Der Rothaarige Teenager Jonni Hennessy Wird Mit Samen Vollgepumpt

0 Aufrufe
0%


Kapitel 1 Der kommende Sturm
Die Sonne sank in den Himmel über dem Schloss und überzog den Horizont mit einem sanften Wirbel aus Rosa und Gold. Die Luft hatte die Frische bevorstehender kühler Nächte und der Duft des Herbstes lag in der Luft.
In Hogwarts hatte das neue Schuljahr wieder begonnen. Es wäre in der Tat ein sehr angenehmer Abend gewesen, wenn nicht die Tragweite der bevorstehenden Ereignisse gewesen wäre.
Ein Junge mit dunklem, unzähmbarem Haar und einer deutlich sichtbaren Blitznarbe saß ruhig da und starrte aus dem Himmelbettfenster seines Schlafsaals aus dem Schlossfenster.
Harry ließ die Ereignisse der letzten Jahre immer wieder in Gedanken Revue passieren. Er versuchte, sich etwas auszudenken, irgendetwas, das er hätte anders machen können, um den Lauf der Dinge zu ändern.
Es war wieder leer.
Die Welt um ihn herum schien außer Kontrolle zu geraten. Voldemort erlangte Macht und sammelte Anhänger für seine treue Sklavengruppe, die Todesser.
Als sie schließlich angriffen, vermutete der Orden, dass es schnell und brutal sein würde.
Darauf haben Albus Dumbledore und der Orden des Phönix schon eine Weile gewartet. Auch ihre Zahl hatte zugenommen, aber das würde den eigentlichen Konflikt nicht weniger intensiv oder tödlich machen.
Ehemalige Schüler der Hogwarts- und Beaubaxton-Akademie sowie einige Schüler aus Durmstrang würden sich ebenfalls dem Kampf anschließen. Harry, Ron und Hermine hatten gerade ihr 7. Jahr in Hogwarts begonnen und sie wussten, dass es an diesem Punkt ihre Aufgabe sein würde, gegen die anderen zu kämpfen.
Die Schüler verbrachten lange Nächte im Raum der Wünsche und übten Flüche und Verteidigungszauber, fernab der neugierigen Blicke potenzieller Spione. Sie haben alle hart gearbeitet.
Vor allem Hermine stand vor der Herausforderung, eine ihrer größten Ängste zu überwinden: das Fliegen. Er hasste es absolut, auf andere Weise als in der Sicherheit eines Muggelflugzeugs zu fliegen. Sie hatten ihm gesagt, dass es am Boden viel zu tun geben würde, aber Ron und Harry würden in der Luft sein und er weigerte sich, zurück zu bleiben.
Angesichts seiner Phobie vor dem Staubsaugen war Ron völlig verwirrt. Er konnte ihr Vertrauen in Muggelmaschinen wirklich nicht verstehen. Da sie nicht wie Hermine in einer Muggelfamilie aufgewachsen war, stellte sie sich die Frage, ob sie sie als Ganzes betrachtete? Es ist ein wenig gefährlich.
Rons Vater war schon immer von allem, was mit Muggeln zu tun hatte, fasziniert. Man könnte meinen, seine Besessenheit würde etwas nachlassen, aber im Gegenteil, Ron war der Meinung, dass jeder, der sich beim Herumfliegen auf eine motorisierte Metallbox verließ, an Wahnsinn grenzte.
Dieser Glaube wurde nur einmal durch seine Erfahrung mit einem Muggelauto bestärkt, das zum Fliegen verzaubert worden war. Er hatte sie und Harry in einem kritischen Moment im Stich gelassen.
Anscheinend hatte Ron dies beiseite gelegt und es auf alle motorisierten Maschinen angewendet. Seine Meinung zu diesem speziellen Thema zu äußern, führte ihn und Hermine direkt in einen weiteren Streit.
Was aber, wenn der Motor defekt ist? Dann was? Klingt nach einem Muggelfahrer, oder? Das Arrow-Ding würde alles tun, um das Problem zu beheben, oder? fragte Ron sarkastisch.
?Zuallererst dieses ?Flugzeug? Ronald, und – na ja, eigentlich – wenn etwas mit dem Motor des Flugzeugs nicht stimmt, könnte es dazu neigen, abzustürzen. Hermine endete mit einem leicht niedergeschlagenen Ton.
?UNFALL? Meinst du, dass es bis zum Boden fällt? Als Hermine nicht antwortete, wertete er ihr Schweigen als ein Ja. Nun ja, genau das meine ich, oder? Wie ich schon sagte, man müsste schon ein Idiot sein, um auf so einem Rad zu fahren. Und voller Triumph blickte Ron Harry an und fügte hinzu: Richtig, Harry?
Harry stimmte Ron tatsächlich zu. Er war noch nie in einem Flugzeug geflogen, weil die Dursleys ihn nie eingeladen hatten, sich ihnen anzuschließen, wenn sie irgendwohin flogen. Sie würde bei ihrer katzenliebenden, launenhaften, älteren Nachbarin, Mrs. Figg, zurückbleiben.
Natürlich war da auch die Tatsache, dass Harry nie glücklicher war, als wenn er mit seinem Feuerblitz durch die Luft schwebte; Eine Tatsache, die Ron sehr gut wusste. Für ihn gab es wirklich keinen Vergleich, aber Harry wollte das jetzt nicht zugeben. Sich auf seine Seite zu stellen würde Ron nur zum Prahlen bringen und dann wäre Hermine wütend auf Harry.
Harry versuchte, ein Diplomat zu sein und wollte sich unbedingt da raushalten und sagte: Ich schätze, es kommt wirklich dazu? sagte. Persönliche Präferenz, oder? Dann fügte er schnell hinzu: Das Entscheidende heute ist, dass Hermine lernen muss, sicher auf einem Besen zu fliegen. Nun, wenn Sie fertig sind, machen wir weiter.
Sie verzogen beide das Gesicht und sahen sich wütend an und beschlossen dann, weiterzumachen.
Sie begannen damit, ihn herumzuführen, damit er das Gefühl von Start und Landung erleben konnte, ohne es alleine machen zu müssen. Dann gingen sie zu Alleinflügen über.
Ron hatte unermüdlich daran gearbeitet, sich mit Harry und Ginny auf einem Besen wohl zu fühlen, und es sah so aus, als würde er endlich die Kunst des Fliegens beherrschen.
Ein Teil von Harry dachte insgeheim, dass der einzige Grund, warum er das tat, darin bestand, Ron zu beweisen, dass er es konnte; obwohl er Flugzeuge den Besen vorzieht.
Dies war nicht die einzige erforderliche Vorbereitung. Sie blieben auch mehrere Nächte lang wach und redeten über die unvermeidlichen Herausforderungen, denen sie gegenüberstanden, und darüber, was sie tun mussten, um den Tag zu gewinnen.
Normalerweise reservierte das Trio ruhige Diskussionen im Gemeinschaftsraum nur für sie drei, aber unter diesen Umständen hatten sich Neville, Ginny, Dean, Seamus und ein paar andere ein paar Mal zu ihnen gesellt. Schließlich ging es jeden etwas an.
Die gesamte Zaubererwelt befand sich in extrem dunklen Zeiten. Mr. und Mrs. Weasley sagten, dies wecke schreckliche Erinnerungen an das letzte Mal, als Voldemort seine volle Kraft entfaltete.
Das Dunkle Mal ragte über dem Haus eines Familienmitglieds oder Freundes auf, und was sich darin befand, war erschreckend. Muggel und Zauberer wurden nach Voldemorts Laune abgeschlachtet. Es schien, dass die Todesser das Töten von Muggeln ausdrücklich als eine Art sadistischen Sport betrachteten.
Die Prophezeiung über Harry und Voldemort wurde wahr. Harry konnte es fast in seiner Seele spüren. Er wusste, dass die Prophezeiung an diesem Punkt wahr werden würde und einer durch die Hand des anderen sterben würde.
Sobald die Todesser Hogsmeade betraten, würde Harry genau wissen, was er zu tun hatte.
Natürlich würden seine treuen Freunde Ron, Hermine, Ginny, Neville und viele andere ursprüngliche Mitglieder von Dumbledores Armee ihn unterstützen, aber am Ende würde es auf Gut gegen Böse, Liebe gegen Hass hinauslaufen. .
Harry hatte diese Tatsache bereits akzeptiert und war entschlossen. Er hatte keine Angst mehr vor dem Sterben.
Was er fürchtete, war die Sicherheit und das Überleben seiner Freunde und Magierkollegen, wenn es ihm nicht gelang. Er dachte sogar an die armen Muggel, die nicht wissen würden, was ihnen widerfahren würde, wenn Voldemort tatsächlich die Oberhand gewinnen würde.
Für einen jungen Zauberer, der noch minderjährig war, war das sicherlich ein großer Druck, aber er konnte es sich nicht erlauben, über die Ungeheuerlichkeit der Aufgabe nachzudenken. Es gab wirklich keinen anderen Weg und Harry wusste, dass es seine Verantwortung war. Dumbledore hatte diese Tatsache deutlich gemacht.
Professor Dumbledore hatte nie geplant, eine so emotionale Bindung zu Potters Sohn aufzubauen.
Es stimmt, er kannte Lily und James sehr gut und respektierte sie. Als sie vor Jahren untergetaucht waren, bot er ihnen sogar an, ihr Geheimnis zu wahren.
Glaubte sie, dass es angesichts der Umstände das Beste für sie wäre, sich vom jungen Harry fernzuhalten? Um die Objektivität zu wahren. Doch im Laufe der Zeit konnte Dumbledore, genau wie Harrys Eltern, nicht anders, als ihn zu bewundern und sich um ihn zu kümmern.
Es war wahr. Harry war seinem Vater James in Aussehen und Geist sehr ähnlich. Außerdem schien sie nicht nur die Augen ihrer Mutter zu haben, sondern auch ihr Herz. Er war das Beste aus beiden Welten und wurde ihnen mit jedem Jahr ähnlicher.
Auf diese Tatsache wurde Harry im Laufe der Jahre oft hingewiesen, aber er ignorierte sie. Obwohl er sie nie wirklich kannte, gefiel es ihm, dass er genau wie seine Eltern war. Dadurch fühlte er sich ihnen irgendwie näher.
Dumbledore intervenierte, wann immer es möglich war, und beobachtete, wie Harry Abenteuer erlebte, die selbst erwachsene Zauberer zuvor nicht bewältigen konnten, und immer wieder triumphierte.
Er hatte das wahre Herz eines Gryffindors und Dumbledore lernte ihn zu lieben und zu respektieren, als ob er zur Familie gehörte. Er wusste, dass Harry stärker wurde und vertraute ihm. Er hoffte nur, dass das ausreichen würde.
Im Laufe der Jahre waren Harrys Gefühle gegenüber Dumbledore gelinde gesagt etwas turbulent geworden. Es gab Zeiten, in denen Harry den Schulleiter vollkommen bewunderte und ihm vertraute, und es gab auch Zeiten, in denen er sich von ihm im Stich gelassen fühlte.
Allerdings begannen Harry und Dumbledore in letzter Zeit häufig im Büro des Schulleiters zu reden.
Während eines solchen Gesprächs sagte Dumbledore: Harry, du bist ein großartiger Zauberer und ein großartiger junger Mann geworden. Machen Sie keinen Fehler. Wir alle wünschten, es gäbe einen anderen Weg.
Würde irgendjemand im Orden, mich eingeschlossen, bereitwillig sterben, um dich zu retten? deine Bestimmung. Aber Sie sollten auch wissen, dass wir Ihnen sehr vertrauen.
Dein Vater wäre stolz auf dich und ich auch.
Dumbledore ging durch sein Büro, stellte sich ans Fenster und blickte auf das Feld, dann fuhr er fort.
Ich weiß, dass ich das im Laufe der Jahre nicht immer getan habe. Ich habe die Dinge richtig gehandhabt, wenn es um Sie ging, aber ich möchte, dass Sie wissen, dass ich das immer getan habe. Was ich für richtig halte.
Vielleicht lag es an der Unwissenheit eines alten Mannes, aber ich glaube, ich habe nur versucht, Sie so lange wie möglich vor der Situation zu schützen, mit der Sie jeden Moment konfrontiert werden könnten.
Harry stellte sich neben den Schulleiter.
Professor Dumbledore sah Harry über seine Halbmondbrille an. Dann drehte er sich zum Feld und fügte hinzu: Lass dich keinen Moment glauben, dass ich dich vergessen habe oder dass es mir egal ist, was du während deiner Zeit bei den Dursleys oder während deiner Zeit durchgemacht hast. hier in meiner Obhut.
Ich denke, der Grund, warum ich manchmal schlechte Entscheidungen treffe, ist vielleicht meine Liebe zu dir. Und jetzt entschuldige ich mich bei Ihnen.
Ich hoffe, dass Sie mir verzeihen und mir wieder voll und ganz vertrauen, denn jetzt müssen wir mehr denn je wirklich vereint sein. Egal was passiert, ich möchte, dass du weißt, wie ich mich fühle. Ich schätze mich glücklich, dich gekannt zu haben, Harry.?
Als er aus dem Turmfenster von Dumbledores Büro schaute, hielt Dumbledore inne und legte eine Hand auf Harrys Schulter.
Harry sah seinen Manager an. Er war mehr als das. So wütend Harry auch gewesen war, weil er Dumbledore in den letzten Jahren nicht alles erzählt hatte, so war seine Wut nun verflogen.
War das sein Mentor, sein Freund, der größte Zauberer, den Harry je gekannt hatte? und wahrscheinlich? Das, was Harry seit Sirius einem Vater am nächsten kommt? Tod.
Er sah den Professor an, der ihn anlächelte, und sagte: Ich schätze, ich brauchte einen Professor, der etwas erwachsener geworden ist.
Ich war in den letzten Jahren vielleicht etwas dickköpfig. Ich habe die Gründe für Ihre Bemühungen und die Notwendigkeit der Geheimhaltung nicht verstanden, aber jetzt weiß ich, dass Sie immer das getan haben, was Sie für das Beste hielten. Dafür werde ich immer dankbar sein.
Sie standen jedoch schweigend da, denn es gibt Momente im Leben, in denen Worte nicht mehr nötig sind.
Seit dem letzten Gespräch in Dumbledores Büro waren fast zwei Wochen vergangen.
Harry wusste, dass die Zeit nahte. Er bemerkte das Flüstern und die Seitenblicke auf den Fluren der Schule nicht mehr. Wusste er, wovon sie sprachen?
Konnte Harry das wirklich tun? War er in der Lage, den dunkelsten Zauberer seiner Zeit zu besiegen? Und was störte Harry am meisten? Was ist, wenn er es nicht kann?
Ron und Hermine sagten ihm immer, er solle es ignorieren. Sie versicherten ihm immer, dass sie ihm vertrauten, und Ron fügte hinzu: Außerdem? Wir stehen hinter dir, Harry.
Harry hatte großes Vertrauen in seine Freunde. Sie nahmen ihre Vorbereitungen für den bevorstehenden Kampf sehr ernst und arbeiteten hart in ihren Dark Defense Arts-Kursen. Sie arbeiteten auch fleißig bei D.A. Sitzungen.
Nach dem Sturz von Professor Umbridge wurde ?Dumbledores Armee? Infolgedessen setzten sie ihre Treffen mit neuem Elan fort.
Leider unterstützten nicht alle in Hogwarts Harry bei seiner bevorstehenden Herausforderung, und es war schwer zu verstehen, wenn man bedenkt, wie viel in Gefahr war.
Dennoch war Harry es durchaus gewohnt, von Draco Malfoy und seiner Truppe treuer Slytherins Verspottungen zu hören.
Während sie durch die Korridore, die Große Halle und die Gärten gingen, war Malfoy schnell dabei, seine eigenen ermutigenden Worte und Ratschläge zu sagen, wann immer er sicher war, dass der Professor außer Hörweite war.
Als ich zum Beispiel einmal Hey sagte. Schrei. Verwundet Warum ertrinkst du dich nicht im See? Der Riesenkalmar wird Sie wahrscheinlich im Ganzen verschlingen. Ist das etwas viel Freundlicheres, als ich erwartet hatte? Und wahrscheinlich viel mehr, als du verdienst, Potty? Fügte er sarkastisch hinzu, während seine Freunde Crabbe und Goyle neben ihm dumm kicherten.
So unerträglich Malfoy auch war, dumm war er nicht. Er reiste nie alleine, stattdessen wurde er endlos von zwei Kletternarren flankiert, die seine Mitbewohner waren.
Sie teilten auch ein Familiengeheimnis. Ihre Väter waren alle Mitglieder der Todesserliga. Harry selbst hatte sie in der Nacht, in der Voldemort an die Macht zurückkehrte, mit Kapuze im inneren Kreis stehen sehen.
Lucius Malfoy und seine eigenen erwachsenen Versionen der Crabbe- und Goyle-Schläger hielten sich seit über einem Jahr versteckt. Sind sie kurz erschienen, um die Befehle ihres Herrn auszuführen und dann wieder zu gehen? unauffindbar.
Als sie ihre Gesichter zeigten, machten sie keinen Versuch, ihre Identität zu verbergen. Harry vermutete, dass sie das Gefühl hatten, dass es keinen Sinn hatte, heimlich zu handeln, nachdem ihre Treue enthüllt worden war. Alle Ansprüche wurden aufgegeben.
Lucius war beim Ministerium definitiv in Ungnade gefallen. Keine großzügigen Spenden an das Ministerium und seine Anliegen konnten ihn aus dieser Situation befreien, also schien es ihm einfach egal zu sein.
Abgesehen von dem Schrecken, den Lucius in ganz Großbritannien auslöste, kamen sie Crabbe und Goyle Sr. nur allzu gern nach, was auch immer Lucius ihm erzählte.
Es war eine Eigenschaft, von der Harry streng betonte, dass sie über Generationen hinweg immer wieder aufgetreten sei.
Anscheinend Malfoy Jr. Während er abwartete und seine Rolle als guter Schüler beibehielt, griffen Malfoy Senior und die anderen Todesser offen Zauberer und Muggel an.
Die Todesser sollen genau wie der Orden ein ungeplantes Versteck gewesen sein. Das ergab nur Sinn, aber bis heute liegen keine verlässlichen Informationen über seinen möglichen Aufenthaltsort vor.
Harry vermutete, dass dies Professor Snapes nebenberufliche, unbeschreibliche Pflicht gegenüber dem Orden war. Harry war sich sicher, dass Snape die Aufgabe erhalten hatte, in Voldemorts innere Welt einzudringen, indem er ihn davon überzeugte, dass er nur in Hogwarts blieb, um wertvolle Informationen zu sammeln und Dumbledore im Auge zu behalten.
Ein Plan, von dem Harry sicher war, dass er Voldemort gefallen würde.
Snape war bei weitem Harrys unbeliebtester Lehrer in Hogwarts. Dazu gehörte auch der distanzierte Professor Trelawney, der Harrys schrecklichen und schmerzhaften Tod immer vorhergesagt hatte.
Sein Hass auf Snape wurde zweifellos nur durch Snapes gegenseitige Abneigung gegenüber Harry übertroffen. Snape würde nie eine Gelegenheit verpassen, Harry das Leben schwer zu machen, wann immer es möglich war.
Angesichts der offensichtlichen negativen Eigenschaften des Professors musste Harry dennoch zugeben, dass er wahrscheinlich der beste Mann für den Job war.
Snape war ein Experte für Mentalität und Mentalität. Auch Harry war nach dem Tod seines Paten gezwungen, die Kunst des Mindset zu beherrschen.
Was wäre tatsächlich passiert, wenn Harry vor Sirius fleißiger geübt hätte? Vielleicht ließ sich der Tod in dieser Nacht nicht so leicht zum Zaubereiministerium überreden, und Sirius war vielleicht noch am Leben – Harry lebte fast anderthalb Jahre lang jeden Tag mit dieser Schuld. Snape wurde gebeten, Harry zu trainieren, aber ihre gegenseitige Abneigung machte seine Versuche weniger erfolgreich.
Die Wahrheit ist, dass Snape darin sehr gut war. Snape konnte Voldemorts Versuche vereiteln, in seine Gedanken einzudringen und die wahre Natur seiner Loyalität herauszufinden. Es gelang ihm auch, unentdeckt in die Gedanken von Voldemorts Anhängern einzudringen.
Harry fragte sich oft, ob Snape seine Fähigkeiten auch nutzte, um in den Geist des jungen Slytherin-Schülers einzudringen und Wissen zu erlangen.
Schüler, deren Eltern mit den Todessern verbündet sind, haben das Potenzial, sehr nützlich zu sein, und wehren sich am wenigsten gegen die Todesser, und sie bleiben sogar völlig unentdeckt von ihrer neurologischen Invasion.
Die Frage war nicht mehr, ob es tatsächlich Spione im Schloss gab, sondern wer sie waren und wie viele es waren.
Harry und andere glaubten sicherlich, dass zumindest einige, wenn nicht alle Slytherin-Schüler heimlich Informationen für die Todesser sammelten oder sich tatsächlich bereits in deren Reihen eingeschlichen hatten.
Die dunkle Seite wuchs. Es war offensichtlich, dass einige Informanten wie Malfoy waren, aber sie waren sich sicher, dass es noch andere gab, Menschen, die sie wahrscheinlich nie verdächtigen würden.
Dies machte Snapes Fähigkeit, in die Gedanken anderer einzudringen und sie gleichzeitig aus seinem eigenen zu entfernen, zu einer noch mächtigeren und wertvolleren Gabe.
Unabhängig von Snapes Geschick in der psychologischen Kriegsführung, Dumbledores Wünschen, den Plänen des Ordens oder sogar der Loyalität seines Freundes, Fakten waren Fakten.
Die Wahrheit war, dass es weder Dumbledore noch sonst jemandem mehr möglich war, für Harry einzugreifen.
Er wusste, dass sie ihnen helfen würden, so gut sie konnten, aber letztendlich mussten sie zulassen, dass dieser kleine Junge, den sie beobachtet hatten, zu einem Zauberer und einem jungen Mann heranwuchs, der sich seinem Schicksal direkt und letztlich allein stellen musste.
____________________________________________
Kapitel 2 Wut des Krieges
Es war etwas mehr als Mitte September, als die Angriffe begannen.
Einer der Kontakte des Ordens in Hogsmeade schickte eine Nachricht, als der Krieg begann, aber es bestand keine Notwendigkeit dazu. Sie konnten die Zauberstabfunken und die Explosionen im Schloss sehen.
Der Plan war schon vor langer Zeit festgelegt worden, und als alles begann, stürzten sich alle ohne zu zögern in die Tat.
Harry, Ron und Hermine tauschten kurze, aber bedeutungsvolle Blicke aus, als sie die Neuigkeiten hörten. Sie verließen den Gemeinschaftsraum und gingen zum Burgeingang vor der Großen Halle.
Malfoy sah, wie sie mit den anderen eintraten, als sie sich versammelten. Während Dumbledore und McGonagall bei der Konferenz waren, nutzte er die kurze Gelegenheit, um eine letzte Untersuchung durchzuführen.
Nun, wenn es nicht das Töpfchen, das Wiesel und ihre Schlammblut-Huren wären? sagte er mit einem Grinsen. Bist du bereit zu sterben, Potter?
Harry starrte ihn nur böse an und Malfoy fuhr fort: Wenn du es jetzt nicht bist, wirst du es bald sein. Ich wette, du wirst den dunklen Lord anflehen, bis zum Abend alles für dich zu erledigen. Ich persönlich kann es kaum erwarten, dich dabei zu sehen.?
Harry und Hermine mussten Ron davon abhalten, Malfoy im Korridor in Stücke zu reißen. Für einen kurzen Moment kam ihm der Gedanke, ihn das tun zu lassen.
Hermine kam jedoch zur Besinnung und erkannte, dass Ron in Topform sein musste. Er konnte sich nicht mit Malfoy duellieren oder auch nur im Nahkampf kämpfen, wenn es Harry in der Luft von Nutzen sein sollte.
Harry starrte Malfoy weiterhin böse an. Er hatte aufgehört, seine Kommentare mit Antworten zu untermauern.
Hermine schoss jedoch schnell auf Malfoy. Du wirst sehen, wer um Gnade bettelt. Du dreckiges, vagabundierendes Wiesel ?Wenn Sie den Mut haben, sich dem Krieg anzuschließen?
Malfoy spottete über ihn und erwiderte: Es wird mir Spaß machen, dich zu quälen, Schlammblut? Wahrscheinlich fast so sehr, wie ich es genießen werde, dir zuzuhören, weil du Potter sterben lässt Er blickte Hermine direkt an und fügte hinzu: Wenn ich jetzt darüber nachdenke, könnte ich dich eine Weile hier behalten, Granger, verstehst du? Er musterte sie von oben bis unten, was bezeichnend genug war.
Sie mussten Ron erneut zurückhalten. Als Dumbledore und McGonagall ihr geflüstertes Gespräch beendet hatten, verlor Malfoy den Mut und lief durch die Menge.
Hör nicht auf ihn, sagte Hermine. Du schaffst das, Harry. Ich weiß, dass du das schaffst. Bist du bereit?, sagte sie, bevor sie ihn kurz umarmte.
Ron drückte ihre Hand und grunzte: Lass uns das hinter uns bringen.
Als sie Hogsmeade betraten, spürte Harry, wie das Adrenalin durch ihn schoss. Aber was er empfand, war keine Angst, es war eher das nervöse, ängstliche, einsatzbereite Gefühl, das er vor einem wichtigen Quidditchspiel verspürt.
Harry und andere Mitglieder der Staatsanwaltschaft. Sie führten ihre Angriffe mit Besen aus, während Mitglieder der Organisation und des Ministeriums vom Boden aus kämpften.
Der Plan bestand darin, so viele Todesser, Dementoren und Riesen wie möglich abzulenken oder zu eliminieren, um Harry einen klaren Weg zu Voldemort zu ermöglichen.
Dies erwies sich als keine leichte Aufgabe, aber am Ende schien sich die Waage zugunsten des Ordens zu neigen.
Die meisten Staatsanwälte waren nun in der Lage, äußerst effektive Patronus hervorzubringen, sodass Dementoren überraschenderweise die am einfachsten aus der Gleichung zu entfernenden Feinde waren.
Die Szene war großartig. Die schiere Anzahl der Patronusen und die Vielfalt ihrer Formen verliehen dem Schlachtfeld einen fast ätherischen Glanz.
Es dauerte nicht lange, bis sich die meisten Dementoren zurückzogen. Einige kehrten von Zeit zu Zeit in den Kampf zurück, weil sie der intensiven Intensität der Emotionen, die vom Feld ausgingen, nicht standhalten konnten. Für sie war es wahrscheinlich wie bei einem Bankett und sie wurden immer wieder an den Tisch gezerrt.
Als sie zurückkamen, wurden sie glücklicherweise sofort vom Staatsanwalt weggeschickt.
Giants erwiesen sich als etwas gefährlicherer Gegner. Obwohl viele Riesen bei Voldemort blieben, gelang es Hagrids jüngerem Bruder Grawp glücklicherweise, eine Handvoll Riesen davon zu überzeugen, sich Dumbledore anzuschließen. Hagrid und Grawp versuchten aktiv, die Treue des Riesen so weit wie möglich zu beeinflussen.
In gewisser Weise hatte Voldemort ihnen unwissentlich geholfen. Er behandelte seine Diener nicht immer konsequent, außer in einer Hinsicht. Voldemort entschied sich für Grausamkeit, um seine Schützlinge zu unterwerfen. Riesen wurden nicht anders behandelt.
Aber es stellt sich heraus, dass Giganten weniger anfällig für unterwürfige Anschuldigungen sind. Sie begrüßten Voldemorts Tendenzen überhaupt nicht. Tatsächlich hassten es die Riesen.
Am Ende waren ihnen entweder die Reaktionen des Dunklen Lords egal oder sie waren nicht schlau genug, die Konsequenzen zu fürchten.
Zu diesem Zweck hatten sie die Angewohnheit, nach eigenem Gutdünken die Seiten zu wechseln. Als der Krieg begann, hatten Hagrid, Madame Maxime und Grawp fast ein Dutzend Riesen versammelt, um im Namen des Ordens zu kämpfen.
Das Gleichgewicht war sicherlich immer noch ungleichmäßig, wenn es um die Riesen ging, aber diejenigen, die mit Grawp unter einer Decke steckten, hatten in gewisser Weise als Ausgleicher fungiert und Voldemorts Riesen vom Zentrum des Krieges ferngehalten.
Wenn Riesen in den Krieg ziehen, ist das in jeder Hinsicht ein brutaler Anblick. Sie können schmerzhafte Schläge austeilen, die die meisten Zauberer sofort töten würden. Hagrid war definitiv im Nachteil, da er nur ein halber Riese war. Aber wie Hermine weigerte er sich, zurückzubleiben.
Er bestand einfach darauf, an der Seite seines Bruders in den Krieg einzutreten. Hagrid hatte das Gefühl, dass er Grawp in diesen Krieg hineingezogen hatte und dass er an seiner Seite sterben würde, wenn es dazu käme.
Dieses Versprechen ist fast zur Realität geworden. Hagrid war schon oft nahe daran gewesen, tödliche Schläge einzustecken. Ohne Grawps Schutz wäre er an diesem Tag definitiv auf dem Schlachtfeld gestorben.
Grawp beschützte Hagrid aufs Schärfste. Wenn Hagrid in Schwierigkeiten war, diente Grawp als sein Schutzschild und wehrte die schlimmsten Schläge von Hagrid ab, während er sie selbst einsteckte. Während Hagrid sich so positionierte, dass er sich besser verteidigen konnte, wehrte er mehr als einmal entgegenkommende Angreifer ab.
Die Dementoren zerstreuten sich und die Riesen wurden abgelenkt, was dazu führte, dass Harry und der Staatsanwalt sich neben den Todessern und dem Orden am Boden duellierten. Er verfolgte Voldemort im Luftangriff.
Die Ordensmitglieder, angeführt von Dumbledore, waren ein erschreckender Anblick. Harry hatte nie gedacht, dass es so viele davon waren. Der Vielfalt ihrer Gewänder nach zu urteilen, waren sie aus der ganzen Welt angereist, um sich der Sache anzuschließen.
Harry und D.A. Er stieg in den Himmel und an Land begann ein beispielloser Krieg.
Zauberstabschüsse zuckten in alle Richtungen, als Dumbledore Harry befahl zu gehen. Harry würde von allen Seiten von Ron, Hermine und den meisten Staatsanwälten umgeben sein. Sie würden ihm eine fliegende Wachbrigade zur Verfügung stellen.
Während Harry sich mit Voldemort duellierte, konnte er die Flüche und Gegenschwöre der DA-Mitglieder hören. half ihm während des gesamten Krieges. Leider bleiben diese Initiativen oft hinter D.A. zurück. Das Mitglied wird entweder von einem Todesser oder, schlimmer noch, von Voldemort mit einem Gegenfluch getroffen.
Sie behaupteten sich so lange wie möglich, kämpften tapfer und erbittert, aber die Wahrheit war, dass sie immer noch nur Studenten waren. Sie dienten offenbar nur als vorübergehende Abschreckung für ihre Feinde und begannen bei ihren Versuchen zu scheitern.
Alles in allem war es surreal.
Battlefield D.A. Es war voller Mitglieder. und die Auflösung des Ordens sowie der besiegten Todesser. Harry sah sich schnell um und sah, dass die meisten Staatsanwälte da waren. Zu diesem Zeitpunkt waren die Mitglieder im Wesentlichen aus dem Krieg ausgeschlossen.
Er schaute zu Boden, konnte aber die Gesichter der in Roben gekleideten Gestalten, die unter ihm Krieg führten, nicht erkennen. Sein ganzer Körper schmerzte.
Er war sich ziemlich sicher, dass seine Rippen gebrochen waren. Die Leichtigkeit des Fliegens war das Einzige, was seinen Körper in Bewegung hielt. Er war sich sicher, dass seine Füße nicht viel nützen würden, wenn er auf dem Boden läge.
Er wusste, dass er schnell etwas tun musste, oder würden Harry und alle seine Freunde sterben und nicht Voldemort? all die Menschen, die er liebte.
Harry bemühte sich, seine Konzentration wiederzugewinnen. Er musste sich auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Er hatte nicht den Luxus, an die Zukunft zu denken oder auch nur an das, was direkt unter ihm geschah.
Er musste all seine Kraft und seinen Willen für die bevorstehende Aufgabe einsetzen – töten oder getötet werden. Es gab keine Optionen mehr.
Der Kampf tobte und Harry hatte einen weiteren Schuss von Voldemorts Zauberstab überlebt. Wie Harry erfuhr, war Voldemorts Zauberstab der Bruder seines geliebten Zauberstabs. So wie er und Voldemort durch einen Fluch, durch eine seltsame Wendung des Schicksals, verbunden waren, schienen auch ihre Zauberstäbe so zu sein. Einfach ausgedrückt, machte es das sehr schwierig zu kämpfen.
Voldemort war zurück, so stark wie eh und je, aber jetzt war Harry nicht nur ein Baby oder nur ein Jahr alt, wie beim letzten Mal, als Voldemort ihn mit voller Wucht verfolgt hatte. Tatsächlich war Harry selbst ein sehr mächtiger Zauberer geworden.
Harry hatte auch etwas, was Voldemort nicht hatte: den Wunsch, diejenigen zu retten, die er liebte.
Voldemort hielt Liebe für ein verschwenderisches und nutzloses Gefühl. Er konnte das nicht verstehen und es machte es schwierig, seinen Vorteil zu verteidigen.
Voldemort hingegen hatte Hass und Rache, die ihn anspornten, was sich als eine gewaltige Kraft erwies.
Es sah also so aus, als wäre es auf Zauberstäbe zurückzuführen. Es schien, dass die Zauberstäbe sich der Aufgabe widersetzten, gegeneinander zu kämpfen. Die Kameradschaft des Personals verhinderte, dass sie heftige Flüche aussprachen.
Diese Situation schien ewig anzuhalten, da die Zusammenstöße stundenlang andauerten. Harrys Umhang war schweißgetränkt und klebte unangenehm an seinem Körper. Es war anstrengend. Glücklicherweise konnte Harry sehen, dass auch er begann, seinen Feind zu zermürben.
Harry blickte erneut zu seinen Freunden, die neben ihm standen. Sie wechselten abwechselnd ihre Positionen und umkreisten ihn. Zusammen bildeten sie eine trichterartige Struktur mit Harry in der Mitte.
IN. Er wurde als sein Leibwächter eingesetzt. Sie wollten Harry um jeden Preis beschützen. Sie würden ihn lange genug beschützen, um ihm zu ermöglichen, Voldemort anzugreifen und im Erfolgsfall zu besiegen. Sie mussten Dementoren, Todesser und alles andere fernhalten, was die Mission gefährden könnte.
Es musste erfolgreich sein. Wenn sie scheiterten, wäre alles verloren. Harry sah, dass zumindest Ron, Hermine, Ginny, Luna und Neville es geschafft hatten, den Kampf fortzusetzen. Seine Freunde zu sehen steigerte seine Energie.
Er sah auch, wie Fred und George Weasley ihre Besen als Verstärkung für den Staatsanwalt trugen. Rons Zwillingsbrüder waren inzwischen vollwertige Ordensmitglieder, aber Harry glaubte zweifellos, dass Dumbledore sie in die Lüfte geführt hatte. Aufgrund ihrer Flugerfahrung und ihres unbestreitbaren Talents im Umgang mit Flüchen wären sie herzlich willkommen, sich der Brigade anzuschließen.
Plötzlich hörten Harry und die anderen drei laute knackende Geräusche. Das verschaffte ihnen einen ziemlich guten Start.
Natürlich hatten sie die ganze Zeit über Explosionen und andere Kriegsgeräusche gehört, aber das hier war anders. Es war so nah, als käme es vom Himmel.
Es sah ein bisschen wie apparierende Zauberer aus, aber die Stimmen waren so laut, konnte es nicht sein? nicht wahr?
Als Ron Fred und George entdeckte, drehte er sich um sie herum und rief: Was zum Teufel war das?
George ging auf Ron zu: Mach dir keine Sorgen, kleiner Bruder, Charlie und seine Freunde sind gerade aus Rumänien angekommen. George hatte ein verschmitztes Grinsen im Gesicht und eine Augenbraue hochgezogen.
Rons anderer Zwillingsbruder, Fred, rannte der Reihe nach an uns vorbei und fügte grinsend hinzu: Ja, ich schätze, das wird passieren? Angenommen? Für diejenigen, die wissen, wer er ist, ist es ein wenig schockierend.
Rons Augen waren so groß wie Brot und sein Mund war offen.
Als George den Schock seines Bruders sah und den Moment genoss, fügte er sachlich hinzu: Er war allerdings etwas spät dran. Ich glaube, er wollte ihn kurz vorstellen. Glaubst du, er hatte Erfolg?
Daraufhin schlossen sie sich wieder dem Orden an und begannen in alle Richtungen Flüche zu schreien.
Als er das Gespräch zwischen Ron und den Zwillingen sah, rief Harry Ron an: Was ist passiert? Was war das für ein Lärm?
Wortlos und über beide Ohren grinsend forderte Ron Harry auf, ihm über die Schulter zu schauen.
Nachdem er sich kurz umgesehen hatte, blieb er mitten in der Luft stehen und warf einen zweiten Blick darauf. Dann richtete Harry seine Aufmerksamkeit mit einem breiten Grinsen im Gesicht auf Ron und antwortete einfach: Verdammt
?Ja, ich weiß. Schlimm, oder? Ron antwortete.
Was sie sahen, waren Rons älterer Bruder Charlie und zwei seiner Freunde aus Rumänien. Sie waren gerade in der Luft appariert, während unten die Schlacht tobte, aber sie waren nicht ganz allein.
Charlie und seine Freunde schwebten durch die Luft, aber sie saßen nicht auf Besen, sondern auf drei ziemlich gemein aussehenden norwegischen Ridgeback-Drachen.
Als die Jungen den Boden unter ihnen absuchten, konnten sie kleine Gestalten erkennen, die in alle Richtungen rannten, während Charlies Gruppe begann, feurige Überflüge über die Todesser zu machen.
Hermine kam näher, fast lachend, und sagte einfach: Das ist doch ein schöner Abend für ein Feuer, nicht wahr? sagte.
Oh, auf jeden Fall? Es ist wirklich schön,? Ron antwortete mit einem spielerischen Augenzwinkern und fügte dann hinzu: Nun, ich denke, wir machen uns wieder an die Arbeit. und daraufhin machten sie sich wieder auf den Weg.
Ein Lächeln und ein neues Gefühl der Macht blieben auf Harrys Gesicht. Er begann wirklich zu glauben, dass sie das schaffen könnten. Sie können heute wirklich alles beenden.
Er war zutiefst stolz auf den Mut all seiner Freunde und darauf, wie jeder von ihnen zu sehr mächtigen Zauberern geworden war. Keiner von ihnen hätte sich, nicht einmal in seinen kühnsten Träumen, vorstellen können, wo sie heute Nacht auf ihrer ersten Zugfahrt nach Hogwarts sein würden. Keiner von ihnen hatte dies beantragt. Keiner von ihnen hatte es verdient, das durchzumachen, aber hier waren sie alle – vereint in einer Sache – bereit, füreinander zu sterben.
All das ging ihm in Sekundenschnelle durch den Kopf. Er wusste, dass er sie nicht enttäuschen konnte.
Harry beschloss, weiter vorwärts zu fliegen und schneller und unregelmäßiger zu fliegen, um Voldemorts Zielen und Konzentration zu stören. Harry war ein großartiger Flieger, daran bestand kein Zweifel. Diese Tatsache erklärte, warum Dumbledore diesen Luftangriff plante. Die Hoffnung war, dass es ihm einen Vorteil verschaffen würde, in der Luft zu sein, wo Harry zu Hause war.
Harry drehte sich noch einmal zu Voldemort um, um mit seinem Feuerblitz noch einmal zu versuchen, irgendwie die Oberhand zu gewinnen. Doch der Gedanke an die Liebe seiner Freunde lenkte Harry lange genug ab, sodass ein Zauberstab auf dem Boden explodierte.
Harry wich in der letzten Sekunde aus und der Besen bekam die Hauptlast der Explosion ab, aber das brachte ihn nur aus dem Gleichgewicht. In diesem kleinen Zeitfenster hatte Voldemort angegriffen.
Harry drehte sich gerade noch rechtzeitig nach links, um den größten Teil des letzten Fluches zu vermeiden, aber Voldemort hatte es geschafft, Harrys Zauberstab aus seiner Hand zu schlagen, und er fiel nun frei zu Boden.
Harry wollte Accio gerade seinen Zauberstab zurufen, um ihn zu retten, als Ron plötzlich zu Boden fiel, um ihn mit seinem eigenen Körper zu schützen.
Voldemort lachte über das dumme Opfer des Jungen. Er hielt es für unvernünftig, dass Ron etwas tat, was Voldemort so schwer belastete. Nach Voldemorts Einschätzung lachte Hermine noch heftiger, als er das sagte. Ein gewöhnliches Mädchen wurde im letzten Moment erschossen und flog direkt vor die beiden.
Sowohl Hermine als auch Ron sprangen wegen des Fluches von ihren Besen. Harry war fassungslos. Alles ging so schnell. Harry rief den anderen um Hilfe zu. Hilferufe waren unnötig, da Ginny bereits da war.
Harry dachte, dass Ginny nach Ron und Hermine in seinen Augen am erwachsensten geworden war.
Er war sowohl als Zauberer als auch als Mensch gereift. Sie war unabhängig, selbstbewusst und stark. Als Harry sie mit ihren Geschwistern und den verschiedenen Jungen beobachtete, mit denen sie ausging, wusste er auch, dass man sie nicht beneiden musste. Schließlich schien er seinen Zwillingsbrüdern Fred und George nachzueifern, die für ihre Fluchfähigkeiten bekannt waren.
Da er in seinem ersten Jahr in Hogwarts von Voldemort besessen war, war er wahrscheinlich der Einzige, der sich wirklich vorstellen konnte, was Harry all diese Jahre durchgemacht hatte. Harry fühlte sich dadurch an sie gebunden.
In den letzten Jahren hatte er eine tiefe Bewunderung für sie entwickelt. Sie hatten durch ihre Erfahrungen im Kampf gegen Voldemort eine Art Bande gebildet. In seinem zweiten Jahr rettete er ihn aus der Kammer des Schreckens und aus Voldemorts Zugriff.
Er hatte ihn in seinem fünften Jahr auch zum Zaubereiministerium begleitet, ohne auch nur daran zu denken, ihm bei der Suche nach Sirius zu helfen. Harry hatte später mit ihm darüber gesprochen, warum er gegangen war, obwohl die Situation so gefährlich war.
Sie hatte ihm gesagt: Ich glaubte, dass du zu Harry gehen solltest, und ich glaube dir. Ich weiß, dass du getan hast, was du tun musstest. Dann fügte er hinzu: Und ich verdanke dir nicht nur mein Leben, sondern auch das Leben meines Vaters. Wenn du nicht wärst, wäre Ron vielleicht gar nicht hier. Wenn ich auch nur einen Teil dieser Schulden bezahlen könnte, würde ich mit dir überall hingehen.
Obwohl die Zeiten ruhiger waren, verbrachten sie mehr Zeit miteinander als je zuvor. Schließlich war sie die kleine Schwester seines besten Freundes.
Die Tatsache, dass Harry keine Familie hatte, mit der er reden konnte, oder zumindest keine Familie, die über ihn reden wollte, bedeutete, dass er ihn nicht nur in der Schule, sondern auch im Sommer und in den Ferien im Fuchsbau sah. Harry spürte definitiv eine Verbindung zwischen ihnen auf mehreren Ebenen.
Jetzt, in diesem Moment, kämpfte er wieder tapfer von seiner Flanke aus. Ginny beobachtete die Bewegungen ihres Bruders und Hermines. Er erkannte ihre schlimme Situation und griff von links an, um sie zu verteidigen.
Er hatte den größten Teil der Explosion mit einem Gegenfluch abgewehrt, aber dieser war zu stark, als dass er ihn vollständig stoppen konnte.
Ron und Hermine fielen leblos zu Boden.
Ginny hatte es geschafft, sie zu bremsen, ohne zu Boden zu fallen, genau wie Dumbledore es in Harrys Quidditchspiel im dritten Jahr geschafft hatte.
Die Dementoren hatten das Schulgelände betreten und ließen Harry etwa 15 Meter auf die Oberfläche des darunter liegenden Feldes fallen. Nachdem Harry nun gesehen hatte, wie Ron und Hermine außer Sichtweite waren, verspürte er eine Woge der Wut, die intensiver war als je zuvor. Das sagte wirklich etwas aus, wenn man bedenkt, was er durchgemacht hatte und was er im Laufe seines Lebens durch Voldemorts Hand verloren hatte.
Voldemort hatte seine Eltern, seinen Patenonkel und viele seiner Freunde mitgenommen und nun lag er unten auf dem Boden? Harry wusste, dass einige davon nicht überleben würden. Das war zu viel… Ron und Hermine, oder? Es konnte nicht passieren.
Er hatte keine Zeit mehr, zu ihnen zu gehen, egal wie sehr er es wollte. Seine Liebe zu ihnen und sein fließender Zorn steigerten seine Macht. Er vergaß sogar seinen Zauberstab.
Plötzlich wurde ihm klar, dass er das nicht brauchte.
Das war Harry schon mehrere Male in seinem Leben passiert. Als er als kleiner Junge den Zoo besuchte, ließ er eine Schlange frei, die seinem Cousin Dudley zu folgen schien, und wanderte dann leise davon. Harry hatte dies weitgehend zufällig getan und zu diesem Zeitpunkt hatte er noch nicht einmal bemerkt, dass er nicht nur Harry, sondern tatsächlich ein Zauberer war.
Ein anderes Mal hat er seine Tante Marge in die Luft gesprengt, nur weil er darüber nachgedacht hat. In diesem Moment führte die Liebe seiner Eltern, die er verbal beleidigt hatte, dazu, dass er wütend wurde und dadurch seine Macht steigerte. Anscheinend war es etwas Ähnliches wie damals, aber dieses Mal hatte er das Gefühl, die Kontrolle über das zu haben, was er tat.
Er griff Voldemorts Herz schnell und direkt an. Der dunkle Lord war fassungslos über die Macht in Harrys Händen, in Harrys Herzen.
?Das ist nicht möglich? schrie Voldemort und verzog das Gesicht.
Sein Gesichtsausdruck verriet Harry, dass er tatsächlich anfing, Harry zu fürchten, als er zusah, wie sein Gegner anfing, Leben zu verlieren. Es endete nicht einfach.
Voldemort kämpfte weiter. Zu diesem Zeitpunkt schien seine Magie jedoch viel weniger mächtig zu sein als die von Harry, denn Harrys Magie kam nicht mehr von seinem Zauberstab, sondern aus dem Herzen und der Seele seines Wesens.
Das war etwas, was Voldemort weder verstehen noch ablehnen konnte. Harry kämpfte nicht für sich selbst, sondern für das Leben seiner Freunde und Familie, die durch die Hand des dunklen Lords litten und starben.
Schließlich war Harrys letzter Schlag der Todesfluch.
Dies war derselbe Fluch, den Voldemort auf Harrys Eltern, Cedric und unzählige andere angewendet hatte. Er prallte gegen einen geschwächten Voldemort, dessen Körper grün leuchtete. Das Leuchten begann aus seinem Herzen zu explodieren.
Der Tod hatte Cedric nicht so überwältigt, wie Voldemort ihn und Harry aus Portkeys Trimagischem Turnier entführt hatte. Das war anders. Er begann unkontrolliert zu zittern und explodierte dann heftig von innen heraus.
Voldemort wurde von einer grünen Feuerflamme völlig zersetzt. Harry wurde durch die Intensität der Explosion nach hinten geschleudert.
Er fand sich langsam wieder zurecht und sah sich nach Anzeichen dafür um, dass Voldemort ihn ausgetrickst hatte, doch als es keine Anzeichen mehr gab, öffnete er seinen Feuerblitz und raste mit Höchstgeschwindigkeit auf den Boden zu, wobei seine Augen im Wind schmerzten.
