Ayurvedamassage Für Indische Puppe

0 Aufrufe
0%


Nach einer Weile bekam Ebony endlich einen eigenen Platz. Im Gespräch mit Agatha organisierte sie etwas Arbeit und Geld, damit sie ihren eigenen Haushalt ernähren konnte. Er war wirklich beeindruckt von dem Preis, den er dafür bezahlt hat. Der Dachboden der Wohnung war riesig. Nur ein riesiger Platz für ihn, damit er machen kann, was er will. Agatha hatte ihm einige Möbel geliehen, ein Sofa, einen Tisch und Stühle. Er war auch nett genug und gab ihm einen alten Fernseher und einen DVD-Player. Nachdem er alles in Ebenholz bewegt hatte, blieb er mitten in seiner eigenen Wiege stehen und betrat gerade diesen riesigen Raum. Er dachte nur daran, seine Boxershorts anzuziehen, sich hinzusetzen und ein paar DVDs anzuschauen, die er sich von dem Geld, das er übrig hatte, gekauft hatte. Als er gerade die CD einlegen wollte, hörte er ein Klopfen an der Haustür. Er schaltete den Fernseher aus und ging und öffnete die Tür und sah einen jungen Rotschopf vor der Tür stehen. Er hatte ein breites Lächeln auf seinem Gesicht, als er Ebony ansah. Er hielt einen Korb voller Bierflaschen in der Hand. Hallo Ich bin dein Nachbar im Flur. Ich habe gesehen, dass du ausziehst und dachte, ich werfe dir einen kleinen Willkommenskorb. Seine Stimme war leicht und fröhlich, seine Augen starrten auf den Korb in seiner Hand. Ich war mir nicht sicher, was für ein Bier du willst, also habe ich von allem ein bisschen bekommen.
Er hieß sich willkommen, ging an der benommenen Ebony vorbei und ging direkt zu ihrem Kühlschrank. Er bückte sich, als er den Korb abstellte und die meisten Flaschen in den großen, leeren Kühlschrank stellte. Er gab Ebony einen vollständigen Blick auf seinen Rücken und konnte seine Augen nicht von ihr abwenden, während er sein ganzes Leben lang an ihrem kleinen, straffen Körper verweilte. Als er sah, dass er fertig war, schloss er die Tür. Sie ging mit zwei Bierflaschen auf ihn zu, nahm das Bier, das er ihr angeboten hatte, und nickte. Nun danke, ich wusste nicht, dass ich so einen freundlichen Nachbarn habe. Er bot an zu bleiben und sagte, von seinem Balkon aus habe man einen herrlichen Meerblick. Sie nahm das Angebot an und willigte ein, sich mit ihm auf den Balkon zu setzen und eine Weile zu plaudern. Er war ziemlich gesprächig, fand Ebony bald heraus, da sie ein wenig über diese Wohnung wusste. Wer vor ihm gelebt hat und die Geschichte des Gebäudes. Es machte ihr nichts aus, sie saß nur da und lauschte ihrer Stimme, die über ihr Leben, Hobbys, Menschen, die sie kannte, und Orte, die sie gesehen hatte, sprach.
Hin und wieder wanderten Ebonys Augen über ihren Körper, während sie in diesen kleinen engen Shorts und einem Tanktop da saß. Schnelle Blicke, während sie über den Stoff gleitet und sich vorstellt, wie er ohne Kleidung aussieht. Als ihre Augen ihre Brust und ihren Hals erreichten, bemerkte sie, dass ihre Brustwarzen hart wurden und gegen den dünnen Stoff drückten. Wahrscheinlich von der kühlen Meeresbrise, die jetzt auf den Balkon trifft. Ein kleines Lächeln erschien auf seinen Lippen, als er sah, wie das Mädchen sie oft berührte, seine Finger streiften sie, als er ein leichtes Unbehagen von ihrer Verhärtung verspürte. Seine lang gehegten Gedanken verursachten eine leichte Verhärtung seines schlaffen Staubgefäßes in seinen Boxershorts, nicht die intensive Härte, die er immer auf Ivys Seite hatte. Aber es reichte aus, um durch den Stoff zu glänzen. Er schlug die Beine übereinander, um das Monster zwischen sich zu quetschen. Nicht wollen, dass Ihr neuer Gast Ihre wachsende Erektion bemerkt.