Harry flog zu Ron und Hermine.
Der Schmerz, den Harry nicht mehr empfand, als seine Wut überhand nahm, kehrte nun mit aller Macht zurück. Harry war nicht nur völlig erschöpft, sondern auch völlig überwältigt von Emotionen über das Leben seiner engsten Freunde.
Es war zu viel. Sein Körper und sein Geist ließen nichts mehr zu.
Harry brach zusammen und lag bewusstlos neben ihnen. Was auch immer im Krieg geschah, ging ohne Harry weiter.
____________________________________________
Kapitel 3: Nachwirkungen
Harry wachte fast eine Woche später im Krankenhaus auf. Er war sehr erleichtert, als er erfuhr, dass der Krieg tatsächlich vorbei war. Voldemort war für immer verschwunden.
Leider war es Voldemort und seinen Todessern vor Voldemorts Niederlage gelungen, mehrere Mitglieder des Ordens sowie einige Mitglieder des Zaubereiministeriums auszuschalten, die schließlich glaubten, das Schlimmste sei wahr.
Sie alle wussten von Anfang an, dass dieser Krieg nicht ohne Verluste verlaufen würde, und wie befürchtet kam es zu einem schnellen und brutalen Angriff.
Voldemorts Untergang war Realität, aber es fiel Harry schwer zu verstehen, wie anders sein Leben jetzt sein könnte, da Voldemort weg war.
Kein Voldemort mehr, kein Dursley mehr, kein Leben mehr in Angst vor dem nächsten Anschlag auf sein Leben oder das seiner Lieben – zumindest nicht durch Voldemort selbst.
Er hatte fast sieben Jahre damit verbracht und es dauerte eine Weile, bis ihm klar wurde, dass dieser schreckliche Teil seines Lebens tatsächlich hinter ihm lag.
Leider bedeutete dies nicht, dass alle bösen Zauberer aus ihrer Welt eliminiert waren, aber vorerst hatten sie keinen Herrn, der sie führte, und keinen Plan. Die meisten der verbliebenen Todesser flohen nach der Niederlage ihres Anführers.
Als Harry Voldemort besiegte, rannten die meisten offenbar aus Angst davon. Einige waren von diesem Kind verblüfft. Tatsächlich hatte er ihrer Meinung nach den mächtigsten Zauberer aller Zeiten getötet.
Sie wurden überrascht, weil sie nicht glaubten. Einige wurden gefangen genommen und andere überlebten den Krieg nicht.
Unter den Toten waren viele Sektenmitglieder. Harry kannte persönlich mindestens zwei der gefallenen Ordensmitglieder.
Tonks und Shacklebolt hatten sich mehr als einmal zu Harrys Verteidigung geschlagen. Sie starben tapfer im Krieg, vergaßen aber nicht, vorher ein paar Todesser mitzunehmen.
Harry verspürte ein schlechtes Gewissen, als er erleichtert war, dass Remus Lupin nicht die einzige echte Verbindung zu seinen Eltern war.
Draco Malfoy und einige seiner Banden unterstützten Voldemort im Krieg offen. Er war während des Kampfes irgendwo verschwunden und seitdem nicht mehr gesehen worden.
Harry hatte keinen Zweifel daran, dass es für Malfoy, Crabb und Goyle zu angespannt wurde. An diesem Punkt tat Malfoy, was er immer tat: die anderen im Stich zu lassen, um sein eigenes Leben zu retten? weil er mehrere Slytherin-Schüler zurückließ, die gefangen genommen und vielleicht sogar getötet wurden.
Das bedeutete nicht, dass er dort keine Zeit mit seinem Vater und den anderen überlebenden Todessern verbrachte, aber auch er hatte die Hand ausgestreckt und war nun ebenso ein Flüchtling wie sein Vater.
Hagrid half den Riesen, für Dumbledore zu kämpfen. Er und sein Halbbruder Grawp hatten Seite an Seite gekämpft. Grawp war ein Vollblutriese. Obwohl Riesen nicht dazu neigten, enge Beziehungen zu anderen aufzubauen, fühlten sie sich einander verpflichtet und waren echte Brüder.
Am Ende war es Grawp, der starb, als er Hagrid verteidigte. Hagrid war schwer verletzt, aber jetzt erholte er sich zumindest von seinen körperlichen Wunden. Keine Geringere als Madame Maxime von Beaubaxton half Hagrid bei der Genesung, und sie kam recht gut voran. Mittlerweile gab der Riese seinen Nachwuchs nicht mehr auf.
Außer den Professoren haben die meisten Professoren überlebt? Flitwick und Sinistra. Harry hatte sich Professor Sinistra nie besonders nahe gefühlt, aber Professor Flitwick hatte sie in ihrem fünften Jahr offen unterstützt, als sie versuchte, Professor Umbridges Versuche, die Schule zu dominieren, zu untergraben.
Als Umbridge ging, gab sie den Sumpf sogar dorthin, wo Fred und George Weasley einen musealen Ehrenplatz schufen.
Er sagte einfach: Es war einfach wunderschöne Magie. Aber sie alle wussten, dass es eine Hommage an zwei der größten Unruhestifter Hogwarts in ihrer schönsten Stunde war.
Seitdem hatte Harry immer eine besondere Bewunderung für Flitwick empfunden. In der Schlacht starben beide Professoren bei der Verteidigung von Dumbledore.
Dumbledore sah älter und schwächer aus, als Harry ihn jemals gesehen hatte, aber er überlebte trotzdem.
Die gesamte Familie Weasley hatte sich dem Kampf angeschlossen. Mr. und Mrs. Weasley hatten sich zusammen mit Bill und Percy vom Boden aus mit dem Orden duelliert.
Ron, Ginny, Charlie und die Zwillinge waren Teil des Luftangriffsteams. Sie waren alle etwas angeschlagen und verletzt.
Zufälligerweise hatte Percy eine ziemlich schlimme Verbrennung und die meisten Haare an seinem Hinterkopf waren verbrannt. Bill hatte sich natürlich überschwänglich für das Beinahe-Unglück mit dem Drachenfeuer entschuldigt, aber Harry hatte den leisen Verdacht, dass es nicht nur ein Unfall gewesen war. Immerhin hatte sich Percy darüber beschwert, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht in der Nähe eines Todessers stand.
Harry vermutete, dass das Feuer des verirrten Drachen in Wirklichkeit Charlies Versuch war, sich für Percys abtrünniges Verhalten zu rächen, bevor er zur Familie Weasley zurückkehrte.
Mrs. Weasley muss Harrys Verdacht geteilt haben, denn sie hörte, wie er Charlie auf dem Flur des Krankenhauses verabschiedete. Das Einzige, was er verstehen konnte, war Drache. und er hätte getötet werden können, aber er glaubte nicht, dass er den Rest hören musste.
Letztendlich kam die Familie Weasley mit unterschiedlich schweren Verletzungen davon, aber zu Harrys Erleichterung blieben sie tatsächlich unverletzt.
Außer Ron natürlich. Ron war vor Harry gesprungen, um ihn zu beschützen, und hatte einen ziemlich bösen Fluch ausgelöst.
Die Weasleys machten Harry nicht für Rons Verletzungen verantwortlich. Tatsächlich lobten sie ihn dafür, dass er die Gelegenheit genutzt hatte, die Ron, Hermine und Ginny ihm gegeben hatten, um den dunklen Lord ein für alle Mal zu besiegen.
Sie waren stolz auf Ron. Sogar Fred und George gaben zu, dass er aus der Klemme war. Es hatte ihnen immer Spaß gemacht, Ron anzugreifen. Neben Quidditch und dem Angreifen von Percy war es für sie als Kind eine Lieblingssportart. Sie sahen Ron nun als ihresgleichen an. Jeder hätte das getan, wenn er Ron oder Hermine wäre, und sie sagten Harry dasselbe.
Ron wachte nach Harry eine weitere Woche lang nicht auf. Harry war so besorgt, dass er Tag und Nacht nach St. Louis fuhr, sobald er stark genug war, es selbst zu tun. Er saß neben seinem Bett im St. Mungos.
Das einzige Mal, dass er Rons Seite verließ, war, mit seinem anderen besten Freund zusammenzusitzen. Nachdem sie Voldemorts schlimmsten Fluch erlitten hatte, hatte sich Hermine seit ihrer Ankunft im Krankenhaus kaum verändert. Harry schmerzte vor Schuldgefühlen wegen des Opfers, das Ron und Hermine für ihn gebracht hatten, obwohl er wusste, dass er ohne zu zögern dasselbe für sie tun würde.
Sie hatten bereitwillig ihr Leben im Austausch für Harrys gegeben.
Als Ron endlich zu sich kam, war Harry erleichtert und begeistert. So sehr, dass sie ihre beste Freundin offen umarmte und Tränen flossen.
Mir geht es gut, Kumpel?, sagte Ron unbeholfen, als Harry ihn umarmte.
Harrys Freude begann zu schwinden, als ihm klar wurde, dass nur ein Teil seines Wartens vorbei war. Da erinnerte er sich und erkannte, dass er Ron von Hermine erzählen sollte.
Ron saß da ​​und hörte zu und war eine Minute lang sprachlos. Zu Harrys Überraschung wurde er dann wütend. Zuerst dachte Harry, Ron sei wütend auf ihn, weil er sich von Hermine beschützen ließ, aber es stellte sich heraus, dass er tatsächlich wütend auf Hermine war? und Harry wurde misstrauisch? selbst.
?Was hat er sich dabei gedacht? schrie Ron. Er hätte Voldemort niemals für mich aufhalten sollen Ich wollte dein Hindernis sein Er und ich hatten uns vorher geeinigt – falls es dazu kommen sollte. Natürlich würde er nicht eingreifen? Ich war schon tot. Ron hatte die Wahrheit gesagt.
Harry stand eine Minute lang in fassungslosem Schweigen da, bevor er fragte: Moment mal? Du hattest also vor, zu sterben, um mich zu beschützen? Ron fragte ihn: Was dachtest du, was ich tun würde? Er sah aus, wie er sagte. Ich sah ihm ins Gesicht und sagte schließlich: Na? sagte. Ja.?
Und Sie und Hermine waren sich einig, dass Sie zuerst sterben würden, und erst dann würde er eingreifen?
Wieder gab Ron eine eher unzureichende Antwort?? Ja.?
Warum wusste ich das nicht? Vereinbarung?? fragte Harry, selbst ein wenig genervt.
Nun, wir wussten, dass Sie das niemals akzeptieren würden und es musste getan werden. Wir haben für mehr als uns selbst gekämpft, nicht wahr? Du musstest Erfolg haben Seien wir ehrlich, Harry, haben wir nicht wirklich so überlebt? notwendig? Oder zumindest war es nicht so wichtig wie Ihres.?
Obwohl er verärgert war, erkannte Harry auch, dass das, was Ron gesagt hatte, tatsächlich wahr war.
Sie kämpften für alle Zauberer und Muggel gleichermaßen.
Dumbledore hatte seinen Freunden gesagt, sie sollten ihn um jeden Preis verteidigen, und sie nahmen diese Verantwortung sehr, sehr ernst.
Harry begann? Ron? Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich kann dir niemals das vergelten, was du und Hermine getan habt.
Ron unterbrach ihn. ?Bezahlen?? Verdammt, Harry? Du hast die Welt gerettet Ich glaube nicht, dass das ein ausreichendes Dankeschön für irgendeine Aktion ist? ?besonders unter Freunden. Was würden Sie in unserer Situation tun?
Harry sah seinen Freund an und dachte bei sich, dass er definitiv dasselbe tun würde.
Dann begannen beide endlich zu lächeln und Ron sagte: Jetzt ist es vorbei, Harry. Es ist wirklich vorbei?
Die beiden Freunde saßen noch ein paar Sekunden grinsend schweigend da, bis der gesamte Weasley-Clan, alarmiert über die Veränderung in Rons Zustand, in Rons Krankenstation stürmte und begann, ihn mit Umarmungen und Küssen zu erdrücken.
Mrs. Weasley begann an Mr. Weasleys Schulter zu weinen. Ginny ging zu Rons Bett, umarmte ihn kurz und verließ die Station.
Harry war mit einem breiten Grinsen im Gesicht zurückgetreten, um allen Geschwistern von Ron zu erlauben, Ron auf den Rücken zu klopfen oder ihm in den Arm zu schlagen – wie es nur Geschwister tun würden.
Sogar Percy erkannte schließlich seine Fehler und schloss ein Bündnis mit dem Orden. Die gesamte Weasley-Familie war vereint und nun, da Ron wach und gesund war, war die Familie wieder komplett.
Harry begann sich ein wenig wie ein Eindringling zu fühlen, aber er wusste, dass sie ihn ansahen, als wäre er ein Teil ihrer Familie. Sobald Frau Er hatte Weasley sagen hören, dass er für ihn so gut wie ein Sohn sei. Seine Worte ließen sie vor Dankbarkeit anschwellen, und das verstärkte ihre Liebe, Zeit mit ihrer Familie im Fuchsbau zu verbringen, nur noch mehr.
Dennoch dachte er, dass sie vielleicht etwas Zeit für sich allein genießen würden. Harry sah, wie Ginny den Raum verließ und beschloss, ihr zu folgen. Er wollte sicherstellen, dass es ihr gut ging. Darüber hinaus hatte Professor Dumbledore ihm erzählt, dass Ginny tatsächlich viel Zeit an Harrys Bett verbracht hatte, während er bewusstlos war.
Er hatte sich letzte Woche überhaupt nicht die Zeit genommen, ihr zu danken, weil er sich Sorgen um Ron und Hermine machte. Er dachte, dies sei ein guter Zeitpunkt dafür.
Er fand Ginny direkt vor Rons Zimmer. Er lehnte an der Wand und zitterte. Sie hatte Tränen in den Augen, aber sie sah aus, als wollte sie, dass sie nicht fielen.
Harry starrte ihn einige Sekunden lang an.
?Ginny??
Er rief ihren Namen, um zu fragen, ob es ihr gut ginge.
In diesem Moment warf sie sich auf Harry, schlang ihre Arme um ihn und vergrub ihr Gesicht an seiner Brust. Er weinte unkontrolliert.
Er hielt sie ein paar Minuten lang fest, rieb ihr sanft den Rücken und ließ sie ihre aufgestauten Gefühle ausdrücken. Dann sprach er beruhigend.
Jetzt wird alles gut, Ginny? Es ist jetzt vorbei. Ron ist wach und es wird ihm gut gehen.
Ginny wich langsam von ihm zurück und sprach unter erstickten Tränen: Ich und? passiert? sehr besorgt? Harry. Habe ich nicht? Schläfst du? wochenlang richtig. Zwischen Ron? Und du? Ich wusste nicht, was ich mit mir anfangen sollte. ?
Plötzlich veränderte sich sein Gesichtsausdruck von Hilflosigkeit zu etwas, das wie Wut aussah. Er hatte diese emotionale Veränderung schon einmal bei einem Weasley gesehen. Ron hatte auch die Tendenz, unter Stress plötzlich die Richtung zu ändern.
Er bemühte sich, seinen Atem zu beruhigen und fuhr fort: ? Warum war ich nicht stärker? Hätte ich das Blocken besser machen sollen? das verdammt Mein Bruder wäre fast gestorben, weil ich so war? schwach Ist die arme Hermine noch da? Ich kämpfe immer noch darum, zu uns zurückzukommen Alles weil? über mich?
Harry war fassungslos über Ginnys Schuldeingeständnis. Nachdem er sich gefasst hatte, antwortete er, ohne es zu wollen, aber mit etwas lauterer Stimme: Ginny Denkst du das wirklich? Mit Ihrer schnellen Reaktionszeit haben Sie uns allen das Leben gerettet. Du warst schon dabei, bevor ich überhaupt um Hilfe rufen konnte Voldemort hatte meinen Zauberstab fallen lassen. Ich fühlte mich hilflos. Du hast uns alle gerettet Hast du nie gedacht, dass es deine Schuld ist? Niemals Kannst du mich hören, Ginerva Weasley?
Sie erstarrten und starrten einander ein paar Sekunden lang an. Seine Worte schienen sie zu verfolgen und beruhigten sie ein wenig.
?Komm jetzt her? sagte er mit beruhigenderer Stimme, nahm sie sanft in seine Arme und flüsterte ihr dann ins Ohr. Ohne dich wären wir nicht hier, Gin, und das ist die ehrliche Wahrheit. Ich bin sehr stolz auf dich. Bist du stark? und unabhängig? Und du bist auch ein ziemlich mächtiger Zauberer. ? Dann sah er ihn an und fügte hinzu: ? Eigentlich bin ich hierher gekommen, um Ihnen zu danken.
Ginny erwiderte einen seltsamen, fragenden Blick, also fuhr Harry fort.
Ich wollte Ihnen für Ihre Hilfe während des Krieges und dafür danken, dass Sie bei mir im Krankenhaus geblieben sind.
Es schien Harry, als ob Ginnys Gesicht anfing, rosa zu werden, und das lag nicht am Weinen.
?Wie hast du das gewusst?? fragte er schnell. Das hat Dumbledore mir erzählt?, war Harrys Reaktion.
Er war ein wenig überrascht, dass es ihr peinlich schien, es herauszufinden, als ob es sein Geheimnis wäre.
Also? Ich habe mir wirklich Sorgen um dich und Ron gemacht. fügte er fast im Nachhinein hinzu.
?Also,? Harry sagte mit einem kleinen Grinsen im Gesicht: Schön, dich in meiner Ecke zu haben.
Er lächelte über seine Worte und sah ein wenig erleichtert aus. Harry sah ihm in die Augen. Er hatte immer noch seine Arme um sie gelegt und streichelte geistesabwesend sanft ihren Rücken und ihre Schultern.
Es war, als würde er sie zum ersten Mal richtig sehen.
Auch wenn sie die kleine Schwester seines besten Freundes war, war klar, dass sie nicht mehr klein war. Tatsächlich fand er, dass sie ziemlich schön geworden war.
Er durchlebte im Moment einen ziemlichen inneren Kampf und wurde sich sehr bewusst, wie nahe sie einander standen.
Also, sagte er und begann ein wenig unruhig zu werden, als er über die kleine Schwester seines Freundes nachdachte, sollten wir dann reingehen und Ron sehen?
Ginny sah ein wenig enttäuscht aus und seufzte dann. Ja gut??
Obwohl es Harry damals nicht so vorkam, als wolle er beenden, was zwischen den beiden vor sich ging.
Eigentlich war Harry auch nicht so.
Sein Problem war, dass ihm die Worte fehlten und sein Schweigen ihm zu intim vorkam. Es ist, als würde jeder darauf warten, dass der andere mehr sagt oder tut.
Harry verspürte den starken Drang, sich zu ihr zu beugen und sie zu küssen. Er kontrollierte seinen Impuls, als er sich an das letzte Mal erinnerte, als er ein Mädchen geküsst hatte. Seit diesem Kuss im Raum der Wünsche waren fast zwei Jahre vergangen.
Unterdessen hatte Harry nicht die Absicht, sich mit anderen Mädchen zu treffen, aber leider ließen seine Umstände nicht viel Zeit für romantische Beschäftigungen.
Hinzu kam, dass einige Mädchen, ehrlich gesagt, große Angst hatten. Sie glaubten, dass die Verabredung mit ihm sie unnötigen Gefahren aussetzte.
Jetzt erinnerte er sich, wie er Cho nach dem Staatsanwalt geküsst hatte. Er dachte, sie würde auch weinen, als sie sich an diesem Abend trafen, und es endete definitiv nicht gut. Er wollte nicht, dass sich diese Katastrophe wiederholte.
Er entschied, dass der richtige Moment kommen würde, wenn etwas zwischen ihm und Ginny passieren würde.
Er würde es wissen, wenn er es tat … richtig? Zumindest hoffte er, dass es so sein würde.
Dann öffnete Harry die Tür und bedeutete Ginny, zuerst zu gehen, und fügte hinzu: Nach dir. lächelt ein wenig.
Inzwischen hatte er sich gefasst, erwiderte ihr Lächeln und ging voran. Mit Lachen und fröhlichen Gesprächen kehrten sie in den Raum zurück.
____________________________________________
Kapitel 4 Rückkehr nach Hogwarts
Die Glücksgefühle waren nur von kurzer Dauer, denn eine Wahrheit blieb bestehen. Hermine war für sie immer noch verloren.
Während er in einen traumlosen Schlafzustand abdriftet, beginnt St. Er würde vom St. Mungos in den Krankenflügel von Hogwarts verlegt werden.
Madam Pomfrey sagte, der Grund für seine Verlegung sei, dass es, um ehrlich zu sein, keinen wirklichen medizinischen Grund für ihn gebe, im Koma zu bleiben.
Es war, als ob sein Verstand die Tatsache, dass sein Körper heilte, nicht begreifen konnte und sich weigerte, aufzuwachen.
Das war ermutigend und entmutigend zugleich, denn die Ärzte hatten gesagt, er könne jederzeit aufwachen oder ununterbrochen schlafen, nur die Zeit würde es zeigen.
Rons Arzt arrangierte mit der Unterstützung von Mrs. Weasley, dass Ron noch ein oder zwei Tage in St. Louis bleiben konnte. Er bestand darauf, im Mungo-Krankenhaus zu bleiben und sich auszuruhen.
Es wurde beschlossen, dass Harry sofort nach Hogwarts zurückkehren und bei Hermine sein würde. Sie wollten nicht, dass er allein war.
Seine Eltern besuchten ihn so oft sie konnten, aber es fiel ihnen schwer, für längere Zeit von ihrer Zahnarztpraxis fern zu sein. Sie wechselten die Besuche alle zwei oder drei Tage und er wurde jeden Tag per Eulenpost über ihren Zustand informiert.
Sie hatten darum gebeten, dass er in London bleiben dürfe, doch das kam kaum in Frage. Tatsächlich heißt es, er benötige keine besondere Heilung und könne diese nur in St. Sie brauchten das Bett offensichtlich, da Mungo es bereitstellen konnte und viele andere Zauberer in der Schlacht verletzt wurden.
Die Grangers stellten diesen Antrag ursprünglich, weil sie wussten, dass es für sie noch schwieriger werden würde, ihn zu besuchen, jetzt, da er nicht mehr in London sein würde.
Die Reise nach Hogwarts im Muggelstil war lang und ziemlich gefährlich. Aufgrund der Anti-Muggel-Bezirke im Schloss und im nahegelegenen Dorf müssten sie außerdem eine Sondergenehmigung erhalten.
Selbst wenn sie alleine gingen und direkt vor dem Haupttor standen, würden sie ihn nie finden.
Als Hermine in den Krankenflügel des Schlosses verlegt wurde, begleitete Harry sie zu ihrem neuen Bett. Die ersten beiden Tage waren lang, aber Ginny kam ein paar Mal vorbei, um ihr Gesellschaft zu leisten, wodurch die Zeit schneller verging. Sie und Harry hatten sich immer gut unterhalten können, zumindest seit Ginny sich im dritten Jahr in ihn verliebt hatte.
Ginny hatte Harry gemocht, als sie ihn zum ersten Mal gesehen hatte, aber Hermines Meinung nach war er woanders hingegangen – eine Tatsache, für die Harry insgeheim vielleicht nicht so dankbar war.
Dennoch war es nicht so, als würde man mit Ginny reden, als würde man mit anderen Mädchen reden. Harry fühlte sich in der Nähe von Ginny wohl. Er war nicht sprachlos und suchte auch nicht nach albernem Smalltalk, um die Lücken des Schweigens zu füllen.
Sie waren Freunde. Sie hatten viel Zeit miteinander verbracht, Quidditch gespielt und gemeinsam Ferien verbracht. Sie hatten zu viel Stoff, den sie aufnehmen konnten, sodass ihre Gespräche von wenig Stille unterbrochen wurden. Harry genoss ihre Gesellschaft wirklich, aber es schien, als wäre das das einzige Thema, über das er Schwierigkeiten hatte, es ihr gegenüber anzusprechen.
Sogar die Zeit mit ihm zu verbringen machte ihn glücklich. Das war genug für Harry, zumindest für den Moment.
____________________________________________
Kapitel 5 Neuer Wächter
Ron kehrte schließlich nach St. zurück. Als er aus dem St. Mungos entlassen wurde, begannen er und Harry, an Hermines Bett Wache zu halten.
Madam Pomfrey hatte es längst aufgegeben, sie am Ende der Besuchszeiten herauszuholen. Sie weigerten sich, ihn gehen zu lassen.
Schließlich erteilte ihnen Professor Dumbledore die Sondererlaubnis, den Krankenflügel zu betreten und zu jeder Tages- und Nachtzeit bei Hermine zu bleiben. Es hatte sowieso keinen Sinn, seine Besuche einzuschränken. Er wusste, dass sie nicht wegbleiben würden. Sie würden an Harrys Seite bleiben, auch wenn das bedeutete, dass sie unter Harrys Tarnumhang schlüpfen mussten.
Er respektierte ihre Loyalität und wusste, was sie für Hermine empfanden. Die Wahrheit war, dass Dumbledore es für ziemlich grausam hielt, sie hinauszudrängen. Er kam zu dem Schluss, dass dies kein Grund dafür war, dass er dahinterstecken konnte. Stattdessen entschied er sich, ihnen zu helfen.
Nachdem der Krieg nun vorbei war, hielten es Professor Dumbledore und Mitglieder des Ordens sowie das Zaubereiministerium für wichtig, zu so viel Normalität wie möglich zurückzukehren.
Sie mussten die Scherben aufsammeln und mit der Heilung beginnen. Den Schülern zufolge würde der Unterricht in Hogwarts also wieder beginnen.
Sie eröffneten das Schuljahr mit dem jährlichen Halloween-Fest.
Professor Dumbledore hielt eine bewegende Rede, um alle Verstorbenen zu ehren und alle zu loben, die zu ihrem Sieg beigetragen haben.
Der Unterricht würde in der ersten Novemberwoche beginnen. Er kündigte an, die Vorlesungen zu verkürzen, um sie an die verbleibende Zeit des Semesters anzupassen.
Überraschenderweise führte Professor McGonagall diesen Befehl tatsächlich aus. Als das Semester begann, wurde ihr Unterricht viel stressfreier und machte viel mehr Spaß. Er sagte, sie würden die Höhepunkte fotografieren und den Rest des Jahres damit verbringen, für die NEWTS-Konvertierungspraxisprüfung zu lernen.
Allerdings schien Professor Binns Dumbledores Anweisungen nicht zu verstehen, da er seine Vorlesungen über Geschichte der Zauberei dort fortsetzte, wo er aufgehört hatte. Ich schätze, für einen Geist war es nur ein kurzes Zwischenspiel zwischen den Goblin-Rebellionen und seiner Nacherzählung der Hexenverbrennungen aus dem 18. Jahrhundert.
Der Unterricht in Verteidigung gegen die dunklen Künste wurde wieder einmal von niemand geringerem als Remus Lupin übernommen. Er sagte ihnen, dass das Jahr im Wesentlichen damit verbracht werden würde, den letzten Krieg und seine strategischen Stärken und Schwächen zu diskutieren.
Er hatte gesagt, dass sie an einigen häufig getesteten Blockzaubern und Flüchen arbeiten würden, aber sie waren in Vorbereitung auf den Angriff bereits weit über die Stufe des 7. Schuljahres hinausgegangen.
Tatsächlich hatten sie sogar einige Zauber gelernt, die normalerweise nur in der Auror-Ausbildung gelehrt wurden. Angesichts dieser Tatsache schienen einige der Lektionen, die normalerweise in der 7. Klasse unterrichtet werden, zu diesem Zeitpunkt lächerlich, zumindest im Vergleich zu dem, was sie zuvor erlebt hatten.
Professor Snape hatte offenbar Dumbledores Anweisung befolgt, dass er sie härter arbeiten lassen sollte als sonst, damit sie 10 Monate Arbeit in 8 Monaten erledigen würden. Diese Wendung kam nicht unerwartet, wurde aber von den Studierenden insgesamt auch nicht begrüßt.
Aber da war noch ein Lichtblick? Damit Dumbledore Harrys und Rons Hingabe an Hermine unterstützen konnte, waren ihre Professoren angewiesen worden, besondere Ausnahmen für die Teilnahme an Vorlesungen und das Einreichen von Hausarbeiten zuzulassen.
Sie mussten an jeder Unterrichtsstunde teilnehmen, was gut funktionierte, weil sie die gleichen Stundenpläne hatten. Sie machten sich abwechselnd Notizen für die anderen und verpassten tatsächlich nur sehr wenig vom Stoff. Sie hatten auch damit begonnen, ihre Bücher und Ressourcen aus der Bibliothek in den Krankenflügel zu bringen, um ihre Hausaufgaben zu machen.
Während ihrer Lernstunden kramten sie ständig in verschiedenen medizinischen Tränken und Geräten herum, um die Zaubersprüche aus ihren Kursen für Magie und Verteidigung gegen die dunklen Künste zu üben.
Bei jedem Zusammenstoß wurde Madame Pomfrey wütend und rief Mr. Töpfer Herr Weasley Das ist kein Krankenhaus, kein Studiensaal oder Duellclub?
Aber für Harry und Ron schien seine Wut wirklich halbherzig zu sein. Die Jungen hatten das Gefühl, dass er ihre Hingabe an ihren Freund und ihre Abneigung, ihn in Ruhe zu lassen, bewunderte. Sie waren fest davon überzeugt, dass er aufwachen würde und dass die erste Person, die er sehen würde, wenn er aufwachte, eines ihrer eigenen Gesichter sein würde. Sie würden dafür sorgen.
Es gab also keine Minute, in der einer oder beide nicht da waren. Es geschah nach und nach, während sie Pausen machten, um frische Luft zu schnappen und sich zu bewegen.
Sie begannen auch, ihren Unterricht während ihrer Schulzeit ernster zu nehmen als je zuvor. Früher waren sie keine schlechten Schüler, aber sie mussten zugeben, dass sie sich nie voll und ganz anstrengten. Es war eine Tatsache, dass Hermine sie immer wieder daran erinnerte.
Sie waren genervt von Hermines Nörgelei. Dies galt insbesondere für Ron. Ihr Nörgeln hatte im Laufe der Jahre zu vielen Streitereien zwischen den beiden geführt.
Um ehrlich zu sein, dachte sie zu Harry manchmal, dass sie wirklich glücklich waren, wenn sie sich nur stritten? oder sich versöhnen, nachdem man gerade einen Streit beendet hat und unnatürlich nett zueinander ist. Er fragte sich, ob sie wie Brüder kämpften oder wie ein altes Ehepaar. Er war sich nicht sicher, welches.
Jetzt würden Harry und Ron alles dafür geben, ihn schimpfen zu hören. Sie konnten sich vorstellen, wie er sie anbrüllte oder die Augen verdrehte, um ihnen zu erklären, wie er sich Notizen machen sollte, oder ihnen dabei half, die Arbeiten fertigzustellen, die sie ebenfalls bis zur letzten Minute aufgegeben hatten. Er bestand immer darauf, dass er die Nase voll hatte und ihnen nicht mehr helfen würde, es sei denn, sie würden sich mehr Mühe geben, alleine zu überleben, aber wenn es darauf ankam, gab er ihren flehenden Gesichtern immer nach. Er konnte seinen beiden besten Freunden nicht widerstehen.
Jetzt sah er Hermine an und sagte: Würde er nicht glauben, wie wir arbeiten? würden sie sagen, und ohne die Hilfe seiner Notizen? und sie würden bei dem Gedanken an Hermines Zustimmung lächeln und über ihre Bemühungen überrascht sein.
Ihre neu entdeckten wissenschaftlichen Aktivitäten waren sehr wichtig, und sie wussten es. Es war wichtig, dass sie ihre Arbeit nicht nur erledigen, sondern sie auch gut machen.
Sie hatten darüber nach Rons Genesung gesprochen. Sie hatten beide beschlossen, sich den Auroren anzuschließen, nachdem sie Hogwarts verlassen hatten, und sie brauchten Bestnoten im NEWTS, um in das Programm aufgenommen zu werden.
Beide wollten dabei helfen, die Todesser aufzuspüren, die noch auf freiem Fuß waren. Die Malfoys standen definitiv ganz oben auf der Liste von Harry und Ron, aber diese standen an erster Stelle.
Sie mussten die Schule abschließen, bevor sie Auroren werden konnten, und sie waren entschlossen, dies zu tun. Dumbledores Befehl an die Professoren in ihrem Namen ermöglichte es ihnen, bei Hermine zu bleiben und ihre Kurse effektiv abzuschließen.
Sicherlich der einzige Professor, der tatsächlich Einwände gegen diese Ausnahmen hat? Snape.
Anscheinend war die Rettung der Welt durch Harry nicht Grund genug für Snape, Harry weniger zu hassen. Er hatte immer das Gefühl gehabt, dass Harry verwöhnt wurde und ihm besondere Privilegien gewährt wurden, und das ärgerte ihn unendlich.
Da Snape jedoch von Dumbledore einen Befehl und keine Aufforderung erhielt, musste er dieser Folge leisten.
Also ging es so weiter?
____________________________________________
Kapitel 6 Rons Geständnisse
Einige Wochen vor Beginn des neuen Semesters begann in den frühen Morgenstunden das Glitzern eines einzelnen Lichts im Schloss zu sehen.
Zwei Jungen saßen auf beiden Seiten eines kleinen Bettes; einer mit widerspenstigem schwarzem Haar, der andere mit feuerrotem Haar. Hier sind sie an den meisten Abenden zu finden.
Gelegentlich wechselten sie sich beim Schlafen im Schlafsaal ab, wenn sie wirklich einen erholsamen Schlaf brauchten, aber nicht sehr oft. Die meisten Nächte saßen sie auf dem Stuhl neben ihm oder schliefen neben ihm in Krankenhausbetten.
Harry und Ron hatten wochenlang an Hermines Bett Wache gehalten. Sie hofften, ein kleines Anzeichen dafür zu sehen, dass ihr bester Freund Anzeichen einer Genesung zeigen würde, aber es gab keine.
Ron war heute Morgen der Erste, der aufwachte. Eigentlich war Harry an diesem Tag an der Reihe, am Unterricht teilzunehmen, und Ron musste noch nicht wach sein, aber er hatte einen weiteren Albtraum gehabt. Sowohl er als auch Harry hatten oft schlechte Träume davon, dass Hermine in letzter Sekunde vor ihnen auftauchte und sie vor Voldemorts Fluch rettete.
Ron wachte erschrocken auf und fand sich im heißen Krankenflügel wieder, wo er fast von seinem Stuhl fiel.
Er rückte leise seinen Stuhl näher an das Bett heran und blickte auf den schlafenden Harry. Er beobachtete, wie sie sich mit der Bewegung des Stuhls leicht bewegte und auf das Krankenbett rollte, das sie in der Nacht zuvor als ihr eigenes Bett benutzt hatte.
Ron schätzte, dass er noch mindestens eine Stunde Zeit hatte, bevor Harry aufstehen musste, also war er froh, dass er ihn nicht durch seine Bewegungen geweckt hatte.
Dobby, der Hauself, brachte alle seine Mahlzeiten in den Krankenflügel und würde erst in anderthalb Stunden zurück sein.
Ron saß da ​​und sah Hermine an. Er streckte die Hand aus und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Dann sprach er einen Zauber, der im Grunde wie ein magisches Bad wirkte, ohne sie zu bewegen oder zu stören.
Harry und Ron hatten diesen Zauber entdeckt, nachdem sie darüber gesprochen hatten, wie peinlich es Hermine sein würde, so lange nicht gebadet zu haben. Sie durchsuchten die Bibliothek und fanden einen einfachen Talisman, der das Problem lösen konnte. Sie wechselten sich ab und erfrischten es jeden Tag. Es war eine kleine Geste, aber sie gab ihr das Gefühl, dass sie ihr dabei halfen, sich wohl zu fühlen.
Ron saß ein paar Minuten da und starrte sie an, dann streckte er seine Hand aus und ergriff behutsam ihre Hand mit seinen beiden. Ihre Hand war warm, aber schlaff in seinem Griff. Er begann langsam mit ihr zu reden, während er mit seinen Daumen langsam über ihren Handrücken strich.
Hermine, du musst kämpfen. Du musst zurückkommen. Du hast uns allen sehr gefehlt.
Er schaute auf das rote Kissen mit seiner Katze am Fußende seines Bettes und fügte hinzu.
Selbst Krummbein vermisst dich. Ich weiß, dass du müde bist, aber du musst aufwachen.
Ron schwieg für einige Momente und starrte sie an. Er fühlte sich so hoffnungslos. Laut Ron war die Wahrscheinlichkeit, dass er aufwachte, umso geringer, je länger er schlief.
Er versuchte, das aus seinem Kopf zu verbannen und begann wieder leise mit ihr zu reden: Bitte, Hermine? Ohne dich sind wir verloren, Harry und ich. Eigentlich? Ich bin verloren ohne dich.?
Da er wusste, dass seine Fragen nutzlos waren, verspürte er dennoch das Bedürfnis zu fragen: Warum musstest du vor mir fliegen? Ich hätte wissen müssen, dass du unsere Abmachung nicht einhalten würdest. Soll ich nur eingreifen, wenn ich es nicht kann? mache es alleine. Du warst schon immer so, nicht wahr?
Du passt immer auf Harry und mich auf. Aber Hermine, was du nicht weißt, ist das; Wenn ich dich verlieren würde, könnte ich es mir nie verzeihen. Ich hätte schneller reagieren und dich aus dem Weg der Explosion bringen sollen.
Ich sollte es sein, nicht du. Wir haben zugesagt.?
Ron verbrachte ein paar Minuten damit, darüber zu reden, wie sehr er sie vermisste und wie leid es ihm tat, weil sie im Bett war und nicht er. Dann führte er ihre Hand an seine Lippen und küsste sie zärtlich.
Ich brauche dich so sehr, Hermine? Ich vermisse es sogar, mit dir zu streiten. Du weißt, dass niemand dein Feuer hat. Es gibt absolut niemanden wie dich. Es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, bis ich es bemerkt habe.
Harry bewegte sich, als er irgendwo um sich herum eine leise Stimme hörte. Ron erstarrte für einen Moment und beobachtete, ob Harry sich wieder beruhigen würde.
Harry begann nun aufzuwachen und drehte sich um, um zu sehen, wie Ron Hermines Hand hielt. Sie starrten einander nur eine Minute lang an, während der Schlaf aus Harrys Gedanken verschwand. Es war nicht ungewöhnlich, dass Ron Hermines Hand hielt. Beide hatten dies mehrmals getan.
Der Teil, der Harry beeindruckte, war Rons Gesichtsausdruck. Es war wirklich eine hoffnungslose Situation, so sehr, dass Harry sicher war, dass etwas nicht stimmte, und sich kerzengerade im Bett aufsetzte.
?Was ist los?Was ist los??
Ron blieb mehrere Sekunden lang sprachlos. Er blickte von Hermine zu Harry und dann zurück zu ihm.
Harry erstarrte und wartete auf eine, wie er sicher war, schreckliche Nachricht.
Schließlich sprach Ron und sagte nur vier stumme Worte: Ich liebe sie, Harry.
Harry atmete erleichtert auf. Da sie nicht genau verstehen konnte, was Ron meinte, antwortete sie ehrlich: Kenne ich Ron? Ich liebe ihn auch. Geht es dir und Hermine so? meine Familie. Ich konnte es nicht ertragen, einen von euch zu verlieren. Ihr zwei seid für mich wie Bruder und Schwester. Du bist alles, was ich habe.
Ron schätzte Harrys Worte. Die drei hatten im Laufe der Jahre viel gemeinsam durchgemacht. Es konnte keine stärkere Freundschaft als ihre geben, und Ron wusste es. Da beschloss Ron, dass er Harry sein Geheimnis verraten musste. Er hatte das Gefühl, dass es an der Zeit war.
Er musste jemandem sagen, was ihn auffraß, was er schon seit einiger Zeit wusste, es sich aber nicht einmal vor sich selbst eingestehen konnte.
Du weißt, dass Hermine und ich das Gleiche für dich empfinden. Du gehörst zu meiner Familie, aber das meine ich nicht genau. Liebe ich Hermine nicht einfach? Ich denke, ich? Er ist in sie verliebt.
Harry zog die Augenbrauen hoch und sah Ron an. Sie hatte Ron noch nie so über seine Gefühle reden hören, aber anscheinend war sie nicht so überrascht, wie Ron erwartet hatte, dass sie in den Nachrichten wäre.
Er saß einfach da und ließ Ron seine Gefühle gestehen.
Ron fuhr fort: Ich glaube, ich mochte sie eine Zeit lang wirklich. Sie haben es wahrscheinlich nicht bemerkt, aber ich werde jedes Mal ein wenig eifersüchtig, wenn sie Krum erzählt, dass sie immer noch schreibt.?
Harry unterdrückte ein Grinsen und sagte: Na ja, vielleicht ein bisschen.
Dann fuhr Ron fort: Das macht mich fast verrückt Ich denke sogar an die Zeit, als sie zusammen zum Weihnachtsball gingen. Es macht mich wahnsinnig, wenn ich mir vorstelle, wie sie gute Nacht sagen. Erinnern Sie sich an den Streit, den wir mit ihm nach dem Weihnachtsball hatten?
Harry nickte, gab aber keinen Kommentar ab. Harry erinnerte sich definitiv daran, wie er den Gemeinschaftsraum betrat und auf die Explosion zuging. Hermine sagte Ron, dass er sie zum nächsten Ball einladen sollte, wenn es ihr nicht gefiel, dass er mit Victor ging, bevor ihn jemand anders fragte.
Damals hatte Ron es abgetan, weil er zu stur war, um zuzugeben, dass er ein besseres Selbstverständnis hatte.
Aber Harry dachte, Hermine hätte den Nagel auf den Kopf getroffen? Ron war definitiv eifersüchtig. Ron fuhr fort und holte Harry aus seinen Erinnerungen zurück.
Deswegen? Weißt du? Er machte ihr in dieser Nacht eine sehr schwere Zeit. Und hast du gesehen, wie schön du aussiehst?
Eigentlich hatte Harry Cho den größten Teil des Abends beobachtet, aber es war nicht schwer zu bemerken, dass Hermine strahlend aussah. Harry nickte erneut und fügte hinzu: Ja, sie hat noch nie besser ausgesehen.
?Das ist wahr? sagte Ron, als ob ihre Schönheit eine Art böser Plan wäre, und fügte dann, etwas sanfter werdend, hinzu: Ich könnte mir nicht vorstellen, dass ihr jemand einen Gute-Nacht-Kuss gibt. Vor allem jemand wie Krum, bei dem alles gut läuft.
Wie kann ich mit Leuten wie ihm konkurrieren? Weißt du, er ist älter? und ein Weltklasse-Quidditchspieler? Das Lustige ist, ich weiß nicht einmal, ob er sie geküsst hat oder nicht. Ich kann es mir nur vorstellen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wissen möchte, ob sie es tatsächlich haben.
Ron sah Hermine nun wieder an und sagte: Es gab all diese Zeiten, in denen sie und ich zusammen waren? allein. Zum Beispiel die Quidditchspiele, die du gespielt hast, bevor ich dem Team beigetreten bin, oder als du in diesem Jahr nicht nach Hogsmeade gehen konntest. Er und ich gingen auf der Straße und in Geschäften spazieren und unterhielten uns. Wirklich reden. Verstehst du, was ich meine?
?Ja, das denke ich auch? Harry nickte.
Sie dachte über ihre Gespräche mit Ginny nach und war sich ziemlich sicher, dass sie genau wusste, was Ron meinte.
Es gab Zeiten, da spürte ich, dass etwas zwischen uns war, fügte Ron hinzu, aber wie immer war ich damals entweder zu dickköpfig, um etwas dagegen zu unternehmen, oder ich fing an, mit ihr zu streiten, und es wäre vorbei. Ich hatte nie die Gelegenheit, ihr zu sagen, was ich wirklich für sie empfand. Vielleicht nicht; nur weil er versucht hat, sich selbst zu opfern, um uns zu retten. Was wäre, wenn er Harry nie aufwecken würde?
Hatte Harry Gelegenheit zu antworten? Denk nicht einmal darüber nach, Ron. Hermine ist stark. Er wird nicht zulassen, dass dies das Ende ist. Da bin ich mir sicher.?
Um die Stimmung etwas aufzulockern, fügte er hinzu: Außerdem würde Hermine es sich niemals erlauben, ihre UTZ-Prüfungen zu verpassen.
Ron lächelte und sagte? Ja? aber in einer ernsteren Bemerkung fügte er hinzu: ? Er muss Harry nur wecken. Wenn er das tut, werde ich ihm alles erzählen. Ich möchte, dass er weiß, was in meinem Herzen vorgeht, auch wenn er nicht das Gleiche für mich empfindet. Das bin ich ihm schuldig.
Harry nickte und begann zu glauben, dass Ron die richtige Idee hatte.
____________________________________________
Kapitel 7 Dilemma
Harry und Ron saßen noch eine Weile da und redeten, dann begann Harry, sich auf den Unterricht vorzubereiten.
Dobby kam in den Krankenflügel gerannt, kurz bevor Harry zum Unterricht ging.
Guten Morgen, Harry Potter, Sir? sagte der Elf fröhlich, dann wandte er sich an Ron und fügte hinzu: Guten Morgen, Harry Potters Weazly, Sir. Dobby hat dir leckeres Essen gebracht. Dobby war mit Frühstückstabletts angekommen.
Danke Dobby, kannst du das für uns auf den Tisch legen? sagte Harry.
Dobby war sehr albern und machte akrobatische Tricks mit den Tabletts. Er hasste es, die Jungen so traurig zu sehen und versuchte immer, sie auf seine Heimatelfenart aufzuheitern.
Dies führte normalerweise zu einem weiteren Unfall und Madame Pomfrey betrat brüllend die Station, während Eier und Würstchen durch die Luft flogen. An den meisten Morgen war dies ein angenehmer und humorvoller Start in den Tag, aber heute stellten sie ihr Essen auf magische Weise wieder auf die Tabletts und begannen schweigend zu essen.
Enttäuscht zog sich Dobby in die Schlossküche zurück.
Als es Zeit war, zum Unterricht zu gehen, küsste Harry Hermine auf den Kopf und klopfte Ron auf die Schulter.
Du weißt, dass du stark bist. Er wird zu uns zurückkommen. Du wirst die Chance haben. Da bin ich mir sicher.?
Ron nickte und sagte Harry, dass er ihn später sehen würde.
Die Wahrheit war, dass Hermine schon sehr lange geschlafen hatte. Harry gab es nicht gern zu, aber ihm kam der Gedanke, dass es möglich sein könnte, dass sie nie aufwachte.
Ron es laut sagen zu hören ließ es irgendwie realer erscheinen und Harry gefiel es kein bisschen.
Harry dachte seit seiner ersten Periode über Rons Worte nach. Obwohl Voldemort verschwunden war, war schließlich keiner seiner Anhänger verschwunden. War es nur eine Frage der Zeit, bis einer von ihnen die Rolle des Meisters übernahm und den Fall erneut aufnahm?
Nach Kriegsende nahmen sie junge Slytherins in ihre Reihen auf. Er fragte sich, wie lange es dauern würde, bis sie wieder zu Kräften kamen und einen weiteren Versuch wagten.
Er begann über die Möglichkeit nachzudenken, die Gefühle, die er für Ginny zu empfinden begonnen hatte, nie zu entdecken. Er war sich nicht wirklich sicher, ob er das mit einem Wort beantworten konnte, aber er wusste, dass er es genoss, mit ihr zusammen zu sein und viel an sie dachte, wenn er nicht bei ihr war. Eigentlich St. Er träumte von diesem Tag im Flur des Mungo-Krankenhauses.
Er gab dem Drang nach, sie in seinen Träumen zu küssen. Er hatte wegen der Träume fast ein schlechtes Gewissen. Als sie aufwachte, sah sie Ron und dachte: Wenn er wüsste, was ich im Schlaf mache, würde er mich wahrscheinlich schlagen.
Es gefiel ihm nicht, dieses Geheimnis vor Ron zu verbergen, aber er konnte sich keinen richtigen Weg vorstellen, es zu enthüllen. Alles, was er in seinem Kopf probte, kam ihm ziemlich lächerlich vor.
Hey Ron, ich glaube, ich mag deine Schwester? Was denkst du? Oder macht es dir etwas aus, wenn ich deine Schwester um ein Date bitte? Oder das Schlimmste von allem. Letzte Nacht habe ich geträumt, dass ich ein Mädchen küsse? Übrigens, es war Ginny.
Sie kam zu dem Schluss, dass es einfach nicht in Frage kam, es Ron zu sagen, bis sie sich von all den dummen Möglichkeiten befreit hatte, es ihm zu sagen. Das war eine Aufgabe für Hermine.
Er ging immer sehr weise mit Emotionen und Ereignissen um. Er war sich sicher, dass er genau wusste, was er sagen sollte und wann es gesagt werden musste. Dies müsste vorerst geheim bleiben.
Harry wusste, dass alle Weasley-Geschwister eines gemeinsam hatten: dass sie ihre einzige Schwester Ginny sehr beschützten. und Ron vielleicht mehr als jeder andere.
Sie hatte die Männer, mit denen sie ausging, immer genau beobachtet und mochte keinen von ihnen. Selbst als Dean mit Thomas zusammen war, war es immer noch dasselbe. Dean war ihr Mitbewohner und sie hatten sich seit ihrem ersten Jahr in Hogwarts ziemlich gut verstanden. Aber als Dean anfing, mit Ginny auszugehen, begann Ron, ihn bei jeder Gelegenheit wütend anzustarren und auf gefährliche Eigenschaften hinzuweisen, die Dean zuvor nicht erwähnt hatte oder die Harry vermutet oder sogar bemerkt hatte.
Seltsamerweise schienen diese Eigenschaften zu verschwinden, als Ginny mit ihm Schluss machte und anfing, sich zu verabreden. Offenbar war er nach Rons Auffassung nur ein schlau aussehender Sechstklässler aus Hufflepuff? nicht zu trauen.
Einmal, nur um Ron zu kriegen, war Ginny tatsächlich mit einem Slytherin aus ihrer eigenen Klasse zusammen. Harry dachte, Ron würde tatsächlich körperlich explodieren. Und so ging es. Es schien, als wäre niemand gut genug für Ginny.
Das war eine Tatsache, die Ginny schon oft mit Ron besprochen hatte.
NEIN? Ich sage, dass Ron definitiv draußen ist … zumindest vorerst.
Harry wollte auch nicht unter Rons kritischer Beobachtung stehen. Würde ihm plötzlich klar werden, dass Harry auch nicht zu ihm passte? Er hoffte, dass es nicht der Fall sein würde, aber Ron war im Moment mit seinen Gefühlen und Geständnissen gegenüber Hermine an einer ziemlich schwachen Stelle. Er hielt es für das Beste, die Dinge nicht noch schlimmer zu machen.
Ja, er musste seine Gefühle für Ginny vorerst geheim halten.
Es war zu Rons eigenem Besten. sagte Harry zu sich selbst.
Harry wandte seine Gedanken von den Bildern ab, in denen Ron ihn beschimpfte, was er bei Verabredungen mit seiner Schwester tun sollte, und fragte sich, was er jetzt eigentlich tun sollte.
Muss er etwas tun? Vielleicht hat er die Spannung zwischen ihm und Ginny falsch eingeschätzt. Vielleicht hatte er überhaupt kein romantisches Interesse an ihr.
Was wäre, wenn er sie als Rons beste Freundin oder Schlimmeres betrachten würde? Familie? Genau wie Harry es mit Hermine gemacht hat. Immerhin… war er weitergezogen, oder?
Schließlich war sie auch mit anderen Jungen ausgegangen. Keine davon schien eine ernsthafte Beziehung zu sein, aber Ginny war im Laufe der Jahre immer attraktiver geworden. Es hat Spaß gemacht und? eine natürliche Schönheit. Sie war nicht wie die wartungsintensiven Mädchen in Hogwarts wie Parvarti und Lavender.
Es war nicht so, dass sie kein Make-up trug oder mädchenhafte Dinge tat, aber Harrys Meinung nach sah sie mit oder ohne Aufwand wirklich großartig aus.
Harry wusste das, weil er sie direkt nach dem Aufwachen im Fuchsbau mehrere Male gesehen hatte. Ein Mann müsste blind sein, um nicht zu bemerken, was Harry dachte.
Er war sich sicher, dass in diesem Moment wahrscheinlich Leute Pläne für ihn schmiedeten. An Angeboten mangelt es ihm offenbar nie. Tatsächlich war er sich nicht einmal ganz sicher, ob er gerade niemanden sah.
Unter den gegenwärtigen Umständen würde es ihm leicht fallen, mit jemandem auszugehen, und Harry würde das nie erfahren. Dieser Gedanke begann ihn zu zerfressen.
Aber was ist, wenn er bereits jemanden trifft?
Mehrere Gedanken zu diesem Thema gingen ihm schnell hintereinander durch den Kopf und er sagte plötzlich laut: Was denke ich? Ich muss aufhören, sonst mache ich mich verrückt.?
Er wusste, dass er sie auf jeden Fall sehen wollte. Sie hatten ein paar Tage lang nicht miteinander gesprochen und er vermisste sie. Er beschloss, Ginny heute zwischen den Unterrichtsstunden zu finden.
Wenn Ron seine Chance mit Hermine wirklich verpasst hatte, wollte er nicht, dass ihm und Ginny dasselbe passierte. Er musste ihr zumindest sagen, was er fühlte, aber wie sollte er das tun?
Mittags kehrte Harry in den Krankenflügel zurück, um nach Hermine zu sehen. Es gab keine Veränderung, wie er vermutet hatte. Ron sah extrem müde aus und Harry schlug vor, im Kinderbett ein Nickerchen zu machen.
Er versprach, am Nachmittag nach dem Unterricht zurückzukommen und Ron etwas Ruhe zu gönnen. Er sagte Ron, dass er zwischen den Unterrichtsstunden in die Bibliothek gehen müsse, damit er heute in der Großen Halle zu Mittag essen würde, anstatt auf Dobby zu warten. Ron nickte und Harry ging.
Die Wahrheit war, dass Harry auf dem Weg war, Ginny zu finden. Er hoffte nur, sie schnell und allein zu finden.
Er hatte über die Möglichkeiten nachgedacht, wo er mit der Suche beginnen sollte. Nachdem er die Bibliothek und den Gemeinschaftsraum durchsucht hatte, betrat er schließlich die Große Halle und entdeckte sie zwischen einigen besonders kichernden Mädchen sitzend.
Das war Harrys Vorstellung von seinem schlimmsten Albtraum über Frauen. Warum reisten sie immer im Rudel und warum kicherten sie immer?
Harry wollte Ginny nicht für eine Rede vor der gesamten Großen Halle verpassen, also beschloss er, bis später am Tag zu warten.
Er würde es auf jeden Fall nach dem Unterricht finden, hoffentlich war es nicht so gut bewacht, und dann werden sie reden.
Er beschloss, dass er während seines Aufenthalts genauso gut etwas essen könnte. Er saß neben Neville, ein paar Reihen von ihm entfernt.
Sie bemerkte ihn und rief mit einem strahlenden Lächeln: Hallo Harry ihm entgegen auf dem Tisch.
Harry lächelte und winkte dann unschuldig, während er seine Aufmerksamkeit seinen kichernden Freunden zuwandte.
____________________________________________
Kapitel 8: Ein neues Wunder
Im Krankenflügel fühlte sich Ron tatsächlich ziemlich müde.
Er hatte in der Nacht zuvor nicht gut geschlafen und war früh aufgewacht. Es kam ihr auch so vor, als hätte es sie ein wenig belastet, Harry ihre Gefühle an diesem Morgen mitzuteilen. Das laute Aussprechen der Worte schien die Gefühle nur noch zu verstärken.
Ron saß jetzt in seinem Stuhl neben Hermines Bett. Er spürte, wie er in regelmäßigen Abständen den Kopf schüttelte und dann aufschreckte. Er beschloss, Harrys Rat zu befolgen und sich etwas auszuruhen. Wenn er aufwachen würde, wäre er immer noch da.
Er hielt ihre Hand, beugte sich nach unten, küsste sie auf die Stirn und flüsterte: Gute Nacht, meine Liebe. Ich werde hier sein.?
Ron konnte sich nicht erinnern, tatsächlich eingeschlafen zu sein. Er wusste, dass sie ihren Kopf auf die Bettkante gelegt hatte und davongeeilt sein musste. Er schlief tief und fest.
Die Nähe zu Hermine war für ihn tröstlich und zum ersten Mal seit Tagen fühlte er sich wirklich entspannt. Offenbar hatte er im Schlaf seinen Kopf auf Hermines Bauch gelegt, einen Arm über sie gelegt und den anderen Arm um sie geschlungen, so dass er ihre Hand hielt.
Er hatte einen wunderschönen Traum und wollte nicht aufwachen, aber er spürte, wie ihn etwas kitzelte. Er bewegte sich leicht und erkannte, dass das Kitzeln nicht Teil seines Traums war, und machte eine zufällige Bewegung, als würde er im Schlaf eine Fliege schlagen.
Hermine lächelte und erstarrte für eine Minute. Als sie sich zu entspannen schien, begann er wieder sanft ihr Haar zu streicheln.
Ron begann zu spüren, wie er aufwachte. Es dauerte einen Moment, bis ihm klar wurde, dass das Kitzeln tatsächlich eine Hand war, die über seinem Kopf schwebte. Rons schläfriger Geist hatte noch nicht erkannt, dass sie tatsächlich Hermine war.
Als Hermine vorhin aufwachte, spürte sie, wie sich ein Gewicht auf ihrem Körper niederließ und fragte sich, was das war. Als sich ihr Blick konzentrierte, sah sie, dass es Ron war.
Sie war so beeindruckt davon, dass er neben ihr schlief, dass sie nicht anders konnte, als mit ihrer freien Hand nach ihm zu greifen. Er streichelte sanft ihr Haar und beobachtete sie, während sie schlief.
Eigentlich wollte er sie nicht stören, aber er konnte nicht widerstehen. Sie sah so friedlich und süß aus, wie sie dort an ihm lehnte. Ihre sanfte Berührung reichte jedoch aus, um Ron aufzuwecken.
Er öffnete langsam seine Augen und sah zwei wunderschöne braune Augen, die ihn anstarrten. Er kam schnell zur Besinnung und blinzelte gegen das Licht, das durch das Schlossfenster fiel.
?Hermine?bist?du?wach?
Er nickte langsam und ein schwaches Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Ron setzte sich auf und setzte sich neben sie auf das Bett. Er grinste von einem Ohr zum anderen.
Sie versuchte sich aufzusetzen und er begann ihr zu helfen. Jetzt waren beide Hände zwischen ihren und er sah ihr in die Augen. Er spürte, wie Tränen über seine Wangen liefen.
Sie flüsterte leise: Jetzt ist alles in Ordnung, Ron.
Er beugte sich zu ihr und schlang seine Arme um sie. Er wollte nie loslassen. Sie saßen mehrere Minuten lang schweigend da und hielten sich gegenseitig fest.
Als sie sich schließlich trennten, fragte er: Geht es dir gut? fragte. Tut es irgendwo weh? Was willst du??
Sie antwortete flüsternd: Mir geht es gut, mir ist nur ein bisschen schwindelig. Was ist passiert??
Sie schaute nach unten und sah, dass Ron immer noch ihre Hände hielt. Bevor er noch etwas sagen konnte, eilte Madam Pomfrey aus ihrem Büro.
Als er Hermine sitzen sah, rief er: Oh Miss Granger Weißt du, du hast uns allen einen ziemlichen Schrecken eingejagt, junge Dame Ich habe etwas zu lange geschlafen, aber es ist immer noch Zeit, nachzusehen.
Gehen Sie aus, Mr. Weasley? und als er Rons Gesichtsausdruck sah, fügte er hinzu: Und es gibt kein Argument. Ich muss meinen Patienten untersuchen. Du musst uns etwas Privatsphäre geben.
Warum schickst du nicht eine Eule zu Mr. und Mrs. Granger? Ich bin mir sicher, dass sie sofort benachrichtigt werden möchten.
Wenn Sie schon dabei sind, erzählen Sie es Professor Dumbledore und Professor McGonagall. Der Schulleiter und Ihr Hausmeister werden das auch wissen wollen, also suchen Sie besser auch Mr. Potter auf. Ich bin sicher, er wird wütend sein, wenn er der Letzte ist, der es hört.
Damit führte er Hermine grob auf den Flur hinaus, ohne ihr auch nur die Chance zu geben, sich zu verabschieden.
____________________________________________
Kapitel 9 Verbreitung der Nachrichten
Ron stand ein paar Sekunden da und starrte mit offenem Mund hinter die Flügeltür des Krankenhauses.
Er mochte Madame Pomfrey im Moment nicht besonders und murmelte vor sich hin ein paar nicht ganz so schmeichelhafte Bemerkungen über sie. Für einen Moment verspürte er den Drang, noch einmal einzutauchen und es ihr zu erzählen, aber nachdem er darüber nachgedacht hatte, wurde ihm klar, dass das in dieser Situation vielleicht nicht die beste Vorgehensweise war.
Schließlich wollte Hermine jetzt, da sie tatsächlich wach war, nicht aus dem Krankenflügel verbannt oder eingesperrt werden, weil sie einem Mitarbeiter gegenüber unhöflich war.
Obwohl er zögerte, beschloss er, den Anweisungen von Madam Pomfrey zu folgen und die Neuigkeit zu verbreiten. Er beschloss, zuerst den Grangers eine Eule zu schicken, dann Harry zu finden und es Dumbledore und McGonagall gemeinsam zu erzählen.
Als wir zur Eulerei gingen, waren die Korridore fast leer. Die letzte Unterrichtsstunde des Tages war noch im Gange, so dass Ron unterwegs niemandem begegnete, außer Sir Nearly Headless Nick.
Als er in der Eulerei ankam, fand er sofort seine Eule, das Schwein. Schließlich war es ziemlich schwierig, ihn nicht zu bemerken. Ron dachte tatsächlich, er sei ein bisschen dumm. Ron flog und zwitscherte immer wild, wenn er hineinging, um Briefe zu verschicken.
?Was für ein Angeber?, dachte er. ?Komm her, du roter Vogel? Mit seinem letzten Pass schnappte Ron den pelzigen Ball aus der Luft und band den Brief, den er an die Grangers geschrieben hatte, an sein Bein.
Jetzt bringen Sie das zu Mr. und Mrs. Granger und seien Sie schnell. Ist Hermine aufgewacht?
Der Vogel schien es zu verstehen und wurde noch aufgeregter, so sehr, dass er gegen einen Balken prallte, sich dann wieder aufrappelte und mit leichtem Wackeln aus dem Fenster flog.
Ron konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. Seine Eule war etwas nervig, aber das Schwein gehörte ihm, und er dachte insgeheim, dass er für einen so kleinen Vogel viel Persönlichkeit hätte.
Nachdem sie ihre erste Mission erfüllt hatte, begann sie mit der Suche nach Harry. Er muss gerade erst aus der Geschichte der Zauberei gekommen sein, dachte sie und ging, um ihn abzuwimmeln.
Als er in Professor Binns Klassenzimmer ankam, öffnete sich gerade die Tür und die Schüler begannen, auf den Flur zu kommen.
Harry trat mit der üblichen Benommenheit, die alle Vorträge von Professor Binn begleitete, mitten aus der Menge hervor. Harry brauchte einen Moment, um zu erkennen, dass Ron lächelnd dastand.
Er hatte sie nicht erwartet, und tatsächlich hatte er damit gerechnet, Ginny mit einem Schwarm Schmetterlinge in seinem Bauch vorzufinden. Sie wäre Ron fast über den Weg gelaufen, bevor sie ihn sah. Ron musste nicht einmal sprechen.
Das unkontrollierbare Grinsen, das sich auf seinem Gesicht ausbreitete, war die einzige Erklärung, die Harry brauchte. Er fing an, Ron eine nach der anderen Fragen zu stellen.
Wann ist es passiert? Wie ist es passiert? Können wir ihn sehen? Warum hast du das Krankenhaus verlassen, als er endlich aufgewacht ist?
Als Harry innehielt, um zu Atem zu kommen, begann Ron ihm zu erzählen, was passiert war, wobei er natürlich den Teil ausließ, in dem er ihn durch eine Umarmung weckte, und fügte dann hinzu, wie Madame Pomfrey ihn in den Korridor geführt und ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen hatte . .
?Womit spielt er?? schrie Harry. Nach all dieser Zeit, nach all dem Warten? Er lässt uns ihn nicht einmal sehen? Er kann das nicht Wir gehen zu Dumbledore?
Ron versuchte Harry etwas zu beruhigen. Ich glaube nicht, dass wir die ganze Zeit evakuiert wurden. Er sagte, er müsse sie untersuchen. Er möchte, dass ich Dumbledore und McGonagall informiere.
Ich habe den Grangers gerade eine Eule geschickt und ich bin mir sicher, dass sie später heute hier sein werden. Ich wette, sie wünschen sich wirklich, sie könnten jetzt Flohpulver oder Apparieren verwenden. Es wird Stunden dauern, bis sie über Muggel hierher gelangen.
Nachdem er sich etwas beruhigt hatte, sagte Harry: Nun, dann denke ich, wir sollten besser Professor Dumbledore und McGonagall finden. Wir sollten es auch Hagrid sagen. Er wird sehr wütend sein, wenn wir es nicht tun.
Ron wollte nicht mehr Zeit als nötig damit verbringen, die Neuigkeit zu verbreiten, aber er wusste, dass Harry wahrscheinlich recht hatte, was Hagrid anging. Ron dachte nicht einmal darüber nach.
Um ehrlich zu sein, hatten sie in den letzten Wochen nicht viel von Hagrid gesehen, außer während des Kurses Pflege magischer Geschöpfe oder als Hagrid ins Krankenhaus kam, um Hermine zu besuchen. Eigentlich war es nicht ausgeschlossen, dass Harry und Ron Hagrid sehen wollten, aber war im Moment alles so?
Nun, zunächst einmal gab es Verpflichtungen, bei Hermine zu bleiben, und außerdem war Hagrid in letzter Zeit ein wenig mit Madame Maxime beschäftigt.
Man sah sie oft gemeinsam das Gelände in Richtung Hogsmeade verlassen. Harry hatte sie sogar ein paar Mal in den Verbotenen Wald gehen sehen.
Es besteht kein Zweifel, dass die Idee für einen romantischen Spaziergang von Hagrid stammte. sagte Harry eines Tages mit einem Lächeln im Gesicht zu Ron. Nur Hagrid glaubt, dass ein Spaziergang durch einen gefährlich tödlichen Wald eine gute Idee für einen Ausflug oder sogar ein Date ist.
Sie lachten beide bei dem Gedanken daran. Hagrid war definitiv einer der Lieblingsmenschen von Harry, Ron und Hermine, aber sie waren nicht immer einer Meinung mit Hagrid, wenn es darum ging, was süß und kuschelig war, insbesondere wenn es um die Krallen, Kiefer, Stacheln oder die meisten Formen des niedlichen Wesens ging . Fälle mit Hagrids Haustieren; alle drei.
Da Hagrid jedoch ein Halbriese war, war er so sanft wie nur möglich. Sie wussten, dass sie nie einen treueren Freund als Hagrid finden würden, außer natürlich einander.
Ron entschied, dass Harry Recht hatte. Ja, sie müssten noch mindestens einen weiteren Stopp einlegen, bevor sie ins Krankenhaus zurückkehren könnten. Hoffentlich ist Madam Pomfreys Untersuchung bis dahin beendet und sie können Hermine sehen.
Zuerst fanden sie Professor McGonagall. Er erholte sich gerade von einer scheinbar schwierigen Transformationslektion in den ersten Jahren.
Überall auf den Tischen lagen Federn und Dinge, die wie ehemalige Teetassen aussahen.
Als sie sich umsahen, sagten sie: Frag nicht sagte er grummelnd.
Sie grinsten beide und erinnerten sich an ihren ersten Versuch der Gestaltwandlung. Die schlechten Ergebnisse waren manchmal die lustigsten; Zumindest bis Professor McGonagall ihnen zusätzliche Arbeit gab, um ihre minderwertigen Leistungen zu verbessern.
Als wäre in McGonagalls Gehirn ein Licht ausgegangen, wurde ihr plötzlich klar, dass sie beide vor ihr standen.
Ist er wach??, schoss er schnell auf sie.
Ja, Professor, ganz einfach. Madam Pomfrey untersucht ihn jetzt, aber vorher? Hat er mich gebeten, auszugehen? Sagte Ron und versuchte, Worte zu finden, die ihn nicht in Schwierigkeiten bringen würden. Hermine setzte sich auf und wir unterhielten uns. Er war ein wenig dünn, aber dafür sah er ziemlich gut aus.
Nun, das sind gute Nachrichten. Hast du die Grangers schon benachrichtigt? fragte McGonagall.
Ja, Professor, Ron hat ihnen gerade eine Eule geschickt. Harry intervenierte und fügte hinzu. Jetzt müssen wir es Professor Dumbledore und Hagrid sagen.
Es war jetzt der Beginn des Abendessens und Professor McGonagall schlug vor, in die Große Halle zu gehen und den Schülern am Gryffindor-Tisch die gute Nachricht zu überbringen.
Dieser Gedanke war Harry und Ron vorher nicht gekommen und Ron sagte: Ja, richtig? Neville, Seamus, Ginny und die anderen werden es sicherlich so schnell wie möglich wissen wollen.
?Ginny? Dachte Harry laut, völlig zufällig. Ron warf ihm einen kurzen Blick zu. ?Was ist mit Ginny?? fragte Ron und sah sich um, halb erwartete er, dass sie direkt hinter ihm stehen würde, während er Harrys Namen sagte.
Er begriff schnell den Grund für seinen Ausbruch und sagte lahm: So?ähm? Er war ziemlich besorgt, wissen Sie. Vielleicht sollten wir das auch finden.?
Ron sah sie an und sagte: Es wird ihr gut gehen. Er tat so, als wäre sie nur meine Schwester. Machen Sie sich keine Sorgen, sobald er es hört, wird er uns finden und wir können ihm sagen, was wir wissen.
Harry versuchte so zu klingen, als wäre er einverstanden, aber er war sich nicht sicher, ob er es wirklich schaffen würde. Er bemerkte, dass Professor McGonagall ihn mit hochgezogener Augenbraue und einem wissenden Grinsen im Gesicht ansah. Harry entfernte sich schnell von ihr.
Ron Sollen wir dann gehen? Harry atmete erleichtert auf, als er fragte.
Er hatte offenbar das gerade stattgefundene ruhige Gespräch verpasst und war bereit, Dumbledore und Hagrid zu finden und zurück ins Krankenhaus zu gehen.
Harry war plötzlich sehr dankbar für Rons Fähigkeit, den Punkt zu verfehlen, wie Hermine in diesem Moment zweifellos sagen würde. Aber die Wahrheit blieb bestehen, Harry hätte es Ginny gerne selbst gesagt, konnte aber kein akzeptables Argument finden, um sein Vorgehen zu stützen.
Er stellte sich vor, wie sie diese frohe Nachricht hörte und aufgeregt war. Vielleicht möchte er sie sogar vor Aufregung umarmen.
Als er zu Dumbledores Büro ging, verbrachte Harry mehrere Minuten damit, davon zu träumen, ihm die gute Nachricht zu überbringen. Ron hatte seine Mission, sie zu finden, völlig vergessen, als er ihr außerhalb seiner letzten Unterrichtsstunde begegnete.
Sie hatten keine Zeit mehr, alleine zu reden. Er würde warten müssen.
Aber wenn ich jetzt nur mit ihm reden könnte? Hatte Harry gedacht? ?Harry ?Harry?? Ich spreche mit dir? Rons Stimme drang in ihre Träume ein und brachte sie brüllend zurück auf die Erde.
?Oh es tut mir leid. Was hast du gesagt??
Ron sah seinen Freund mit einem seltsamen, fragenden Gesichtsausdruck an, aber als Harry keine Erklärung abgab, zuckte er mit den Schultern und fuhr fort.
Also? Ich habe gesagt, dass Hermine bestimmt ein paar neue Klamotten kaufen wollte, um sie vor dem Zustrom von Besuchern anzuziehen. Ich weiß, dass wir einen Erfrischungszauber gewirkt haben, aber ich bin mir sicher, dass er immer noch ein neues Outfit dem vorziehen wird, das er seit fast zwei Monaten trägt. Wird es für ihn so sein? wissen Sie? Es spielt keine Rolle, wie sauber wir es halten. Du glaubst das nicht?
Ja, wahrscheinlich hast du recht, aber wie kommen wir in sein Wohnheim, um sie zu holen? Du weißt, dass das Schloss Jungen nicht in den Mädchenschlafsaal lässt. Harry erinnerte ihn.
Dann fuhr Ron fort: Das ist wirklich nicht fair, nicht wahr? Hermine kann also jederzeit in unser Zimmer kommen, wir aber nicht in ihr. Ron grummelte.
Harry antwortete: Na ja, denke ich? Wie Hermine sagte. Ich vermute, dass Schulleiter im Laufe der Jahre herausgefunden haben, dass Mädchen zumindest in dieser Hinsicht vertrauenswürdiger sind als Jungen.?
?Ja ich glaube schon.? sagte Ron und erlaubte Ron, sich zu fragen, was passieren würde, wenn Jungen freien Zugang zu Mädchen hätten. Räume.
Ein leicht schelmisches Grinsen schien um seine Mundwinkel zu spielen.
Harry bemerkte das und sagte: Was geht dir durch den Kopf, Ron? er grinste und dachte dasselbe.
?Oh nichts.? sagte Ron grinsend.
?Ja?und ich habe auch nichts im Kopf? fügte Harry grinsend hinzu.
Sie brachen in Gelächter aus und bogen um die Ecke des Korridors, der zu Professor Dumbledores Büro führte, mit einem Lächeln im Gesicht und etwas federnderem Schritt als seit fast zwei Monaten.
____________________________________________
Kapitel 10 Dumbledores Informant
Als sie sich der Steinstatue näherten, die den Eingang zu Dumbledores Büro markierte, begann sie sich plötzlich zu bewegen. Harry und Ron blickten auf und sahen, wie Dumbledore selbst die Wendeltreppe aus Stein hinunterstieg. Er hatte ein wissendes Grinsen auf seinem Gesicht.
Harry sprach als Erster: Professor, wir waren hier, um Sie zu finden.
Ich dachte, ich könnte dich treffen, aber ich dachte, es wäre besser, dir die Mühe zu ersparen. sagte.
?Aus diesem Grund? weißt du schon?? fragte.
Oh ja, ich hatte gerade Besuch von einem verwirrten kleinen Waldkauz. Er schien ein wenig vom Kurs abgekommen zu sein. fügte Dumbledore hinzu und Ron errötete.
Oh nein, Schwein Dieser verdammte Vogel, oh tut mir leid, Professor.?
Ja, ich hoffe, dass es Mr. Weasley nichts ausmacht, aber ich habe stattdessen Fawkes geschickt. Der junge Pigwidgeon schien heute noch nicht bereit für die Reise zu sein. schrie Dumbledore.
Ron antwortete: Danke Professor, ist dieser Vogel eine Bedrohung? Aber dann wurde er etwas sanfter und fügte hinzu: Aber ich denke, die meiste Zeit ist es in Ordnung.
Dumbledore sagte später: Ich war gerade auf dem Weg, Miss Granger zu besuchen. Wenn Sie nicht anderweitig verlobt sind, würden Sie beide gerne mitkommen?
Gemeinsam sagten wir Ja sagten sie, aber als Harry sich dann an Hagrid erinnerte, sagte er mit einem Anflug von Enttäuschung in der Stimme: Aber wir müssen zu Hagrid gehen und es ihm zuerst sagen. Wenn wir ihm nicht sagen, dass Hermine wach ist, wird er uns die Haut abziehen.
Dumbledore ließ sie ein paar Sekunden kochen, dann sah er sie mit einem schwachen Lächeln über seine Halbmondbrille hinweg an und sagte: Nun, wenn du es ihm lieber persönlich sagen würdest, wäre das schön?
Allerdings habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Fake anzuweisen, unterwegs anzuhalten, um Hagrid über die Grangers zu informieren. Ich hoffe, dass ich meine Grenzen nicht überschritten habe.
Ron schrie förmlich: Oh nein Das wäre toll, findest du nicht auch, Harry?
Harry lächelte Dumbledore an, der dieses kleine Gespräch zu genießen schien. Dann rief Harry: Ja, dann komm, lass uns in den Krankenflügel gehen. Ich schätze, Madame Pomfrey ist jetzt mit ihm fertig.?
Plötzlich erinnerte er sich daran, wie Ron dort schon einmal rausgeworfen worden war, und fügte etwas nervös hinzu: Er lässt uns doch rein, nicht wahr, Professor?
Professor Dumbledore sagte mit einem Augenzwinkern und einem Lächeln: Kümmern Sie sich nicht um solche Dinge, meine jungen Zauberer. Wirst du Poppy mir überlassen?
Mit neuem Selbstvertrauen gingen sie zum Krankenflügel und zurück zu Hermine.
Rons Herz klopfte, als sie Kanada betraten.
Harry war auch aufgeregt. Er konnte nicht glauben, dass er endlich aufwachte.
Hermine saß auf dem Bett und sah viel stärker aus als damals, als Ron gegangen war. Als er die Jungen sah, lächelte er sie an und streckte seine Arme aus.
Sie umarmte sie beide nacheinander und begann: Madame Pomfrey sagt mir, wie Sie morgens, mittags und abends bei mir bleiben werden.
Harry antwortete: Wir konnten dich nicht alleine aufwachen lassen.
Sie lächelten ihn beide an.
Als sie Ron ansah, antwortete sie: Nun, ich war definitiv nicht allein.
Ron errötete und schien sich unter ihrem lächelnden Blick ein wenig zu winden. Er wechselte schnell das Thema: Nun, sagen Sie es uns. Wie geht es dir? Was hat Madam Pomfrey gesagt?
Nun, meine Gesundheit ist perfekt. Ich bin ein bisschen schwach, weil ich so lange hier gelegen habe. Er gab mir einen Stärkungstrank, den ich die nächsten Tage einnehmen muss, aber mir wird es gut gehen. Er sagt, dass ich wahrscheinlich in ein paar Tagen nach Hause zurückkehren kann. antwortete Hermine.
Als er dann den Schulleiter bemerkte, fügte er hinzu: Professor, es ist schön, Sie zu sehen.
Miss Granger, es ist auch schön, Sie zu sehen. Wir waren alle etwas besorgt, aber ich vermute, dass der Körper tut, was er tun soll.
?Ja ich glaube schon.? sagte er mit einem Lächeln und fuhr fort. Professor, seit ich aufgewacht bin, habe ich mich gefragt, was passiert ist, nachdem ich gefallen bin. Wie geht es Hagrid und den anderen?
Dumbledore hatte keine Zeit zu antworten, denn in diesem Moment ertönte eine dröhnende Stimme hinter ihm.
Hagrid war gerade angekommen und schritt auf die Besuchergruppe zu, die sich um sein Bett versammelt hatte; Auch Professor McGonagall folgte ihm aufmerksam.
?Hagrid Professor McGonagall Ich bin so froh, dass es euch beiden gut geht Wie geht es Grawp und Madame Maxime?
Alle schwiegen einen Moment, dann brach Hagrid die Stille. Er ging zu Hermine und nahm ihre relativ kleine Hand in seine. Dann erzählte er ihm, was passiert war und das Schicksal seines Bruders.
Er war ein Held. Er hat mir das Leben gerettet, er hat es geschafft. Sonst wärst du nicht hier.
Hagrid begann ein wenig zu würgen. Er erzählte Hermine, wie froh er sei, dass sie wach sei und sich erholte, und sagte, er würde sie später noch einmal besuchen. Nachdem Hagrid gegangen war, fühlte sich Hermine schlecht, weil sie die Ereignisse noch einmal durchlebte.
Ich wusste es nicht. Es gibt so viele Dinge, die ich nicht weiß. Was ich weiß ist, dass ich fast zwei Monate meines Lebens verloren habe.
Tränen begannen aus seinen Augen zu fließen. Ron und Harry versuchten ihn zu trösten.
Harry nahm ihre Hand und sagte: Jetzt wird alles gut, Hermine, das versprechen wir.
Ron saß am Ende des Bettes, Harry gegenüber. Er begann sanft ihr Bein über die Decke zu streicheln und fügte hinzu: Jetzt sind wir alle zusammen, das ist alles, was zählt. Harry und ich werden dir alles erzählen, aber du musst wieder zu Kräften kommen.
Hermine blickte auf Harrys Hand und reichte die andere dann Ron. Er näherte sich dem Bett und hob es auf. Harry saß auf der anderen Seite seines Bettes und sie saßen dort.
Professor Dumbledore verabschiedete sich und entschuldigte sich.
Auch McGonagall wünschte Hermine eine gute Nacht und verließ die Station direkt nach dem Schulleiter. Sie wussten beide, dass sie Zeit brauchten, um aufzuholen.
Harry hörte, wie der Professor Madam Pomfrey sagte, dass er seine anderen Besucher auf Hagrid und seine Familie beschränken würde, Ron und Harry jedoch freien Zutritt hätten. Brauchen Sie etwas Ruhe? er grummelte. Er stimmte widerwillig zu.
Die drei redeten stundenlang.
Die Gemeinde war größtenteils von Gelächter erfüllt, aber natürlich gab es auch Momente der Traurigkeit, als er vom Schicksal der gefallenen Ordensmitglieder und des Schulpersonals erzählte.
Sie versuchten ihm alles zu erzählen, was passierte, während er schlief. Es war ihm vorübergehend peinlich, als man ihm mitteilte, dass der Unterricht vor ein paar Wochen wieder begonnen hatte.
Er verspürte plötzlich Panik, als er darüber nachdachte, wie viel ihm fehlte und dass er die NEWTS-Prüfung schrecklich durchfallen würde.
Erst als Harry einige der ziemlich großen Notizen, die er und Ron gemacht hatten, herausholte und auf seinen Schoß legte, beruhigte er sich etwas.
Habt ihr beide das alles gemacht? Ich glaube nicht? Sagte er mit einem Lächeln. Das ist nicht das Einzige, worüber Sie überrascht sein werden.?
Sie erklärten ihm, wie sie wirklich arbeiteten und dass er auf jeden Fall stolz auf ihre Bemühungen sein würde. Sie erzählten ihm auch vom verkürzten Kursplan des Jahres und ihren Plänen für die Aurorenausbildung am Ende des Sommersemesters.
Die Zeit verging an diesem Abend wie im Flug. Erst als Mr. und Mrs. Granger die Station betraten, wurde ihnen bewusst, wie lange sie sich schon unterhalten hatten.
Sie waren in Ekstase, als Miss Granger zu Hermines Bett rannte und Tränen über ihr Gesicht liefen.
Mr. Granger sah sehr müde und erschöpft aus, als hätte er ein sehr langes Rennen absolviert.
Harry und Ron begrüßten sie und beschlossen, dass sie etwas Zeit allein mit ihrer Tochter brauchen würden. Sie verließen die Station mit dem Versprechen, später zurückzukehren.
Sie dachten, dies wäre ein guter Zeitpunkt, um mit den anderen den Gemeinschaftsraum zu besuchen. Sie waren sich sicher, dass sie daran gehindert wurden, Hermine persönlich zu besuchen, sie wollten unbedingt Neuigkeiten.
____________________________________________
Kapitel 11 Gemeinschaftsraumgericht
Als Harry und Ron den Gemeinschaftsraum betraten, wurden sie von der Welle der Menschen, die ihnen Fragen stellten, fast überwältigt.
Nachdem der erste Angriff vorüber war, gingen alle zu ihren Lieblingsstühlen am Kamin.
Ron und Harry saßen auf den übergroßen Stühlen, die dem Feuer am nächsten standen, während der Rest auf weichen Sitzsäcken auf dem Boden saß. Harry und Ron sahen aus, als würden sie vor Gericht gehen, als sie auf dem Boden saßen und mit dem Publikum redeten.
Es war lange her, seit sie das letzte Mal zusammen in diesem Raum gesessen hatten, und es fühlte sich so gut an, wieder zusammen zu sein.
Noch besser wäre es, wenn Hermine aus dem Krankenhaus entlassen würde und die Gruppe noch einmal vervollständigen würde. Sie begannen, eine Reihe von Fragen so gut sie konnten zu beantworten.
Alle freuten sich, Hermine zurück zu haben, niemand mehr als Ginny. Er fühlte sich immer noch ein wenig schuldig wegen der Situation seines Freundes.
Trotz Harrys Warnungen fühlte er sich immer noch dafür verantwortlich, dass er sich nicht vollständig gegen Voldemorts Fluch schützen konnte, der sie getroffen hatte.
Er und Hermine waren sich in den letzten Jahren ziemlich nahe gekommen. Schließlich war Hermine die beste Freundin ihres Bruders und hatte die Ferien und Ferien mit den Weasleys im Fuchsbau verbracht.
Ginny sah Hermine wie eine Art ältere Schwester und eine sehr gute Freundin an. Als einzige Tochter einer Familie mit sieben Kindern schätzte Ginny Hermines Besuche sehr. Dies brachte ihm einen Verbündeten im Versteck der Weasley-Jungen ein.
Dean und Seamus waren für einen abendlichen Snack in die Küche gegangen und es war eine richtige Party losgegangen.
Das einzige, was außer Hermine fehlte, waren Fred und George Weasleys Zauberhafte Zauberscherze.
Neville hielt dies für eine Art Fortschritt, da er der wahrscheinlichste Kandidat dafür war, Opfer der Zwillinge zu werden. Erfindungen
Sie feierten gegen 11:00 Uhr, bis Professor McGonagall eintraf und sie ausschimpfte, weil sie sie wach gehalten hatte.
Die Leute begannen langsam, den Raum zu räumen. Am Ende der Nacht waren Ron, Harry und Ginny die letzten, die noch übrig waren. Ginny gähnte, schien aber noch nicht ins Bett gehen zu wollen. Ron fing an, darüber zu sprechen, ins Krankenhaus zurückzukehren, und Harry stimmte zu, dass es wahrscheinlich an der Zeit war, zurückzugehen. Als wir uns auf den Weg machten, starrte Ginny weiterhin schläfrig auf das Feuer.
Wirst du nicht mit Ginny schlafen? fragte.
Na ja, ich bin ein bisschen schläfrig, aber ich bin noch nicht bereit, direkt ins Bett zu gehen. Ich werde mich bald ergeben. Begrüßen Sie Hermine von mir und sagen Sie ihr, dass ich sie besuchen werde, sobald Professor Dumbledore die Erlaubnis gibt.
?OK, meine Liebe. Wie auch immer, bis später, Jin. Bist du bereit, Harry??
Harry hielt einen Moment inne und antwortete dann: Ja, okay?
Er warf Ginny einen schnellen Blick zu, als sie aus dem Porträtloch auftauchten. Ihr rotes Haar schien im Feuerschein zu funkeln. Harry hatte plötzlich die Idee, ein paar Minuten allein mit Ginny zu verbringen.
?Ron??
?Ja?? fragte. Erinnerst du dich, als wir vorhatten, neue Kleidung für Hermine zu kaufen, bevor alle Besucher anfingen, sie anzugreifen? fragte Harry.
Ja, ich weiß, aber wir können den Mädchenschlafsaal immer noch nicht betreten. sagte Ron. Nein, das können wir nicht, aber Ginny kann es. Warum gehst du nicht ins Krankenhaus und siehst Hermine, und ich gehe hinein und bitte Ginny, nach oben zu gehen und ihr ein neues Outfit zu besorgen? Sagte Harry und kreuzte die Daumen in den Taschen seiner Robe.
Ron dachte einen Moment nach und sagte dann: Das ist eine gute Idee, aber es macht dir nichts aus, oder? Ich weiß also, dass du Hermine auch sehen willst.
Harry versuchte, nicht allzu besorgt auszusehen und antwortete: Nein, es ist okay. Ich werde genügend Zeit haben, ihn zu sehen. Dadurch hast du auch etwas Zeit allein mit Hermine. Hast du immer noch vor, ihm zu sagen, wie du dich fühlst?
Ron gefiel die Idee, eine ruhige Zeit allein mit Hermine zu verbringen, und er dachte über seine Antwort nach und sagte: Ich möchte es ihr sagen, aber jetzt, wo sie wach ist, bin ich mir nicht sicher, ob es so einfach sein wird, wie ich es gerne hätte. Es war in Ordnung, ihm zu sagen, dass ich ihn mochte, als er völlig bewusstlos war, aber jetzt ist es etwas schwieriger, ihm in die Augen zu schauen und dasselbe zu sagen.
Was ist, wenn es sich nicht gleich oder schlimmer anfühlt? Wenn er angesichts all dieser Ereignisse lacht??
Harry hatte Mitleid mit seinem Freund, er wusste genau, wie er sich fühlte.
Ich weiß es nicht, Ron. Die beste Person, die man zum Thema Beziehungen befragen kann, ist Hermine, aber ehrlich gesagt ist das doch keine wirkliche Option, oder? Ich weiß nur, dass du es wirklich bereust, es ihm nicht früher gesagt zu haben, während er schlief.
Was ist, wenn etwas anderes passiert und Sie es ihm immer noch nicht gesagt haben? Ich weiß, dass es schwer ist, aber warum verbringst du nicht etwas Zeit mit ihm und schaust, ob es sich richtig anfühlt. Wenn es passiert, wissen Sie vielleicht, wann es Zeit ist.
Ron schien nicht ganz überzeugt zu sein und antwortete: Nun, ich denke, das ist ein ebenso guter Plan wie jeder andere. Bis bald, okay?
Als Harry sich umdrehte, um das Porträtloch erneut zu betreten, fügte er schnell hinzu: Hör zu, ich lasse mir Zeit, damit du mehr Zeit alleine verbringen kannst, okay?
Ja, danke, Harry? Du bist ein toller Freund.
Damit ging Ron den Korridor entlang und verschwand.
Harry drehte sich um und gab der dicken Dame das Passwort, die genervt die Tür erneut öffnete und hinzufügte: Entscheiden Sie sich, ja?
Als er den Gemeinschaftsraum betrat, war der Raum immer noch leer, bis auf eine ziemlich kleine Kugel namens Ginny, die zusammengerollt auf einem Stuhl am Feuer saß.
Er ging schweigend auf sie zu und sah sie an. Wenige Minuten nach dem Gespräch mit Ron im Flur war Ron auf dem Stuhl eingeschlafen, den Harry geräumt hatte. Er war sich nicht sicher, was er tun sollte. Sollte er ihn wecken oder schlafen lassen?
Sie sah so schön aus, als sie im Licht des erlöschenden Feuers schlief. Er begann den Drang zu verspüren, sich zu ihr zu beugen und sie erneut zu küssen. Nachdem er ihn wahrscheinlich eine Minute lang angestarrt hatte, beschloss er, sie aufzuwecken.
Schließlich hatte er Ron gesagt, dass Hermine mit Wechselkleidung zurückkommen würde. Die einzige Person, die ihm im Moment dabei helfen konnte, war Ginny. Er glaubte nicht, dass es ihr etwas ausmachen würde. Es war schließlich für Hermine.
Sie streckte langsam ihre Hand aus, legte sie auf seine Schulter und sprach leise.
?Ginny? Ist Ginny wach?
Sie öffnete langsam ihre Augen und gähnte wie eine Katze, während sie begann, sich auf Harrys Gesicht zu konzentrieren.
Oh, Harry. Habe ich schon lange geschlafen? Warum bist du nicht mit Ron und Hermine im Krankenhaus?
Es tut mir leid, dich aufzuwecken, Ginny, aber ich wollte dich um einen Gefallen bitten.
Arry erzählte Hermine von den neuen Kleidern und fragte dann: Na, kannst du mir helfen?
?Natürlich? Ich würde mit Harry glücklich sein. Ich bin gleich wieder da.? Er stand auf, ging zur Treppe und verschwand im Schlafsaal auf der linken Seite.
Harrys Gedanken begannen zu wandern. Was würde er sagen, wenn er zurückkäme? Was ist, wenn er sehr schläfrig ist und sofort ins Bett gehen möchte?
Er beschloss, seinem eigenen Rat zu folgen und den richtigen Zeitpunkt abzuwarten. Wenn es wahr wäre, würde er mit ihr reden, wenn nicht, würde er warten.
Mit dem Plan im Kopf fühlte er sich etwas ruhiger. Ungefähr zehn Minuten später tauchte Ginny am Fuß der Treppe wieder auf, mit etwas, das wie eine Reisetasche in der Hand aussah.
Hier, Harry. Ich denke, das wird funktionieren.
Danke Ginny, ich weiß, dass Hermine es zu schätzen wissen wird.
Oh, kein Problem, wie gesagt, ich helfe gerne.
Als sie bemerkte, dass Harry nicht ging, fragte sie: Gibt es noch etwas?
Harry war sich nicht sicher, wie er das angehen sollte, dann kam ihm eine Idee.
Ich dachte, ich bleibe noch eine Weile hier, bevor ich zurück ins Krankenhaus gehe. Es war, als ob Ron alleine weitermachen wollte.
Ginny hatte einen geradezu verständnisvollen Gesichtsausdruck und sagte aufgeregt: Und, hat sie es ihm damals erzählt?
Da sie Ginny nicht die ganze Geschichte ohne Rons Erlaubnis erzählen wollte, fragte sie: Also? Was hat er ihr erzählt? sagte.
Nun, es ist dumm, dass er in sie verliebt ist. Ist das nicht offensichtlich, besonders seit Hermines Unfall? Dann, als er Harrys überraschten Gesichtsausdruck sah, fügte er hinzu: Du wusstest es nicht? Natürlich hatten Sie Ihre Zweifel.
Zu diesem Zeitpunkt sah Harry keinen Grund, das Geheimnis länger für sich zu behalten, er wusste es bereits, ohne dass es ihm gesagt wurde. Er begann ihr die ganze Geschichte von Rons Geständnis an Hermines Bett zu erzählen. Dann fragte er: Weißt du, worüber du und Hermine reden? Mädchensachen? Rechts??
?Ja, warum?? fragte er mit einem neugierigen Gesichtsausdruck.
Nun, ich habe mich nur gefragt: Wie stehen die Chancen? Sagt es etwas? Und Ron?
Ginny dachte ein paar Sekunden über die Frage nach; Das begann Harry ziemlich unruhig zu machen, da er dachte, Ron würde Hermine sein Herz ausschütten.
Soll ich es wirklich nicht sagen? Aber um ehrlich zu sein, hatte sie es irgendwie aufgegeben, dass er jemals zur Besinnung kommen würde. Ich bin mir nicht sicher, wo Sie im Moment dazu stehen. Hatte sie Gefühle für Ron? Aber in der Vergangenheit? Sie kämpfen so viel. Er war sich einfach nicht sicher, ob das eine gute Idee war oder nicht. Wenn Ron heute Abend mit ihr spricht, werden wir es wohl bald herausfinden, oder? Ginny fügte sachlich hinzu.
Worauf Harry antwortete: Nun, es ist nicht wirklich sicher. Er schaute irgendwie, wie die Dinge liefen, und redete nur dann mit ihr, wenn er das Gefühl hatte, der richtige Moment sei gekommen. Du kannst das absolut nicht zu Hermine sagen, du kannst nichts zu Ron sagen, Gott bewahre, dass du deinen Geschwistern nichts sagen darfst. Würde Ron mein Fell nehmen? Harry bettelte.
Mach dir keine Sorgen, Harry, dein Geheimnis und natürlich das von Ron sind bei mir sicher. Er fügte grinsend hinzu.
Jetzt dachte er an all die Folterungen, die er Ron antun könnte. Es sei denn, er hätte Harry versprochen, dass er es nicht tun würde.
Harry blickte ein wenig nervös und skeptisch auf ihr Grinsen und warf schnell ein: Bitte Ginny, versprich mir, dass du Rons Leben deswegen nicht unglücklich machen wirst.