Er stellte die Flasche ab, während er sein letztes Bier trank. Vielleicht sollten wir reingehen, draußen wird es ein bisschen kalt. Er nickte und sie gingen hinein, um sich zusammen auf das Sofa zu setzen und das Gespräch fortzusetzen. Schließlich gefragt, ob sie sich einen Film ansehen könnten, nickte Ebony. Seine Augen wurden ein wenig schwer vom Bier und begannen sich früher an diesem Tag zu bewegen. Nachdem er die DVD gestartet hatte, ging er und setzte sich unglaublich nah an das Sofa. Die Seite ihres weißen Oberschenkels berührte fast seine. Als er den Filmstart hörte, wurde ihm klar, was die Frau eingelegt hatte, es war Porno, den er gekauft und auf den Player gelegt hatte, bevor er an die Tür klopfte. Ebony war ein wenig verlegen, und als sie spürte, wie ihre Hand sanft auf ihrem Oberschenkel landete, ging ihre Hand zur Fernbedienung, um sie zu stoppen. Sie erstarrte und spürte dann, wie die Empfindungen durch ihre Lenden strömten, als ihre Finger ihre leichte Erektion berührten, die anfing, ihren Oberschenkel hinunterzurutschen. Seine Finger waren anfangs schüchtern und schleuderten den Stoff um diese Länge, während er ihm eifrig hin und her folgte. Als sie spürte, wie ihr Oberkörper dicker wurde, begann sie ihn zu greifen, was dazu führte, dass ihr Kopf ein wenig nach hinten fiel, während Ebony leise stöhnte.
Von all den Gesprächen, die er zuvor geführt hatte, wurde er plötzlich erschreckend still, als er seinen fetten schwarzen Schwanz streichelte. Ebonys Augen waren auf sie gerichtet, aber ihre Augen waren in dem Film Das Paar fickt. Seine Hände pressten den Stoff höher an ihren Oberschenkel. Ihr schwarzer Schaft war leicht freigelegt, als sie sich über ihren Schoß beugte, um zu lecken und zu saugen. Sabbern strömte aus ihrem Mund, und sie spürte, wie Speicheltropfen an der Innenseite ihrer Schenkel herunterliefen, als sie nahm, was sie konnte. Ihre Wange rieb hin und her an ihrem glatten schwarzen Oberschenkel. Ebony beobachtete, wie sein weißer Mund ihn verschlang, sein schwarzes Biest neben seinen winzigen Lippen verschwand. Seine Augen wanderten jetzt zu ihrem Rücken und starrten auf ihren Hintern, der sie verärgert hatte, als sie zum ersten Mal gekommen war. Sie muss gesehen haben, was sie sah, denn sie bewegte langsam ihre untere Hälfte, während sie immer noch an seinem Schwanz saugte. Ihre Knie pressten sich gegen das Sofakissen, ihre Hüften bewegten sich leicht, als sie anfing, gegen die Haut des Mannes zu stöhnen. Sie ließ ihre ebenholzschwarzen Hände über ihren Körper gleiten und entfernte den Stoff ihrer engen Shorts. Ihr süßes weißes Höschen kommt zum Vorschein. Ebony rieb es leicht am Stoff. Zu spüren, wie sie ihre warme Feuchtigkeit ausstrahlt. Er kam näher, kniff sich in die Wangen und rieb die kleinen fetten Fleischklumpen. Zu fühlen, wie dein Mund läuft und du ihn noch mehr anstöhnst.