Sie lächelte und genoss ihre Macht und sagte: Okay, okay, ich schwöre, ich werde mein Wissen nicht für Böses einsetzen, aber Sie müssen zugeben, es ist ein kleines Opfer von meiner Seite. Besonders nach dem Schmerz, den sie mir zugefügt hat. wegen der Männer, mit denen ich ausgegangen bin.?
An diesem Punkt bemerkte Ginny, dass sie immer noch mitten im Gemeinschaftsraum standen und fragte: Nun, da du aussiehst, als wärst du schon eine Weile herumgelaufen, möchtest du dich dann setzen? Wenn du willst, kann ich bei dir bleiben, um dir zu helfen, wach zu bleiben, sagte er mit einem leichten Gähnen.
Naja, wenn du willst und nicht zu müde bist, wäre das toll. Ich würde mich über eine Freundschaft freuen? antwortete Harry.
Nein, mir geht es gut, tatsächlich fange ich jetzt an, meinen zweiten Atemzug zu bekommen. Wer kann nach dieser Nachricht schlafen?
Also setzten sie sich zusammen auf Stühle ans Feuer und unterhielten sich eine Weile, nicht über irgendetwas Besonderes, sondern über alles. Sie lachten und machten sich etwa eine Stunde lang übereinander lustig.
Sie fühlten sich jetzt beide ein wenig schläfrig und es gab eine leichte Pause im Gespräch. Ginny saß am nächsten am Feuer und starrte in die Flammen.
Harry sah ihn an.
Sie sah süß und schön aus. Er wollte ihr sagen, was er dachte. Sie hatten die letzte Stunde damit verbracht, das zu tun, was sie immer taten: frei reden und lachen.
Er wollte unbedingt ihre Hand ausstrecken und halten.
Ginny drehte sich um und sah, wie er sie anstarrte. Er hielt ihrem Blick einige Sekunden lang stand, bevor sein Gesicht leicht rot wurde und er auf den Boden blickte.
Was ist los, Harry? fragte sie, ein wenig überrascht über Harrys Gesichtsausdruck und seine Reaktion, als sie ihn dabei erwischte, wie er sie anstarrte. Was ist das Problem? Du weißt, dass du mit mir reden kannst, oder?
Harry sah sie noch einmal an und bevor er die Worte stoppen konnte, sprudelten sie heraus: Ja, das ist es. Ich kann sehr leicht mit dir reden, Ginny. Ich mag? vielleicht zu viel.?
Dann erstarrte er. Seine Gedanken rasten. Warum hat er das jetzt gesagt?
Vielleicht war er schläfrig und ließ seine Wachsamkeit nach, obwohl es zu spät war.
Ginny saß da ​​und sah Harry an, sagte nichts, ihr Mund stand offen und ihre Augen waren weit geöffnet.
Harry dachte, er hätte den Punkt überschritten, an dem es kein Zurück mehr gab, und er könnte jetzt genauso gut alles auf den Tisch legen.
Bevor er die Beherrschung verlor, begann er zu sagen: Die Wahrheit ist, Ginny, ich glaube, ich habe Gefühle für dich. Ich meine echte Gefühle, nicht nur die Gefühle der Schwester meiner besten Freundin, sondern echte Gefühle.?
Ohne der Frau eine Antwort zu gestatten, fuhr er fort: Ich weiß, dass das wahrscheinlich ein wenig schockierend für Sie sein wird, und das tut mir leid. Hermine hat mir erzählt, dass du deine Liebe zu mir vor Jahren aufgegeben hast und weitergezogen bist.
Bei diesen Bemerkungen errötete er ein wenig und nahm sich im Geiste vor, mit Hermine zu sprechen, aber er starrte Harry immer noch ungläubig an.
Nun, das vermute ich? das ist es.
Habe ich dich ein wenig gemocht? Und das schon seit einiger Zeit, aber das ist in Ordnung, weil es einem nicht so geht.
Bist du? Wahrscheinlich treffen Sie sich bereits mit jemand anderem. Kein Problem; ähm?naja?Wir können immer noch Freunde sein, oder? Kann das also zwischen uns bleiben? Bitte? Ich würde die Schelte seines Bruders lieber nicht länger ertragen müssen als Ron. Nun, gute Nacht, Ginny.
Damit zog er sich eilig in Richtung des Porträtlochs zurück, leider hatte er bei seinem ersten Fluchtversuch Hermines Tasche vergessen und musste umkehren.
Ginny saß immer noch sprachlos in ihrem Stuhl.
Also? Hast du Hermines Tasche vergessen? Na dann? Gute Nacht. Sagte Harry, errötend und mit leicht brüchiger Stimme, in der Hoffnung, dass sie es nicht bemerkt hatte.
Er drehte sich um, um wieder zu gehen, und als er den Ausgang des Porträtlochs erreichte, Harry Warte… Wohin gehst du? Kannst du das nicht einfach alles sagen? und ?und geh weg, ohne dass ich ein Wort sage?
Oh-oh, hier kommt er, Harry, dachte er. Er hatte Ginny schon früher mit Jungen schimpfen sehen, und er wollte nicht der Empfänger dieser Sache sein. Aber er hatte damit begonnen und dachte, es wäre nur fair, ihn es beenden zu lassen.
Besser jetzt im leeren Gemeinschaftsraum sein, dachte er, als später in einem anderen überfüllten Teil des Schlosses. Also blieb er abrupt stehen und stand einfach da, mit zusammengekniffenen Augen, verzogenem Gesicht und zusammengebissenen Zähnen.
Er stand immer noch vor der Tür und wartete auf die Explosion.
Ungefähr dreißig Sekunden vergingen und nichts passierte. Er begann die Anspannung in seinem Gesicht zu lockern und drehte sich langsam um.
Ginny stand jetzt auf der anderen Seite des Raumes. Als Harry sich ihr zuwandte, sagte er nur zwei kleine Worte: Wie viel?
Er stand da und dachte, es könnte schlimmer sein. Zumindest verfluchte er sie nicht.
Er antwortete vorsichtig: Ich bin mir nicht ganz sicher, aber für eine Weile. Ich glaube, das brachte mich zum ersten Mal nach St. Paul, als Ron aufwachte. Er beeindruckte vor Mungos Zimmer. Ich wollte?
?Wo?? forderte Ginny.
Na ja, um dich zu küssen.
Harrys Herz hämmerte jetzt irgendwo in der Nähe seines Adamsapfels und sein Magen wurde wieder einmal von einem Schwarm Schmetterlinge heimgesucht.
Er konnte nicht glauben, dass er diese Dinge tatsächlich laut gesagt hatte. Ginny bewegte sich nun langsam auf Harry zu. Er war sich nicht sicher, was er tun sollte. Er war sich nicht sicher, was er tun sollte. Er wollte wegrennen, aber aus irgendeinem Grund war er wie erstarrt.
Ginny ging schweigend weiter auf Harry zu. Er war jetzt so nah, nur noch einen Fuß entfernt. Er sah dir direkt in die Augen. Sie schmolz unter seinem Blick dahin.
Dann brach er sein Schweigen. Du hast gesagt, du wolltest mich küssen, also warum hast du es nicht getan?
Harrys Gedanken drehten sich. Was wollte er? Was erwartete er von ihr? Er war sich nicht sicher, was los war.
Dann antwortete er erneut mit leicht knisternder, aber ruhiger Stimme: Nun, es schien nicht der richtige Zeitpunkt zu sein. Du hast geweint und warst verärgert und ich wollte es nicht noch schlimmer machen.?
Sie antwortete leise: Ich weine gerade nicht, Harry.
Und er rückte näher an sie heran. Ihre Körper waren buchstäblich nur Zentimeter voneinander entfernt. Sie sah ihn an, als er nach unten schaute.
Er stand einfach da und wartete auf ihre Antwort.
?NEIN? Du bist nicht.?
Harrys Gedanken rasten. Er konnte nicht anders. Es sah so unglaublich aus. Er beugte sich langsam zu ihr und behielt sie im Auge.
Er nahm ihre beiden Hände in seine. Seine Hände zitterten.
Er hielt sich nicht zurück, dachte er. Das ist ein gutes Zeichen.
Er trat näher und flüsterte: Ginny?
Dann schloss er langsam die Lücke zwischen ihnen. Er küsste sie sanft und zärtlich. Er spürte, wie sie an ihm zitterte.
Das Gefühl, dass ihr Körper so auf ihn reagierte, spornte ihn nur an, und damit ließ er völlig los.
Er bewegte seine Hände zu ihren Seiten, legte sie dann langsam um sie und zog sie fest an sich. Als seine Lippen ihre wieder trafen, küsste er sie tiefer, als er jemals zuvor in seinem Leben jemanden geküsst hatte.
Er hatte sich das viele Male vorgestellt, sogar darüber geträumt, aber das hier war viel besser, als er es sich jemals vorgestellt hatte. Er konnte nicht glauben, dass er dort war und diese Ereignisse stattfanden.
Nach ein paar Minuten trennten sie sich voneinander.
Es vergingen ein paar Sekunden atemberaubender Stille, bevor Harry flüsterte: Ich schätze, das bedeutet, dass du nicht sauer auf mich bist? Sagte Harry mit einem schelmischen Grinsen.
Ginny lächelte ihn an und fragte: Willst du dann zurückgehen und dich setzen?
Harry antwortete: Ja, das würde mir wirklich gefallen. Er ließ seine Hand über ihren Arm gleiten und ergriff wieder ihre Hand.
Sie hielten sich wieder an den Händen, gingen zum Kamin und setzten sich zusammen in Harrys Lieblingssessel. Er schlang seine Arme um sie und zog sie an sich.
Sie saßen schweigend da und waren zufrieden damit, nahe beieinander zu sein und ins Feuer zu starren. Nach ein paar Minuten brach Harry die Stille. Sie hatten Fragen. Er wollte wissen, ob es ihr genauso ging. Hatte er schon früher gewollt, dass sie ihn küsste?
Ginny begann ein wenig zu erröten. In Ordnung? Du warst es immer, Harry. Ich weiß, dass ich angefangen habe, andere Männer zu treffen, aber das lag daran, dass ich nicht glaubte, dass ich eine Chance haben würde, mit dir zusammen zu sein. Ich glaube, der Grund dafür, dass es mit keinem meiner anderen Freunde geklappt hat, war, dass ich sie ständig mit dir verglichen habe und auch sie kläglich zu scheitern schienen.
Harry lächelte, zog eine Augenbraue hoch und sagte: Schlecht, oder?
Seien Sie nicht übermütig, Mr. Potter. Er antwortete mit einem Lächeln. Jedenfalls hat es funktioniert, nicht wahr? Den Gedanken loszulassen, dass du Gefühle für mich hegst, hat uns tatsächlich dabei geholfen, uns besser kennenzulernen, oder? Als ich beschloss, meinen Zug zu machen, wie Hermine sagte, war ich in deiner Gegenwart nicht mehr nervös und wir wurden Freunde.?
Harry beugte sich vor und küsste ihre Schläfe. Ja, es hat definitiv funktioniert.
Ginny lächelte und berührte sein Gesicht mit ihrer Handfläche. Sie küssten sich noch einmal spielerisch für ein paar Minuten.
Als sie sich dieses Mal trennten, fragte Harry: Ginny, was denkst du, was Ron und der Rest der Familie darüber denken werden? Ehrlich gesagt möchte ich dich wiedersehen.
Er lächelte über sein Unbehagen über die Zustimmung seiner Familie. Harry, sie alle lieben dich. Dann fügte er etwas sarkastisch hinzu: Wie können sie außerdem behaupten, dass ich jemanden finden könnte, der besser ist als der Zauberer, der die Welt gerettet hat?
Harry warf ihr einen schüchternen Blick zu und sagte: Ich meine es ernst, Ginny. Was ist, wenn Ron plötzlich denkt, wie deine anderen Freunde, dass ich seiner einzigen Schwester nicht würdig bin?
Er konnte sehen, dass sie sich darüber wirklich Sorgen machte und fand es ziemlich süß.
Dann sagte er: Hör zu, Harry. Sie alle wissen, was ich früher für dich empfunden habe. Sie lieben dich wirklich und wissen, was für ein Mensch du bist, besonders Ron. Sie sind vielleicht zunächst etwas überrascht, aber ich glaube wirklich, dass sie sich für uns freuen werden.
Als sie Harry ansah, konnte sie sehen, dass er nicht ganz überzeugt war.
Wenn Sie möchten, können wir dies für eine Weile als unser kleines Geheimnis bewahren. Sehen Sie, wie die Dinge laufen. Es könnte Spaß machen, dies zumindest vorerst für uns zu behalten.
Harry starrte sie einige Sekunden lang an, dann sagte er mit gespielter Überraschung: Warum Ginerva Weasley? Wir?? Herumschleichen??klingt lustig.? Er endete mit einem Lachen.
Sie wollte nicht gehen, aber sie begann darüber nachzudenken, dass es schon ein paar Stunden her war, seit Ron ins Krankenhaus zurückgekehrt war, und es fast ein Uhr morgens war. Ron begann sich wahrscheinlich zu fragen, was mit ihm passiert war.
Ginny, ich möchte dich jetzt wirklich nicht verlassen, aber wenn wir das eine Weile geheim halten können, kann ich genauso gut gehen.
Er unterschrieb und sagte: Ich weiß, ich fühle mich in diesem Stuhl wirklich wohl. Wann können wir uns wiedersehen?
Harry dachte einen Moment nach und sagte dann: Nun, morgen ist Ron an der Reihe, am Unterricht teilzunehmen, daher wäre es wahrscheinlich etwas verdächtig, wenn ich den Tag nicht im Krankenhaus verbracht hätte. Am Freitag werde ich wieder am Unterricht teilnehmen. Ich kann mir wahrscheinlich eine Ausrede ausdenken, um am Freitag nicht zum Mittagessen vorbeizukommen, und wir können uns irgendwo treffen. Was wäre Ihrer Meinung nach besser?
Ginny dachte einen Moment nach: Was ist mit der Bibliothek? können wir? Es ist, als würde man sich in die Menge schleichen.
Harrys Augen weiteten sich vor echter Überraschung, dann kam er wieder zur Besinnung und sagte: Mir gefällt, wie du denkst, Gin. Das ist also ein Date?
Er beugte sich vor, küsste sie sanft und sagte: Gute Nacht, Ginny. Ich hatte heute Abend eine tolle Zeit.
Er lächelte und antwortete: Ich auch, Harry. Nacht Nacht.?
Harry ging ein paar Schritte zurück und winkte ihr zu, dann drehte er sich um und verließ das Porträtloch, glücklicher als schon lange zuvor.
____________________________________________
Kapitel 12: Rons neues Dilemma
Ein paar Minuten später betrat Harry den Krankenflügel. Sie sah Ron in seinem üblichen Stuhl neben Hermines Bett sitzen und näherte sich ihm leise.
Er war sich nicht sicher, ob er wach war oder schlief.
Als er am Bett ankam, zuckte Ron ein wenig zusammen und sagte: Hallo. Ich begann zu glauben, dass du beschlossen hast, heute Nacht in einem Schlafsaal oder so etwas zu schlafen.
Harry fühlte sich plötzlich ein wenig schuldig und sagte: Ginny hat ein paar Klamotten für Hermine gekauft und dann saßen wir eine Weile da und unterhielten uns.
Es war schließlich die Wahrheit, aber es war nicht die ganze Wahrheit.
Ron fand das offensichtlich nicht seltsam, denn er sagte nur Oh. er antwortete.
Dankbar, dass sie seine Erklärung akzeptierte, blickte Harry zu Hermine, die friedlich schlief, und fragte dann: Also? Wie ist er hierher gekommen?
Ron stand von seinem Stuhl auf und bedeutete Harry, ihm zu folgen.
Sie entfernten sich von Hermines Bett und gingen zum Fenster.
Harry sagte noch einmal: Also?
Ron blickte ein wenig nach unten. Harry begann sich Sorgen zu machen, dass die Dinge überhaupt nicht gut liefen.
Dann begann Ron: Als ich zurückkam, waren seine Eltern gerade gegangen. Er schien sich zu freuen, mich zu sehen, und wir unterhielten uns eine Weile. Eigentlich fragte er nach dir, also erzählte ich ihm von den Klamotten. Dann redeten wir weiter darüber, was. geschah, während er schlief.
Du hattest also nie wirklich das Gefühl, dass die Zeit reif war? fragte Harry.
Eigentlich gab es einen Punkt, an dem er anfing, mir dafür zu danken, dass ich bei ihm geblieben bin, und es bedeutete ihm sehr viel, dass ich hier war, als er aufwachte. Ich saß damals auch auf seinem Bett und es schien etwas angespannt zu werden? sagte Ron.
?Hast du es ihm damals gesagt?? fragte Harry.
Nicht ganz, ich habe irgendwie die Nerven verloren. Schlecht abgeschlossen? Was ist, wenn ich nicht den Mut habe, es ihm tatsächlich zu sagen? Ich bin nicht besonders gut mit romantischen Dingen. Ich habe Angst, dass ich es vermassle und er dann nie wieder mit mir redet. Ich könnte es nicht ertragen, wenn wir keine Freunde mehr wären.? Ron endete mit einem ziemlich verzweifelten Ton.
Harry stand eine Minute da und sah seinen Freund mitfühlend an, dann sagte er: Du brauchst einen Plan, Ron. Wir werden uns etwas überlegen. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, es ihm zu sagen, ohne wirklich etwas zu sagen?
Ron sah verlegen aus. Du willst sie also aus heiterem Himmel küssen und sehen, was passiert?
Harry lachte ein wenig und antwortete: Nein, nein, natürlich nicht. Wir müssen einen Weg finden, ihn zu überraschen. Tu ihm etwas Gutes. Hermine ist ein sehr kluges Mädchen. Wenn Sie die richtigen Dinge tun, braucht er keine Worte.
Ron sah Harry und dann Hermine an, bevor er fortfuhr: Das hört sich in der Theorie gut an, aber was genau hast du im Sinn?
?Ich weiß es noch nicht. Gib mir etwas Zeit zum Nachdenken und Entspannen.
Harry wollte Ron sagen, dass Hermine ihn tatsächlich schon früher als Material für einen Freund gesehen hatte, aber da er nicht wusste, wie sie sich jetzt fühlte, wollte er sich noch keine großen Hoffnungen machen.
Lass uns erst einmal etwas schlafen. Du hast morgen Unterricht und ich werde mit Hermine hier sein. Vielleicht können Sie und ich etwas herausfinden. Wir haben etwas Zeit, da er das Krankenhaus erst Anfang nächster Woche verlassen wird. Ich bin sicher, dass Sie bis dahin bereit sein können. Harry versicherte ihm.
Ich bin froh, dass einer von uns sicher ist, sagte er. sagte Ron.
Dann setzten sie sich hin und dachten über ein paar Ideen nach, die nicht so gut klangen. Es war jetzt sehr spät, fast drei Uhr morgens.
Sie beschlossen, Ron ins Bett zu bringen, vor allem, weil er sich morgens auf den Unterricht konzentrieren musste.
____________________________________________
Kapitel 13: Aufholen
Als sie sich in dieser Nacht neben Hermine auf die Feldbetten legten, schliefen sie sofort ein und wachten erst auf, als Dobby am nächsten Morgen mit den Frühstückstabletts ankam. Sie waren beide schwach und nicht sehr hungrig.
Hermine sah viel stärker und weniger müde aus als am Tag zuvor und unterhielt sich fröhlich mit den dreien, während sie aßen. Er führte das Gespräch, eine Tatsache, für die sie im Moment dankbar waren, da sie Schwierigkeiten hatten, nach nur vier Stunden Schlaf einen zusammenhängenden Gedanken aufrechtzuerhalten.
Kurz nach dem Abendessen machte sich Ron bereit, zu seiner ersten Unterrichtsstunde zu gehen. Sie verabschiedete sich von Harry und ging aus Gewohnheit hinüber und berührte Hermines Wange, dann beugte sie sich langsam vor und küsste Hermine auf die Stirn.
Auf Wiedersehen Hermine, ich komme wieder.
Sie und Harry hatten dies wochenlang jeden Tag getan, als sie sie verließen. Er wusste nicht, dass es ein kleiner Schock für ihn sein könnte, bis er es an diesem Morgen tat.
Er wurde rosa, als er sich wieder aufsetzte. Hermine sah ihn mit leicht überraschtem Gesicht an. Harry stand da, blickte zwischen ihnen hin und her und bot keine Hilfe an.
Als Ron errötend dastand und verschwinden wollte, begann er sich zu entschuldigen. Wenn du in Hogwarts apparieren könntest, dachte er, würde ich verdammt noch mal hier rauskommen.
Äh?ah?Es tut mir leid, Hermine. Es ist nur? Na, siehst du? Wir haben uns sozusagen von dir verabschiedet, nicht wahr, Harry?
Harry blickte seinen Freund stützend an, nickte und fügte hinzu: Wir dachten, du würdest uns vielleicht eher spüren, als dass du uns hörst.
Ron fuhr fort: Ja, das stimmt. Als er Harry dankbar ansah, schien er plötzlich die Rolle eines loyalen Verteidigers zu übernehmen, dann fügte er hinzu: Sie wollen doch sicher nicht, dass ich das weiter mache? Nun, Sie sind jetzt wach. Reine Gewohnheit, schätze ich. Also? Ich bin traurig.?
Er konnte sehen, dass es ihr peinlich war und beschloss, sie aus dieser Situation zu retten.
Sei nicht dumm, Ron. Ich finde es schön, dass Sie und Harry mich so beschützen und sich so gut um mich kümmern. Es ist mir überhaupt egal.
Sie sah ihn mit einem leicht schüchternen Lächeln an, streckte dann seine Hand aus und schüttelte sie sanft.
Es ist wirklich okay, Ron.
Rons Stimme zitterte ein wenig und er stammelte weiter: Oh? In Ordnung? OK? Alles klar. Na ja, bis später. Auf Wiedersehen, Harry.?
Ron war noch leicht gerötet, als er das Krankenhaus verließ, aber sein Herz fühlte sich etwas leichter an. Er dachte darüber nach, wie er nach ihrer Hand griff.
Er musste das definitiv nicht tun. Was bedeutete das?
Er führte ein etwas einseitiges Gespräch in seinem Kopf darüber, sich nicht zu sehr aufzuregen, schließlich könnte es sich nur um einen Freund handeln, der sich bei einem anderen Freund bedankt.
Als wir zurück im Krankenhaus ankamen, lächelten Harry und Hermine einander verlegen an und dann sagte Hermine: Das ist Ron, könnte es sein? So?
Sie versuchte, die richtigen Worte zu finden, aber Harry half ihr, indem er hinzufügte: Also, wie Ron?
Er lachte ein wenig und antwortete: Ja, auf jeden Fall.
Harry setzte sich neben das Bett und erinnerte sich an die Reisetasche, die Ginny für Hermine vorbereitet hatte, und fragte sie, ob sie sie wechseln wollte. Hermine hielt es für eine großartige Idee und dankte Harry, dass er darüber nachgedacht hatte.
?Eigentlich? Das war Rons Idee, begann Harry. Ich habe Ginny gerade gebeten, diese für dich zu besorgen.
Er antwortete mit einer leichten Überraschung im Gesicht: Oh, ich habe nur nachgedacht, meinst du? Klingt das nicht sehr nach ‚Ron‘? Die Dinge haben sich wirklich verändert, während ich geschlafen habe.
Während sie sich anzog, ging Harry hinaus und sagte ihr, dass er etwas Zeit für sich haben und in ein paar Minuten zurückkommen würde. Er ging an ihrem Sichtschutz vorbei und drehte sich um.
Hermine zog sich schnell um und rief dann Harry zu: Okay, mir geht es jetzt gut. Kannst du zurückkommen?
Harry tauchte hinter dem Bildschirm wieder auf und kehrte zu seinem Stuhl neben dem Bett zurück. Sie erzählte ihm, wie schön es sei, ihn wieder zu haben und dass sie und Ron ihn wirklich vermissten.
Ein paar Tage später begannen sie darüber zu sprechen, was die drei nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus gemeinsam tun würden. Er versuchte tatsächlich, etwas zu finden, um Ron zu helfen.
Ich fragte ihn: Wenn Sie nach Ihrer Entlassung diese Woche etwas tun könnten, was wäre das? Er fragt Dinge wie. oder Wozu wären Sie Ihrer Meinung nach bereit?
Aber alles, was er vorschlug, war, dass er trotz aller Unterrichtsstunden, die er verpasst hatte, auf jeden Fall mit seinen überraschenden, aber sehr detaillierten Notizen in die Bibliothek gehen würde.
Es war nicht genau das, wonach Harry suchte, aber es war typisch für Hermine und sie lächelte, während Harry weiter mit seinem Lernen beschäftigt war.
Dann wandten sie ihr Gespräch der Frage zu, wie es allen ging. Als er schließlich Ginny ansprach, hatte Harry nicht gewollt, dass es passierte, aber sein Gesichtsausdruck musste ein wenig aufschlussreich gewesen sein, denn Hermine erkannte, dass definitiv etwas nicht stimmte.
?Was ist das Problem? Was ist mit Ginny los? Ist er nicht gut? Harry Potter? Was verschweigst du mir? Verschütten?
Harry war sich noch nicht sicher, ob er sein Geheimnis preisgeben wollte. Zunächst einmal war die Idee, herumzuschleichen, ziemlich aufregend, auch wenn es etwas hinterhältig war. Er war sich auch nicht sicher, ob er es Hermine sagen sollte, wenn er es Ron nicht gesagt hätte.
Er wollte gerade sagen, dass es nichts sei, aber leider beharrte die Frau: Und? Kommen Sie schon, ich weiß, dass Sie etwas auf der Spur sind, Mr. Potter. Du kannst mich nicht anlügen.
Als er Hermine ansah, wusste er, dass er sie niemals überzeugen konnte.
Bevor er merkte, was er tat, blickte er auf den Boden und verschüttete definitiv.
Sie erzählte ihm alles, von den Momenten vor Rons Krankenzimmer bis zum Treffen im Gemeinschaftsraum am Abend zuvor und all ihre Gedanken dazwischen – na ja, vielleicht alle ihre Gedanken. Natürlich hat er einige intime Details ausgelassen, aber er hat das Wesentliche verstanden.
Als er fertig war, starrte er sie an, ohne zu wissen, was ihn erwarten würde. Er war erleichtert, dass die Frau ihn anlächelte.
?Ich wusste Ich wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war. Ihr zwei habt so viel gemeinsam. Mir ist klar, dass nicht alles, was Sie und Ginny geteilt haben, angenehm war, aber es hat Sie beide definitiv fürs Leben verbunden. Schließlich hast du ihm das Leben gerettet, Harry Welches Mädchen würde sich nicht über einen Mann freuen, der das tut?
Harry unterbrach ihn für einen Moment: Nun, mir fällt mindestens eines ein. Ich habe dir schon einmal das Leben gerettet. Sagte er mit einem sarkastischen Lächeln.
Nun, das ist anders. Wir sind anders, nicht wahr? Sagte er etwas stolpernd, nahm dann aber sein früheres Verhalten wieder an und fuhr fort: Jedenfalls denke ich, dass sie perfekt für dich ist. Harry. Überhaupt nicht schwach oder weinerlich? Oh, Entschuldigung.?
Harry blickte Hermine mit hochgezogenen Augenbrauen an. Er wusste nicht, dass er Cho gegenüber so empfand. Hermine fuhr fort, als hätte er keine Reaktion auf den Kommentar, den sie gerade herausgeplatzt hatte, und er beschloss, es sein zu lassen.
Er musste zugeben, dass er mit Cho Recht hatte. Das war das Einzige, was ihm nicht gefiel; All dieses Weinen. Sie wusste nie, wie sie damit umgehen sollte, weil es immer um Cedric ging.
Ich wette, Ginny war außer sich vor Unglauben, dass das endlich passierte. Ich kann es kaum erwarten, es zu sehen.
Harry fühlte sich plötzlich verlegen. Er war sich nicht sicher, ob ihm die Idee gefiel, dass sein bester Freund mit seinem neuen Freund über ihn redete. Wie soll er es nennen? War es seine Freundin? Sie hatten noch kein Date gehabt, aber zu diesem Zeitpunkt waren sie definitiv mehr als nur Freunde.
Hermine bitte? er bat. Bitte sag nichts. Wir haben es Ron noch nicht einmal erzählt. Tatsächlich sind Sie die erste und einzige Person, die es weiß. Wir wissen nicht wirklich, wie wir Ron das sagen sollen. Nun, da das Thema angesprochen wird, was wird Ron Ihrer Meinung nach tun?
Sie fing an, ihm von ihrer Befürchtung zu erzählen, dass Ron sich bald zu den anderen Jungen in Ginnys Leben auf der schwarzen Liste gesellen würde.
Hermine kicherte, aber als sie sah, dass Harry es ernst meinte, sagte sie: Harry, machst du Witze? Ich denke, Ron wird diese Idee lieben. Weißt du, vielleicht ist er zunächst verärgert, weil er schließlich Ron und sie Ginny ist, aber ich denke, wenn er erst einmal die Gelegenheit hatte, sich darauf einzulassen, wird er aufgeregt sein. Versuchen Sie bitte, sich keine Sorgen zu machen. Oh Harry, es ist wirklich toll.?
Er musste trotz allem lächeln. Er musste zugeben, dass er sich glücklicher fühlte, als er sich seit langem erinnern konnte.
Trotzdem denke ich, dass du es Ron so schnell wie möglich sagen solltest. Es mag ihm vielleicht nicht gefallen, darüber im Unklaren gelassen zu werden, und Sie möchten nicht, dass er es aus Versehen herausfindet. Du weißt, dass es ein wenig weh tun könnte, wenn so etwas passiert, oder?
Harry wusste, dass er Recht hatte. Er entschied, dass er mit Ginny reden musste und gemeinsam würden sie entscheiden, wie sie Ron davon erzählen sollten.
____________________________________________
Kapitel 14: Der Anruf
In diesem Moment betrat Ron den Krankenflügel mit dem Gefühl, als würden ihm die Ohren brennen. Es sieht so aus, als wäre es bereits Mittagszeit. Während Harry und Hermine den ganzen Tag geredet hatten, war der Morgen wie im Flug vergangen.
Sie dachten, Ron wäre zum Mittagessen gekommen, aber er trug ein Stück Pergament und runzelte die Stirn.
Er wurde etwas sanfter, als er sie begrüßte, sagte dann aber zu Harry, dass sie voraussichtlich unmittelbar nach dem Mittagessen im Büro des Schulleiters eintreffen würden.
Harry sah Ron an und wartete auf eine Erklärung, aber als keine kam, fragte er: Was ist passiert?
Seine Gedanken rasten. Was hatten sie getan? Wusste Dumbledore, was in der Nacht zuvor zwischen ihm und Ginny passiert war? Würde er dafür vor Ron ausgeschimpft werden? Ron schien nichts anderes als Harry zu wissen, aber er warf Harry den Zettel zu, damit er ihn selbst lesen konnte.
Lieber Mr. Potter und Mr. Weasley,
Angesichts der jüngsten Ereignisse schätze ich Ihre Freundlichkeit, heute Nachmittag nach dem Mittagessen zu einem kurzen Treffen in meinem Büro zu sein.
Wir haben für den Rest des Schuljahres einiges zu besprechen. Ich denke, es wäre besser, wenn diese Diskussion außerhalb der Studentenschaft im Allgemeinen stattfinden würde, also dachte ich, mein Büro wäre das Beste. Das neue Passwort lautet übrigens Choke Cherry.
Vielen Dank für Ihre prompte Teilnahme an diesem Treffen. Bitte grüßen Sie Miss Granger ganz herzlich. Es ist großartig, ihn wieder zu haben.
Mit freundlichen Grüße,
Professor Dumbledore
Harry blickte verwirrt auf, als Dobby mit den Essenstabletts hereinkam.
Während des Essens diskutierten sie mögliche Gründe für den Anruf ins Büro des Direktors, konnten sich aber nicht wirklich etwas Plausibles einfallen lassen. Sie beendeten ihre Mahlzeit und beschlossen, dass es besser wäre, sich auf den Weg zu machen.
Sie verabschiedeten sich von Hermine und sagten, dass sie sie später wiedersehen würden. Diesmal küsste Ron sie nicht, sondern winkte unbeholfen, als wüsste er nicht, was er tun sollte.
Hermine lächelte vor sich hin, als sie gingen. Ron war wirklich verzweifelt, aber das machte sein nervöses Verhalten nicht weniger liebenswert, dachte er bei sich.
Sie sprachen den ganzen Weg bis zum Büro darüber, was passiert war, konnten sich aber nicht dazu entschließen, es zu erklären. Sie dachten über alles nach, von Kampfverletzungen bis hin zur Möglichkeit einer Rückkehr Malfoys.
Bevor sie es wussten, standen sie am Fuß des Eingangs vor der Steinstatue.
?Die Kirschen ertränken? sagten sie, und als sie das Brett betraten, erwachte die Leiter zum Leben.
Es trug sie wie eine spiralförmige Rolltreppe nach oben. Harry sah einmal in einem Geschäft eine echte Muggel-Rolltreppe. Eines Tages musste Tante Petunia Mrs. Figg widerwillig auf einen Einkaufsbummel mitnehmen, weil sie nicht verfügbar war.
Sie erreichten die oberste Treppe und klopften an die Tür. Sie hörten die vertraute Stimme von Professor Dumbledore, der sie hineinwinkte.
Als sie eintraten, sah sich Harry um. Er hatte schon immer die Instrumente bewundert, die das Innere des Büros des Direktors schmückten. Einige kannte er, andere nicht.
Professor Dumbledore saß hinter seinem Schreibtisch und Fawkes lehnte an seiner Schulter. Er streichelte den wunderschönen roten Vogel und es schien ihm etwas ins Ohr zu summen.
Danke, Fawkes, Sie können jetzt zu Ihren Pflichten zurückkehren.
Der Vogel glitt um die Jungen herum und ließ sich dann ruhig auf seiner Sitzstange nieder.
Bevor sie fragen konnten, sprach der Professor: Wie geht es Miss Granger? Ich glaube, dass es dir gut geht?
Ron und Harry nickten beide, aber sie wussten, dass sie nicht deshalb hier waren und im Moment kein besonderes Interesse an Smalltalk hatten.
Dumbledore fuhr fort: Nun, ich bin sicher, Sie fragen sich, warum ich Sie beide heute hierhergerufen habe. Angesichts der Umstände hatte ich das Gefühl, dass es an der Zeit war, ein wenig über den Rest des Semesters zu sprechen.
Immer noch nicht sicher, was er meinte, sahen sie einander und dann Dumbledore an.
Jetzt, wo Miss Granger wach ist, sollten wir meiner Meinung nach unter anderem Ihre Schlafarrangements besprechen. Weißt du, dass ich es dir gegeben habe? besondere Zulagen? Während Sie bewusstlos waren, aber da dies nicht mehr der Fall ist, denke ich, dass es von anderen als unangemessen für Sie angesehen werden könnte, in Ihrer Hybrid-Schlafkammer weiterzumachen.?
Die Jungen begannen zu protestieren: Sie glauben doch sicher nicht, dass wir versuchen würden, den Hermine-Professor auszunutzen
Der alte Mann hob die Hand, um sie zum Schweigen zu bringen, und fuhr fort.
Es ist nicht so, dass ich dir nicht vertraue, ich vertraue darauf, dass du dich immer wie ein Gentleman benimmst, aber unter solchen Umständen? Sie hielt inne und sah Ron mit einem leicht wissenden Grinsen an, der sich unter ihrem Blick ein wenig unbehaglich wand. Es wäre besser für Sie beide, jetzt zurück in den Schlafsaal zu gehen, um zu schlafen.
Ron war ein wenig verlegen. Woher wusste Dumbledore von seinen Gefühlen für Hermine? Wie kann er? Was dachte er dann, als er zurückdachte? Dumbledore wusste alles, was im Schloss geschah, manchmal sogar bevor es geschah.
Neben Ihren Schlafzimmern gibt es auch Kurse. Professor Snape kam erst heute Morgen zu mir. Dumbledore fuhr fort.
?Snape? Sagten Harry und Ron zusammen.
Ja, Professor Snape wies darauf hin, dass es für Sie beide nicht mehr angemessen ist, Änderungen an Ihrem Stundenplan vorzunehmen, da Miss Granger jetzt wach ist und bald wieder in den Unterricht zurückkehren wird.
Ich muss sagen, ich stimme vollkommen zu. Ich bin stolz auf die Art und Weise, wie Sie beide sich in diesem Jahr bisher wirklich angestrengt haben, aber es gibt wirklich keinen Grund für Sie, weiterhin an wechselnden Kursen teilzunehmen, wie Sie es bisher getan haben. Wird es dazu führen, dass auch andere Schüler anfangen? sprechen Sie mit mir.
Daher kehren Sie beide zu Ihrem vollen Unterrichtsplan zurück, beginnend mit dem Unterricht am Montagmorgen.
Ron und Harry hatten darüber nicht nachgedacht. Sie waren so dankbar für Hermines Erwachen, dass sie nie darüber nachgedacht hatten, welche Veränderungen diese neue Wendung der Ereignisse in ihrem Alltag bewirken würde.
Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als den Wünschen des Direktors Folge zu leisten, woraufhin dieser sich bei ihnen für ihr Kommen bedankte und ihnen einen schönen Tag wünschte.
Als sie den Korridor am Ende der Wendeltreppe betraten, begann Ron: Verdammt, dieser schmierige, schleimige Bastard Überlassen Sie es Snape, bei der ersten Gelegenheit zu versuchen, die Dinge für uns zu vermasseln Wahrscheinlich hatte er letzte Nacht Probleme mit dem Schlafen und wartete auf seine Gelegenheit, heute Morgen mit Dumbledore zu sprechen.
Harry würde sicherlich zustimmen, dass Snape sich in diesem Moment wahrscheinlich glücklich in seinem Büro amüsierte. Abwechselnd dachten sie sich beide nicht besonders schmeichelhafte Namen für Snape aus und wie schön es gewesen wäre, wenn sie ihn sinnlos verflucht hätten.
Dann fragte Harry: Glaubst du, er weiß es?
Ron sah sie einen Moment lang an und sagte dann auf eine Weise, die ihr gerade erst klar wurde: Du meinst meine Gefühle für Hermine? sagte. Das habe ich mich auch gefragt. Es schien definitiv, als wollte er mir eine stille? Verhaltensnachricht senden, oder??
Ja, das ist passiert.
Harry machte sich Sorgen, ob Dumbledore, wenn er von Rons Gefühlen wusste, auch wusste, dass er und Ginny letzte Nacht im Gemeinschaftsraum verschwunden waren? Zumindest nicht vor Ron.
Dann sagte Harry: Nun, ich denke, du gehst besser zum Unterricht. Du willst nicht zu spät zu Zaubertränke kommen, sonst gibt es Snape mehr Grund, damit zu prahlen, dass er dir Nachsitzen gibt.?
Ron stimmte zu und sie drehten sich um und gingen getrennte Wege; Ron ging in Richtung der Kerker und Harry in Richtung des Krankenflügels.
Er vermutete, dass Hermine sich fragte, worum es bei der großen Besprechung in Dumbledores Büro ging.
____________________________________________
Kapitel 15 Plan
Harry kehrte ins Krankenhaus zurück und erzählte Hermine, was in Dumbledores Büro passiert war.
Natürlich stimmte er dem Professor zu, dass sie zu ihrem regulären Stundenplan zurückkehren sollten. Er hatte das Gefühl, dass dadurch ihre schulischen Leistungen verbessert werden könnten, die seiner Einschätzung nach bereits deutlich besser waren.
Überlasse die Schularbeit Hermine. Er schien die Tatsache zu übersehen, dass Snape versuchte, ihnen das Leben wieder so elend wie möglich zu machen.
Harry seufzte und beschloss, das Thema zu wechseln. Er fragte, wann sie dachte, sie würde freigelassen werden und sagte, dass Madame Pomfrey sie untersucht habe, nachdem sie und Ron gegangen waren. Die Krankenschwester sagte, da er sich sehr schnell erholt habe, dürfe er morgen nach Hause zurückkehren und könne nur für ein paar Tage ins Krankenhaus kommen, um Zaubertränke einzunehmen und sich regelmäßig untersuchen zu lassen.
Das ist großartig, Hermine Wir müssen Hagrid informieren. Ist er heute wieder zu Besuch gekommen?
Er sagte, er habe eine Eule von ihr bekommen und sagte, er denke an sie, sei aber gerade ein wenig beschäftigt.
Ja, ich bin mit Madame Maxime beschäftigt, dachte Harry mit einem Lächeln.
Es schien, als ob auch anderswo im Schloss Romantik aufkam.
Sie besuchten uns noch eine weitere Stunde lang. Der Unterricht war fast vorbei und Ron würde bald ins Krankenhaus zurückkehren. Sie besprachen gerade, was sie an diesem Abend tun sollten, als Hermines Familie die Station betrat.
Er war so aufgeregt, sie wiederzusehen. Anscheinend hatten sie mit Dumbledores Erlaubnis die Nacht in Hogsmeade verbracht und wollten ihn heute Abend noch einmal besuchen, bevor sie nach London zurückkehrten. Sie fühlten sich viel besser, als sie ihn verließen und wussten, dass er am nächsten Tag freigelassen werden würde.
Harry blieb eine Weile, um die Grangers zu besuchen, dann entschuldigte er sich, damit sie etwas Zeit allein mit ihrer Tochter verbringen konnten.
Da er im Krankenhaus nicht mehr mit ihr schlafen konnte, wünschte er Hermine eine gute Nacht und ging, um die Nacht zu verbringen. Er dachte, dass der Unterricht jetzt fast vorbei sein müsste und wollte Ron finden.
Er dachte, er sollte sie wissen lassen, dass die Grangers mit Hermine dort waren. Er hielt es auch für eine gute Gelegenheit für sie, weiter an dem Plan zu arbeiten, um Ron dabei zu helfen, Hermine zu sagen, was ihn beschäftigte.
Als er Ron fand, war er auf dem Weg ins Krankenhaus, genau wie Harry vermutet hatte. Er führte ihn und gab Auskunft über seine Besucher.
Es wird schon ein bisschen seltsam sein, nicht wahr, wieder jede Nacht in unseren eigenen Betten zu schlafen? sagte Ron. Ich bin es so gewohnt, ihn ständig sehen zu können. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das gefällt. Ich wusste immer, dass er in Sicherheit war.
Harry antwortete: Ja, es wird seltsam sein, aber er wird morgen freigelassen, also wird er nur eine Nacht allein dort sein und Dumbledore wird dafür sorgen, dass er in Sicherheit ist. Er hielt einen Moment inne und fragte: Haben Sie sich weitere Gedanken über Ihren Plan gemacht? Sag ihm? Dieser frühe Veröffentlichungstermin hat die Sache etwas beschleunigt, oder?
Ron hatte einen schüchternen Gesichtsausdruck.
?Was?? fragte Harry.
Okay, ich habe eine Idee, bin mir aber nicht sicher. Vielleicht ist es zu kitschig. Ron antwortete.
Nun, sagen Sie es mir, lassen Sie mich nicht wundern. Harry starrte ihn ungläubig an, dass Ron sich so schnell einen Plan ausdenken konnte, um Hermine für sich zu gewinnen, vor allem einen, den er kitschig finden würde.
Ron begann damit, dass Harry versprechen musste, ihn nicht auszulachen. Dann zog er sie in ein leeres Klassenzimmer und schloss die Tür hinter sich, damit sie sich privat unterhalten konnten.
Harry sah Ron erwartungsvoll an. Also? sagte.
Nun, du weißt ja, wie Hermine an ihrem Geburtstag geschlafen hat, oder? fragte.
?Ja? Woran denkst du?? Ron erzählte ihr, dass er darüber nachdachte, eine kleine, ruhige Geburtstagsfeier für die beiden zu planen.
Als Harry fragte, wo er das machen könne, ohne dass es jeder merkte, schaute Ron nach unten und murmelte: Ich dachte, ich könnte Dobby vielleicht bitten, mir bei der Vorbereitung des Raums der Wünsche zu helfen. Schließlich könnte es alles sein, was Sie in diesem Moment brauchen, oder?
Harry hatte bis jetzt noch nie darüber nachgedacht, den Raum anderweitig zu nutzen. Diese Idee hatte definitiv ihre Berechtigung.
Im Laufe der Jahre begann sie sich zu fragen, ob auch andere Paare dorthin gingen, um allein zu sein. Natürlich waren sie nicht die erste Generation von Studenten, die dieses Rätsel löste.
Er nahm sich vor, Rons Idee zu einem späteren Zeitpunkt mit Ginny zu nutzen.
?Also was denkst du? Glaubst du, es wird dir gefallen? Kann es die Botschaft vermitteln?
Harry lächelte jetzt aus mehr als einem Grund. Ich denke, das ist eine tolle Idee, Ron Wann wirst du es tun?
Nun, ich habe gerade eine Minute mit Dobby gesprochen. Er wartet nur auf die Bestätigung. Ich denke, es gibt keine bessere Zeit als jetzt, da morgen Freitag ist und er morgen früh freigelassen wird. Außerdem, wenn ich es nicht schaffe Meine Brust bald, ich glaube, ich werde explodieren.
Ron sagte dann zu Harry, dass er in die Küche gehen und noch einmal mit Dobby sprechen würde, da Harry zustimmte, dass es funktionieren würde. Harry bot an, mit ihm zu gehen, aber Ron war ein wenig verlegen, dass Harry Vorbereitungen für seinen besonderen Abend traf.
Harry erkannte und stimmte zu, dass es ihm wahrscheinlich genauso gehen würde, wenn er derjenige wäre, der vorhatte, einem Mädchen, in das er verknallt war, eine romantische Geste zu machen.
Tatsächlich war Harry auch erfreut, weil es ihm die Chance gab, Ginny zu finden und sie zu überraschen. Er ging davon aus, dass er sie erst morgen zum Mittagessen sehen würde.
____________________________________________
Kapitel 16 Das Geheimnis der Bibliothek
Harry dachte an alle möglichen Orte, an denen er sein könnte.
Er ging auf das Spielfeld und überprüfte das Quidditchfeld und den See. Ginny war weg. Er ging zurück zum Schloss und sah sich im Gemeinschaftsraum um. Ginny war immer noch weg.
Natürlich war er nicht in der Bibliothek, dachte er bei sich. Ginny war eine gute Schülerin, aber sie verbrachte nicht so viele Stunden dort, wie Hermine genoss. Aber er kam zu dem Schluss, dass es einen Blick wert sei.
Er betrat die Bibliothek und begann, die Bücherstapel nach Anzeichen des rothaarigen Mädchens abzusuchen. Nachdem er fast die gesamte Bibliothek durchgesehen hatte, entdeckte er es im eingeschränkten Bereich.
Er blätterte durch die Seiten eines ziemlich großen, schuppig aussehenden Buches und war sehr konzentriert auf das, was er tat. Ein schelmisches Grinsen breitete sich auf Harrys Gesicht aus, als er sich umsah, um zu sehen, ob noch jemand in der Nähe war.
Da er niemanden bemerkte, begann er lautlos zwischen den Regalen hindurchzukriechen, bis er hinter das Regal neben ihm gelangte.
Er beobachtete sie noch eine Minute lang durch die staubigen Bände und überlegte, was er als nächstes tun sollte. Er wandte sich ab, um das Buch auf das Regal zu stellen und das andere anzusehen.
Dies war seine Chance, er bewegte sich langsam um das Regal herum, das ihn verbarg, und näherte sich hinter ihr. Er legte sanft eine Hand auf seine Augen und die andere auf seinen Mund und flüsterte ihm ins Ohr: Ratet mal, wer?
Ginny zuckte zusammen und stieß einen gedämpften Schrei aus, als er sie auffing, aber als sie seine Stimme hörte, entspannte sie sich sofort und drehte sich zu ihm um.
Sie legte ihren Finger an ihre Lippen, um ihn zum Schweigen zu bringen, nahm seine Hand und führte ihn in einen Teil der Bibliothek, in dem er noch nie zuvor gewesen war. Es war ziemlich dunkel und abseits der ausgetretenen Pfade.
Als sie stehen blieb und sich umdrehte, um ihn anzusehen, lächelte er ziemlich teuflisch.
Das haben Sie schon einmal gemacht, nicht wahr, Mrs. Weasley?
Er war ein wenig überrascht, aber er zeigte nicht, dass es ihn störte. Er wusste, dass er nicht der erste Junge war, den er sah, aber er wollte nicht darüber nachdenken.
Schließlich, so lachte er vor sich hin, hatte sie gesagt, dass sie im Vergleich zu ihm alle solche Versager seien.
Als er antwortete, war es ein Flüstern: Du hast mir gefehlt, Harry.
Sie näherte sich ihm und ließ ihre Hände langsam über seine Brust und in Richtung seines Halses gleiten.
Dann fügte er hinzu: Fred und George zu kennen hat seine Vorteile. Ich war noch nie mit einem Kind hier, aber ich hörte die beiden darüber reden.
Harry begann sich ein wenig verspielt zu fühlen, ein wenig erleichtert darüber, dass er diesen abgeschiedenen Ort nicht aus erster Hand erlebt hatte. Er hatte ein kleines Grinsen im Gesicht und schlang einen Arm um ihre Taille und legte den anderen auf ihren Oberschenkel.
Er nahm sich vor, der Person zu danken, die die Uniform für Schulmädchen erfunden hatte. Kleine Röcke waren definitiv ein Plus. Er ließ seine Hand langsam über ihr nacktes Bein gleiten und beugte sich vor, um sie zu küssen. Als er dann ihren Gesichtsausdruck sah, änderte er die Richtung und legte seine andere Hand um ihre Taille.
Gute Manieren, Mr. Potter. Sagte sie mit hochgezogener Augenbraue und einem verführerischen Lächeln im Gesicht.
Harry wollte nicht drängen, aber er sah so gut aus und fühlte sich so gut, dass er für einen Moment die Kontrolle zu verlieren schien. Es war wirklich nicht in Ordnung für Harry, so etwas zu tun.
Es war, als hätte er etwas Neues in sich zum Vorschein gebracht: Entschuldigung, ich habe mich für eine Minute mitreißen lassen. Das wird nicht noch einmal passieren, das verspreche ich.
Ginny sah ihn schlau an und sagte: Niemals? sagte. Das hört sich nicht nach viel Spaß an. Sie neckte ihn und genoss es sehr.
?Wirklich?? Damit zog er sie spielerisch zur Wand und drückte sie fest.
Was werden Sie tun, Mr. Potter? Er hielt ihre beiden Handgelenke und sah ihr in die Augen.
Harry war sich nicht sicher, was er tun sollte. Das war definitiv Neuland für ihn. Sein Herz raste und er konnte seinen Puls in seinen Handgelenken spüren.
Es schien, dass die jahrelange aufgestaute Spannung, die Ginny gegenüber Harry empfunden hatte, sie etwas ängstlicher gemacht hatte, als sie es normalerweise gewesen wäre.
Er sah ihr tief in die Augen und seine Gedanken strömten aus seinem Mund: Gott, du bist so schön, Ginny.
Harry beugte sich nach unten und begann, ihren Hals zu küssen, während er ihre Hände losließ.
Er bewegte seine Hände zuerst zu ihrem Nacken und dann zu ihrem Hinterkopf. Sie zog ihn näher an ihren Körper und stöhnte leise.
Das war mehr als Harry ertragen konnte. Er trat kurz zurück und strich mit der Hand über ihr Gesicht. Er sah dir in die Augen, als du bei seiner Berührung zitterte.
Sie spürte, wie ihr ganzer Körper kribbelte, sie drückte sich an ihn und begann, ihn leidenschaftlich zu küssen. Sie waren völlig voneinander verloren, bis sie Stimmen in der Nähe hörten.
Sie trennten sich und starrten einander einige Sekunden lang schweigend an. Sie waren beide etwas außer Atem.
Er sah sie immer noch an, ließ seine Hand schweigend über ihren Arm gleiten und hielt ihre Hand. Er begann, sie in einen anderen Teil der Bibliothek zu führen, weg von den Geräuschen.
Leider konnten sie keinen Ort finden, an dem sie alleine sein konnten. Etwas enttäuscht saßen sie einander an einem Tisch gegenüber und taten so, als würden sie Bücher betrachten. Sie sahen einander von Kopf bis Fuß an und lächelten.
Nach ein paar Minuten stillen Flirtens flüsterte Harry, der keine anderen Worte fand: Wow, Dschinni, war es das? beschäftigt.?
Harry saß da ​​und dachte darüber nach, wie leidenschaftlich die Dinge zwischen ihnen passiert waren und wie schnell alles passiert war.
Ginnys Gesicht wurde ein wenig rosa. Ja? Ich weiß. Hören Sie, Harry? Ich weiß nicht, was mit mir passiert ist. Ich möchte, dass du weisst? Normalerweise bin ich nicht so. Ich möchte nicht, dass du das denkst. Hier entlang? mit anderen Jungen. Das bin ich nicht, du weißt, was ich meine, oder?
Harry grinste über die Tatsache, dass sie so nervös war und dass er etwas Neues in ihr zum Vorschein brachte.
Er versuchte sie zu beruhigen und antwortete: Ginny, es ist okay. Ich bin definitiv nicht von dir enttäuscht. Ich dachte, es wäre ziemlich offensichtlich, dass es mir gefiel. Er grinste. Ich habe mich auch mitreißen lassen.
Er hielt einen Moment inne, während er sie ansah, und sie fuhr fort: Ich möchte nur nicht, dass du denkst, ich bin so. Jeder, mit dem ich jemals ausgegangen bin? Verstanden? Ist es beheizt? mit jemanden? ununterbrochen.?
Harry wusste zu schätzen, dass es ihr wichtig war, was er von ihr hielt. Abgesehen von der wunderbaren Freundschaft, die sich in den letzten Jahren entwickelt hatte, glaubte er, dass sie sich definitiv körperlich zueinander hingezogen fühlten.
Wenn sie so weitergemacht hätten, dachte Harry, er würde vielleicht nicht aufhören wollen.
Bei diesem Gedanken fragte er sich: Was denke ich? Ist das Ginny?
Erst neulich Nacht hatte er gestanden, dass er Gefühle für sie hatte. Er traf eine bewusste Entscheidung, die Dinge langsamer angehen zu lassen. Er wollte nicht zu schnell handeln und ruinieren, was er hatte oder was er in Zukunft haben könnte.
Dann sagte er: Ginny, bitte mach dir keine Sorgen. Ich liebe dich wirklich und respektiere unsere Freundschaft. Das würde ich niemals aufs Spiel setzen wollen. Du bedeutest mir so viel. Du kannst mir vertrauen, genauso wie ich dir vertraue. Es ist mir egal, was passiert ist, bevor wir uns trafen, aber ich weiß es zu schätzen, dass du mir mitteilen wolltest, dass ich der erste Mensch war, für den du jemals solche Gefühle empfunden hast. Das Gleiche gilt auch für mich. Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass zwischen uns etwas wirklich Starkes ist. Lassen Sie uns etwas langsamer angehen und nehmen Sie sich etwas Zeit zum Erkunden. OK, meine Liebe??
Sie lächelte schüchtern, errötete immer noch ein wenig und nickte zustimmend.
Harry wollte eine Möglichkeit finden, ihre Beziehung offizieller zu gestalten.
Er suchte nach etwas, was er sagen konnte und fragte: Ginny, gehst du mit mir aus? Bald ist Wochenende in Hogsmeade. Ich möchte wirklich, dass du mitkommst.
Ginny lächelte und antwortete dann: Das würde ich gerne tun.
Dann fügte Harry hinzu: Ich denke, wir sollten es Ron sagen. Mit dir herumzuschleichen ist nicht so aufregend. Ich denke eigentlich, dass es ziemlich offensichtlich ist. Er hob eine Augenbraue. Gefällt mir das? Aber ich mag es nicht, Ron anzulügen. Je länger wir damit warten, es ihm zu sagen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er wütend wird, wenn wir es sagen.
Er gab zu, dass er Recht hatte. Sie beschlossen, es ihm an diesem Abend im Gemeinschaftsraum zu erzählen.
Sie entschieden, dass sie einfach so tun sollten, als wäre nichts passiert, bis sie es Ron erzählten.
Ginny ging zuerst, während Harry zusah, und Harry folgte ein paar Minuten später. Sie beschlossen, sich im Gemeinschaftsraum zu treffen, darauf zu warten, dass es dunkel wurde, und Ron dann alles, fast alles, zu erzählen.
Sie dachten, es wäre besser, wenn Ron einige Details nicht hören würde, schließlich wollten sie, dass Ron sich für sie freute und nicht in die Tiefe ging.
____________________________________________
Kapitel 17 Konferenz am See
Ein paar Minuten später kam Harry zum Abendessen in der Großen Halle an. Er sah Ron am anderen Ende des Gryffindor-Tisches sitzen.
Ron blickte von seinem bereits vollen Teller auf. Als sie Harry den Korridor entlanggehen sah, grinste sie, während sie den Mund voll Essen hatte, und winkte ihn dann herüber.
Harry entdeckte bald Ginny weiter unten am Tisch. Anscheinend wollte Ginny die Aufmerksamkeit nicht auf etwas Ungewöhnliches lenken und setzte sich wie gewohnt zu den anderen Sechstklässlern.
Er hatte gehofft, dass sie bei Ron sitzen würde, was ihm einen guten Vorwand bot, sich neben sie zu setzen. Als Harry sich setzte, sah sie ihn über den Tisch hinweg mit einem verschmitzten, aber bedeutungsvollen Lächeln an.
Sie lächelte ihn an und zwinkerte ihm kurz zu.
Ron, der Ron war, lebte weiterhin in seiner eigenen Welt und bemerkte die stille Veränderung, die gerade stattgefunden hatte, nicht.
Gott segne ihn, dachte Harry lächelnd.
Harry hasste es fast, den Ballon für sie platzen zu lassen, aber er wusste, dass es getan werden musste. Es war nicht so, dass Ron nicht wirklich schlau war. Er war so gut wie Harry, wenn es ums Lernen ging, aber was ihm manchmal entging, waren Beziehungen und ihre Feinheiten.
Tatsächlich war es eine der Eigenschaften, die Ron zu Ron machte. Die jüngsten Entwicklungen bezüglich seiner Offenlegung seiner Gefühle für Hermine und der Art und Weise, wie er sie für sich gewinnen kann, waren allesamt wirklich bahnbrechende Schritte für Ron.
Es war der Beginn der Abendessenszeit und die Schüler begannen gerade, in die Große Halle zu strömen. Ron war relativ allein am Tisch, abgesehen von ein paar Zweitklässlern, die in der Nähe saßen und ihre aufgeregte Unterhaltung über ihre letzte Lektion in Verteidigung gegen die dunklen Künste fortsetzten.
Anscheinend dachten sie, sie wollten die neuen Zaubersprüche, die Professor Lupin ihnen heute beigebracht hatte, an einigen Todessern ausprobieren, zumindest dachten sie das.
Sie waren jung und fühlten sich unbesiegbar. Harry erinnerte sich, dass er darüber nachgedacht hatte, als er in ihrem Alter war.
Sie richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf Ron, füllte seinen Teller mit Rindereintopf und fragte: Also, ist alles bereit für die Geburtstagsüberraschung? Wie ist es gelaufen??
Ron sah sehr zufrieden aus und erzählte Harry, dass er und Dobby gerade ihre Arbeit im Raum der Wünsche beendet hätten und dass er dachte oder zumindest hoffte, dass Hermine zufrieden sein würde. Das Einzige, was ihn noch nicht interessierte, war das Geschenk.
Dobby sagte, er könnte für mich nach Hogsmeade gehen, aber ich weiß nicht, was ich mitnehmen soll. Ich habe mein Taschengeld schon seit einiger Zeit gespart. Seien wir ehrlich, wir waren seit dem Krieg nirgendwo anders als in einem Krankenhaus. Also habe ich das meiste davon gespart. Ich möchte wirklich, dass das Geschenk ihm eine Nachricht sendet.
Sagte Ron flüsternd, als immer mehr Schüler an die Schreibtische näher bei ihnen gingen. Ron und Harry beschlossen, ihr Gespräch vorerst zu beenden. Sie beendeten ihr Essen und verließen die Halle.
Sie beschlossen, nach draußen zu gehen, wo sie reden konnten, ohne gehört zu werden, also gingen sie zum See und ließen beim Reden Steine ​​hüpfen.
Ron hatte Harry erzählt, wie nervös er war und ein Teil von ihm konnte nicht glauben, was er tun würde. Wenn die Dinge nicht gut liefen, würde er seine Freundschaft mit Hermine riskieren.
Harry wollte seinen Freund beruhigen, wusste aber nicht, was er sagen sollte. Er dachte, wenn es eine Möglichkeit gäbe, ihm zu sagen, dass er sich kürzlich in der gleichen Situation befunden hatte und dass alles gut lief, könnte es hilfreich sein.
Harry wartete weiterhin ab. Er suchte nach einer Öffnung.
Ron eröffnete ihr bald diese Öffnung. Er erzählte Harry, wie sehr er sich zu Hermine beugen und küssen wollte, aber er hatte Angst davor, was passieren könnte, wenn er es tat, also fragte er schließlich: Weißt du, was ich meine?
Es schien endlich der richtige Zeitpunkt zu sein. Er glaubte nicht, dass es schaden würde, wenn Ginny es Ron allein erzählen würde. In gewisser Weise hatte er das Gefühl, dass er es Ron schuldig war, es ihm zu sagen.
Harry räusperte sich und sagte: Eigentlich, Ron, bin ich es. Es gibt etwas, worüber wir reden müssen. Etwas Wichtiges.?
Ron sah ihn neugierig an und fragte: Was ist passiert? sagte.
Harry suchte nach den richtigen Worten. Er wollte das nicht vermasseln.
Ron, es ist etwas passiert, worüber du Bescheid wissen solltest. Ich wollte Ihnen das schon früher sagen, aber ich dachte nicht, dass ich es tun sollte, weil eigentlich nichts passiert ist.
Ron fragte noch einmal: Wovon redest du?
Er schien langsam etwas unruhig zu werden. Was Ron sich tatsächlich fragte, war, von wem Harry sprach.
Hatte Harry auch Gefühle für Hermine und ist heute während des Unterrichts etwas zwischen ihnen passiert? Nein, definitiv nicht.
Harry würde ihm das niemals antun. Besonders jetzt, wo er Rons wahre Gefühle für Hermine kennt. Es musste etwas anderes sein, aber was?
Harry beobachtete Ron und fragte sich, was ihm durch den Kopf ging. Er beschloss, es einfach zu sagen.
Ron, es gibt jemanden, für den ich auch Gefühle habe. Jemand, der Ihnen tatsächlich sehr nahe steht? Eigentlich hat diese Person auch Gefühle für mich.?
Sie hielt einen Moment inne und wartete darauf, dass Ron es bemerkte, aber als er es nicht bemerkte, fuhr sie fort: Ist Ron die Person, für die ich Gefühle habe? Ginny. Mir geht es schon seit Wochen so.
Harry stand Ron gegenüber und wartete auf die Explosion. Ron blieb stehen und sah schockiert aus. Ginny? Meine Ginny? Wann ist das passiert??
Das war nicht so schlimm, wie Harry dachte. Ron schrie ihn nicht an und bedrohte ihn auch nicht. Sie redeten einfach ruhig darüber.
Harry erzählte ihm, dass Ron immer noch in St. sei. Sie erzählte, wie ihr im St. Mungos zum ersten Mal klar wurde, dass er mehr als nur ein Freund für sie war, aber sie behielt es für sich, weil nichts passierte.
Ich weiß, dass sie deine einzige Schwester ist, Ron, und ich weiß, wie sehr du sie liebst. Ich weiß auch, dass Sie und Ihre anderen Geschwister sie beim Dating sehr beschützen, aber ich verspreche Ihnen, dass ich, wenn Sie mir Ihren Segen geben, niemals etwas tun werde, was sie verletzen könnte.
Langsam wurde Ron klar, dass es ernst war. Harry, du und Ginny?
Harry fühlte sich etwas sicherer und sagte: Hmm? ja? ICH? hast du sie zum ersten Mal geküsst? letzte Nacht. Eins führte zum anderen, als ich zurückging, um Kleidung für Hermine zu kaufen, und es scheint, dass sie dasselbe für mich empfindet. Es gibt etwas wirklich Starkes zwischen uns, Ron. Ich habe noch nie zuvor solche Gefühle für ein Mädchen empfunden. Das geht weit über das Verlieben hinaus? Ist das für dich ok?
Harry konnte es nicht mehr ertragen, er brauchte Ron, um etwas zu tun, auch wenn das bedeutete, ihn zu schlagen. Auf seine Reaktion zu warten war eine Folter.
Plötzlich fiel ihm etwas ein und er sagte: Da ist noch etwas anderes, Ron.
Ron drehte sich um und fragte: Gibt es noch mehr? Er sah sie mit einem Gesichtsausdruck an.
Harry fuhr fort: Ich wollte, dass du weißt, dass Hermine bereits von Ginny und mir wusste. Ich habe es ihr heute gesagt. Es ist schwer, Geheimnisse vor ihr zu bewahren, weißt du. Sie kann Gesichter sehr gut lesen. Außerdem ist sie sehr gut in Beziehungen und Ich brauchte einen Rat, wie ich es dir sagen sollte. Ich wollte, dass du weißt, dass die einzige Person, der ich es erzählt habe, du bist.
Ron schwieg noch ein paar Minuten, dann sah er Harry mit einem kleinen Lächeln im Gesicht an.
Harry, wie kannst du glauben, dass ich dich nicht gutheißen würde?
Nun…, begann Harry, Du… hast keinen von Ginnys anderen Freunden wirklich gemocht. Tatsächlich hast du sie alle gehasst. Harry bot an. Du hattest sogar Probleme mit Dean.
Ron dachte darüber nach und sagte: Nun, ich denke, Dean ging es gut, aber ich weiß nicht, er war einfach nicht die richtige Person für Ginny. Aber das ist anders. Das bist du, wir reden über Harry. Wenn Sie es wissen wollen, ist meine ganze Familie eines Tages auf die eine oder andere Weise an Ihnen beiden interessiert. Er hatte gehofft, Sie würden zusammen sein, wissen Sie, kein Druck?
Er fügte lachend hinzu und fuhr fort: Wir alle wissen, dass Ginny schon immer ein wenig in dich verknallt war. Ich liebe meine kleine Schwester und möchte, dass sie glücklich ist. Gibt es einen besseren Weg, dies sicherzustellen, als dass meine beste Freundin ein Auge auf sie hat? Natürlich kann ich mir außer Hermine keine einzige Person vorstellen, der ich mehr vertraue als dir.
Harry grinste jetzt auch; Er war erleichtert, das beiseite legen zu können. Es fühlte sich so gut an, dies zu offenbaren.
Dann fuhr Ron mit einem Grinsen im Gesicht fort: Weißt du, Harry, ich kann nicht garantieren, dass Fred und George es dir nicht schwer machen? Oh, Mama wird wahrscheinlich auch weinen, also sei darauf vorbereitet.
Sie beschlossen, besser zum Schloss zurückzukehren, um Ginny zu informieren, dass Harry ihr Geheimnis preisgegeben hatte.
Oh und Harry, noch etwas. Nicht, dass ich glaube, dass du Ginny verletzen wirst, aber was ist, wenn du es tust? Nur eine faire Warnung?
Es gibt nichts, was meine fünf Geschwister oder ich dir antun könnten, womit Ginny nicht umgehen könnte, also behalte das im Hinterkopf. Sie ist die normale weibliche Version von Fred und George, aber mit einer Wendung. Pass besser auf dich auf, Harry.? Er fügte lachend hinzu und klopfte Harry auf die Schulter.
Also kehrten sie zum Schloss zurück, um Ginny zu finden.
____________________________________________
Kapitel 18: Liebe am Ende
Als sie zum Schloss zurückkehrten, spürten sie eine deutliche Kälte in der Luft. Es war fast Dezember, und obwohl es noch nicht den ersten Schneefall gegeben hatte, wussten sie, dass es bald kommen würde.
Etwas zitternd betraten Harry und Ron die große Vordertür. Sie dachten nicht daran, ihre Umhänge mitzunehmen, weil sie gleich nach dem Abendessen ausgingen.
Sie beschlossen, in den Gemeinschaftsraum zurückzukehren, sich in ihren Lieblingssesseln am Feuer aufzuwärmen und auf Ginny zu warten. Harry hatte Ron erzählt, dass der ursprüngliche Plan darin bestand, es ihm später am Abend im Gemeinschaftsraum zu sagen.
Es war ein Freitagabend und es schien, als hätten viele Leute Pläne für den Abend, denn der Raum war bis auf die ersten paar Jahre fast leer.
Harry und Ron durchquerten den Raum zu ihrem gewohnten Platz am Feuer und genossen die Wärme des knisternden Feuers. Sie saßen eine Weile da und redeten darüber, was Ron Hermine zu ihrem Geburtstag schenken sollte.
Sie bemerkten nicht einmal, dass sich der Raum zu leeren begann. Als Ginny die Treppe zum Schlafsaal betrat, war der Raum tatsächlich bis auf sie beide leer.
Er lächelte leicht, als er den jetzt leeren Gemeinschaftsraum beobachtete. Ginny war tatsächlich diejenige, die aufräumte. Zimmer.
Sie hatte zuvor andere Stühle im Gemeinschaftsraum als Rons und Harrys Lieblingsstühle verzaubert, wodurch den dort sitzenden Schülern plötzlich klar wurde, dass sie um 10:00 Uhr unbedingt woanders sein mussten.
Er ging schweigend auf die Gestalten zu, die am Feuer saßen. Er hatte dieses Bild viele Male in seinem Kopf gesehen. In den letzten Stunden hatte er in seinem Zimmer immer wieder über diesen Moment nachgedacht.
Wie sollten sie es Ron eigentlich sagen? Wäre er damit nicht einverstanden? Er dachte, sie würde sich für sie freuen, aber ein Teil von ihm war sich nicht sicher.
Es dauerte eine Minute, bis die Kinder ihn bemerkten.
Als sie das taten, lächelte Ron und sagte Hey Gin. Was machst du hier?
Dann blickte sie zu Harry, der sie mit großen Augen angrinste. Sie wollte wirklich nicht, dass Ron Ginny folterte, beschloss aber, es Ginny und ihrem Bruder zu überlassen.
Harry lehnte sich zurück, um die Show anzusehen. Er winkte Ginny kurz zu und lächelte: Hallo Ginny. Wie geht’s?? Ginny sah ein wenig überrascht aus, erkannte aber, dass Harry definitiv einen Plan hatte.
?Mir geht es gut. Danke Harry. Er antwortete und hatte weiterhin einen verwirrten Gesichtsausdruck.
Er setzte sich auf einen der Sitzsäcke am Feuer und schaute zwischen den beiden hin und her.
Für ein paar Sekunden gab es ein leises Grinsen zwischen Harry und Ron, dann fuhr Ron etwas ernster fort: Also Ginny, was ist los? Ich habe gehört, es könnte ein neues geben? Interesse an deinem Leben. Was glauben Sie, was ich von Ihrem neuen Interesse halten werde?
Er sah nur Ron an, dann schaute er Harry an, der über beide Ohren grinste. Er nickte nur und ein Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus.
?Dann meinst du, es ist okay?? fragte er und sah seinen Bruder erwartungsvoll an.
?Geist? Nein natürlich nicht. Ich freue mich für dich und Neville? fügte Ron mit einem schelmischen Lächeln hinzu.
Er war noch nicht ganz fertig mit seiner Schwester. Das hat mehr Spaß gemacht, als Ron es sich vorgestellt hatte.
Harry saß immer noch da und genoss den Austausch zwischen den beiden.
Wann seid ihr zwei zusammengekommen? Neville ist normalerweise so beschäftigt mit seinen botanischen Projekten, dass ich nicht wusste, dass er Zeit für Romantik hat.
Ginny saß fassungslos da und dachte bei sich? Was ist los?
Als sie Ron ansah, fing sie plötzlich an zu lachen. Er konnte es nicht mehr ertragen.
Gin, du bist so einfach. Harry und ich unterhielten uns eine Weile am See. Er hat mir alles erzählt. Herzlichen Glückwunsch, ich finde es großartig?
Sie sprang von ihrem Platz auf und rannte zu ihrem Bruder, um ihn zu umarmen. Du hast Glück, dass ich dich nicht wegen Ronald Weasley verflucht habe. Er flüsterte ihr ins Ohr.
Ja, ich weiß, aber zuzusehen, wie du Gin dazu bringst, sich zu winden, war das Risiko wert.
Er ließ seinen Bruder los und sah Harry an. Das war etwas seltsam. Sie hatten einander noch nie in der Öffentlichkeit Zuneigung gezeigt, zumindest nicht, wenn sie wussten, dass jemand anderes zusah.
Sie schaute langsam von Ron zu Harry und wieder zurück, ein kleines Lächeln auf ihrem Gesicht.
Ron schien Harrys Zögern zu bemerken, als er sich auf Harry zubewegte, während er dort saß. Nachdem er darüber nachgedacht hatte, kam er zu dem Schluss, dass sie möglicherweise zum Ziel eines seiner Fledermaus-Flüche werden könnte, wenn er sie noch weiter neckte.
Er streckte die Hand aus, schüttelte seiner kleinen Schwester die Hand und sagte: Es ist wirklich kein Problem, Gin. Jetzt machen Sie weiter.
Dann ging er langsam zu Harry hinüber und setzte sich auf die Armlehne seines Stuhls. Harry streckte ihre Hand aus und nahm sie in seine. Es war warm und angenehm, als hätte er das tausendmal getan.
Sie sahen beide Ron an, der lächelte. Ron musste sich an ein Bild in Harrys Fotoalbum erinnern.
Harry sah seinem Vater sehr ähnlich und um ehrlich zu sein, sah Ginny mit ihren leuchtend roten Haaren Harrys Mutter sehr ähnlich.
Ron beschloss, ihnen etwas Privatsphäre zu geben und ihnen eine gute Nacht zu wünschen, mit der Ausrede, dass er morgen viel Arbeit zu erledigen habe. Als er an dem frisch zusammengekommenen Paar vorbeikam, beugte er sich vor und küsste Ginny auf den Kopf.
Ihr beide solltet jetzt nett zueinander sein. Gute Nacht.?
Nachdem Ron die Treppe zum Schlafsaal hinaufgestiegen war, blickte Harry zu Ginny auf, die ihn anlächelte.
Wie konntest du zulassen, dass er mir das antut? Warum hast du nichts gesagt? Was ist mit dem gemeinsamen Warten passiert, um es ihm zu sagen?
Harry lächelte nur über ihre Wut. Nun, es schien ein guter Zeitpunkt zu sein, es ihm zu sagen. Ich hatte gehofft, dass es dir nichts ausmacht. Du bist doch nicht böse auf mich, oder?
Er schaute wieder in ihr schüchternes Gesicht und antwortete: Natürlich nicht, aber musstest du mich so von ihm quälen lassen?
Harry packte sie plötzlich um die Taille und ließ sie über die Armlehne des Stuhls auf seinen Schoß gleiten.
Awe Gin, sei bitte nicht böse. Wie kann ich das wiedergutmachen? fragte er mit etwas Schalk im Blick.
Sie erwiderte sein Lächeln, schlang ihre Arme um seinen Hals und umarmte ihn. Das denke ich jedenfalls. Antwortete.
Als er sie aus der Umarmung löste, blickte sie in seine warmen grünen Augen und seufzte.
Das ist perfekt, Harry.
Sie legte sanft ihre Hand auf seine Wange und erwiderte seinen tiefen Blick. Dann küsste er sie und berührte leicht ihre Lippen.
Perfekt, nicht wahr? er flüsterte.
Er küsste sie noch einmal, ein paar federleichte Küsse, die sie erschauern ließen und ihr den Atem stocken ließen. Er hielt einen Moment inne, um die Erkenntnis zu genießen, dass sie mehr wollte.
Er schaute dir immer noch in die Augen, mit einem Ausdruck völligen Verlangens im Gesicht.
Ginny war die Erste, die sich bewegte. Er stand auf und griff nach seiner Hand. Er führte sie zu den Kissen auf dem Teppich am Feuer. Sie saßen zusammen und schauten auf das Feuer. Er richtete seinen Blick auf Ginny, die ihn bereits ansah.
Er legte sanft seine Hand auf ihre Wange, streichelte ihre Wange mit seinem Daumen und ließ ihn zu ihrem weichen Kinn gleiten. Er beugte sich vor und küsste sie erneut; Zuerst langsam, dann tiefer.
Sie legte sich auf die Kissen und gesellte sich langsam zu ihm. Er legte sich auf sie und begann, ihren Hals zärtlich zu küssen. Er spürte, wie ihr Herz klopfte, und küsste sie für einige Momente auf die Schulter, weil er ihren Körper genauer erkunden wollte. Dann schloss er die Augen und bewegte sich langsam auf ihre weichen, geöffneten Lippen zu.
Ihr Kuss war jetzt sehr intensiv und Harry bewegte seine Hände langsam und sanft über ihren Körper. Sie schauderte bei seiner Berührung und war leicht außer Atem.
Sie küssten und erkundeten weiter. Sie verloren sich völlig ineinander. Harry dachte, er würde explodieren, weil er sie so sehr wollte. Dann zog sie sich plötzlich zurück und starrte ihn atemlos an.
Er sagte sich, das sei zu früh, das sei verrückt. Ich kann das nicht überstürzen. Ich kann das nicht ruinieren. Er zwang sich, aufzuhören.
Sie schwiegen ein paar Sekunden lang, bis auf ihren Atem, dann flüsterte Ginny: Harry, was ist los?
Sie hatte so lange mit Harry davon geträumt, dass sie wirklich nicht wollte, dass er aufhörte. Er sah sie weiterhin abwartend an.
Er antwortete einige Sekunden lang nicht und seine Augen füllten sich mit Tränen. Er lag immer noch auf ihr und ihre Gesichter waren etwa 25 cm voneinander entfernt.
Harry, du machst mir Angst, was ist los? fragte Ginny noch einmal.
Harrys Herz war so erfüllt. Er war hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, sie jetzt zu haben, und dem Wunsch, dass sie perfekt wäre, wenn sie sich einander hingaben. Er war sehr glücklich, als er dieses wunderschöne Mädchen ansah, mit dem er jahrelang so viel geteilt hatte.
Harry sprach schließlich leise: Du bist alles, was ich jemals wollte, Ginny? Und wahrscheinlich mehr, als ich verdiene. Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt, aber ich muss Ihnen etwas sagen. Etwas, von dem ich weiß, dass es wahr ist.
Ich liebe dich, Ginny.
Er machte eine Pause, fuhr aber fort, bevor ich antworten konnte.
Es ist in Ordnung, wenn du dir deiner Gefühle für mich noch nicht sicher bist. Ich weiß, dass sich die Dinge bei uns ziemlich schnell bewegen, aber du bist in meinem Herzen … Das musste ich von dir wissen.?
Ginny starrte auf seinen ernsten Gesichtsausdruck, dann hob sie die Hand, fuhr sanft mit ihren Fingern durch sein zerzaustes schwarzes Haar und lächelte ihn süß an.
Dann antwortete sie ihm: Du bist schon sehr lange in meinen Gedanken, Harry. Hoffe ich, dass ich aufwache und feststellen werde, dass das alles ein wunderbarer Traum war? Ich brauche keine Zeit, über meine Gefühle nachzudenken, Harry. ..Ich hoffe schon seit 6 Jahren, dass ich das schaffe.?
Sie lächelte ihn süß an. Dann sagte sie: Ich liebe dich auch, Harry, schon immer.
Er beugte sich vor und küsste sie erneut zärtlich. Ich liebe dich und deshalb müssen wir aufhören. Wir müssen aufhören, bevor ich aufhöre.
Harry küsste sie erneut, löste sich dann langsam von ihr und fiel zu Boden. Er griff nach ihr und zog ihren Körper an seine Seite.
Sie empfanden vollkommene Glückseligkeit, als sie sich am Feuer an ihn kuschelten. Ginny wusste in diesem Moment, dass dies alles sein würde, wovon sie jemals geträumt hatte, und noch mehr.
Sie lagen lange Zeit in den Armen des anderen, ohne zu sprechen, ohne Worte zu brauchen. Mittlerweile war es sehr spät und sie begannen langsam schläfrig zu werden. Harry hatte Angst, dass sie einschlafen würden, während sie dort zusammen lagen.
Widerwillig beschlossen sie, gute Nacht zu sagen. Harry stand widerwillig auf und reichte ihm seine Hand, um ihm beim Aufstehen zu helfen.
Langsam schlangen sie ihre Arme umeinander und gingen zur Treppe. Als sie den Treppenabsatz erreichten, drehte sich Harry zu ihr um, beugte sich dann hinunter und küsste sie erneut.
?Gute Nacht mein Liebling. Bis bald.?
Gute Nacht Harry, ich liebe dich. Ginny antwortete langsam.
Harry antwortete mit einem weiteren Kuss und sagte: Ich liebe dich auch.
Also trennten sie sich und begannen, die Treppe zu ihren Schlafsälen hinaufzusteigen; Beide fühlten sich rundum glücklich.
____________________________________________
Folge 19 Freundschaften und Schneeflocken
Am nächsten Morgen erwachte Harry und sah wunderschöne Sonnenstrahlen, die auf den frisch gefallenen Schnee fielen. Die Flocken fielen immer noch langsam und hatten die ganze Nacht über fast den Boden bedeckt.
Als er aus dem Fenster starrte, dachte er an die Nacht zuvor und daran, wie unglaublich die letzten Tage gewesen waren. Bilder von Ginny im Feuerschein schossen ihm durch den Kopf, als er es kaum erwarten konnte, sie wiederzusehen.
Für sie ging alles so schnell, aber in gewisser Weise fühlten sich die letzten Tage wie Jahre der Entwicklung an. Schließlich war ihr die Freundschaft dort sehr wichtig und sie wusste, dass sie ein Maß an Verbundenheit hatten, das sie mit keinem anderen Mädchen erreichen konnte. Das einzige andere Mädchen in Harrys Leben, das ihre Erfahrungen wie Ginny teilte, war Hermine.
Harry dachte über seine Gefühle für Hermine nach. Sie liebt ihn. Er war zweifellos einer der wichtigsten Menschen in seinem Leben. Hatte zwischen ihnen eine tiefe Freundschaft, die weit darüber hinausging? beinahe alles.
Irgendwie hatte er sie noch nie so gesehen. Es war seine Familie. So einfach war das.
Was auch immer der Grund war, er fühlte sich auf ganz andere Weise zu Ginny hingezogen. Er würde nicht hinterfragen, warum, denn es fühlte sich richtig an.
Er hörte eine Bewegung hinter sich und sah, wie Ron aufzuwachen begann. Als sie den Himmelvorhang zurückzog, sah sie, dass Harry bereits wach war.
?Heute?ist?der große Tag, oder?? fragte Harry.
Ja, das hoffe ich immer noch. Ich gehe die Details in meinem Kopf durch und versuche, alles herauszufinden.
Wenn alles gut laufen sollte, gab es ein paar Dinge, bei denen Ron etwas Hilfe brauchte.
Ich habe mich gefragt, ob ich heute Abend ein paar Dinge von dir leihen könnte, Harry.
Harry nickte und antwortete: Natürlich. Was für Dinge brauchen Sie?
Ron begann ein wenig zu erröten und sagte: Na ja, zum Beispiel der Unsichtbarkeitsumhang und ob Hedwig nichts dagegen hätte. Würde ich Pig verwenden, wenn ich nicht eine schnelle Antwort bräuchte? und es ist nicht immer der zuverlässigste Vogel.
Ron begann Harry von seinem Plan zu erzählen, wie er Hermines Geschenk erhalten wollte, und im Detail, wie er es erreichen wollte. Von dem, was Ron mitteilte, gab es eine Menge, von der er sagte, dass er sie geheim halten wollte.
Harry bewunderte Rons Fähigkeit zu planen. Wo hat er all die Jahre diese neue Geheimwaffe versteckt?
Harry sagte mit einem leicht schiefen Grinsen im Gesicht: Ich denke, du hast an alles gedacht. Ich bin stolz auf dich, Ron. Du musst mir eine Lektion erteilen. Ich glaube nicht, dass Hermine eine Chance hat? Ich meine es wirklich ernst.?
Ron antwortete mit einem zufriedenen Grinsen: Ich hoffe, du hast recht. Sind Sie bereit, zum Frühstück zu gehen? Ich bin am Verhungern.?
An Ron hatte sich nicht alles verändert. Er aß immer noch gern.
Harry nickte und sie gingen in Richtung Gemeinschaftsraum. Ginny saß mit den anderen Sechstklässlern zusammen, als sie sie die Treppe herunterkommen sah. Er ging ihnen entgegen und legte schweigend seine Hand in Harrys. Sie lächelte Harry an, als sie ihnen beiden einen guten Morgen wünschte.
Harry liebte das Gefühl ihrer kleinen Hand auf seiner. Er führte ihre Hand an seine Lippen, küsste sie auf den Handrücken und sagte Guten Morgen. Ron grinste sie an.
Es wird eine Weile dauern, bis ich mich daran gewöhnt habe, sagte er. Gestanden.
Ron verspürte einen kleinen Anflug von Eifersucht angesichts ihres Glücks. Er war nicht eifersüchtig auf sie, sondern auf das, was sie offen teilten. Als sie einander ansahen, war leicht zu erkennen, dass zwischen ihnen eine eher stille Kommunikation stattfand.
Das wollte er auch. Er wollte das von Hermine.
Sollte diese Nacht perfekt sein? Es musste einfach passieren. Er würde dafür sorgen, dass es so war. Wenn die Dinge heute Abend nicht so liefen, wie er es sich erhofft hatte, lag das nicht daran, dass er es nicht versucht hatte.
Die drei betraten die Große Halle und machten sich auf den Weg zum Gryffindor-Tisch. Ron blickte weiterhin zur Tür, während sie Würstchen und Haferbrei aßen.
Harry und Ginny sprachen mit ihr über den Tag und ihre allgemeinen Pläne, aber sie hielt immer noch ein wenig Geheimnis darüber, was sie genau vorhatte.
Sie wussten, dass er im Raum der Wünsche sein würde. Sie wussten auch, dass es ein besonderes Geschenk und einen Unsichtbarkeitsumhang enthalten würde, aber das ist alles, was sie davon bekommen können.
Er sagte immer wieder, er wolle kein Unglück bringen.
Nachdem er morgens zum x-ten Mal durch das Guckloch geschaut hatte, fragte er seufzend: Wann, glauben Sie, wird er aus dem Krankenhaus entlassen? Ich bin mir sicher, dass du jetzt wach bist und bereit bist, da rauszukommen. Vielleicht ist letzte Nacht etwas passiert und er hatte einen Rückfall?
Verdammt, Madam Pomfrey.
Ich bin sicher, er war derjenige, der Dumbledore vorgeschlagen hat, dass die Leute reden sollten. Wenn wir weiterhin mit ihm im selben Zimmer schlafen. Wir hätten letzte Nacht bleiben sollen. Es ist nur noch eine Nacht her. Wen interessiert es, was andere denken?
Sie näherten sich nun dem Ende ihres Frühstücks und Ron schien keine Geduld mehr zu haben, um zu warten.
Vielleicht sollten wir heute Morgen ins Krankenhaus gehen, um nach ihm zu sehen und herauszufinden, was los ist.
Ginny und Harry waren sich einig, dass es eine gute Idee war. Welche Wahl hatte er? Ron war entschlossen zu gehen und sie sahen keinen Grund, ihm nicht zu folgen.
Harry machte sich keine allzu großen Sorgen um Hermine. Er war sich sicher, dass Dumbledore sie angerufen hätte, wenn etwas schief gelaufen wäre, aber Ron musste es selbst sehen, also beendeten sie ihre Mahlzeit und verließen die Große Halle.
Ron blieb auf dem Weg für eine Minute bei der Eulerei stehen, um Hedwig mit einer Besorgung zu schicken. Anschließend fuhren sie direkt ins Krankenhaus.
Als sie ankamen, war Hermines Bett leer. Sie alle verspürten eine Welle der Panik, bis Madam Pomfrey vor ein paar Minuten verkündete, dass sie in den Schlafsaal gegangen sei.
Offensichtlich vermissten sie ihn, aber die Krankenschwester versicherte ihnen, dass er sich in einem unglaublich guten Gesundheitszustand befände. Seine Eltern hatten ihn zu seinem Zimmer begleitet und dann würden sie Dumbledores Büro mit dem Schlüssel verlassen.
Ron verspürte einen Anflug von Aufregung, als er sich auf den Weg zum Gemeinschaftsraum machte. Als sie das Porträtloch betraten, hörten sie eine Stimme aus dem Inneren. Mit Hermines Ankunft begann eine kleine Feier.
Als sie ihn sahen, war er von mehreren Gryffindor-Schülern verschiedener Jahrgangsstufen umgeben, die sich unterhielten.
Als Harry Ron und Ginny sah, wandte er sich von ihnen ab und rannte los, um jeden von ihnen zu umarmen. Sie umarmte Harry und Ginny und drehte sich dann um, um Ron zu umarmen.
Er wusste, dass ihr seine Umarmungen manchmal unangenehm waren, aber er streckte einfach seine Arme aus und stürzte sich auf sie, ohne auch nur darüber nachzudenken.
Er mochte diese neue Seite von Ron. Zugänglich, süß und obendrein recht sympathisch. Sie nahmen ihre üblichen Plätze ein und begannen zu reden. Nun, hauptsächlich unterhielten sich Ginny und Hermine, während Ron und Harry schweigend dasaßen und auf ein kleines Fenster warteten, um hier und da ein oder zwei Kommentare abzugeben.
Harry musste daran denken, wie viel Spaß es machen würde, wenn sie ein Doppeldate hätten. Er hoffte auf jeden Fall, dass es heute Abend für Ron klappen würde.
Was würde mit der Freundschaft zwischen Ron und Hermine passieren, wenn das nicht der Fall wäre? Wie würde sich das auf ihre gesamte Freundschaft auswirken?
Harry versuchte, sich keine Sorgen zu machen und hielt seinen Blick auf Ginny gerichtet. Er genoss es, ihm dabei zuzusehen, wie er angeregt mit Hermine redete. Es war klar, dass Ginny und Hermine sich sehr nahe gekommen waren. Sie unterhielten sich in einer Art Mädchencode, beendeten die Sätze des anderen und kicherten.
Aus irgendeinem Grund störte dieses Kichern Harry nicht. Es erwärmte sein Herz, zu sehen, wie die beiden wichtigsten Mädchen in seinem Leben so gut miteinander auskamen.
Er beobachtete weiterhin Ginny. Er schien zu spüren, dass sie ihn ansah, und er lächelte und zwinkerte ihr von seinem Stuhl neben Hermine aus zu, bevor er weitersprach. Sie verbrachten den größten Teil des Vormittags damit, im Gemeinschaftsraum zu reden und zu plaudern.
Nach dem Mittagessen lud Seamus alle zu einer Schneeballschlacht draußen mit ihm und Dean ein. Der Schnee hatte endlich aufgehört, aber nicht bevor sich Hogwarts in ein wahres Winterwunderland verwandelt hatte. Alles war mit Eis bedeckt und glitzerte im Sonnenlicht.
Ron fragte Hermine, ob sie sich bereit fühle und sie lächelte nur und sagte: Ron, mir geht es jetzt wirklich gut, im Ernst. Frische Luft tut mir gut.
Als Ron immer noch nicht überzeugt aussah, fügte er hinzu: Bitte streite mich deswegen nicht. Ich war so lange eingesperrt, dass ich raus muss. Ich verspreche, wenn ich müde oder kalt werde, bin ich gleich wieder da. Deal?
Ron antwortete: Es ist ein Deal.
Dann trugen sie ihre Umhänge und Handschuhe in den Gemeinschaftsraum und gingen hinaus.
Draußen war es wunderschön. Obwohl überall Schnee lag, war das Wetter noch nicht ganz kalt. Die Sonne schien und alle genossen den Tag.
Harry, Ron, Hermine und Ginny wurden in einer Schneeballschlacht getrennt, bei der sie sich gegenseitig aus allen Richtungen mit Schneekugeln bewarfen.
Die Mädchen hatten sich schließlich an den Waldrand zurückgezogen und Harry und Ron nutzten Hagrids Hütte als provisorische Festung, um sie anzugreifen. Während die Mädchen damit beschäftigt waren, mehr Munition herzustellen, nutzte Harry die Gelegenheit, um herumzuschleichen und von hinten anzugreifen.
Er deutete auf Ron, der sofort verstand, was er meinte. Sie trennten sich und gingen in verschiedene Richtungen an den Mädchen vorbei. Als er schrie und rannte, kamen sie direkt hinter ihm her.
Harry folgte Ginny und holte sie ein, als sie durch den Schnee purzelten.
Hermine war in die andere Richtung gerannt und Ron war mit einem ziemlich großen Schneeball gefolgt. Mit einem schelmischen Lächeln auf seinem Gesicht drängte er sie in die Enge, indem er den Schneeball in die Luft hielt.
Sie kicherte und bettelte: Bitte, Ron, tu es nicht. Erinnerst du dich, als ich gerade aus dem Krankenhaus kam? Sie neckte ihn, als sie versuchte, ihm auszuweichen.
Als sie versuchte, an ihm vorbeizulaufen, packte er sie um die Taille und drückte sie spielerisch gegen einen Baum, wobei er drohte, den Schneeball jeden Moment loszulassen.
Was geben Sie mir für Ihre sichere Rückkehr ins Schloss, Miss Granger?
Sie kicherte und Ron lächelte sie mit hochgezogener Augenbraue an, während der Schneeball immer noch in der Luft schwebte.
Also, was wollen Sie, Mr. Weasley?
Sie hatten eine tolle Zeit zusammen.
Flirtet er mit mir? dachte er sich.
Er wollte seine Arme um sie legen und sie küssen, aber noch nicht. Heute Nacht würde ihre Nacht sein. Er wollte nicht ruinieren, was er geplant hatte.
Anstatt sie zu küssen, sagte er: Wenn ich dich jetzt gehen lasse, musst du mir versprechen, dass du heute Nacht mit mir irgendwohin gehst, ohne dass Fragen gestellt werden. Versprichst du??
Hermine sah ihn mit ihren tiefbraunen Augen an und antwortete: Wohin wirst du mich bringen?
Warte, warte, warte, Miss Granger, hier ist das Angebot? Keine Fragen gestellt? Akzeptieren Sie meine Bedingungen?
Er hielt eine Minute inne und sah sie misstrauisch an. Okay? Ich denke schon. Schließlich sprach er mit einem neugierigen Lächeln im Gesicht.
Er dachte darüber nach, wie viel Spaß sie hatten und wie sie sich nie stritten.
Ein paar Minuten waren vergangen und Harry und Ginny waren nicht zurückgekehrt. Ihnen wurde langsam etwas kalt und sie kamen zu dem Schluss, dass sie das neue Paar wahrscheinlich eine Weile nicht sehen würden. Sie dachten wahrscheinlich, sie hätten sich davongeschlichen, um etwas Zeit alleine zu verbringen.
Ron und Hermine machten sich gemeinsam auf den Weg zum Schloss, lachten und neckten sich gegenseitig auf dem Weg.
Da es nun Zeit zum Abendessen war, gingen sie gemeinsam in die Große Halle. Sie hatten ein sehr angenehmes Essen mit allen am Tisch. Harry und Ginny kamen nie zum Abendessen. Ron vermutete, dass Harry nicht an Essen dachte, als sie vorhin verschwanden.
Seltsamerweise störte ihn der Gedanke, dass Harry alleine mit seiner Schwester wegging, nicht so sehr wie seine anderen männlichen Freunde. Sie wusste, dass sie darauf vertrauen konnte, dass Harry sich um sie kümmerte und sie respektierte. Das war das Einzige, was ihm wichtig war.
Als sie mit dem Essen fertig waren, ging Ron mit Hermine in den Gemeinschaftsraum, aber sie ging nicht hinein.