Eine Hand fuhr unter ihren Bauch, als sie das Höschen über ihre Schenkel schob. Sie fuhr mit den dicken Fingerkuppen mehrmals über den Schlitz, bevor sie ihre Finger in ihren nassen Eingang bewegte, ihn leicht streichelte, ihm eine SMS schrieb und das nasse Sperma aufsammelte, das aus ihren jugendlichen rosa Falten sickerte. Sie fühlte sich eng, als ein Finger in sie eindrang, aber sie war keine Jungfrau, da sie vorher große Schwänze bekommen musste. Trotzdem konnte er den leichten Druck spüren, als er zwei Finger hineinschob. Sein Stöhnen verwandelte sich in ein Stöhnen der Lust, als seine Finger an ihrer Haut zogen und sie dehnten. Er drückt seine Finger gegen die Fingerknöchel in seiner nassen Fotze. Er wackelte mit ihnen und spürte, dass ihre Muskeln nur so groß wie seine Finger waren und die Säfte sich ansammelten, während sie schlürften und einen Duft und ein Geräusch einsaugen. Ihre Hüften wippten jetzt hin und her und drückten hart gegen seine Hand. Sein Mund keuchte, als er seine Lippen von ihren löste. Seine Fotze war unglaublich nass, als Ebenholzfinger ihn ein wenig schneller fickten, schlampige nasse Geräusche erfüllten die Luft um sie herum. Ihr Körper zitterte, als ihr Penis nun seine volle Größe erreichte und ihre Hüften zitterten und zitterten. Ihr Stöhnen ging weiter und erreichte ein neues Hoch und Niveau, als sie spürte, wie ihre Muschi mit ihrem kleinen Orgasmus an ihren Fingern saugte. Sie hatte aufgehört, seinen Schwanz zu saugen und genoss ihren Orgasmus.
Er hob seinen Kopf von seinem Schoß und kniete sich vor sie. Er nahm ihre Hand am Kragen und zog seine Finger an seine Lippen. Er legte seinen Mund um ihre Finger, nahm ihre Hand in ihre und saugte sie beide. Ebony spürte, wie sich ihre Zunge drehte und um ihn legte. Weibliches Sperma von ihrer schwarzen Haut ziehen. Er stöhnte gegen sie und zog seine Finger aus seinem Mund. Fuck… Zieh deine Boxershorts aus. Das war alles, was sie zu sagen hatte, als Ebony sie von ihrem Körper zog. Sein großer schwarzer Schwanz wird endlich aus dem Gefängnis entlassen, um vor Erregung schwer zu hängen. Dabei zog sie den Rest ihrer Kleidung aus. Ebony beobachtete sie und fing endlich an, hellrosa harte Nippel auf ihren niedlichen erigierten Brüsten zu sehen. Sie tat etwas anderes, als sie auf ihn zuging, mit dem Rücken zu ihm, um auf ihrem Schoß zu sitzen. Sie beobachtete, wie sich ihre ebenholzfarbenen Beine ausbreiteten, hob ihren dicken Schwanz nach oben und führte ihn zwischen ihre Schamlippen, während sie sich langsam wieder auf ihn setzte. Der geschwollene Kopf seines Schwanzes spreizt seine rosa Lippen, seine Hand streichelt seinen Schaft auf und ab, während er seinen Kopf vor und zurück drückt und zieht, so dass sich ihr enger Schlitz noch mehr für ihn öffnet und all die nassen Säfte einlässt. es bedeckt seine harte Haut. Sie lehnte sich auf ihn und ließ ihn die meiste Arbeit erledigen, seinen Schwanz hineinzuschieben.