Er drehte sich um und sagte: Kommst du nicht? sagte.
Ron antwortete nur kryptisch: Nein, ich muss mich um Geschäfte kümmern. Du wirst dein Versprechen halten, oder? Keine Fragen gefragt?
Hermine lächelte neugierig und nickte, während sie eine Hand über ihr Herz hob und mit der anderen einen gespielten Eid vollführte.
Keine Fragen gestellt, das verspreche ich.
Ron grinste: Gut. Treffen Sie mich um 8:00 Uhr vor dem Porträtloch. Bis später.?
Daraufhin drehte er sich um und machte sich daran, eine unerledigte Angelegenheit zu erledigen, und war für den Abend sehr hoffnungsvoll.
____________________________________________
Folge 20 Eine unvergessliche Nacht
Hermine hatte die letzten paar Stunden in ihrem Schlafsaal verbracht. Er dachte weiter über den Tag nach. Sie dachte an die Zeit, die sie mit Ron verbracht hatte, und daran, wie sehr sie ihre spielerischen Auseinandersetzungen genossen hatte.
Er dachte, er wäre immer noch der alte, hoffnungslose Ron, aber in gewisser Weise wirkte er sicherer, selbstbewusster, und das gefiel ihr.
An was denke ich gerade?? fragte er sich, das ist Ron. Er ist mein bester Freund und ich bin mir sicher, dass er heute Abend nichts wert ist. Nur Freunde, die zusammen rumhängen. Wenn es andererseits nichts war, dachte er, warum dann die ganze Geheimhaltung? er fragte sich.
Warum kommen Harry und Ginny nicht zu uns? Was ist, wenn es nichts ist? Bin ich bereit für mehr als nur Freundschaft? Ist es das, was ich will? Von Ron? Wenn nicht, warum habe ich dann heute Abend so viel Zeit damit verbracht, mich hier fertig zu machen? Das ist Ron, du redest von dem Mädchen. Beruhige dich. Er sagte zu sich selbst. Du weißt nicht einmal, was er vorhat. Wahrscheinlich? Nichts.
Er blickte zum dritten Mal auf seine Uhr. Es war fast 8:00 Uhr. Er beschloss, zum Eingang des Porträtlochs hinunterzugehen und zu warten.
Als er die Treppe zum Schlafsaal hinunterging, begann er sich ein wenig Sorgen über das große Geheimnis zu machen und begann über die Möglichkeiten nachzudenken. Als er den Gemeinschaftsraum betrat, erwartete er, dass eine Art Willkommensparty stattfinden würde, aber er war fast völlig leer.
Das ist keine Überraschungsparty, dachte er bei sich. Die Schüler dort spielten Zaubererschach und es waren nicht einmal Schüler, die er gut kannte.
Er ging weiter am Gemeinschaftsraum vorbei und durch das Porträtloch hinaus. Die Halle war verlassen. Er schaute auf und ab und sah niemanden außer Porträts, die von Bild zu Bild schwatzten.
Die Menschen im Porträt hörten auf zu reden, als sie Hermine sahen, was bei ihr ein etwas seltsames Gefühl auslöste. Es war, als wüssten sie etwas, was er nicht wusste.
Ich bin einfach paranoid, dachte er. Ich schätze, ich bin auch etwas früh dran, also werde ich wohl warten.
Als ein paar Minuten vergingen, begann sie sich zu fragen, ob Ron sie nur neckte. Vielleicht gab es kein großes Geheimnis. Vielleicht hat er vorher nur einen Scherz gemacht.
Da er dachte, dass er Ron dafür zurückbringen müsste, beschloss er, noch ein paar Minuten zu warten und in den Schlafsaal zurückzukehren.
Er schaute noch einmal auf seine Uhr. 8:08.
Hmm… dachte er bei sich, gute Idee, Ron.
Er drehte sich um und ging auf das Porträtloch zu, als er plötzlich Schritte hinter sich hörte.
Er drehte sich schnell um und begann: Nun, es ist an der Zeit, Weasley aber es war niemand da.
Er blickte besorgt in die Richtung der Schritte, doch der Saal war leer. Er begann sich zum Porträtloch zurückzuziehen, als plötzlich ein zischendes und raschelndes Geräusch zu hören war und er feststellte, dass er mit einer Art silbrigem Material bedeckt war und Ron direkt ansah.
Sie schnappte nach Luft, als er sie erschreckte, aber er legte sofort seinen Finger an ihre Lippen und flüsterte: Shh? Ich bin es? sagte. Tut mir leid, dass ich zu spät komme. Bin ich gerade fertig? meine Arbeit?
Er sah sie nur mit großen Augen an.
Was ist passiert? Warum versteckten sie sich unter dem, was Harry jetzt als Unsichtbarkeitsumhang erkannte? Warum flüsterte er?
Kurz nachdem ihm diese Gedanken durch den Kopf gingen, belegte Ron beide mit einem Schweigezauber, so dass von da an nur sie ihre Unterhaltung hören konnten.
Dann begann Hermine mit voller Geschwindigkeit Fragen zu stellen: Ron, was machen wir? Worum geht es hier? Wo ist Harry und warum tragen wir gerade seinen Umhang? Bist du in Schwierigkeiten oder so?
Ron lächelte nur, als er zusah, wie ihr kleiner Verstand arbeitete. ?Nein, so ist es nicht? Hermine? Vertraust du mir??
Er hatte einen skeptischen Gesichtsausdruck, antwortete aber langsam: Ja? Warum?
Dann komm jetzt mit mir. Es gibt etwas, das ich dir zeigen möchte.
Sie sah ihn erwartungsvoll an und wirkte etwas nervös.
Okay, aber erzählst du mir, was als nächstes passiert ist?
Ron antwortete nur: Erinnerst du dich an unsere Vereinbarung? Keine Frage.?
Er sah sie mit einem schelmischen Lächeln an und sie konnte nicht anders, als ja zu sagen. Sie begannen langsam zu gehen, damit der Umhang nicht herunterfiel. Einmal stolperte sie über den Saum und Ron packte sie am Arm, um ihr zu helfen, das Gleichgewicht wiederzugewinnen.
Sie gingen weiter durch die Flure und mehrere Treppen hinauf. Als sie die rechte Etage erreichten, nahm Ron sie am Arm und führte sie zum Rand des Korridors.
Er stellte noch einmal die Frage: Vertraust du mir noch?
Er sah sie neugierig an und wurde nun etwas unruhig.
?Ja? Ich vermute schon, warum? Er sah zu, wie Ron einen weiteren Gegenstand aus seiner Jeanstasche zog. Es war ein Gürtel, so schwarz wie die Nacht.
?Wofür ist das?? Er hat tief eingeatmet.
Also, was zeige ich dir? eine Art Überraschung.? Damit hielt er es vor sich hoch und fragte: Darf ich?
Er akzeptierte dies widerwillig. Er wusste nicht, ob es ihr gefiel, so viel Kontrolle zu haben, aber seine Neugier überwältigte ihn und er stimmte schließlich zu.
Er band ihr die Schärpe vorsichtig wie eine Augenbinde über die Augen und hielt sie am Arm fest. Er führte sie dreimal durch den Flur und vor die Tür des Raums der Wünsche.
Wohin gehen wir, Ron? Es fühlt sich an, als würden wir im Kreis laufen.
?Eigentlich? war hier. Eine Sekunde.?
Er öffnete die Tür und führte sie vorsichtig hinein, dann schloss und verriegelte er die Tür hinter sich.
Sein Herz begann schnell zu schlagen, als er hörte, wie sich die Tür hinter ihm verschloss. Seine Nerven ließen nach und er zitterte ein wenig.
Ron hatte die Tür verschlossen, weil er nicht wollte, dass jemand auf die Suche nach einem Badezimmer oder so etwas kam und den Zauber im Raum brach. Er stellte sich vor sie und bemerkte, dass sie leicht zitterte.
Es ist okay, Hermine. Bitte seien Sie nicht nervös. Hier,? Er streckte langsam die Hand aus und zog die Umhänge aus, die sie beide trugen. Dann Bist du bereit? fragte.
Hermine seufzte ihn an. Ron, hör auf, mich zu quälen Was ist los? Was willst du mir zeigen?
Er lächelte ein wenig über ihre Verärgerung und öffnete langsam seine Augen. Er blickte in ihre großen braunen Augen und starrte sie an, als sie in Sicht kam.
Alles Gute zum Geburtstag, Hermine? sagte sie mit einem süßen Lächeln und ihre Wangen wurden leicht rosa.
Als er sich im Raum umsah, machte er einen Schritt auf sie zu, wo er ihre Reaktion sehen konnte.
Sie schnappte nach Luft und flüsterte: Oh mein Gott?
Während er den Raum untersuchte, nahm er langsam alles in sich auf. An den Wänden des Raumes hingen üppig blühende Büsche mit funkelnden Lichtern rundherum. Bei näherer Betrachtung erkannte er, dass es sich bei den Lichtern um echte lebende Feen handelte, genau wie diejenigen, die er beim Weihnachtsball in der Höhle vor dem Schloss gesehen hatte.
Die Decke über ihnen war verzaubert, um den Eindruck einer perfekten Sternennacht zu erwecken. Der süße Duft von Blumen und etwas, das er für Schweizer Schokolade hielt, lag in der Luft.
An der gegenüberliegenden Wand knisterte ein Feuer, davor stand ein weiches Sofa, das sehr bequem aussah, und in der Mitte des Raumes stand ein hübscher kleiner Tisch für zwei Personen. In der Mitte befand sich etwas, das wie ein kleiner silberner kochender Kessel aussah. Früchte und kleine Kuchen umgaben ihn.
?Wo sind wir? Sind wir noch im Schloss? ?Das ist toll.?
Ron grinste und sagte leise: Wo im Raum der Wünsche? IN. Es sieht ein wenig anders aus als damals. Treffen, oder? Der Raum scheint alles zu bieten, was die Bewohner brauchen oder wünschen.?
Ron dachte bei sich, dass Hermine sehr süß aussah, wie ein kleines Mädchen am Weihnachtsmorgen. Ihre Augen waren weit aufgerissen und ihre Lippen vor Überraschung leicht geöffnet.
Ron hat es genossen, es zu sehen. Hat es dir gefallen? Er hat gefragt.
Sie drehte sich um und sah ihn an: Ron, das ist das Schönste, was ich je gesehen habe Hast du das alles für mich getan?
Er wurde noch rosiger, blickte auf den Boden und antwortete leise: Äh? ja? Dobby und ich eigentlich? Aber bevor Sie wütend werden: Habe ich Dobby für seine Hilfe bezahlt? Ich meine, mit Socken. Er sah sehr zufrieden aus… Wie auch immer, ich dachte, hast du an deinem richtigen Geburtstag im September ausgeschlafen? Wollten Sie es nicht verpassen? Ich weiß, es ist etwas spät, aber???
Er unterbrach sie, als er zu ihr lief, seine Arme um sie schlang und sie fest umarmte.
Ich liebe es, Ron, das tue ich wirklich. Hat noch nie jemand so etwas für mich getan? Bin ich klein? zerquetscht.?
Auch sie genoss es, dass er sie umarmte, und erwiderte seine Umarmung dankbar. Er wich langsam von ihr zurück und fragte, ob sie sich setzen wolle, während er auf den Tisch zeigte.
Sie gingen zu ihm und er half ihr, ihren Stuhl zu tragen, während sie sich setzte. Hermine war fassungslos.
Bin ich in ein anderes Reich gezogen oder so? Wann wurde Ron ein Gentleman?
Sie lächelte ihn über den Tisch hinweg an und blickte dann auf den Kessel.
Ron, ist es das?
Ron beendete seinen Satz mit der Antwort: Es heißt Fundoe. Ich habe gelesen, dass Muggel das essen und dachte, es würde dir gefallen.
Sie lächelte und sagte dann als Hermine: Eigentlich heißt es Fondue und ich liebe es, Ron Haben Sie es schon einmal erlebt?
Ron wirkte etwas schüchtern und antwortete: Nein, eigentlich hatte ich gehofft, du könntest mir zeigen, wie wir das machen sollen. Ich weiß, dass wir diese kleinen Heugabeln auf irgendeine Weise verwenden, aber ich bin mir nicht ganz sicher, was genau das sein soll. .
Hermine kicherte über seinen Mangel an Muggelkenntnissen.
Weißt du, Ron, du solltest wirklich Muggelstudien machen, während du hier bist, aber da du in so großen Schwierigkeiten steckst, denke ich, dass ich dir helfen kann … nur dieses eine Mal.
Ron lächelte über die Tatsache, dass sie ihn neckte und die Spannung begann nachzulassen. Oh, es wäre schön, wenn du das tun würdest. Sagte er etwas sarkastisch.
Er ignorierte ihren Sarkasmus und fuhr fort: Sehen Sie, Sie nehmen eine Erdbeere und tauchen sie in Schokolade. Dann lassen Sie es eine Sekunde abkühlen und essen Sie es.? Er hielt es ihr hin, damit sie es probieren konnte.
?Das ist sehr gut? sagte er mit einem Schluck Erdbeeren. Ist alles Muggelessen so gut?
Er lachte und sagte: Nun, ich schätze, das sieht nach Zaubereressen aus. Manche Dinge sind gut, manche nicht so gut. Das ist eines der wirklich guten Dinge.
Sie aßen noch eine Weile weiter Schokoladenfondue. Sie hatten viel Spaß beim Reden und Lachen. Hermine bemerkte einen Tropfen Schokolade in Rons Mundwinkel. Sie bedeutete ihm, es abzuwischen, aber als er verschwand, schnappte sie sich eine Serviette und ging lachend um den Tisch herum, um ihm zu helfen.
Während er eine Hand auf seine Schulter legte, wischte er mit der anderen Hand sanft über die Schokolade. Als sie seinen Blick auf sich spürte, hielt sie inne. Sie hatte aufgehört zu kichern und sah ihn warm an.
Danke für heute Abend, Ron. Das ist wirklich der beste Geburtstag, den ich je hatte.
Er hob langsam seine Hände und legte sie auf seine Hüften. Dann stand er auf, um ihr entgegenzutreten, ohne den Blick von ihr abzuwenden.
Er sagte fast flüsternd: Hermine, gibt es etwas, das du wissen musst?
Er streckte leise die Hand aus und legte seine Finger an seine Lippen. Shhh? Jetzt gibt es keine Worte.
Dann beugte er sich langsam vor, blieb ein paar Zentimeter von ihren Lippen entfernt stehen, dann schloss er die Lücke zwischen ihnen und küsste sie zum ersten Mal.
Sein Kuss war sanft und zärtlich und ihr Herz begann zu klopfen, als sie seinen Kuss erwiderte. Nach ein paar Minuten trennten sie sich und er sah, wie Tränen aus ihren Augen liefen.
?Hermine? Ich bin traurig? Hätte ich das nicht tun sollen?
Er lächelte nur und zog sie zu sich, während er sagte: Ich hätte nie gedacht, dass wir hier landen würden. Ich habe die Hoffnung fast aufgegeben.
Daraufhin küsste er sie noch einmal, und dieses Mal verwandelte sich die Zärtlichkeit zwischen ihnen in Leidenschaft, als sie ihre Lippen öffnete, um bereitwillig seine Zunge aufzunehmen.
Ron lehnte sich in seinem Stuhl zurück und zog sie auf seinen Schoß, während sie sich weiter küssten. Nach ein paar Minuten legte Hermine ihren Kopf auf seine Schulter, während sie ihre Arme um seinen Hals schlang.
Er konnte seinen Atem auf seiner Haut spüren. Er fragte, ob sie zum Feuer gehen wollte.
Ich habe dir dein Geschenk noch nicht gegeben. Willst du jetzt?
Sie sah ihn mit dem gleichen Lächeln eines kleinen Mädchens an und sagte: Also? Da ist noch mehr? sagte. Ron, du hättest das nicht tun sollen. Das ist schon eine unglaubliche Nacht.
Ron lächelte über ihre Freude und sagte: Ich könnte dich nicht 18 werden lassen, ohne dir ein Geburtstagsgeschenk zu machen.
Damit stand er auf und führte sie zum Sofa vor dem Kamin. Sie setzte sich neben ihn, drehte sich aber leicht um und sah ihn an. Er zog eine kleine, alt aussehende Schachtel aus seiner Tasche und reichte sie ihr.
?Alles Gute zum Geburtstag? sagte.
Hermine öffnete die Schachtel und enthüllte einen funkelnden Anhänger an einer Goldkette. Es sah wirklich alt aus und hatte wunderschöne blaue Juwelen, die die Form von Zauberstabfunken bildeten. Die Juwelen schienen von einem eleganten goldenen Stab zu stammen, der an einer Kette befestigt war.
Sehr nett, Ron, aber es muss so teuer gewesen sein, du hättest es nicht tun sollen?
Ron lächelte und sagte: Sagen wir einfach, diesen Sommer werde ich viele meiner Stunden spenden, um Fred und Georges Scherzartikelladen abzubezahlen. Weißt du was das ist? Definitiv??
Hermine sah ihn genauer an. Plötzlich überkam ihn ein neues Verständnis.
Ich glaube, ich habe eines davon schon einmal in einem Buch über Magierartefakte gesehen. Wenn es das ist, was ich denke, enthält es uralte magische Kräfte. Das ??
Ron sah ihr beim Sprechen in die Augen und beendete seinen Satz leise: Es ist ein Liebesverbindungszauber.
Sie sah ihn lächelnd an. Hermine kannte die Geschichte der Lovers‘ Connection, wie Ron gehofft hatte, aber sie erklärte sie trotzdem.
Die Halskette enthielt tatsächlich einen alten Zauber. Der Legende nach hatte die Person, die den Talisman als Geschenk anbot, eine starke Bindung zu dieser Person. Solange die Person das Amulett trug, war der Geber in der Lage, die Gefühle der anderen Person zu spüren und bei Bedarf sogar zu spüren, wo sie sich befand.
In Zeiten des Glücks, der Trauer und sogar der Gefahr würden Funken auf magische Weise zum Leben erwachen und die Person rufen, die das Geschenk macht.
Je näher das Paar kam, desto stärker wurde die Magie, sodass das Paar aus großer Entfernung oder von der anderen Seite des Raums miteinander kommunizieren konnte.
Er hielt es ihr entgegen und sie drehte ihm den Rücken zu. Dann hob sie ihr Haar hoch, damit er sie necken konnte.
Ihr Hals ist so perfekt, dachte er und bemühte sich leicht, die Halskette um ihren Hals zu legen und den Verschluss zu schließen.
Nachdem er es festgebunden hatte, hielt er einen Moment inne, beugte sich vor und küsste sanft ihren weichen Hals.
Sehr nett, Ron, sagte er, als er mit dem Amulett in der Hand zurückkam. Ich liebe es.?
Er musterte sie jetzt aufmerksam, dachte er, jetzt ist die Zeit gekommen.
Ich muss ihm alles sagen: Bist du schön, Hermine? Und ich freue mich, dass es dir gefallen hat.
Als er sie ansah, kamen all die Ängste und Gefühle, die er in den letzten Wochen erlebt hatte, an die Oberfläche.
Er nahm ihre Hände in seine und begann ihr zu erzählen, wie er neben ihr wartete, während sie schlief, weil er Angst hatte, sie würde nie wieder aufwachen. Er sprach darüber, wie sehr er sie vermisste und wie er damals seine wahren Gefühle für sie erkannte. Er wollte, dass sie wusste, dass er nicht einmal mehr Gelegenheit hatte, mit ihr zu streiten, und er fürchtete, er würde nie wieder die Gelegenheit haben, so bei ihr zu sitzen, wie er es jetzt war.
Dann sagte er: Heute Abend war so viel mehr, als ich erwartet hatte. Ich musste dir sagen, was ich für dich empfinde, auch wenn du nicht so denkst. Falls du es noch nicht erraten hast: Du bist mir sehr wichtig, Hermine. Es fiel mir schwer, dir zu sagen, wie ich mich gefühlt habe, nachdem du aufgewacht bist, also habe ich diesen Abend so geplant, dass ich dir zeigen kann, wie ich mich gefühlt habe. Ich hatte Angst, dass ich, wenn ich versuchen würde, es dir zu sagen, etwas Dummes sagen und alles ruinieren würde.
Während er redete, schaute er dir in die Augen und hörte schweigend zu.
Ron wurde langsam etwas unruhig wegen ihres Schweigens. Hatte er zu früh zu viel gesagt?
Er räusperte sich und sagte: Uh-huh, ich meine, ich habe es schon vermasselt. Ist das nicht zu viel? Ich hätte wissen müssen, dass das zu viel wäre? Sie werden von all dem überrascht sein und brauchen wahrscheinlich etwas Zeit?
Er fühlte sich ein wenig deprimiert und wünschte, er hätte aufgehört zu reden, nachdem er ihr das Geschenk gegeben hatte, und sagte: Wenn du willst, kann ich dich jetzt zurück in den Gemeinschaftsraum bringen.
Er stand auf, um zu gehen, aber Hermine hielt seine Hand. Ich will nicht zurück, Ron. Ich möchte hier bei dir bleiben.
Sie setzte sich wieder neben ihn, entspannte sich und lächelte, während er fortfuhr.
Das war die romantischste Nacht meines Lebens. Es ist definitiv passiert? Perfekt. Träumt jedes Mädchen davon, eines Tages eine perfekte Nacht zu haben? mit der perfekten Person. Das war noch besser als meine Träume, Ron. Es gibt nur eine Sache, die diese Nacht unvergesslicher machen wird.
Jetzt etwas nervös, schluckte er schwer und fragte: W-Was? Was ist das?
Ron hörte ein Geräusch an der Wand hinter sich und zuckte zusammen. Zwischen den Lichterketten und Blumen tauchte plötzlich ein wunderschön geschnitztes hölzernes Himmelbett mit einem weißen Leinenvorhang auf.
Er drehte sich zu Hermine um, die gerade begann, ihre Bluse aufzuknöpfen.
?ER? Hermine? Ich habe diese Nacht nicht geplant, weil ich dachte, sie würde zu uns führen… Du musst das nicht tun. Kann ich auf dich warten? für immer.?
Während er sprach, folgten seine Augen ihren Fingern entlang der Vorderseite ihrer Bluse. Sein Kopf drehte sich und er fühlte sich, als ob der Wind ihn weggeblasen hätte.
Wenn er in sanften, gleichmäßigen Tönen sprach, fühlte er sich wie in Trance.
?Liebst du mich, Ron?
Er sah dir jetzt in die Augen. Ja, Hermine? Ich liebe dich? Es tut so weh.
Ich liebe dich schon lange, Ron, ich hätte nie gedacht, dass wir hier landen würden. Ich wollte dich nicht zwingen. Ich wollte, dass du zu mir kommst, denn dann würde ich wissen, dass es echt ist. Ich weiß, dass ich das nicht tun muss, aber ich möchte es. Ich bin bereit. Willst du mich??
Rons Gedanken waren immer noch damit beschäftigt, was sie vorschlug, er schluckte erneut schwer und antwortete, während er versuchte, ruhig zu bleiben: Ja? Ich will dich mehr als alles andere?
Er beugte sich vor und küsste sie, dann flüsterte er, während er begann, ihr den Pullover über den Kopf zu ziehen.
Liebe mich, Ron.
Er schloss die Augen und atmete langsam aus, während er damit kämpfte, was er wollte und was richtig war. Als sie die Augen öffnete, sah sie unglaublich aus und ihre wunderschönen braunen Augen starrten sie an.
Mit einer sanften Bewegung beugte er sich vor, um sie zu küssen, nahm sie in seine Arme und trug sie zum Bett.
Er legte sie vorsichtig hin und murmelte etwas, das wie eine Beschwörung klang, als er sich zu ihr gesellte. Anschließend erlebten sie die unglaublichste Nacht ihres Lebens. Jemand, den sie nie vergessen werden.
____________________________________________
Folge 21
Ron lag wach und streichelte sanft Hermines Arm. Er schmiegte sich neben sie und schlief friedlich in ihrem hölzernen Himmelbett. Ihre Haut fühlte sich neben ihm so gut an.
Er lag da und dachte an die unglaubliche Nacht, die sie zusammen verbracht hatten. Er wollte nie, dass es endete. Er fühlte sich wirklich glücklich wie nie zuvor.
Als er da lag und ihrem Atem lauschte, dachte er bei sich: Was wäre, wenn er mich eines Tages mitnehmen würde? Ich werde dieses Mädchen heiraten. Ist er es? Ich bin mir dabei sicher.
Hermine bewegte sich ein wenig und sah schläfrig zu ihm auf.
?Hallo. Es tut mir leid? Ich glaube, ich bin eingeschlafen.? sagte er mit einem liebevollen Lächeln.
Hallo Schatz? Kein Problem, es hat mir Spaß gemacht, dir zuzuhören, während du schläfst.
Sie küssten sich erneut und begannen leise zu reden, so wie es Liebende tun. Sie sprachen über ihre gemeinsame Nacht und alles, was sie an diesen Punkt gebracht hatte. Dann fiel ihm etwas ein. Er fragte sie nach dem Zauber, den er ihr zuvor erzählt hatte.
Na ja? Das habe ich von meinen Brüdern gehört. Nicht, dass ich es jemals zuvor benutzt hätte, aber es war ein Talisman zur Empfängnisverhütung. Weißt du, um uns davon abzuhalten, Kinder zu bekommen?
Er konnte nicht glauben, dass er diese Worte gesagt hatte. Sie konnte nicht glauben, dass es einen Grund gab, diese Worte zu sagen, und errötete ein wenig.
Er sah sie nur fragend an und fragte dann: Ihr Brüder habt euch von diesem Zauber erzählt, nicht wahr?
Er klang unsicher, wie er vorgehen sollte, und sagte: Wenn es sechs Jungen in einer Familie gibt, neigen sie dazu, irgendwie zu reden, wissen Sie? Über Sachen.? Es endete schlecht.
Dann fügte er hinzu, als hätte er seine Gedanken anhand seines Gesichtsausdrucks gelesen: Mach dir keine Sorgen? Ich werde ihnen nichts davon erzählen. Das ist unser besonderer Abend und das wird auch so bleiben.
Als er die Augenbrauen hob, begann sich ein teuflisches Grinsen auf seinem Gesicht zu bilden.
Also, was genau war dieser Zauber?
Sie sah ihn an und ein Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus. Wirklich? Warum, Miss Granger, schlagen Sie vor, was ich vorzuschlagen glaube?
Sein Herz schmolz, als er lächelte, ? Vielleicht bin ich es, Herr. Weasley. Wer weiß, wann wir wieder so eine Chance haben?
Ich liebe dich, Hermine, sagte Ron mit einem tiefen Seufzer.
Dann sprach er den Zauber erneut und zog sie an sich; Während du darüber nachdenkst? Er ist es definitiv.
Danach lagen sie schweigend da und genossen die Nähe. Dann wurde ihm plötzlich klar, dass es sehr spät sein musste.
Es war tatsächlich sehr früh. Es war 5 Uhr morgens. Sie verbrachten fast die ganze Nacht zusammen.
Ich denke, wir sollten besser loslegen, sagte Ron widerstrebend. Ich möchte nicht, dass die Leute aufwachen und merken, dass wir nicht die ganze Nacht in unseren Betten verbracht haben. Ich denke, wir sollten um deinetwillen gehen. Es scheint, dass es für einen Mann in Ordnung ist, die Nacht draußen zu verbringen, aber ich möchte nicht, dass die Leute über dich reden. Ich sage nicht, dass ich mit den allgemeinen Ansichten darüber übereinstimme, was gut für Jungen und was nicht gut für Mädchen ist, aber die Tendenz geht immer noch in diese Richtung.
Hermine seufzte und wollte nicht zurückgehen und alleine schlafen, gab aber zu, dass er Recht hatte. Sie zogen sich an und teilten einen letzten Kuss, bevor sie den Unsichtbarkeitsumhang benutzten, um in den Gryffindor-Gemeinschaftsraum zurückzukehren.
Wir sehen uns in ein paar Stunden. Ich liebe dich, Hermine. Sagte Ron, als er sie auf dem Treppenabsatz küsste, der zu ihren getrennten Räumen führte.
Ich liebe dich auch, Ron. Danke für heute Abend. Ich werde das niemals vergessen.?
Ron lächelte, weil er dachte, er würde vor sich hin lächeln, und ich auch.
Ron betrat leise den Schlafsaal und legte sich ins Bett. Er glaubte nicht schlafen zu können, als er die Vorhänge um sich herum herunterzog.
Er lag lange da und durchlebte die Nacht in Gedanken noch einmal. Als ihn der Schlaf zu überkommen begann, dachte er darüber nach, wie schrecklich das Jahr mit dem Krieg, Hermine im Koma und all den sterbenden Menschen begonnen hatte.
Es sah so aus, als wäre die Welt jetzt neu und es würde für sie alle ein großartiger Neuanfang werden. Er dachte an Harry und Ginny und fragte sich, ob sie irgendwo so glücklich sein könnten wie er und Hermine. Als er dann darüber nachdachte, was er Hermine erzählt hatte, dachte er: Ich hoffe, sie sind doch nicht so glücklich. Wenn ja, möchte ich nichts davon wissen.
Er verdrängte diesen Gedanken, drehte sich um, ließ sich vom Schlaf überwältigen und tauchte in den besten Traum seines Lebens ein.
Auf der anderen Seite, im Mädchenschlafsaal, schlief Hermine langsam ein und fiel selbst in einen wundervollen Traum.
Er hörte irgendwo in der Ferne Kirchenglocken läuten und merkte, dass er glücklicher denn je war.
____________________________________________
Kapitel 22 Erste Besucher
Es war ein wunderschöner Wintermorgen. Die aufgehende Sonne schien hell auf die schneebedeckten Fensterbänke des Schlafsaals des Gryffindor-Turms.
Harry erwachte zu einem bernsteinfarbenen Schein über ihm. Als er am Abend zuvor zu Bett ging, war er so müde, dass er vergaß, die Vorhänge um sein Bett herum zu schließen.
Er dachte an die Nacht zuvor und musste vor sich hin lächeln. Es fiel ihm immer noch schwer zu glauben, wie großartig er sich fühlte, wenn er mit Ginny zusammen war. Sie verbrachten eine weitere Nacht im Gemeinschaftsraum und warteten darauf, dass das Wetter klarer wurde, damit sie allein sein konnten.
Es schien, als würde dies für sie zu einer Art Ritual werden. Andere Schüler saßen ruhig zusammen und machten Hausaufgaben oder redeten, bis sie einschliefen.
Harry warf regelmäßig einen Blick auf seine Notizen oder sein Buch und zwinkerte ihr zu oder zog die Augenbrauen hoch. Manchmal gab er ihr einen stummen Kuss. Es war, als würden sie die Vorfreude, einander in den Armen zu liegen, genauso sehr genießen wie die Erwartung, dass sich ihre Lippen endlich treffen würden. Es war, als würden sie ein Spiel spielen.
Als sie allein waren, schaute einer von ihnen bald den anderen an und bevor sie es wussten, waren sie wieder vollständig umarmt.
Am Abend zuvor waren sie wieder etwas außer Kontrolle geraten. Harry musste sich immer wieder daran erinnern, dass sie erst seit weniger als einer Woche offiziell zusammen waren. Sie mussten langsamer werden, aber keiner von ihnen wollte dies im Eifer des Gefechts tun. Sie waren sowohl körperlich als auch emotional absolut kompatibel.
Diesmal war Ginny die Erste, die auf die Bremse trat. Als sich Kleidungsstücke zu lösen begannen, wurde er unruhig und blieb stehen.
Harry dachte, er würde sterben, aber er wollte wirklich Verständnis zeigen und versuchte, sich zusammenzureißen. Er wollte es. Daran bestand kein Zweifel, aber er lag ihr sehr am Herzen und war bereit zu warten, bis sie bereit war.
Harry hatte noch nie zuvor eine solche körperliche oder emotionale Beziehung zu einem Mädchen gehabt. Seine Intensität war etwas berauschend und man konnte sich leicht darin verlieren. Er holte tief Luft und versuchte, sich von dem Bild von Ginny zu befreien, die am Feuer lag.
Er stand auf, um zu duschen und sich anzuziehen. Als er unter der Dusche stand und das Wasser über sich laufen ließ, dachte er bei sich: Wir müssen aufhören, uns das anzutun, ich glaube, es wird mich umbringen.
Allerdings sind ?Studientreffen? Denken Sie darüber nach, nicht weiterzumachen? Es war keine attraktive Alternative zur nächtlichen Folter. Er sagte, er würde durchhalten.
Harry hatte seine Dusche beendet und zog sich an. Er verließ das Badezimmer und kehrte in seinen Schlafsaal zurück. Er begann über Rons Plan nachzudenken.
Er blickte auf Rons Himmelbett und fragte sich, wie es am Abend zuvor mit Hermine gelaufen war. Ron hatte die Einzelheiten sehr geheim gehalten. Sie wusste nicht einmal, was Ron ihr zum Geburtstag geschenkt hatte. Er war sich nicht sicher, aber er vermutete, dass die Nacht gut verlaufen war, denn Rons Bett war noch leer, als er gegen 2:00 Uhr morgens von Ginny im Gemeinschaftsraum wegging.
Er versuchte ruhig zu sein, während er durch den Schlafsaal ging. Es war jetzt etwa 19.30 Uhr und es war schließlich ein Samstag. Er wollte die anderen nicht wecken.
Ron schien ein wenig unruhig zu schlafen. Er murmelte weiter im Schlaf. Harry konnte nicht verstehen, was er sagte und war sich nicht sicher, ob es gut oder schlecht war.
Dann wachte Ron plötzlich erschrocken auf. Er saß aufrecht im Bett. Dann sah er, wie Harry ihn anlächelte.
Sie lachte ein wenig und fragte: Wollen die Spinnen, dass du wieder für sie Stepptanz machst, Ron?
Rons Augen begannen sich auf das Morgensonnenlicht zu konzentrieren. Nein? Nein, so etwas war es nicht. Es war nichts.
Er antwortete, aber sein Gesicht sah ein wenig rot aus. Er hatte tatsächlich von der Nacht zuvor geträumt und davon geträumt, dass er und Hermine versehentlich aus dem Bett im Raum der Wünsche gerollt waren. Als er in seinem Traum zu Boden fiel, wachte er in seinem eigenen Himmelbett in seinem Schlafsaal auf.
Harry sah sie jetzt aufmerksam mit einem Grinsen im Gesicht an. Ron begann sich ein wenig unwohl zu fühlen, als er schweigend dasaß und sie anstarrte.
?Was?? fragte.
?Also??? fragte Harry.
Als Ron nicht antwortete, fragte Harry: Was meinst du? Wie lief es letzte Nacht mit Hermine?
Ron war hin und her gerissen. Er wollte unbedingt die Schleusentore sprengen und die Nachricht über alles verbreiten, was vor sich ging. Nachdem er schnell über die Konsequenzen nachgedacht hatte, entschied er, dass Teile des Abends ausschließlich zwischen ihm und Hermine bleiben würden.
Was passiert war, war privat und besonders, und er wusste, dass es so bleiben musste.
Er suchte nach einem Ausgangspunkt, als Harry, der sich über seine Antwort Sorgen machte, erneut fragte: War es so schlimm oder war es nur so gut?
Ron holte tief Luft und begann dann zu erzählen, wie er sie in den Raum der Wünsche, zum Fondue, zu den Lichterketten und zum knisternden Feuer geführt hatte. Er erzählte ihr, wie sehr er sie liebte und dass sie ihre Gefühle füreinander teilten.
Harry saß mit großen Augen da und hörte Ron zu, wie er ihm von dem Abend erzählte. Harry dachte: Wow, Ron? Ich wusste nicht, dass du diese romantische Neigung hast. Kein Wunder, dass er sie liebte.
Er war beeindruckt von der Veränderung seiner Frau im Beziehungsbereich. Er erzählte Harry von der Halskette, ließ aber den Teil aus, dass es sich um den Link-Talisman der Liebenden handelte.
Gerade als Harry antworten wollte, hörten er und Ron, wie sich die Tür zum Schlafsaal langsam öffnete. Harry und Ron griffen ohne nachzudenken nach ihren Zauberstäben.
Harry hielt sie gerade und rief: Wer? Da?
Eine leise Stimme kam als Antwort: Wir? Harry? Hermine und ich.?
Er senkte seinen Zauberstab und rief: Ginny?
Die Mädchen betraten leise den Schlafsaal des Jungen. Ginny ging und setzte sich auf Harrys Bett und Hermine kletterte in Rons Bett, legte ihre Arme um ihn und sagte: Guten Morgen. er flüsterte.
Harry sah sie erstaunt an. Er wusste, was Ron gerade gesagt hatte, aber es war trotzdem seltsam, seine beiden besten Freunde so zusammen zu sehen.
Es störte ihn nicht, aber es würde definitiv gewöhnungsbedürftig sein. Man kann vermuten, dass dies wahrscheinlich das gleiche Gefühl war, das sie empfunden hatte, als sie sah, wie Ron Ginny küsste und kuschelte.
Er ging hinüber und gesellte sich zu Ginny, die ihn süß auf die Nase küsste und ihm einen guten Morgen wünschte. Dann sah er Ron und Hermine an und lächelte.
Herzlichen Glückwunsch, ihr zwei, ich finde das großartig.
?Das tun wir beide? Ginny intervenierte, als sie sich an Harrys Brust kuschelte und ihre Finger um seine Taille schlang.
Ron war erleichtert, dass es nicht länger nötig war, Harry von sich und Hermine zu erzählen. Aus irgendeinem Grund fühlte es sich etwas seltsam an, weil sie so lange drei Musketiere waren, aber jetzt war es anders. Sie wurden zusammengelegt. Er fragte sich, ob dies die Dinge ändern würde und wenn ja, wie sehr.
Es herrschte ein paar Sekunden Stille, dann sah Harry Ginny an und fragte: Nicht, dass ich nicht froh wäre, dich so früh am Morgen zu sehen, aber was ist passiert?
Er blickte nun von Ginny zu Hermine.
Wir wollten nur sehen, ob du zum Frühstück runtergehen willst und dann vielleicht? Geh spazieren oder so.
Harry sah Ron an, der ihn anstarrte. Ron saß immer noch auf seinem Bett und trug nichts als seine Boxershorts. Er schien ein wenig nervös wegen der neuen öffentlichen Zuneigungsbekundungen, aber nicht so nervös, dass er Hermine wegstieß.
Tatsächlich hatte sie ihren Rücken an seiner Brust und ihren Kopf bequem auf seiner Schulter. Seine Arme streckten sich langsam über ihre, während er sie von hinten umarmte.
Ron sprach zuerst: Also, was denkst du, Harry?
?Ja natürlich.?
Ron fügte hinzu: Okay, das hört sich großartig an, aber ich muss zuerst duschen und mich anziehen. Wie wäre es, wenn wir uns in 15 Minuten unten treffen?
?OK, meine Liebe.? sagten die Mädchen zusammen.
Damit gab Hermine Ron einen schnellen Kuss, rutschte das Bett hinunter und folgte Ginny aus dem Schlafsaal.
Harry sah ihnen nach und sah Ron dann mit hochgezogenen Augenbrauen an. Sieht so aus, als wäre es zwischen euch beiden wirklich gut gelaufen.
Und Ron, der wieder zu seinem gewohnten Ron-Verhalten zurückkehrte, antwortete einfach: Hmm? Ja? Ich denke schon? Dinge sind passiert. Also, sollen wir uns dann anziehen?
Er sagte, er wolle das Thema wechseln und spezifische Fragen vermeiden.
Harry zuckte nur mit den Schultern und kam zu dem Schluss, dass er zumindest vorerst alle Einzelheiten gehört hatte.
Also hat sich Ron angezogen und er und Harry haben sich mit den Mädchen verabredet? Ihre Töchter, dachte Ron? und es wird ein wundervoller Tag sein.
____________________________________________
Kapitel 23: Hagrids Hütte
Die vier verbrachten den Tag gemeinsam innerhalb und außerhalb des Schlosses, spielten im Schnee und entspannten sich am Feuer. Sie besuchten sogar Hagrid, was sie schon lange nicht mehr getan hatten.
Als sie an dem kleinen Haus am Waldrand ankamen, öffnete der große Eber Fang als erster die Tür. In seiner Aufregung warf er beinahe Harry und dann Ginny um, die Harrys Hand hielt.
Als er und Hagrid zu Besuch waren und steinharte Kuchen aßen und anschließend große Tassen Tee tranken, hatte es sich wieder wie in alten Zeiten angefühlt. Lieber Hagrid, dachten sie. Er hatte Grawps Tod akzeptiert und war wieder fröhlich. Er sagte tatsächlich, er sei froh, dass sie vorbeigekommen seien, weil er ihnen einige Neuigkeiten mitteilen wollte.
Nun, dieses Jahr werde ich in den Ferien einen kleinen Ausflug machen. Nachdem Sie die Weihnachtsbäume mitgebracht haben? Werde ich gehen? Nach Frankreich.?
Sie sahen Hagrid mit verwirrten Gesichtsausdrücken an, während er fortfuhr. Es schien, als würde es einen blassen Rosaton annehmen.
?Ich und ?lympia machen einen Ausflug?? zum Haus seiner Mutter. Er wollte irgendwie, dass ich seine Familie kennenlerne. Werde ich mich nicht treffen? sein Vater? Natürlich, okay? Weil er in den Riesenschlachten vor 20 Jahren getötet wurde – aber seine Mutter und seine Brüder werden da sein.
Hagrid begann einen noch dunkleren Rosaton anzunehmen und verhielt sich sehr schüchtern.
Hermine sprach zuerst, um das unangenehme Schweigen zu brechen, das dieser Ankündigung folgte.
Hagrid, gibt es einen Grund für diese Reise?
Hagrid schaute auf den Boden und schien sich ein wenig zu erholen, dann begann er schnell zu tauchen.
?Olympia?naja…also? Habe ich sie gebeten, mich zu heiraten? Er akzeptierte.?
Glückwünsche hallten durch die Hütte, als Hagrid seine Ankündigung leise, aber stolz beendete.
Fang bemerkte die Aufregung und begann herumzuspringen, wobei er Ron beinahe von seinem Stuhl warf.
Oh Hagrid Hermine war die Erste, die sich bewegte, als sie auf Hagrid zulief und ihre Arme um seinen riesigen Hals warf. Das ist absolut erstaunlich. Wir freuen uns alle sehr für Sie.
Harry und Ron standen auf, um Hagrid zu gratulieren, schüttelten ihm die Hand und klopften ihm dabei auf die Schulter.
Ginny erwiderte die Umarmung von Hagrid und sie setzten ihren Besuch fort, um einige Einzelheiten über die Pläne des glücklichen Paares zu erfahren.
Sie saßen stundenlang da, lachten und plauderten. Es wurde spät und Hagrid sagte, er müsse nach Hogsmeade, um seine zukünftige Braut zu treffen.
Als sie sich zu verabschieden begannen, fragte Hagrid, ob er eine Weile allein mit Harry sprechen könne. Die anderen sagten, sie würden draußen warten und setzten ihren Weg ohne ihn fort.
Harry hatte einen neugierigen Gesichtsausdruck und sagte: Was ist passiert, Hagrid? sagte. Wenn es hier um Ginny und mich geht, tut es mir leid, dass ich es dir nicht früher gesagt habe, aber es ist erst etwas mehr als eine Woche her und wir haben in letzter Zeit nicht viel von dir gesehen.?
Hagrid lächelte und sagte: Nein, so ist es nicht, aber es ist schön, dich so glücklich zu sehen. Alle vier? Du siehst sehr glücklich aus. Es erwärmt mein Herz. Ich wusste immer, dass Ron und Hermine eine Schwäche füreinander haben. Sie stritten zu viel, um Gefühle füreinander zu entwickeln.
Harry dachte, dass dieser Hagrid ziemlich verständnisvoll war, dann wandte er seine Gedanken wieder dem privaten Gespräch zu und fragte: Wenn nicht, was kann ich dann für dich tun, Hagrid?
Hagrid bedeutete Harry, sich zu setzen, was ihn ein wenig unruhig machte. Wann immer Hagrid es ernst meinte, führte das normalerweise zu irgendeiner guten Tat. Oftmals ging es dabei darum, sich um das eine oder andere Lebewesen zu kümmern.
Das war immer ein riskantes Unterfangen, wenn man Hagrids Anschuldigungen bedenkt, und Harry war nicht scharf darauf, es mit einer neuen Gruppe Kröter aufzunehmen. Aber da Hagrid weg war, schien es eine gute Wahl zu sein.
Harry setzte sich und sah seinen Freund an, während Hagrid nervös begann: Harry, ich kenne dich, seit du ein Baby warst. Seit dem Tag, an dem ich dich von deinem Elternhaus abgeholt habe, habe ich immer so über dich gedacht, weißt du? dieser Teil? meine Familie.
Sind wir beide da? Waisenkinder und so, ich hatte das Gefühl, dass uns etwas fehlte? Verbindung. Die Frage ist, was ist passiert? Als Grawp? In Ordnung? er kann nicht hier sein. Werde ich es brauchen? Jemand, der mich unterstützt. Ich meine, bei meiner Hochzeit. Ich habe mich gefragt? Würden Sie darüber nachdenken, es auszufüllen? Als mein Trauzeuge? ? Ich wäre stolz, wenn du mir diese Ehre erweisen würdest, Harry.?
Harry war fassungslos und Tränen begannen aus seinen Augen zu fließen, als er damit kämpfte.
Ich wäre derjenige, der Hagrid ehrt. Natürlich bin ich Ihr Trauzeuge.
Hagrid lächelte zurück, seine Augen tränten ein wenig und er unterbrach den emotionalen Moment, indem er sagte: Danke, Harry, ich wusste, dass ich dir vertrauen konnte. Läufst du jetzt mit dem kleinen Mädchen? dein. Oh, schick bitte auch Ron, wenn du willst.?
Harry drehte sich zur Tür, dann drehte er sich zu Hagrid um und umarmte ihn. Herzlichen Glückwunsch Hagrid, ich freue mich wirklich für dich.
Harry ging zu Ron und sagte, dass Hagrid auch mit ihm reden müsse. Ron hatte nicht gehört, worum es in dem Gespräch zwischen Harry und Hagrid ging, aber er konnte an Harrys Gesichtsausdruck erkennen, dass es sich um etwas Ernstes handelte.
Ron betrat die Hütte und rief: Also? Hagrid? Brauchst du etwas??
Bilder von Nadeln und Riesenspinnen begannen unheimlich durch Rons Kopf zu schleichen.
Oh, Ron? Ja? Kommen Sie herein und setzen Sie sich, wenn Sie möchten. Es tut mir leid, dass ich dich früher weggeschickt habe, aber ich musste zuerst mit Harry reden, nicht wahr? Ich habe ihn gebeten, mein Trauzeuge zu sein, wissen Sie? Seit Grawp? Also überhaupt? Hagrid hielt inne, ein wenig erstickt.
Ron wollte nicht, dass Hagrid sich wegen Grawp aufregte, und antwortete schnell: Das ist großartig, Hagrid Ich bin sicher, dass Harry zufrieden ist.
Hagrid fuhr fort: Ja, es kam mir so vor, die Sache ist die: Ron, du und Harry, ihr seid in den letzten Jahren etwas ganz Besonderes für mich gewesen. Ihr zwei und ?ermine o? Natürlich hat es mir geholfen, einige schwierige Situationen zu überstehen. Du hast mir immer zur Seite gestanden. Es hat mir auf jeden Fall sehr viel bedeutet. Das Problem ist? Lympia hat zwei Brüder, aber wollte sie auch einen? 3 Trauzeugen bei der Hochzeit? Ich habe mich gefragt, ob du für mich der Dritte wärst?
Ron sah Hagrid an, der blinzelte und erleichtert aufatmete. Hagrid, ich würde auch gerne bei deiner Hochzeit dabei sein. Danke, dass du mich gefragt hast. Lass mich einfach wissen, was ich tun soll. OK, meine Liebe??
Hagrid lächelte ihn an, als er antwortete: Ich hatte gehofft, dass du auch so denkst. Gab es noch etwas anderes, Ron?
Ja? Ron hielt inne und verspürte ein plötzliches flaues Gefühl, als die Kreaturen wieder durch seinen Kopf zu wandern begannen. Was kann ich sonst noch für dich tun, Hagrid?
Nun, es gibt nicht viel, was du tun kannst, aber ich wollte nur sagen, dass ich dich und Ermione großartig finde. Ich dachte, ihr zwei wärt nett zueinander. Was für? Ich dachte, es sei nur eine Frage der Zeit. Ihr beide habt im Laufe der Jahre viel durchgemacht. Diese schwierigen Zeiten sind diejenigen, die Sie stärker und näher machen. Du kümmerst dich um das Mädchen. Er ist wirklich etwas Besonderes, weißt du?
Bevor Ron überhaupt verstand, was er sagte, erzählte er Hagrid, wie glücklich er war, und fügte hinzu: Eines Tages liebe ich sie, Hagrid. Soll sie es für sich behalten? Ich werde sie heiraten.
Hagrid lächelte ihn weiterhin an, streichelte seinen Rücken und warf ihn fast erneut zu Boden. Das glaube ich, Ron? Das glaube ich.
Danach verließ Ron die Hütte und gesellte sich zu den anderen. Sie kehrten glücklicher als zuvor zum Schloss zurück, wenn es möglich war.
Dann fragte Ron: Ich bin am Verhungern. Möchte noch jemand etwas essen?
Sie lachten alle und Harry sagte: Derselbe alte Ron? Er dachte, es fühlte sich gut an, seine Freunde um sich zu haben.
Das ist also ein normales Leben, dachte er.
Das war immer noch etwas Neues für Harry; Er musste sich keine Sorgen um letzte Duelle, Angriffe oder gar eine Rückkehr zu den Dursleys machen.
Das Leben war schön und als er Ginny auf den Kopf küsste und sie umarmte, fühlte er sich endlich wirklich entspannt.
____________________________________________
Kapitel 24: Pigmeade und die Schlüssel
Wochen waren vergangen und die Weihnachtsferien rückten immer näher.
Die Peinlichkeit neuer Beziehungen zwischen Freunden war vorbei und alle fühlten sich sehr wohl miteinander. Die frisch vermählten Paare saßen offen in ihren Lieblingssesseln am Feuer und umarmten sich.
Es gab eine kurze Zeit der Spannung, als Dekan Thomas erfuhr, dass Ginny und Harry zusammen waren. Zuerst war Dean mit Ginny zusammen, und dann kam die Tatsache heraus, dass Harry und Ron seit ihrem ersten Jahr mit Dean zusammenwohnten. Sie hatten sich immer ganz gut verstanden, aber Ginny war ein wenig untröstlich, als sie ihre Beziehung mit Dean beendete.
Harry vermutete, dass Dean ihn zurückhaben wollte, aber das funktionierte nie. Dean war freundlich gewesen, als er sie eines Abends im Gemeinschaftsraum gesehen hatte, aber später in ihrem Schlafsaal war er Harry gegenüber etwas kalt geworden.
Harry war derjenige, der schließlich das Eis brach und mit ihr darüber sprach. Danach schien Dean es langsam zu akzeptieren und war wieder etwas aufgewärmt.
Der Dezember verging wie im Flug, da in den Klassen der 7. Klasse immer mehr los war. Als sich NEWTS dem Ende des Jahres näherte, waren alle etwas nervös wegen der zusätzlichen Arbeitsbelastung.
?Können Sie sich vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn die Auflagen dieses Jahr nicht verkürzt worden wären?? fragte Ron eines Tages, während er sich die Augen rieb und ein weiteres Buch über mittelalterliche Zaubertränke und ihre praktische Anwendung aufschlug.
Ich wette, Snape ist außer sich angesichts der ganzen Arbeit, die er uns auferlegt. Ich weiß, dass es dir Spaß macht, uns leiden zu lassen.
Harry hatte ein wenig Kopfschmerzen und musste zugeben, dass vor allem Snape bei den Aufgaben sozusagen den falschen Weg eingeschlagen zu haben schien. Harry versuchte, die Dinge so schnell wie möglich zu regeln, damit er freie Zeit für Ginny hatte.
Ron und Hermine verbrachten viel Zeit miteinander, aber nicht viel Freizeit. Hermine schien langsam verrückt danach zu werden, alles nach ihrem selbst auferlegten und extrem hohen Qualitätsstandard zu tun.
Ron hatte es sich angewöhnt, vorsichtig und sanft mit ihr zu sprechen, um sie nicht durch Unterbrechungen zu verärgern. Sie alle hatten gehofft, ihr letztes Wochenende vor den Weihnachtsferien in Hogsmeade zu verbringen, aber Hermine bestand darauf, dass alle von Grund auf bereit seien. oder die Fahrt war geschlossen.
Ron und Harry hatten unermüdlich daran gearbeitet, seine Bedürfnisse zu erfüllen. Sie könnten eine Pause machen, aber Ron hatte es aufgegeben, mit ihr zur Vernunft zu kommen.
Er hatte keine Angst, dass es ihre Beziehung beeinträchtigen würde. Im Wesentlichen waren sie weiterhin Ron und Hermine und stritten sich von Zeit zu Zeit, wenn es ihnen passte, aber das hielt sie nicht davon ab, heimliche Rendezvous im Raum der Wünsche zu haben, wenn sie entkommen konnten.
Sie trafen sich spät abends, nachdem alle geschlafen hatten, schlichen sich aus ihren Schlafsälen und verbrachten ein paar intime Stunden miteinander, bevor sie in den frühen Morgenstunden zu ihren jeweiligen Himmelbetten zurückkehrten.
Ron wusste, dass ihre Beziehung solide war und er liebte sie von Tag zu Tag mehr. Sie liebte jeden Teil von ihm, einschließlich seiner Leidenschaft für das Lernen. Schließlich war ihre Intelligenz Teil dessen, was sie zu Hermine machte.
Um ehrlich zu sein, widersprach sie ihm nicht wegen des Lernens, weil sie tief in ihrem Inneren wusste, dass er Recht hatte. Sie und Harry wollten nach Hogwarts am Ausbildungsprogramm des Aurors teilnehmen. Der einzige Weg war wirklich zu studieren.
Während Harry in verstaubten Wälzern über Zaubersprüche, Tränke und dergleichen blätterte, nahm er das Angebot widerstrebend an.
Das letzte Wochenende vor den Feiertagen nahte, als sie endlich dachten, dass ihre Köpfe explodieren würden, wenn sie noch ein Buch lesen würden. Pläne wurden geschmiedet und die Aufregung erreichte ihren Höhepunkt, als Hermine zufrieden war, dass sie einen besseren Job als je zuvor gemacht hatten.
Keiner von ihnen konnte es erwarten, das Schloss zu verlassen und etwas Spaß zu haben. Harry und Ron ließen Hermine schwören, den Unterricht nicht ein einziges Mal am Tag zu erwähnen. Sie hatten ihren Teil der Abmachung erfüllt und er würde ihnen tatsächlich den Tag frei geben.
Es fiel ihnen nicht schwer, ihn zu überzeugen, da er selbst völlig erschöpft war. Ron und Harry konnten sich nicht daran erinnern, dass Hermine in ein paar Wochen jemals einen ganzen Tag lang die Bücher in Ruhe gelassen hätte. Tatsächlich sagte er ihnen zu ihrer großen Überraschung, sie sollten sich das ganze Wochenende frei nehmen, weil es schließlich ein Feiertag sei.
Als es Zeit war zu gehen, fiel Hermine ein, dass sie ihrer Familie eine Eule schicken sollte.
Mrs. Weasley hatte ihn eingeladen, einen Teil der Weihnachtsferien im Fuchsbau zu verbringen, und dann war er für den Rest der Ferien zu seiner Familie gekommen. Auch Harry war eingeladen worden, die ganzen Feiertage zu bleiben, aber natürlich gab es niemanden, dem er eine Eule schicken konnte, oder zumindest niemanden, der sich darum kümmerte.
Harry und Ginny beschlossen, später am Tag Hermine und Ron bei den Drei Besen zu treffen.
Während Ron Hermine zur Eulerei begleitete, begannen Harry und Ginny ihren Spaziergang in Richtung Dorf. Dies war die erste echte Chance seit einer gefühlten Ewigkeit, allein zu sein, und sie freuten sich beide darauf. Tatsächlich fand dort das erste richtige Treffen abseits der Burg statt.
Sie liebten es, Zeit mit Ron und Hermine zu verbringen, tatsächlich waren die vier seit einem Monat unzertrennlich, aber sie vermissten diese ruhigen, gestohlenen Momente, in denen sie sich ineinander verlieren konnten.
Sie flüsterten und lächelten einander herzlich an. Harry hatte seine Arme um sie gelegt, um die kalte Brise und die Schneeflocken abzuwehren, die auf dem Weg nach Hogsmeade um sie herum wehten.
Als sie das Dorf betraten, besprachen sie, wohin sie zuerst gehen sollten. Harry bemerkte, dass sie durch eine Gasse gingen, die Harry aus der 5. Klasse kannte.
Er dachte an das Teehaus, in das er einmal mit Cho gegangen war. In diesem Moment fühlte er sich ziemlich unwohl, als stünde er unter einem Mikroskop. Wenn ich darüber nachdenke, ist das überhaupt nicht gut gelaufen.
Cho sprach wieder über Cedric und am Ende ihres Dates ging Cedric wütend, weil Harry sagte, er müsse Hermine treffen.
Aber jetzt fühlte er sich etwas anders. Ihm gefiel die Idee wirklich nicht, da reinzugehen und sich mit anderen Paaren zu küssen, aber irgendwo mit Ginny rumzumachen, klang im Moment ziemlich verlockend.
Er vermutete, dass es in Ordnung wäre, wenn Ginny dorthin gehen wollte.
Gin ist ein ruhiger kleiner Teeladen gleich die Straße hinauf. Möchtest Du da hin?
Ginny blieb stehen und starrte Harry ungläubig an. ?Bist du verrückt? War ich schon in diesem ruhigen kleinen Teeladen? Vorher mit Dean. Versuchen all diese Paare, sich in der Öffentlichkeit gegenseitig die Gesichter zu verschlucken? Und dann war da noch dieser schreckliche Geruch nach Tee und Parfüm? Drinnen war es glühend heiß und dampfig und erinnerte mich an Professor Trelawneys Turm Ich hasse es Ich habe ihn dazu gebracht, mich woanders hinzubringen Wer möchte schon so einen Druck haben, besonders beim ersten Date? Ich weiß nicht wirklich, was Sie damals gedacht haben, oder? Vielleicht werde ich? Aber das würde nicht passieren?
Harry starrte sie an, als sie ihre kleine Tirade beendete, grinste und versuchte so sehr, nicht zu lachen.
Dann fragte sie leise: Ist das denn ein Tabu, Schatz? Oder vielleicht sind Sie noch unschlüssig über Ihre Entscheidung und brauchen noch etwas Zeit, um sich zu entscheiden.
Tatsächlich gefiel ihm, dass sie das Teehaus völlig hasste. Wir haben noch etwas anderes gemeinsam, dachte er.
Als die unglückliche Erinnerung an ihr erstes Date mit Dean verblasste, riss sie sich zusammen und sagte: Na, wenn du willst?
Harry lachte jetzt. Ich liebe dich, Ginny Weasley.
Er nahm sie in seine Arme und beugte sich vor, um sie zärtlich zu küssen. Sie lächelte und erwiderte den Kuss herzlich, seltsamerweise schien es ihr egal zu sein, dass sie in diesem Moment mitten auf der Straße standen und sich in der Öffentlichkeit küssten.
Dann fügte Harry hinzu: Ehrlich gesagt, Ginny, ich bin froh, dass du nicht dorthin gehen willst. Ich habe es nur vorgeschlagen, weil ich dachte, es würde dir gefallen. Als ich das erste und einzige Mal dort war, habe ich es absolut gehasst. Was Sie darüber gesagt haben, fasst auch ziemlich genau meine Meinung zu diesem Ort zusammen.
Er lächelte und sah erleichtert aus. Es schien irgendwie wichtig zu wissen, dass Harry seine Abneigung gegen protzige, übermäßig süße Teestuben teilte.
Dann fragte Harry: Wo willst du dann hin?
?Was ist mit Honeydukes?? Fragte.
Ich liebe die Art und Weise, wie dein Verstand funktioniert, Gin.
Sie gingen die Straße entlang und betraten den Süßwarenladen, um sich umzusehen. Nachdem sie ihre Favoriten gefunden hatten, gingen sie wieder hinaus und begannen zu laufen, während sie beim Essen aus den Fenstern schauten. Das Wetter war viel kälter und der Wind drehte definitiv auf Hochtouren.
Sie beschlossen, zu den Drei Besen zu gehen, um sich mit Butterbier aufzuwärmen und auf Hermine und Ron zu warten. Sie betraten die Bar und fanden einen ruhigen Ecktisch.
Harry ging zur Bar und kaufte ihnen ein paar Drinks. Sie saßen da, nippten und küssten sich hier und da und unterhielten sich leise.
Harry hatte ihre gemeinsame Zeit so sehr genossen, aber ihm war gerade ein ziemlich unanständiger Gedanke gekommen und er wünschte sich plötzlich, er könnte zum Schloss zurückkehren.
Alle anderen waren draußen. Er hatte bis zu diesem Moment noch nicht darüber nachgedacht, aber wenn sie in Hogwarts geblieben wären, hätten sie den Schlafsaal inzwischen ganz für sich alleine gehabt.
?Wie dumm bin ich?? Dachte er sich.
Er wollte gerade vorschlagen, dass sie zum Schloss zurückgingen, als Ron und Hermine hereinkamen, windig und mit roten Wangen vor der Kälte.
Sie gingen durch die überfüllte Bar und blieben an der Bar stehen, um Getränke zu holen. Als sie Harry und Ginny entdeckten, gingen sie weiter durch das Durcheinander der Tische in Richtung der Ecke, in der die beiden saßen. Sie saßen Seite an Seite gegenüber von Ginny und Harry.
Ron begrüßte sie glücklich, als sie sie auspackten. ?Hallo Harry Hallo Ginny Es ist Kalt draußen Waren Sie beide den ganzen Tag hier? Bevor wir dich hier trafen, dachten wir, wir würden dich vielleicht draußen sehen.
Ginny antwortete: Hey ihr zwei. Harry und ich gingen zu Honeydukes und schauten in die Schaufenster, bis es kalt wurde. Dann beschlossen wir, hierher zu kommen, um uns aufzuwärmen. Was macht ihr zwei?
Hermine fuhr fort, schmiegte sich an Rons ausgestreckten Arm und rückte ihren Stuhl näher an ihn heran.
Also schauten wir uns ein bisschen um, bis wir einen süßen kleinen Teeladen direkt an der Hauptstraße fanden. Es war ruhig und irgendwie? romantisch.?
Sie schenkte Ginny ein mädchenhaftes Kichern. Ginny drückte Harrys Hüften fest unter dem Tisch, um ihn vom Lachen abzuhalten.
Sie warf ihm einen Blick zu, der sagte: Wage es nicht, Harry
Dann fuhr er fort: Oh, ist das nicht schön?
Er versuchte, den Eindruck zu erwecken, dass dies ein neues und unbekanntes Geschäft für ihn sei. Ron rollte mit den Augen aus Hermines Blickfeld und Harry hatte den Eindruck, dass Ron Hermines Meinung über den Laden nicht teilte.
Er zwinkerte Ron kurz zu und lächelte verständnisvoll, dann richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf Hermine.
Harry dachte bei sich: Ich kann Ron das Leben nicht schwer machen. Wenn Ginny wollte, würde ich auch hineingehen. Ich hatte einfach das Glück.
Sie verbrachten den Rest des Abends damit, zu reden, zu lachen und ihre Hausaufgabenpause zu genießen. Es war schon spät geworden und sie beschlossen, dass sie besser zum Schloss zurückkehren sollten.
Als sie nach draußen gingen, kam der kalte Luftzug direkt auf sie zu. Harry und Ron boten an, ein Auto zu finden, um zum Schloss zurückzukehren. Es wäre definitiv heißer als zu Fuß.
Sie ließen die Mädchen an der Bar warten und versprachen, sie nach Hause zu bringen.
Hermine und Ginny warteten ein paar Minuten mit dem Gespräch, als Harry plötzlich wieder auftauchte.
?Wo ist Ron?? fragten Ginny und Hermine gemeinsam.
Nun, er wartet hier in der Ecke. Ich habe ihm gesagt, dass ich dich abholen würde.
Die drei machten sich auf den Weg zu dem Ort, den Harry vorgeschlagen hatte, aber als sie die Ecke erreichten, packte Harry sie beide grob an der Taille und zog sie in die Gasse.
?Harry Was machst du? Was ist los??
Ein seltsames und feindseliges Grinsen breitete sich langsam auf seinem Gesicht aus.
Kann Potter euch beiden nicht mehr helfen? Eine Stimme kam ihnen beiden seltsam bekannt vor, aber die Mädchen konnten sie noch nicht einordnen.
Die Person, bei der es sich offenbar um Harry handelte, hatte seinen Zauberstab gezückt und beide mit Schweigezaubern und Körperbindungen belegt.
Sie standen entsetzt da, als sie zusahen, wie sich die Person in ihr ursprüngliches Aussehen verwandelte und sich als kein anderer als Draco Malfoy herausstellte.
Er hob einen Stein in der Nähe auf und ging auf die Mädchen zu. Hermine versuchte, nach ihrem Zauberstab zu greifen, aber der Zauber, den sie darauf sprach, hinderte sie daran.
Die Mädchen öffneten den Mund, um zu schreien, aber es kam nichts heraus. Sie waren gefangen und niemand konnte ihre Hilferufe hören. Malfoy ging vor ihnen auf und ab, den Stein in der Hand haltend, und sah unglaublich selbstbewusst aus.
Na ja, wenn da nicht schlammiges Blut und die kleine Weazlette wären. Wie schön, Sie hier zu treffen. Das ist natürlich kein reiner Zufall. Es ist seit Wochen geplant.
Die Herstellung des Vielsafttranks dauerte tatsächlich etwa einen Monat. Mein Festhalten an dieser Essenz ist ziemlich meisterhaft. Es war die ganze Zeit in Potter, nicht wahr?
Ich habe einmal etwas Blut an mir abbekommen, als ich in einen Streit mit dem alten Scarhead geriet. Ich warf ihm einen blutigen Spott zu und bewahrte ein paar Tropfen aus meiner Faust in einem Fläschchen auf. Mein Vater war mit meiner Vorhersage sehr zufrieden. Er nannte mich einen echten Malfoy.
Hermine erinnerte sich an den Kampf, den Malfoy erwähnt hatte, und wusste, dass es Draco definitiv schlechter gegangen war, aber er hatte einen schweren Schlag abbekommen, bevor Harry realisierte, was passiert war, und seinen Zauberstab zog.
Draco fuhr fort, als würde er den Moment genießen, dann blickte er auf die Uhr und ging hinüber, schlang seine Arme um die beiden Mädchen und hielt immer noch den Stein in der Hand. Sie zuckten beide unter seiner Berührung, konnten sich aber nicht befreien.
Ist es Zeit zu gehen, Mädchen? Wir treffen uns im Hauptquartier der Todesser. Ich weiß, dass du nicht zu spät kommen willst. Das wäre unhöflich. Es gibt jetzt einen neuen Meister. Ich wette, Sie fragen sich, wer er ist. Ich glaube, diese kleine Überraschung hebe ich mir für später auf.
Dann schaute er auf seine Uhr und zählte von drei rückwärts. Als sie eins erreichte, spürten die Mädchen ein heftiges Ziehen irgendwo hinter ihrem Bauchnabel. Sie gingen durch ein Portal und stießen unterwegs mit Malfoy und einander zusammen.
An diesem Punkt erkannten Ginny und Hermine, dass der Stein ein Schlüssel war und sie landeten plötzlich mit einem lauten Knall auf dem harten Boden.
Sie wurden beide sofort von einer Stabexplosion getroffen und alles wurde schwarz.
Zurück in Hogsmeade standen Harry und Ron in der Kutsche vor der Bar und sahen sich nach Hermine und Ginny um. Sie hatten keine Ahnung, dass die Mädchen von jemand anderem als Draco Malfoy entführt worden waren.
Ihre glückliche, unbeschwerte Welt um sie herum drohte zusammenzubrechen.
____________________________________________
Kapitel 25: Bestellrückgaben
Hermine und Ginny waren vom Autofenster aus nirgends zu sehen. Ron begann sich Sorgen zu machen, als er sich nach den Mädchen umsah.
Ron erzählte Harry, dass er vor ein paar Minuten das kurze, aber seltsame Gefühl hatte, dass etwas nicht stimmte. Es war kraftvoll, aber unerklärlich.
Sie hatte beschlossen, ihn zu ignorieren, als er verschwand, aber jetzt war sie sich nicht mehr so ​​sicher. Harry dachte über die Möglichkeiten nach, verwarf sie aber schnell.
Der Krieg ist vorbei, Ron. Er ist jetzt in Sicherheit. Geht es den Mädchen gut?
Harrys nächster Gedanke war, dass ihnen zu kalt war und er beschloss, in der Bar zu warten. Das schien ziemlich logisch, also sprangen Harry und Ron ohne nachzudenken aus dem Auto und gingen auf die drei Besen zu.
Sie erwarteten, die Mädchen gleich hinter der Tür zu finden. Als sie nicht da sein konnten, gingen sie zur Bar und fragten Madame Rosmerta, ob sie sie gesehen hätte.
Als sie ihn befragten, breitete sich ein ziemlich seltsamer Ausdruck auf seinem Gesicht aus. Dann erzählte er ihnen, dass er vor ein paar Minuten aus dem Laden nebenan zurückgekommen sei und sie tatsächlich gesehen habe.
Sie gingen die Straße entlang, dann sah sie Harry an und fügte hinzu: Aber das würdest du doch wissen, nicht wahr, Liebling?
Harry sah ihn nur an. Was meinst du? Das würde ich wissen?
Er sah erneut verwirrt aus und fuhr fort: Nun, ich habe dich gesehen. Ich habe gesehen, wie du Mädchen getroffen hast und mit ihnen die Straße entlang in diese Richtung gegangen bist. Er fügte hinzu, dass er mit der Hand in die Richtung zeigte, in die sie gingen.
Harry und Ron sahen einander an und ein Gefühl der Panik überkam sie. Harry blickte Madame Rosmerta an und wartete darauf, dass ihre Gedanken klar wurden und sie ihre Geschichte änderte.
Er hob unwillkürlich seine Stimme ein wenig: Nein Du hast mich nicht gesehen Das konntest du nicht Ich war bei Ron. Wir haben den Mädchen gesagt, sie sollen hier auf uns warten?
Sie wirkte nun selbst ein wenig panisch und antwortete: Es tut mir leid, meine Lieben, aber wenn Sie es nicht waren, dann hat jemand versucht, Sie nachzuahmen. Diese Person sah genauso aus wie Sie, Mr. Potter.
Bevor er noch etwas sagen konnte, rannten Harry und Ron aus der Bar. Sie rannten mit voller Geschwindigkeit die Straße entlang in die Richtung, in die der Barkeeper zeigte.
Als sie an der ersten Ecke ankamen, befand sich rechts eine Gasse. Sie blieben stehen, warfen einander wissende Blicke zu und gingen Seite an Seite hinein, um es sich anzusehen, die Zauberstäbe in der Hand.
Tatsächlich gab es Hinweise auf einen Kampf im Schnee, und ein einzelner Handschuh lag auf dem Boden. Ron bückte sich und hob es auf.
Ist das nicht der Job meiner Mutter? Das gehört Ginny, Harry. Ich bin mir dabei sicher. Was ist los?
Harry war verwirrt.
Das kann nicht sein Voldemort ist tot. Ich weiß es ist. Wohin könnten die Mädchen gegangen sein? Wer hat diese gekauft und warum, fragte er sich?
Bevor Harry seine Gedanken sammeln und etwas zu Ron sagen konnte, hörten sie plötzlich eine Explosion hinter sich. Es war die unverkennbare Stimme eines Zauberers, der sich materialisiert hatte. Sie drehten sich beide wie ein Mann um, die Zauberstäbe gezogen, bereit zum Angriff.
Vor ihnen zu stehen war ihr schlimmster Albtraum. Es war ein Zauberer mit Kapuze, der die gleichen Roben trug, die auch Todesser trugen. Bevor sie reagieren konnten, sprach er schnell, nahm seine Kapuze ab und enthüllte sein Gesicht.
Zur Sicherheit hatte er seinen Zauberstab gezogen. ? Legen Sie diese beiseite und kommen Sie mit mir. Miss Granger und Miss Weasley wurden entführt.?
Sie konnten nicht glauben, wer mit ihnen sprach. Es war Snape, der Harry und Ron davon überzeugte, dass es ernst war, und er hatte einen drängenden Gesichtsausdruck. Während Angst und Wut in ihm aufstiegen, schrie Harry Snape trotzig an.
Woher wussten Sie, dass sie entführt wurden? Wohin gehen wir? Wir sollten hier bleiben und sie finden?
Snape antwortete ohne zu zögern: Du dummer, dummer Junge Du hast den Dunklen Lord besiegt, aber dir fehlt immer noch ein Funke gesunder Menschenverstand. Glaubst du wirklich, dass die Todesser sie in der Gasse festhalten oder mit ihnen um Baldukes herumlaufen? Wir müssen sofort zum Hauptquartier Dieser Ort ist für keinen von euch sicher Der Orden tagt gerade, während wir sprechen. Wenn Sie Ihre wertvollere Zeit nicht verschwenden möchten, müssen wir sofort gehen.?
Ron und Harry wechselten einen ungläubigen Blick über das Geschehen, doch bevor Ron und Harry weiter protestieren konnten, packte Snape sie an den Armen und zog sie die Straße hinauf.
Dann fragte er: Können Sie beide apparieren?
Als Harry zustimmend nickte, antwortete Ron zuerst: Ja, wir haben beide im Sommer unsere Prüfungen gemacht. Ich habe meine im Juni bekommen und Harry??
? Ja oder Nein? Das reicht, Mr. Weasley. Dann lass uns JETZT gehen?
Die drei verschwanden und tauchten plötzlich vor dem Grimmauldplatz Nummer 12 auf.
Sie betraten das vertraute alte Haus und sahen mehrere Zauberer, von denen sie viele kannten, auf dem Weg zur Küche. Einige dienten sogar als Harrys Leibwächter, als er aus dem Ligusterweg Nr. 4 weggebracht wurde, nachdem er in Harrys fünftem Jahr in Little Whinging einen unerwarteten Dementorangriff überlebt hatte.
Als Ron und Harry sich hinter Snape und den anderen auf den Weg zum Treffen machten, wurden sie aufgehalten.
Mrs. Weasley versperrte ihnen den Zutritt zur Besprechung und ihrem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, sah es nicht so aus, als würde sie sich bewegen.
Ron sprach zuerst: Geh aus dem Weg, Frau, dieses Mal wirst du nicht vom Treffen abgehalten Kannst du das nicht?
Mrs. Weasley sträubte sich, als sie ihrem jüngsten Sohn ins Gesicht blickte: Ich kann es schaffen, Ronald Weasley, und genau das tue ich Ihr zwei seid nicht im Orden Ich werde dich und Harry in diesem Alter NICHT für den Orden herumlaufen lassen Das werde ich definitiv nicht haben?
Tränen begannen aus ihren Augen zu fließen, als sie darum kämpfte, ihren jüngsten Sohn am Eintreten zu hindern, als hinge ihr Leben davon ab, und in gewisser Weise tat es das auch. Bestellen war eine gefährliche Angelegenheit.
Sie alle wussten um die Risiken, aber als er seinen jüngsten Sohn da raushielt, hatte er irgendwie das Gefühl, die Kontrolle über die Sicherheit seiner Familie nicht völlig verloren zu haben.
Ron stand da und sah sie verwirrt an. Er verstand, warum er das tat, aber genug ist genug
Er versuchte es noch einmal: Mama, wir reden hier über Ginny und Hermine Ich kann hier nicht sitzen und nichts tun?
Er antwortete nicht, sondern blickte nur von Ron zu Harry und wieder zurück zu Ron. Es sah so aus, als würden die Schleusen jeden Moment platzen.
Schließlich sprach Harry. Bitte, Mrs. Weasley. Ich weiß, dass es schwer für dich ist, aber du musst mir jetzt zuhören. Sie waren wie eine Mutter für mich und ich werde Ihnen und Mr. Weasley immer dankbar sein, dass Sie mir Ihr Zuhause geöffnet haben. Ich meine es nicht respektlos dir gegenüber, aber ich liebe deine Tochter und Hermine ist meine beste Freundin.
Du weißt, dass Ron und ich talentiert sind. Wir waren alt genug, um im Krieg zu kämpfen, und wir sind alt genug, um damit klarzukommen. Du solltest wissen, dass Ron und ich selbst nach ihnen suchen werden, wenn du uns jetzt nicht reinlässt. Entweder sind wir im Plan oder wir machen unseren eigenen Plan. Das ist Deine Entscheidung.?
Er war ein wenig verblüfft darüber, dass Harry so mit ihm redete, und Ron war es offensichtlich auch, aber er blieb standhaft bei seinem Freund und fügte hinzu.
Mutter, Harry? Rechts Wenn wir nicht Teil des Plans sind, werden wir sofort mit der eigenen Suche beginnen. Ginny ist meine einzige Schwester und Ich habe vor, eines Tages Hermine zu heiraten Was macht das aus? deine zukünftige Braut. Das ist zu wichtig, um uns außen vor zu lassen, wenn wir helfen können.
Mrs. Weasley sah Ron mit einem überraschten Gesichtsausdruck über seine Absichten bezüglich Hermine an.
Ehrlich gesagt ist Harry das auch. Sie waren erst seit anderthalb Monaten offiziell zusammen.
Ron hatte nie Pläne geäußert, sie eines Tages zu heiraten, aber nachdem er darüber nachgedacht hatte, wusste Harry, dass es nur Sinn machen würde. Sie hatten sieben Jahre Zeit, sich kennenzulernen, und sie passten perfekt zusammen.
Mrs. versucht, im Kampf wieder die Oberhand zu gewinnen. Weasley suchte verzweifelt nach Worten, die die Kinder dazu bewegen könnten, draußen zu warten, doch bevor er etwas sagen konnte, begannen zwei Schatten unter der Küchentür hindurchzuschlüpfen.
Anscheinend hatten die Mitglieder im Inneren das gesamte Gespräch mitgehört und meinten, es sei an der Zeit, einzugreifen. Die erste Person, die aus der Küche kam, war Mr. Weasley. Er sah sehr ernst aus, als er sanft seine Hände auf ihre Schultern legte, um sie zu trösten.
Molly, meine Liebe, es ist Zeit, sagte er leise und beruhigend. Die Kinder haben recht. Sie sind volljährig. Sie müssen ihren Platz in der Sekte einnehmen.
Als sich herausstellte, dass der zweite Schatten Professor Dumbledore war, begann Mrs. Weasley an Mr. Weasleys Schulter zu weinen.
Arthur hat recht, Molly. Diese beiden haben mehr gesehen, als manche erwachsenen Zauberer sehen können. Ich sage nicht, dass diese Bedingungen gut sind, aber das ist die bedauerliche Realität. Sind diese für uns und die sichere Rückkehr Ihrer Tochter wertvoll? und?wahrscheinlich die Mutter Ihrer Enkelkinder.?
Fügte er hinzu und sah Ron über seine Halbmondbrille hinweg an? Wer ist bei diesem Vorschlag nicht einmal rot geworden?
Dumbledore fuhr fort: Wir müssen jetzt gehen, die anderen warten. Wir können es uns nicht leisten, noch mehr Zeit zu verschwenden, Molly. Er streckte seinen Arm aus, um den Jungen ein Zeichen zu geben, die Küche zu betreten, und öffnete die Tür, um sie hereinzulassen.
?Danke schön Professor.? Als sie zusammen gingen, sagten sie, dass Mrs. Weasley weinte.
Als sie die Küche betraten und in das helle Licht und die beobachtenden Augen von über einem Dutzend Zauberern traten, hörten sie, wie ihre Schreie etwas nachließen. Als sich die Küchentür hinter Mr. und Mrs. Weasley schloss, gingen sie zum Tisch und nahmen ihre Plätze ein.
Harry blickte sich schnell in der Küche um. Harry sah Professor Dumbledore und Mr. und Mrs. Weasley sowie einige Zauberer, die er kannte. Er sah Professor McGonagall, Remus Lupin, Mad-Eye Moody, Bill, Fred, George und Percy Weasley. Er bemerkte auch Charlie Weasley, von dem Harry annahm, dass er sofort aus Rumänien zurückgekehrt war, als er die Nachricht hörte.
Er sah auch Mundungus Fletcher, der an verschiedenen Möbelstücken in der Küche lehnte, neben anderen Zauberern, die Harry nicht kannte.
Ein Summen bewegte sich in Wellen durch den Raum.
Die Stimmen verstummten schnell, als Professor Dumbledore am Kopfende des Tisches stand und sprach: Es scheint, als stünden wir vor einer unerwarteten Krise. Hatte Severus überhaupt eine Chance, dort zu sein? Ein Arbeitsauftrag? Als die Entführungspläne enthüllt wurden. Ich verstehe ihn. ging sofort nach Hogsmeade, aber was für eine Schande, dass die Entführung stattgefunden hat. was, wie er sah, bereits geschehen war.
Nachdem er Alarm geschlagen hatte, um den Orden zu sammeln, kehrte er nach Hogsmeade zurück, wo er Harry und Ron abholte und sie zurück in die Sicherheit des Hauptquartiers brachte.
Es gibt vieles, was wir nicht wissen. Severus, vielleicht kannst du uns jetzt sagen, was wir wissen.
Dumbledore setzte sich und richtete seine volle Aufmerksamkeit auf Snape, während die anderen seinem Beispiel folgten. Professor Snape stand auf, um zu der Gruppe zu sprechen.
Wie der Manager sagte, war ich im Auftragsgeschäft tätig. Wie viele von euch wissen, habe ich versucht, das Hauptquartier der Todesser ausfindig zu machen. Einer meiner nützlichsten Informanten wusste von dem Entführungsplan.
Als ich in seinen Gedanken nach dem Standort ihres Hauptquartiers suchte, fand ich ungewollt heraus, dass die heutigen Entführungspläne auch in seinen Erinnerungen enthalten waren. Ich konnte auch herausfinden, was ihre Absichten waren. Was Miss Weasley und Miss Granger betrifft.
Sie scheinen nicht in unmittelbarer Lebensgefahr zu sein. Er hat Pläne, Miss Weasley als Schachfigur im größeren Ganzen einzusetzen. Die Rolle, die er spielen wird, wird ihm ein gewisses Maß an Schutz bieten.
Anscheinend war Miss Granger eine unglückliche Zuschauerin und wurde entführt, nur weil sie dort war. Ich habe das Gefühl, es ist an der Zeit, dass Miss Granger ihren Plänen genügend Aufmerksamkeit schenkt? Begrenzt.
Verärgert? schrie Ron. Was bedeutet das?
Nur weil seine Zeit begrenzt ist? Aufgrund der Toleranz, die sie ihm entgegengebracht haben? Ist es sein Freund Mr. Weasley?
Aber nachdem ich ihn die letzten sieben Jahre in meinem Klassenzimmer hatte, weiß ich, dass er besser sein kann. nervig. Ich hoffe nur, dass er den Mund hält. Unter diesen Umständen könnte er sein eigener schlimmster Feind sein.
Ron und Harry sprangen wütend von ihren Sitzen auf. Rons Gesicht wurde rot vor Wut über Snapes gefühllose Kommentare.
Was meinst du damit, dass du hoffst, dass er den Mund hält? Er wurde entführt Was würden Sie unter seinen Umständen sagen? Was haben sie mit Ginny vor? Und nebenbei: DU kannst ganz schön nervig sein.?
Harry packte Ron am Arm und zog ihn in seinen Stuhl, um ihn zu beruhigen.
Snape warf Ron einen bösen Blick zu. Da war definitiv keine Liebe verloren. Er hasste Ron fast genauso sehr wie Harry.
Dumbledore brach die schockierte Stille, die sich nach Rons Ausbruch im Raum ausbreitete.
Ron, ich weiß, dass du verärgert und besorgt bist wie der Rest von uns, aber wenn du mit diesen Anhörungen fortfahren willst, muss ich darauf bestehen, dass du deine Wut unter Kontrolle hältst. Dann blickte er Snape an und fügte hinzu: Severus, vielleicht wäre an dieser Stelle weniger persönliche Offenheit angebracht. Wenn Sie fortfahren, fahren Sie bitte fort.
Snape nickte zustimmend, starrte Ron weiterhin böse an und teilte dann weiter die Informationen mit, die er über die Pläne des Todessers für Ginny hatte. Er erklärte auch, warum sie sich für ihn entschieden hatten.
Alle waren empört, besonders Harry und die Weasley-Brüder. Mrs. Weasley hatte wieder angefangen zu weinen und wurde von Professor McGonagall getröstet. Diesmal war es Harry, der aufstand, um zu sprechen. Seine Stimme war ruhig, flach, aber entschlossen.
Das verspreche ich Ihnen, Mrs. Weasley? Wenn ja, was planen sie zu tun? Ich werde jeden verbliebenen Malfoy dazu bringen, sich zu wünschen, er wäre nie geboren worden. ?
Bei Harrys Erklärung gab es viel Geschwätz, aus allen Ecken des Raumes strömten optimistische Worte.
Professor McGonagall sah Professor Dumbledore an und fragte: Aber Albus, das ist absolut nicht möglich? ist das??
Er betrachtete sie einen Moment, bevor er antwortete: Ich fürchte, Minerva? Das. Ist das durchaus möglich? unter entsprechend kontrollierten Bedingungen. Alles hätte sicher sein sollen, aber am Ende orchestrierten sie den Schlüsselraub-Vorfall am Ende des Trimagischen Turniers und brachten Voldemort wieder zu körperlicher Stärke. Ja? Ich fürchte, alles ist möglich? Und wir müssen uns darauf vorbereiten.
Mad-Eye, der bis zu diesem Zeitpunkt seltsamerweise geschwiegen hatte, stand nun auf, um zu sprechen.
?Genau das werden wir tun Wir werden uns darauf vorbereiten. Wir müssen unseren Verstand im Auge behalten Seien Sie sich ständig bewusst? Er schrie, als alle aufsprangen. Für Emotionen ist keine Zeit mehr, Molly Sie brauchen einen klaren Kopf, um zu denken … Nun, Professor? wie ist der Plan??
____________________________________________
Kapitel 26: Dunkle Pläne enthüllt
Weit weg, in einem dunklen und einsamen Haus, begann Hermine aufzuwachen. Er hatte starke Kopfschmerzen und kämpfte mit den Tränen.
Als er sich umsah und versuchte, seine Umgebung zu verstehen, sah er, dass sie sich in einem dunklen, fast leeren Raum mit Steinboden und ohne Fenster befanden. Das einzige verfügbare Licht kam vom Feuer in der hinteren Ecke des Raumes.
Er sah Ginny ein paar Meter von ihm entfernt zu einer kleinen Kugel zusammengesunken auf dem Boden liegen. Langsam begann er auf sie zuzukriechen.
Als er sie erreichte, begann er zu flüstern und versuchte sie aufzuwecken: Ginny? Ginny, geht es dir gut?
Ginny bewegte sich stöhnend. Er erlangte langsam das Bewusstsein wieder und drehte sich zu Hermine um.
?Wo sind wir? Was ist passiert?
Hermine begann sich langsam an die Ereignisse von früher in dieser Nacht zu erinnern und versuchte, sie Ginny mitzuteilen.
Nun, wir folgten dem, von dem wir dachten, er sei Harry, aber in Wirklichkeit war es Malfoy. Erinnerst du dich nicht, Gin? Er benutzte den Vielsafttrank. Er hat uns entführt und mit dem Schlüssel hierher gebracht. Er sagte, es gäbe einen neuen dunklen Lord. Ich bin mir nicht sicher, was als nächstes geschah, aber ich glaube, jemand hat uns gleich nach unserer Ankunft überrascht.
Ginnys Erinnerung begann sich zu klären.
Das stimmt, ich erinnere mich jetzt. Was ist mit Harry und Ron? Glaubst du, sie wurden auch entführt?
Daran hatte Hermine nicht gedacht. Wurden Harry und Ron auch irgendwo im Haus gegen ihren Willen festgehalten? Er konnte nicht sicher sein.
Zuerst wollen wir sehen, ob wir hier rauskommen. Kannst du aufhören??
Hermine reichte Ginny die Hand und half ihr auf die Beine. Anfangs war er etwas unsicher, aber er schien wieder auf die Beine zu kommen.
Ginny griff in ihre Jeanstasche und sah Hermine mit neuem Verständnis an.
Ja, sind unsere Zauberstäbe weg? Ich habe es bereits überprüft. Andererseits ist die Tür aus irgendeinem Grund nicht verschlossen. Entweder hatten sie nicht damit gerechnet, dass wir so früh aufstehen würden, oder draußen war jemand, der die Tür bewachte. Ich sage, lasst es uns versuchen. Bist du bereit?
Ginny nickte und sie gingen langsam zur Tür und öffneten sie. Es führte zu einem langen, verlassenen Korridor, der von eher gotisch anmutenden Fackeln beleuchtet wurde.
Welche Richtung? fragte Ginny mit kaum hörbarem Flüstern.
Hermine gestikulierte mit der Hand und bedeutete ihm, nach rechts zu gehen. Er wusste nicht, wohin er ging, aber keiner der Wege sah weniger unheimlich aus, also entschied er sich für einen.
Der Korridor öffnete sich in einen großen, schwach beleuchteten Raum. Es war mit verschiedenen silbernen Schlangen und übergroßen antiken Möbeln dekoriert. Es sah so aus, als hätte jemand mit Geld viel in Möbel investiert.
Von der Decke hingen zwei Kronleuchter, und die Wände waren mit ledergebundenen Büchern und etwas bedeckt, das wie Detektoren für dunkle Magie aussah.
In einem großen Steinkamin an einer der Wände brannte ein Feuer. Die Fenster reichten fast bis zur Decke und waren mit samtähnlichen Vorhängen versehen. Der Raum sah verlassen aus und die Mädchen traten vorsichtig ein.
Sie konnten ihr Glück nicht fassen und machten sich auf den Weg durch den Raum zur Tür. Sie waren fast da, als sich plötzlich die Tür öffnete.
Sie wollten sich zurückziehen, hatten aber keine Zeit, sich zu verstecken, als die Tür aufschwang und der Eindringling zum Vorschein kam. Es war Draco Malfoy und er hatte ein zufriedenes Lächeln auf seinem Gesicht.
?Hallo meine schläfrigen kleinen Schlampen. Ich habe mich gefragt, wie lange es dauern würde, bis dieser fiese Betäubungszauber nachlässt. Das tut mir so leid.? Er fügte sarkastisch hinzu. Ich bin sicher, Sie fragen sich, warum Sie hier sind. Mir wurde die Aufgabe übertragen, Sie hier über Ihr Anliegen zu informieren, schließlich bin ich derjenige, der diese Ehre erweist.
Hermine fand jetzt ihre Stimme wieder: Was bedeutet Ehre? Warum sind wir hier? Du hast uns erwischt, warum hast du uns nicht getötet?
Er lachte über ihre Wut, war aber seltsam berührt von ihrer Furchtlosigkeit.
Nun, ich erzähle dir von meinem lebhaften kleinen Blur. Es gibt jetzt einen neuen Meister, der die Todesser anführt. Möchten Sie darauf wetten, wer es sein könnte?
Als die Mädchen sich weigerten zu antworten und ihn weiterhin böse anstarrten, fuhr er fort: Nein, meine ich? Das glaube ich nicht. Kein Wunder, er ist mein Vater. Er ist jetzt der amtierende König der Dunkelheit.
Er lachte ein wenig vor sich hin und fügte hinzu: Ich schätze, das macht mich zu einem Prinzen, nicht wahr? Ohnehin? Ich schweife ab. Ist es eine Gefälligkeit für mich, wenn Sie herzlich eingeladen sind, hier zu übernachten? und natürlich zur Todesserliga.?
Er musterte Ginny nun von oben bis unten, als würde er sie abschätzen.
Ginny sprach zum ersten Mal: ​​Was meinst du mit der Bereitstellung von Dienstleistungen? Wir werden niemals für Sie arbeiten? Er fügte trotzig hinzu. Du bist so heiß wie deine roten Haare, nicht wahr? Ich mag das. Er fügte hinzu, dass er sich die Lippen leckte. Sehen Sie, mein Vater hat einen Plan ausgeheckt, um die Macht in der Zaubererwelt zurückzugewinnen. Glaubt er, dass wir das brauchen, jetzt, wo der dunkle Lord weg ist? Die reinrassige Blutlinie verbreiten? um unsere Macht zu stärken. Ein Erbe reiner Abstammung, aufgewachsen unter günstigen Bedingungen? Könnte es eine sehr mächtige Waffe für uns sein?
Er hielt inne, um ihre Reaktionen auf seine Worte zu beobachten. Es machte ihm Spaß, ihnen die Wahrheit zu offenbaren und sie auf mehr warten zu lassen.
Mein Vater dachte, dass dein Vater jung und stark sein sollte. Natürlich hat er sich für mich entschieden. Bin ich zu gerne bereit, Opfer zu bringen? zum Wohle der Sache. Werden Sie, Mrs. Weasley, mir einen Sohn schenken?
Ginny und Hermine schnappten gleichzeitig nach Luft, dann antwortete Ginny: So etwas werde ich nicht tun Eher sterbe ich?
Malfoy lächelte nur und sagte: Halt, halt, halt, Liebling, das wird nie funktionieren. Sie sehen, Sie wurden speziell für diesen Job ausgewählt. Du bist reinblütigen Ursprungs und hast, wie ich bereits sagte, einen etwas feurigen Geist. Am wichtigsten war, dass wir jemanden brauchten, der völlig rein war. Du weisst? Ein Mädchen, das nie ruhte, eine Jungfrau. Die Tatsache, dass du mit Potter ausgehst, macht es für mich noch angenehmer. Stellen Sie sich seine Überraschung vor, als er erfährt, dass ich ihn zurückgelassen habe. Oh ja, ich werde das ungemein genießen, nicht wahr? Aus mehreren Gründen.?
Er schloss die Lücke zwischen ihm und Ginny und fing sie auf. Bevor er sie losließ, flüsterte er ihr ins Ohr: Wenn du ein braves Mädchen bist, wirst du vielleicht lernen, dass du das auch genießen kannst. Ich habe es noch nie versäumt, eine Frau zu befriedigen.?
Hermine stürzte sich auf ihn und versuchte, ihm ins Gesicht zu schlagen. Er packte schnell ihr Handgelenk und drückte es fest, während sich erneut ein böses Grinsen auf seinem Gesicht ausbreitete.
Mach dir keine Sorgen, verschwommen, du wirst nicht allein sein. Hast du gesehen? Crabb, Goyle und ich sind schon seit langer Zeit hier eingesperrt. Sind wir alleine? und uns wurde langweilig. Ich hoffe, Sie werden uns allen dreien eine sehr zufriedenstellende Unterhaltung bieten, wenn wir das wünschen. Ich muss zugeben, dass Sie im Laufe der Jahre ziemlich attraktiv geworden sind. Liegt es nicht daran, dass ich Samen in dich pflanzen möchte? Nein, ein Mischlings-Bastardkind könnte das niemals tun? Aber ich denke auf jeden Fall, dass es ein nützliches Spielzeug sein könnte. Ich bin sicher, dein Freund denkt das auch.
Ginny sprach trotzig: Woher weißt du, dass Harry und ich es nicht bereits wissen?
Aber er unterbrach: Ich weiß es, weil es Zauber gibt, um diese Dinge zu kontrollieren. Während du schliefst, sprach mein Vater einen Zauber, eine Art Reinheitstest, und du hast mit Bravour bestanden. Wenn Sie das nicht täten, gäbe es keinen Grund, weiterzumachen.