Sie war zu eng, zu nass, und ihre kleine Fotze nahm nur die Hälfte ihrer Länge ein. Er zischte und stöhnte, als er sich mit Gurke füllte. Es war buchstäblich kein Platz mehr in ihm und es fühlte sich so gut an, dass Ebony stöhnte, seine Hände streichelten ihren nackten weißen Rücken auf und ab. Seine Fingerspitzen kratzten über ihr Fleisch und hinterließen leuchtend rote Linien auf ihrem Rücken. Ebony bemerkte, dass seine Augen auf den Fernseher gerichtet waren, er muss es genossen haben, dem Paar beim Liebesspiel im Fernsehen zuzusehen. Er konnte spüren, wie sie nass wurde, als er anfing, ihren Schwanzschaft auf und ab zu hüpfen, sie stöhnte und stöhnte bei jedem Stoß ihrer Hüften. Ebony störte es nicht, dass er sie nicht ansah, sondern es einfach genoss, ihr zuzuschauen. Sie beugte sich vor, leckte es und biss sich auf die Schultern. Ihr schwarzer Mund saugte an ihrer weißen Haut, als ihre Hände zu ihren Hüften gezogen wurden. Er spürte etwas auf seiner Haut an einer Arschbacke, und als er nach unten schaute, sah er etwas, das aussah wie Narben, die sein weißes Fleisch bedeckten. Etwas, das dort einmal geschrieben stand, hatte rosa Ausschnitte, aber jetzt, da es härter und schneller schaukelte und sprang, ignorierte sie es bald und genoss das Füllen ihrer engen kleinen Fotze.
Ihr Orgasmus kam und sie spürte, wie die Säfte über den Rest ihres Schwanzes strömten. Ebony hob sie leicht an und packte sie an den Hüften. Er wollte jetzt seinen ganzen Penis in ihr und mit diesem Gedanken hob er seine Hüften auf und ab. Ihn hart und schnell schubsen. Er hörte sie schreien und sich auf dem Abschaum ihrer Fotze winden, während sie ihren Orgasmus fortsetzte. Mit jedem Stoß spürte er, wie ihre enge Fotze mehr nachgab. Dehnen und Reißen, bald verlangte sein ganzer Penis danach. Jetzt erreichte sie ihren absoluten Tiefpunkt, als sie ihren Orgasmus schrie: Fuck you ah Rip.. Sie schluckte ihre Luft.. Tear me baby.. oh my god yeah. Ebony schlang ihre dunklen Arme um sie und grub sich in ihre Brüste, als ihre Hände an ihren zogen. Ihre Hüften prallten vom Sofa ab und prallten gegen ihn. Er spürte bereits, wie sich seine Eier anspannten vor Verlangen zu platzen, bei diesem Rhythmus, von dem er wusste, dass er ihn nicht lange halten konnte. Ebony fühlte, wie er sich vor ihr windete und zusammenzog, und dann spürte er, wie sie zwischen ihre Beine griff. Seine kleine Hand zupft an seinem Sack und seinen Texten. Ebony stöhnte, ein kleiner Schlag war erledigt. Ihre Hüften schlugen ihn mit heißen, schweren Schlägen, sein Schwanz ließ ihren sinnlichen Samen in ihr platzen. rief sie, Ja… äh ja Robert… komm in mich. Er sagte den Namen von jemand anderem, aber er achtete nicht darauf… die ganze Zeit dachte er nur an Ivy und spielte die ganze Zeit die Fantasie, dass er sie war. Seine Eier entleerten alles, was sie in ihm hatten, dickes, klebriges, weißes Sperma sickerte aus der schmalen Lücke um seinen Schwanz mit tiefen Eiern in seiner Fotze. Ebony schnappte nach Luft, als sie ihn losließ und spürte, wie ihr Körper einsinkte. Sein verschwitzter Rücken drückte sich gegen seine schweißbedeckte Brust, sein Schwanz pochte, als er immer noch drinnen blieb. Ihre Hüften rollten und zerquetschten sie weiter, während sie den Rest ihres Samens in ihren winzigen Körper leckte. Seine kleinen Bewegungen entfachten langsam wieder Ebonys Lust und kicherte über seine Wut, als er über seine Schulter sprach: Oh hey.. Wie heißt du? Oder sollte ich dich ein verdammtes Spielzeug nennen? Sie gluckste und stieß ihre Rippen an, Carin… du kannst mich Carin nennen.

Hinzufügt von:
Datum: September 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.