Als Hermine sich an Harry und Ron erinnerte, schoss sie plötzlich zu ihm: Wo sind sie? Wo sind Ron und Harry?
Malfoy lächelte nur und antwortete: Woher soll ich das wissen? Habe ich sie direkt in der Nähe von Hogsmeade gelassen? Ich glaube, ich suche dich.?
Dann holte er seinen Zauberstab heraus und steckte ihn in eine Körperfessel, aber er brachte ihn nicht zum Schweigen. Dann tat er dasselbe mit Ginny. Er ging zurück zu Ginny und küsste sie sanft auf die Lippen.
Er begann, sie fest an seinen Körper zu ziehen und seine Zunge in ihren widerstrebenden Mund zu drücken.
Er biss sich auf die Lippe und ging schnell weg. Seine Lippe blutete ein wenig und er fing an zu lachen, als er das Blut mit seinem Ärmel wegwischte.
Dann zog er die Augenbrauen hoch und sagte: Oh kleine Ginny, ich fürchte, das wird dich teuer zu stehen kommen, meine Liebe. Weißt du, kann es hart oder sanft sein? Mir gefällt es so oder so, du entscheidest. Ich denke, wenn man ihm eine faire Chance gibt, wird man feststellen, dass man Freude daran entwickeln kann. Kann ich Ihnen einige der Dinge, die Sie bereits wissen, überhaupt beibringen? Potter wird mir wahrscheinlich irgendwann danken.
Er fügte hinzu und lachte erneut. Dann ging er zu Hermine und hielt sie um die Taille.
Was dich betrifft, ich werde diesen Schlamm so sehr genießen. Du erinnerst dich, oder? Ich habe versprochen, Sie vor dem Krieg zu foltern, und das habe ich auch vor. Ich halte immer meine Versprechen. Weißt du, du musst nicht wirklich hier sein, oder? Wirklich, nicht wahr? Es ist Teil des Plans, aber Papa hat mich dich trotzdem festhalten lassen.? Er sprach, als wäre er eine streunende Katze. Du bist nur so lange in Sicherheit, wie ich mit dir glücklich bin. Sobald ich anfange, dich satt zu haben, fürchte ich, dass du deine Nützlichkeit verloren hast. Aber Ginny hat einen langfristigen Platz in unserem Plan, also ist sie mindestens neun Monate wert.?
Er drückte nun seinen Körper an Hermines und küsste ihren Hals. Er war hilflos, ihn aufzuhalten. Tränen begannen aus ihren Augen zu fließen und sie begann an Ron zu denken. Bitte hilf mir, dachte er und ließ sie seine Angst spüren. Ich hatte solche Angst? Und ich brauche dich Ich brauche dich jetzt. Bitte finden Sie mich und kommen Sie für mich. Ginny und ich möchten, dass du Hilfe bekommst?
____________________________________________
Folge 27 Liebesbeziehung
Am Grimmauldplatz Nummer 12 überkamen Ron schreckliche Gefühle.
Er hielt Harrys Arm, als dieser nach Luft schnappte.
?Ron Was ist das Problem?? fragte Harry mit Entsetzen auf seinem Gesicht.
Ron sah sich schnell im Raum um, während alle ihn ansahen. Dann sprach Professor McGonagall: Was ist passiert, Mr. Weasley, was ist los?
Ron erstarrte für einen Moment, dann flüsterte er: Ich kann es fühlen. Ich kann seine Angst spüren. Er lebt, aber er braucht mich. Sucht er mich, damit ich zu ihm komme?
Alle außer Fred und George waren fassungslos und schwiegen eine Minute lang völlig.
Fred sprach zuerst: Du hast es ihm also gegeben? Das muss er gerade tragen, das ist die einzig logische Erklärung.
Ron sah seinen Zwillingsbruder an und antwortete: Ja, er zieht es nie aus.
George hat eingegriffen? Das könnte uns helfen, Ron. Das könnte der Vorteil sein, den wir brauchen, um sie zu finden.
Mrs. Weasley hörte ihren Söhnen zu, verstand aber nicht, wovon sie redeten.
?Was meint ihr drei? Wer ist er und was trägt er?
Ron sah die Zwillinge an und dann Harry. Harrys Gesichtsausdruck war genauso neugierig wie die anderen. Ron sah die Zwillinge an, als suchte er nach einem Ausweg.
George schien die Gedanken seines kleinen Bruders zu lesen und sagte: Ich denke, du solltest es ihnen besser sagen, Ron. Das ist der einzige Weg.
Ron holte tief Luft und begann zu sagen: Das ist Hermine. Ich habe ihr zum Geburtstag eine Halskette geschenkt; Eine besondere Halskette mit alten Zaubersprüchen. Das ist ein?
Es ist ein Liebesverbindungszauber, fügte Fred hinzu und blickte hilfesuchend zu den Zwillingen zurück. Wir haben ihm mit dem Geld geholfen, es zu kaufen.
Während Ron fortfuhr, sprach Mrs. Weasley blickte zwischen seinen Söhnen hin und her und versuchte herauszufinden, was das alles zu bedeuten hatte.
Ich habe es ihm zum Geburtstag geschenkt und seitdem trägt er es. Das gibt uns eine Verbindung.
Ron hielt ein paar Sekunden inne, fuhr dann aber fort und versuchte, Augenkontakt mit irgendjemandem im Raum außer Fred und George zu vermeiden.
Sehen Sie, je stärker unsere Beziehung, desto stärker ist die Bindung. Ich habe seine Angst schon einmal im Dorf gespürt, aber das ist noch nie passiert? und ich wusste nicht genau, was es war. Bis heute spüre ich nur, wie Glück von ihm ausgeht. Bin ich jetzt sicher? Haben er und Ginny Angst? und sie brauchen unsere Hilfe.
Frau. Weasley keuchte bei ihren Worten, gewann aber schließlich seine Fassung wieder und sagte: Ich fürchte, die Verbindung kann nicht sehr stark sein, mein Lieber. Ich erinnere mich, dass ich etwas über Lovers‘ Connections gelesen habe. Wenn das Paar wächst, wird die Bindung stärker…?
Ron unterbrach sie und redete weiter, ohne den Mut zu verlieren: Vertrau mir, Mama, ist die Verbindung so stark, wie sie nur sein kann – zumindest so stark, wie sie ohne sie wäre? Ich meine, ein Vater für Ihr Kind zu sein?
Mrs. Weasley stand von ihrem Platz auf und rief: Was? Was denkst du, Ronald Weasley Um Himmels willen, gehst du noch zur Schule?
George verstand, was Ron gesagt hatte, und da er sich seltsamerweise zu seinem kleinen Bruder hingezogen fühlte, wurde er defensiv: Mama, du kannst ihn später bestrafen, aber im Moment hilft uns das vielleicht dabei, Ginny und Hermine zu finden.
Auch Fred nimmt sich der Sache an und fügt hinzu: Er liebt sie auch, abgesehen von meiner Mutter, das weißt du Es ist im Moment wichtiger, Ginny und Hermine sicher nach Hause zu bringen, also lass es in Ruhe.?
Dabei schien Ron seinen Zwillingsgeschwistern aufrichtig dankbar zu sein, eines der wenigen Ereignisse in seinem Leben.
Für Harry war dies eine dieser Zeiten, in denen es ihn benachteiligte, außerhalb der Zaubererwelt aufzuwachsen.
Was in Gottes Namen war das Band eines Liebhabers und warum Mrs. War Weasley so verärgert darüber, dass ihre Bindung so stark war? Das war eine gute Sache, oder?
Tatsächlich wünschte er sich in diesem Moment, er hätte Ginny einen solchen Talisman gegeben, damit sie sich nützlicher fühlen könnte. Natürlich war dies nicht der richtige Zeitpunkt zu fragen, was das alles zu bedeuten hatte, also saß er ruhig da und beobachtete die anderen, die genau zu wissen schienen, was los war.
Bill, Charlie und der Rest von Rons Bruder hoben alle ihre Augenbrauen mit verschiedenen Gesichtsausdrücken der Überraschung, und was Harry dachte, ähnelte seltsamerweise dem, worüber sie sprachen. Stolz.
Sogar Fred, Ron Nicht jetzt? Sie zwinkerte ihm zu, bis er murmelte. Es ist nicht die richtige Zeit. Meine Mutter ist schon wütend genug.
Mrs. Weasley stand auf und eilte aus dem Zimmer. Mr. Weasley folgte ihm. Sie schlossen die Tür, aber ihre gedämpften Stimmen waren aus der Küche zu hören.
Mrs. Weasley war bereit, gefesselt zu werden und Mr. Weasley versuchte sie zu beruhigen.
Er begann ganz sanft: Sind sie beide volljährig, Molly? Er liebt sie und das könnte uns helfen, die Mädchen zurückzubekommen, bevor sie ihre Pläne in die Tat umsetzen. Außerdem haben Sie nicht damit gerechnet, dass alle Ihre Söhne mit der Heirat warten würden, oder? Du glaubst doch sicher nicht, dass keiner der anderen in der Schule etwas gemacht hat?
Der nächste Teil war ein Flüstern in der Küche, das niemand hören konnte: Wir haben doch nicht gewartet, oder?
Er wusste, dass er Recht hatte, aber der Schock war noch nicht vorbei. Er war nicht bereit, es zu akzeptieren und weiterzumachen, er wollte wütend sein.
Als wir zurück in die Küche kamen, begann auch Harry zu verstehen. Sie sah Ron mit hochgezogenen Augenbrauen und offenem Mund an. Wir reden später.
Ron sah jetzt so rot aus wie die Haare in seinem Gesicht und wünschte, er könnte so schnell wie möglich von dort wegapparieren.
War er hier? Mitten in einem Raum voller Familienmitglieder, Lehrer und Fremder? Er gab zu, mit seiner Freundin geschlafen zu haben. Das musste der schlimmste Albtraum eines Mannes sein.
Das Einzige, was die Situation hätte verschlimmern können, wäre gewesen, wenn Mr. und Mrs. Granger dabei gewesen wären, um es mitzuerleben. Dieser Gedanke gab ihm die Möglichkeit, das Thema zu wechseln.
Übrigens, hat jemand die Grangers kontaktiert? Er fragte, als wäre es ein lockeres Gespräch.
Professor Dumbledore antwortete: Hmm? Eigentlich warten sie darauf, dass weitere Neuigkeiten eintreffen. Aber ich denke, dass einige Details wahrscheinlich besser unausgesprochen bleiben sollten.?
Ron sah Dumbledore dankbar an und antwortete: Nun? Ja, richtig? Danke, Professor. Dumbledore fuhr fort, als Mr. und Mrs. Weasley erneut die Küche betraten.
Mrs. Weasley war ruhiger, blickte Ron, Fred und George jedoch immer noch böse an. Es schien, dass die Hilfe der Zwillinge beim Kauf von Link sie in den Augen ihrer Mutter teilweise für Rons Handeln verantwortlich gemacht hatte.
Für sie war das aber kein Problem, es war nicht das erste Mal, dass ihnen der Verband Vorwürfe machte. Sie waren sich sicher, dass dies nicht das letzte Mal sein würde.
Als Dumbledore eine Lücke in der Spannung sah, fuhr er fort, als wäre nichts Außergewöhnliches passiert.
Beginnen wir nun damit, daran zu arbeiten, wie wir dies zu unserem Vorteil nutzen können. Was wir brauchen, ist eine Möglichkeit, nahe an den Ort heranzukommen, an dem sie festgehalten werden, damit Ron seine Verbindung nutzen kann? um die Mädchen zu finden Könnte das wirklich die Pause sein, die wir brauchen, Molly?
Mrs. Weasley dachte an Ginny und Hermine. Ihre einzige Tochter? und er musste zugeben, würde er sich auf jeden Fall ein Mädchen für seinen Sohn aussuchen? Beide schwebten in Lebensgefahr.
Er wusste, dass er Hermine im Laufe der Jahre immer mehr liebte. Schließlich hatte Hermine während des Krieges Anfang des Jahres ihr eigenes Leben riskiert, um Ron und Harry zu retten.
Er war klug, loyal und liebevoll. Wusste sie schon lange, dass ihr jüngster Sohn sie hielt? Eine gewisse Vorliebe für Hermine.
Sie und Mr. Weasley hatten sogar ein paar Mal darüber gesprochen, dass sie dachten, es sei nur eine Frage der Zeit, bis sie mehr als nur Freunde würden. Hermine wusste alles über Rons Unsicherheiten und liebte ihn immer noch.
Was will er mehr für seinen Sohn? Es war an der Zeit, die schützenden mütterlichen Gefühle zumindest vorerst beiseite zu legen und sich darauf zu konzentrieren, die Mädchen nach Hause zu bringen.
____________________________________________
Kapitel 28: Erbe der Macht
Miles Malfoy vom Grimmauldplatz Nummer 12 befreite Hermine schließlich aus seinem festen Griff.
Er war sich nicht sicher, warum er aufgehört hatte, aber er war trotzdem dankbar. Sein Magen drehte sich um, als er darüber nachdachte, was die Todesser mit ihm und Ginny vorhatten.
Malfoy erstarrte vor Hermine, nachdem sie sich von ihm abgewandt hatte. Seine Lippen waren immer noch Zentimeter von ihren entfernt und er blickte ihr tief in die Augen. Er konnte nicht glauben, wie sehr er sie wollte.
Im Gegensatz zu dem, was andere glauben machen wollten, ging es dabei nicht nur um den Sport. Er fühlte sich zu ihr hingezogen, seit er sie in seinem vierten Jahr den Weihnachtsball betreten sah, aber da er kein Reinblüter war, hatte er es nie laut zugegeben.
Hermine blickte zurück zu ihm und wurde von der Intensität seines Blicks etwas schwindelig. Es war, als würde er versuchen, in ihre Seele zu blicken.
Es war ziemlich beunruhigend und sie kam nicht umhin zu denken, dass es ihr lieber wäre, wenn er zu seinem gewohnten Verhalten zurückkehrte und unhöflich zu ihr wäre.
Er war sich nicht sicher, ob er ihre Reaktion auf ihre Annäherungsversuche einschätzte oder versuchte zu entscheiden, was als nächstes zu tun war. Bevor ich seine Absicht verstehen konnte, öffnete sich die Tür erneut.
Diesmal waren es Crabbe und Goyle. Malfoy drehte sich um und schoss wütend auf sie. Was willst du? Habe ich dir nicht gesagt, dass ich heute Abend etwas Privatsphäre mit ihnen haben möchte?
Crabb sprach als Erster: Tja, es tut uns leid, Draco, aber dein Vater hat uns gesagt, wir sollen ihnen etwas zu essen besorgen. Muss insbesondere Ginny gesund bleiben? Gibt es außerdem bald ein Treffen? Er möchte, dass du dabei bist.
Dann fügte er hinzu und grinste Hermine an: Werden wir ihnen Gesellschaft leisten? Natürlich bis zu deiner Rückkehr.?
Draco sah ihn an und tippte ihm seitlich auf den Kopf. Du bekommst es, wenn ich fertig bin Nicht bevor Verstehst du mich? Nicht anfassen? Oder antwortest du mir?
Goyle sah ein wenig mürrisch aus, als hätte er sein Lieblingsspielzeug verloren, aber er antwortete gehorsam: Nein, natürlich, Draco. Alles was du sagst.?
Damit drehte sich Malfoy wieder zu Hermine um. Er hatte sein verspieltes Verhalten wiedererlangt und zwinkerte Hermine zu. Es war, als ob die Machtdemonstration gegenüber Crabb und Goyle sie beeindrucken sollte. Dann befreite er sie von ihren Fesseln und ging mit seinen Freunden, wobei er Ginny auf dem Weg nach draußen einen Kuss zuwarf.
Genieße dein Abendessen, meine Süßen. Bis später.?
Als sich die Tür hinter den drei Kindern schloss, rannte Hermine zu Ginny.
Geht es dir gut, Ginny? Hat er dir weh getan?
Ginny ging es besser, aber sie weigerte sich zu weinen: Nein, mir geht es gut, bis auf die Tatsache, dass sie mich mit ihrer schleimigen Zunge angeekelt hat. Wir müssen hier raus, trotz Hermine Ich kann auf keinen Fall das Kind dieses Schweins zur Welt bringen Ich würde lieber zuerst sterben Ich kann mir nicht vorstellen, dass er mich so berühren darf?
Er schauderte ein wenig, als das Bild durch seinen Kopf schoss. Hermine schaute sich jetzt im Raum um und versuchte, irgendetwas zu entdecken, das ihnen eine Idee geben könnte, wie sie entkommen könnten.
Als er sich weiter umsah, bemerkte er, dass die Wände vollständig mit alten Zauberbüchern gefüllt waren. Dies war der Wissensschatz eines wahren Schwarzmagiers. Er wandte seine Aufmerksamkeit wieder Ginny zu und dachte, es wäre nicht klug, sie in einem Raum voller Bücher einzusperren.
Wir müssen mehr darüber herausfinden, was sie planen. Ich sage, wir fangen an, diese Bücher durchzuwühlen und zu sehen, ob wir etwas über diesen Erben der Macht finden können. den Zauberspruch, den sie verwenden möchten. Vielleicht, wenn wir lernen, wie es gemacht wird?
Ginny blickte Hermine mit hochgezogenen Augenbrauen an. Ich meine, das meine ich nicht so? Ich meine, unter welchen spezifischen Bedingungen der Zauber gewirkt werden muss, dann können wir das vielleicht irgendwie als Hilfe nutzen. Akzeptiert. Ginnys Magen knurrte, als sie sich dem ersten Stapel Bücher näherte.
Hast du Hunger, Hermine?
Er hatte es nicht wirklich bemerkt, aber jetzt, wo das Essen da war, wurde ihm klar, dass sie, abgesehen von ein paar Honeydukes-Desserts, seit dem Frühstück am Vortag nichts mehr richtig gegessen hatten.
Sie beschlossen, dass es besser wäre, etwas zu essen, um bei Kräften zu bleiben, und machten sich an die Arbeit. Sie achteten darauf, jeweils nur ein Buch zu untersuchen, damit es leicht war, zu verbergen, was sie taten, falls jemand einbrach.
Normalerweise wäre dies ohne den Einsatz ihrer Zauberstäbe ein quälend langsamer Prozess, aber Hermine hatte einmal einen Muggelkurs im Schnelllesen besucht, und das half ihnen auf jeden Fall dabei, schneller mehr zu erreichen. Sie hatten auch etwas Zeit, da Malfoy an diesem Abend nicht zurückkam.
Irgendwann tauchten ohne Erklärung zwei Betten für die Mädchen im Zimmer auf. Ansonsten waren die Abende ruhig und völlig ungestört.
Sie arbeiteten bis spät in die Nacht, bis Ginny Hermine zurief: Ich glaube, ich habe etwas gefunden
Er rieb sich die Augen, weil er lange Zeit im Schein des Feuers ein Buch gelesen hatte. Er trat näher an die Flammen heran, um die Seite besser zu beleuchten.
?Hör dir das an? ?Erbe der Macht? Der Zauber ist ein mächtiger Empfängniszauber, der unter bestimmten und sorgfältig kontrollierten Bedingungen gewirkt werden muss. Das im Mutterleib gezeugte Kind wird von der Person, die den Zauber wirkt, einem Zweck gewidmet. Mit der Zeit wächst die Krampfader diesem Ziel entgegen. Das Kind wird bei der Geburt ab dem dritten Lebenstag körperlich markiert und trainiert. Herr? Malfoy in diesem Fall? Muss er sich einen ganzen Mondzyklus lang reinigen, bevor er den Zauber wirken kann? Bedeutet das, dass sie keine Jungfrau sein muss, aber in dem Monat, in dem der Zauber gewirkt wird, keinen Geschlechtsverkehr haben kann? Rechts??
Hermine sah ihn an und las sich die Passage noch einmal vor. Ja, mir kam es so vor. Das könnte uns beide tatsächlich für eine Weile schützen.
Hermine saß nun neben Ginny und las über ihre Schulter hinweg ein Buch.
Das Blut und der Körper der Hexe müssen von wahrer Reinheit sein. Mit anderen Worten: Sie müssen reinrassig und Jungfrau sein. Pansy Parkinson wäre in dieser Situation definitiv nutzlos, oder? Ich bin sicher, sie ist enttäuscht, dass sie seinen Erben nicht ertragen kann. Wie auch immer, sollte sich die Mutter des Erben freiwillig dem Herrn hingeben?
An diesem Punkt warf Ginny ein: Nun, das wird NIEMALS passieren Ich werde immer treten, kämpfen und schreien Es wird nie funktionieren?
Hermine sah sie an und sagte vorsichtig: Nun, Ginny, ich wünschte, es wäre so einfach. Sie sehen, sie können einen Liebestrank für Sie herstellen. Ich fürchte, Sie werden von nun an wahrscheinlich einfach alles tun, worum Sie gebeten werden. Sie glauben wahrscheinlich sogar, dass es Ihnen Spaß macht.
Ginny blinzelte Hermine an. Funktionieren diese wirklich? Liebestrank, also??
Hermine dachte über die Frage nach und antwortete dann: Nun, ich habe sie nie benutzt, aber theoretisch könnten es sehr mächtige Zauber sein.
Ginny sah enttäuscht aus, fragte dann aber: Okay, was sagt er sonst noch?
Hermine fuhr fort: Da steht, dass die Schwangerschaft um Mitternacht des Vollmonds, Silvester, stattfinden muss. Sie planen, es am Silvesterabend zu machen, also muss das der Fall sein. Das bedeutet, dass er keines von beiden anfassen darf. bis Mitternacht, sonst funktioniert der Zauber nicht. Sie müssten bis zum nächsten Vollmond, Silvester, warten. Es kann Jahre dauern, bis sie wieder in den richtigen Zustand kommen.
Du solltest Jungfrau bleiben, bis der Zauber gewirkt wird, und Malfoy scheint Crabb und Goyle nicht in meine Nähe lassen zu wollen, zumindest nicht, bis er seine Chance bekommt, also sind wir wohl beide in Sicherheit Silvester.
Wir müssen es vielleicht ertragen, dass er uns berührt und küsst, aber ist das alles, was er tun kann? Mal sehen, morgen ist Heiligabend, was uns etwa eine Woche Zeit gibt, einen Plan zu schmieden. Zumindest wird es uns etwas Zeit verschaffen.
Ich weiß übrigens, dass Harry und Ron es sind. und der Orden sucht wahrscheinlich gerade nach uns. Vielleicht bleiben wir gar nicht mehr so ​​lange hier.
Hermine dachte jetzt laut nach und rieb geistesabwesend ihre Charm-Halskette zwischen Daumen und Zeigefinger.
Ginny bemerkte das und fragte: Hermine? Was ist das? Wo bist du hingekommen??
Hermine erkannte, was sie tat, und als sich ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht ausbreitete, begann sie gerade zu verstehen.
Ginny, ich muss dir etwas sagen. Dies könnte unseren Rettern helfen, uns schneller zu finden.
Hermine begann, Ginny den Liebesverbindungszauber zu erklären. Dann wurde sie leicht rosa und erklärte, wie stark ihre Bindung sei, weil sie und Ron sich nahe standen.
Ginny starrte ihn nur mit großen Augen an. ?Du machst Witze??
Hermine antwortete schüchtern: Eigentlich nicht, oder? Wir lieben uns, Ginny, und es fühlte sich auch so an, nicht wahr? Aber mein Punkt ist? Das kann uns helfen. Ron kann meine Gefühle tatsächlich spüren. Es könnte ihm sogar helfen, uns zu finden. Ich vermute, dass es an den Schutzzaubern liegt, die auf diesem Haus angebracht sind, aber ich bezweifle stark, dass sie damit gerechnet haben, also haben sie es vielleicht nicht geplant. Ich muss das vor Malfoy geheim halten. Ich bekomme es nie weg. Wenn ich das mache, geht die Verbindung verloren.
?Kannst du ihm jetzt eine Nachricht schicken?? fragte Ginny hoffnungsvoll.
Ich kann es versuchen, aber ich weiß nicht wirklich, wie ich ihm sagen soll, wo wir sind. Da bin ich mir auch nicht sicher. Im Moment sage ich ihm einfach, dass wir unverletzt sind und wir versuchen, mehr herauszufinden, wenn wir können.
Er ging zum Bett und bedeutete Ginny, zu seinem Bett zu gehen.
Wir sollten jetzt etwas schlafen. Wir haben keine Ahnung, was morgen bringen wird, und wir können es uns nicht leisten, unvorsichtig zu sein.
Er kletterte ins Bett und wünschte Ginny eine gute Nacht. In der Stille des Raumes begann sie über Ron nachzudenken und versuchte, über ihre Verbindung mit ihm zu kommunizieren.
Ginny kletterte ebenfalls ins Bett und wünschte, Harry wäre da. Wäre das der Fall, wäre das Problem sofort gelöst.
Wenn sie keine Jungfrau wäre, würde sie ihnen nichts nützen. Ihre Pläne würden durchkreuzt werden.
____________________________________________
Kapitel 29: Bande der Bruderschaft
Zurück im Hauptquartier gingen Harry und Ron endlich ins Bett. Es wurde beschlossen, dass Ginny und Hermine aus Sicherheitsgründen dort bleiben würden, bis weitere Informationen über ihren Aufenthaltsort gesammelt werden könnten.
Eigentlich waren sie froh, hier zu bleiben. Sie wussten, dass sich der Orden versammeln würde, wenn etwas Neues entdeckt würde, und dann würden sie sofort genau wissen, was es war.
Ihre erste Begegnung als Sektenmitglieder war weit von ihren Erwartungen entfernt. Ah, sie hatten jetzt sicherlich mehr Informationen, aber bei all der Diskussion und Debatte? Tatsächlich schien nichts gelöst zu sein, was für Ron und Harry sehr frustrierend war.
Die Agentur hatte eine Zeit des Abwartens hinter sich. Sein Ansatz, einen Plan zu formulieren, um die Mädchen ihren Entführern wegzunehmen? Ein Ansatz, der anders ist als alles, was Harry und Ron gewohnt sind? und es war überhaupt nicht das, was sie vom Orden erwartet hatten.
Harry und Ron waren in der Vergangenheit nie Menschen, die auf Golgatha warteten, stattdessen machten sie sich viele Male auf den Weg ins Unbekannte. Als Teil des Ordens unterlagen auch sie nun den Regeln des Ordens. Das brachte sie fast dazu, ihre Entscheidung, dem Orden des Phönix beizutreten, zu bereuen.
Als das Treffen vor ein paar Stunden endete, hatte Harry gefragt, was er tun könne, um zu helfen, aber man sagte ihm und Ron, sie sollten vorerst dort bleiben. Harry wusste jetzt, wie sich sein Pate Sirius gefühlt haben musste, all die Monate dort festzusitzen, und er hasste es jetzt schon.
Am Ende des Treffens hatte Dumbledore mit dem Konsens der anderen Ordensmitglieder entschieden, dass weitere Informationen erforderlich seien, um einen Rettungsplan zu formulieren.
Snape wurde geschickt, um zu sehen, ob er mehr Details erfahren könnte. Die meisten anderen wurden zu verschiedenen Patrouilleneinsätzen geschickt.
Dumbledore und McGonagall waren nach Hogwarts zurückgekehrt, um die Schule für die Weihnachtsferien zu schließen, sodass außer Mrs. Weasley nur noch Harry und Ron in Grimwald zurückblieben.
Ron ließ seiner Mutter viel Freiraum und versuchte, sich um jeden Preis von ihr fernzuhalten. Tatsächlich hatte Ron vorgeschlagen, dass sie sich kurz nach Ende des Treffens eilig in ihre Zimmer zurückziehen sollten, in der Hoffnung, weitere peinliche Auseinandersetzungen mit Mrs. Weasley zu vermeiden.
Man konnte ihn immer noch unten in der Küche hören, wie er Lärm machte, und es war klar, dass er die Indiskretion seines Sohnes noch nicht überwunden hatte.
Während Harry und Ron in ihrem Zimmer das Treffen Revue passieren lassen, kommen Fred und George und kritisieren Rons Talent. Sie klopften ihm auf den Rücken, um es zu sehen.
Gut gemacht, du Liebhaber? Sie haben sich über mich lustig gemacht.
Ron war nicht in der Stimmung für einen Scherz darüber und erwiderte: Halt die Klappe und verschwinde, bevor Mama dich hört Ah? Und wenn du irgendetwas tust, um Hermine in Verlegenheit zu bringen, nachdem du sie gefunden hast, werde ich dafür sorgen, dass du es bereust War das persönlich? und das ist jetzt öffentlich bekannt. Ich bin sicher, das wäre peinlich genug für ihn.
George tat so, als wäre er verletzt und sagte: Mach dir keine Sorgen, kleiner Bruder. Waren wir schon einmal dort? Ich schätze, es ist nicht so öffentlich wie bei dir, aber meine Mutter hat uns beide zu unterschiedlichen Zeiten erwischt? War es nicht schön? Warum glauben Sie, dass wir den Verhütungszauber kennen, den wir Ihnen überhaupt beigebracht haben?
Ron und Harry sahen ihnen dabei zu, wie sie ihr Geständnis verdauten, dann fragte Ron: Ihr beide? Mit wem?? Warum habe ich davon noch nichts gehört?
George antwortete mit einem schelmischen Grinsen: Ein Gentleman küsst und erzählt nie, oder?
Dann fügte er angesichts dessen, was in der Küche passierte, hinzu: Zumindest, es sei denn, wir müssen. Weißt du, man könnte meinen, meine Mutter wäre etwas verständnisvoller. Schließlich waren er und mein Vater wir sieben?
Er wandte sich an Fred und fragte: Erinnerst du dich an das erste Mal, als Bill gefangen genommen wurde?
Fred starrte ins Leere, als würde er sich an eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit erinnern. Ja? Ich schätze, das war die verheerendste Offenbarung für ihn? wie sein Erstgeborener? Also? Ist das das Schlimmste, was es je gab? Bist du schließlich sein Sohn?
Ich bin mir sicher, dass dich das ein bisschen stört, sagte er und richtete seine Aufmerksamkeit auf Ron. Weiß Mama wenigstens, dass Ginny noch Jungfrau ist?
Fügte er hinzu und sah Harry mit einem anerkennenden Augenzwinkern an, was Harry zum Erröten brachte.
Wie auch immer, wir sind auf deiner Seite, Ron. Du weißt, wir lieben Hermine. Sie ist ein tolles Mädchen und wir freuen uns für dich. Wir versprechen, die Situation nicht noch schlimmer zu machen.
Als George dann Rons ungläubigen Gesichtsausdruck sah, fügte er hinzu: Nein, wirklich? Meinen wir das ernst? Halten wir es für tabu? Außerdem sind wir eine Familie, oder? Werden wir immer für Sie da sein? Sie kennen die Bande der Brüderlichkeit und so weiter. Wie auch immer, wir machen uns auf den Weg, um in Hogsmeade nach Beweisen für weitere Entführungen zu suchen.
Wir müssen sicherstellen, dass niemand anderes beteiligt ist. Sehe dich am Morgen.?
Dann verschwanden sie mit zwei lauten Knackgeräuschen.
Nachdem die Zwillinge wieder ausgegangen waren, begannen Harry und Ron erneut über das Treffen zu sprechen und darüber, dass sie nicht glauben konnten, dass sich um nichts gekümmert hatte.
Ron spürte weiterhin Hermines Anwesenheit, aber er fühlte sich nicht so hilflos, was ihn tröstete. Wenn Hermine oder Ginny in Gefahr wären, würde er es sicher wissen. Er sagte, er könne sie in diesem Moment spüren. Versuchte er ihr zu sagen, dass es ihm gut gehe? Zumindest für jetzt.
Dann setzte sich Ron plötzlich im Bett auf und schrie Harry praktisch an: Hat das etwas mit Silvester zu tun? und Vollmond?
Harry sprang auf und sah Ron an. Was meinst du?
Ron antwortete: Ich bekomme immer wieder Bilder vom Weihnachtsball und einem Vollmond über mir. Versucht er mir etwas zu sagen? aber was? Das müssen wir Dumbledore sagen, wenn er morgens zurückkommt. Vielleicht weiß er, was es bedeutet. Zumindest wird das etwas Zeit geben, die Dinge herauszufinden, wenn es nicht bis Weihnachten passiert.
Ron begann dann, ihr Grüße zu senden und sie wissen zu lassen, dass sie versuchten, sie und Ginny zu finden. Er hoffte, dass das Gefühl ihrer Anwesenheit ihm auch etwas Trost spenden würde. Der emotionale Austausch zwischen Ron und Hermine gab Harry auch die Gewissheit, dass Ginny vorerst in Sicherheit war.
Ginny und Hermine waren die beiden wichtigsten Menschen in Harrys Leben und er konnte den Gedanken nicht ertragen, einen von ihnen zu verlieren. Sie und Ron waren sich in ihrer Liebe zu diesen beiden Mädchen absolut einig.
Nachdem sie etwa eine Stunde lang geredet hatten, kamen sie endlich zu dem Thema, von dem Ron wusste, dass er es nicht für immer vermeiden konnte.
Nach einiger Stille begann Harry: Also, hmm? Du und Hermine, hm?? Ich werde wieder etwas rot.
Er seufzte und antwortete: Ja, Harry, ich denke, diese Tatsache ist jetzt klar.
Harry saß aufrecht im Bett, sah Ron an und fuhr fort: Wie lange? Wann ist das passiert??
Ron entschied, dass er es nicht locker lassen würde, bis Harry ihm die ganze Geschichte erzählt hatte, natürlich nicht die Einzelheiten, aber zumindest, wie alles begann.
Er erzählte ihr zunächst mehr über ihr erstes Date im Raum der Wünsche und wie das Himmelbett dort gelandet war. und dachte, der Rest sei ziemlich offensichtlich.
Sind wir seitdem aus den Schlafsälen geschlichen? mehrmals pro Woche? Er ist großartig, Harry, ich habe so viel Glück.?
Harry war ein wenig fassungslos – mehrmals pro Woche? er dachte.
Dann erinnerte sich Harry an etwas anderes, was die Zwillinge zuvor gesagt hatten, und fragte: Was ist das für ein Verhütungszauber, über den Fred und George gesprochen haben?
Ron antwortete: Es ist ein Zauber, den meine Brüder im Laufe der Jahre aneinander weitergegeben haben, und es sieht so aus, als ob er auch ziemlich gut genutzt wurde. Ich denke, es wäre angebracht, dass ich Ihnen dies jetzt mitteile.
Er brachte Harry den Wortlaut des Zaubers und den Zeitpunkt seiner Anwendung bei.
Harry begann über Rons Streit mit seiner Mutter nachzudenken. Etwas, was Ron gesagt hatte, hatte sie damals überrascht, aber als sie es hörte, war es nicht der beste Zeitpunkt, nachzufragen.
Jetzt, wo sie allein waren, wuchs seine Neugier noch mehr.
Ron, kann ich dich etwas fragen?
Ron sah Harry an, als er ihm die Erlaubnis gab, fortzufahren: Hm? Hast du Hermine gebeten, dich zu heiraten? Du hast vorhin etwas über die Ehe gesagt, ich habe mich gefragt??
Ron drehte sich auf die Seite, um Harry direkt anzusehen. Natürlich habe ich ihn noch nicht gefragt. Wenn ich es wüsste, wärst du der Erste, der es erfährt, mein Freund. Du solltest wissen. Ich meine, habe ich ihn geliebt? und eines Tages? Ich hoffe, dass Sie damit einverstanden sind, meine Frau zu sein. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, mein Leben mit jemand anderem zu verbringen. Kennen wir uns schon seit Jahren? und wir wissen fast alles, was es übereinander zu wissen gibt.
Wir können miteinander wir selbst sein. Wissen Sie, wir fühlen uns vollkommen wohl miteinander, zumindest jetzt, wo unsere Gefühle offengelegt werden.
Tatsächlich glaube ich, dass es unsere Freundschaft war, die es uns ermöglicht hat, uns so schnell so nahe zu kommen. Ich hätte nie damit gerechnet, dass so etwas passieren würde, als ich ihm in dieser Nacht erzählte, was ich wirklich für ihn empfand, aber im Endeffekt schien es ein natürlicher Schritt zu sein.
Wir gerade? Wussten Sie, dass es sich richtig anfühlte?
Harry sah Ron überrascht an. Ich wusste nicht, dass ihr euch so nahe gekommen seid. Das ist großartig, Ron, und ich freue mich wirklich für euch beide.?
Dann schaute Ron wieder zur Decke und fragte: Ich schätze, das meint dich und Ginny? nicht wahr? Also noch nicht.?
Harry antwortete leise: Nein, das würde ich nicht tun, weil wir es nicht getan haben? Ich meine, es ist nicht so, dass ich es nicht wollte, aber er war noch nicht bereit.
Sie vergaß, dass Ron tatsächlich Ginnys älterer Bruder war, und redete weiter mit ihm, wie es ihre beste Freundin tun würde: Sind wir uns tatsächlich ein paar Mal nahe gekommen? Aber als er aufhören wollte, blieb ich stehen. Ron, da gibt es etwas, das du wissen musst … Ich glaube, ich habe mich in deine Schwester verliebt? Ich liebe ihre Stärke und Unabhängigkeit? und die Tatsache, dass es etwas unvorhersehbar sein kann.
Er macht mich glücklicher denn je und ich fühle eine tiefe Verbindung zu ihm. Eine Verbindung, von der ich nicht dachte, dass ich sie mit jemand anderem haben könnte? Wegen allem, was wir zusammen durchgemacht haben.
Die Wahrheit ist, ich würde nie versuchen, sie dazu zu bringen, etwas zu tun, was ich wollte, oder? Weil er nicht sicher war, ob er bereit war? Ich würde nicht.
Ron starrte weiterhin an die Decke, lächelte aber über Harrys Antwort: Ja? Du bist definitiv in einer schlechten Lage, Kumpel? Und ich wusste, dass ich dir meine kleine Schwester anvertrauen konnte. Interessiert es nicht jeden Mann, was sie will? und das ist nicht weniger als das, was ich von meinem besten Freund erwartet habe. Nach einer kurzen Pause fügte Ron hinzu: Danke Harry… Danke, dass du dich so gut um ihn gekümmert hast.
Sie dachte über Rons Kommentare nach und sagte: Immerhin habe ich mich nicht besonders gut um sie gekümmert, oder? Er wurde entführt, nicht wahr? Und es sieht so aus, als wäre ich nicht da? Ein solcher Herr wäre definitiv kein Ziel.?
Ron schaute zurück zu Harry, der bei dem Gedanken daran, was mit Ginny passiert sein könnte, schnell wütend wurde.
Harry fuhr mit zusammengebissenen Zähnen fort: Sie brauchen eine Jungfrau, erinnerst du dich? Was wäre, wenn er und ich uns gegenseitig ergeben würden? sogar einmal? Nichts davon würde jetzt passieren.?
Ron schwieg einen Moment und sagte dann: Ich schätze, so hatte ich das noch nie gesehen. Aber ich denke immer noch, dass du das Richtige getan hast. Und ich bin sicher, dass Ginny dich deshalb liebt? Werden wir sie zurückbekommen, Harry? Ich bin mir dabei sicher.
Nach all den Jahren können wir Malfoy auf keinen Fall gewinnen lassen.
Dann verstummten beide. Liegen sie da und denken an ihre Tochter? bis der Schlaf sie schließlich übermannte.
____________________________________________
§ 30 Teilnahme an der Suche
Professor Dumbledore kam weder am nächsten Morgen noch am Tag danach zurück. Als er am dritten Tag kurz sein Gesicht in der Mitte zeigte, warfen Ron und Harry ihn fast um, als sie versuchten, ihm zu sagen, was Ron über das neue Jahr und den Vollmond dachte.
Als Antwort sah Dumbledore sie über seine Halbmondbrille nachdenklich an und sagte:
?Haben Sie Vollmond gesagt?Interessant?Gibt es sonst noch etwas??
Als Ron nichts mehr hinzufügen konnte, drehte sich Dumbledore um, ging wieder und zog sich hastig durch die Vordertür zurück.
Harrys und Rons Münder standen offen, sie waren wütender und wütender als je zuvor.
In den nächsten Tagen waren Harry und Ron im Hauptquartier des Ordens ständig sich selbst überlassen. Sogar Mrs. Sogar Weasley war seltsamerweise abwesend, eine Tatsache, die Ron akzeptieren musste, und an diesem Punkt bestand kein Grund, undankbar zu sein.
Die einzige Person, die sie regelmäßig sahen, war Dobby. Er kam nachts irgendwo an und begrüßte sie eines Morgens glücklich mit einem warmen Frühstück.
Dobby hatte ihnen erzählt, dass sie zum Kochen und Putzen geschickt wurde, aber sie hatten den Eindruck, dass sie tatsächlich da war, um zu babysitten und sie vor Ärger zu bewahren.
Ihnen ging die Geduld aus und ihre Gefühle für Hermine und Ginny begannen, sie zu überwältigen.
Ron spürte weiterhin Hermines Höhen und Tiefen und fühlte sich mit jeder Episode zunehmend hilfloser.
Sie konnte erkennen, wann er ruhig war und wann er verstört war, und langsam begann es mit Harry verrückt zu spielen. So sehr, dass sie jeden, der die Haustür betrat, in die Enge trieben und begannen, sie unermüdlich nach weiteren Neuigkeiten darüber zu drängen, was in der Außenwelt vor sich ging? Eine Welt, die die Mädchen seit der Nacht ihrer Entführung nicht mehr sehen durften.
Harry und Ron hatten sogar schnell damit begonnen, Dobby unerwartete Fragen zu stellen, in der Hoffnung, dass er ihnen etwas verraten würde, das sie zu ihrem Vorteil nutzen könnten.
Der Weihnachtstag war vorbei. Niemand wollte feiern und der Tag verging fast unbemerkt. Nachdem sie den fünften Tag in Folge allein waren, hatten sie die Nase voll. Sie entschieden, dass es an der Zeit sei, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, wenn nicht sofort etwas unternommen werden könne, um die Mädchen zu retten.
Um zu verhindern, dass Dobbys Fledermausohren hörten, was sie vorhatten, gingen sie in ihr Zimmer und machten sich an die Arbeit. Harry ging im Zimmer auf und ab und Ron schaute aus dem Fenster, während sie versuchten, einen Plan zu schmieden.
Harry begann: Muss das heimlich von Ron gemacht werden? Ich glaube, ich kann den Zauber wirken, den Moody einst auf mich angewendet hat. Es wird uns Schutz bieten, wie ihn ein Chamäleon gebrauchen könnte. Wir würden durch unsere Umwelt getarnt.
Ron sah beeindruckt aus. Das ist großartig, Harry Das wird uns auch helfen, an Dobby vorbeizukommen. Aufgrund der Feiertage wurden unsere Schulsachen ins Zentrum gebracht. Können wir mit unseren Kehrmaschinen patrouillieren? Zumindest bis er Hermine in der Nähe spürte. Dann können wir zu ihren spezifischen Orten apparieren.
Harry starrte ihn an, wirkte aber nicht überzeugt. Klingt in der Theorie gut, aber Großbritannien ist ein großes Land, Ron. Wir wissen nicht einmal, ob sie in diesem Land festgehalten werden. Es könnte Wochen dauern, das gesamte Gebiet zu scannen. Wenn wir nur eine Ahnung hätten, wo wir anfangen sollen?
Ron sah ein wenig traurig aus, als ihm klar wurde, dass Harry Recht hatte. In diesem Moment klopfte es an der Schlafzimmertür.
Geh weg, Dobby? Wir haben keinen Hunger, wir brauchen nichts gewaschen zu haben und unser Zimmer muss nicht gereinigt werden? Ron spuckte plötzlich.
Nun, ich wurde von Dumbledore geschickt, um dich zurückzuholen, aber wenn du dich entscheidest, hier zu bleiben, bin ich gerne bereit, dem nachzukommen.
Die Stimme, die sie hörten, kam ihnen bekannt vor, aber es war nicht die Stimme des Hauselfen, der ihnen in den letzten Tagen gefolgt war. Es war niemand sonst da, als Professor Snape langsam die Tür öffnete und sie mit seiner langen Nase ansah.
Harry und Ron waren vorübergehend fassungslos. Snape war eines der Ordensmitglieder, die während ihrer Haft am Grimwaldplatz seltsamerweise abwesend waren.
Als Harry endlich seine Fassung wiedererlangte, stellte er schnell hintereinander mehrere Fragen: Was ist passiert? Wohin gehen wir? Kennen Sie Ginny und Hermine? Wo sind sie?
Als Harry innehielt, um zu Atem zu kommen, verspottete Snape sie weiter. Offensichtlich war das nicht seine Idee.
Nach ein paar angespannten Sekunden sagte Snape: Ich habe einige sehr vielversprechende Informationen erhalten, die unser Suchfeld eingrenzen. Spürt der Manager das? Mr. Weasley? Wir können jetzt ein wenig helfen. Er schien zu denken, dass Sie, Mr. Potter, nicht hier bleiben wollen würden, wenn Mr. Weasley mich begleiten würde. Dachte er, dass derjenige, den er zurückgelassen hatte, geneigt sein würde, etwas zu tun? Trümmer? wenn du es dir vorstellen kannst. Unglücklicherweise erhielten wir drei den Auftrag, den Orden gemeinsam zu vollenden.
Harry und Ron waren fassungslos. Würden sie nach scheinbar endlosen Tagen endlich Hilfe bekommen? Aber mit Snape?
Das konnte natürlich nicht so gut gehen. Wie konnte Dumbledore erwarten, dass sie gut genug miteinander auskamen, um etwas zu erreichen? Snape bemerkte offenbar ihren schockierten Gesichtsausdruck über das, was sie gerade gesagt hatten, und deutete ihre stillen Gedanken.
Glauben Sie mir, das war nicht meine Aufgabe? Ich würde lieber ohne euch beide weitermachen. Aber da Mr. Weasley offensichtlich mit Miss Granger in Verbindung steht??
Sie warf Ron einen vorwurfsvollen Blick zu und fügte dann hinzu: Ich schätze, es gibt keine Möglichkeit, sie zu finden, zumindest nicht rechtzeitig.
Harry sah Snape an und sagte dann: Was meinst du damit, sie rechtzeitig zu finden? Pünktlich für was? Wissen Sie genauer, was damals geschah?
Snape starrte sie weiterhin böse an, beschloss jedoch, dass er niemals ruhen würde, bis er alle Einzelheiten kannte. Tatsächlich füllten Mr. Weasleys Tipps zum neuen Jahr und zum Vollmond den fehlenden Teil. Das Rätsel hinter den Beweggründen des Todessers.
Snape begann den Kindern vom Zauber Erbe der Macht zu erzählen und wie und wann er gewirkt werden sollte. Er erzählte ihnen, dass der Orden dadurch wisse, dass die Mädchen vorübergehend vor Schaden geschützt seien, aber jetzt, da Silvester nur noch zwei Tage entfernt sei, werde die Zeit knapp.
Er hatte einige neue Informationen über das allgemeine Gebiet, in dem sie verhaftet wurden, gesammelt, aber die Einzelheiten waren ihm bis zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Snape war es kürzlich gelungen, sich in die Erinnerungen eines besonders dummen Todessers zu hacken und Bilder eines Hauses am Stadtrand von London zu finden. Dies war das Gebiet, das sie gemeinsam durchsuchen wollten.
Wir werden eine Kombination aus Besentragen und Geräten verwenden. Wir müssen uns auch verkleiden, um eine Entdeckung zu verhindern.
Harry und Ron sahen sich nur lächelnd an, dann lachte Harry ein wenig und sagte: Wir wollten genau das tun, bevor du kamst. Wir konnten es nicht ertragen, noch länger zu warten.
Snape sah zu, wie Harry einen Chamäleonzauber auf sich und Ron wirkte.
Als das warme Gefühl der Flüssigkeit, die über ihren Rücken lief, nachließ, fragte Harry: Wird das helfen? Es ist etwas unkonventionell und fügt sich in die Tapete dahinter ein.
Snape musste sich widerwillig eingestehen? Sie waren talentierte junge Zauberer. Während ihrer Jahre in Hogwarts hatten sie es geschafft, Dinge zu tun, von denen die meisten erwachsenen Zauberer niemals träumen oder es wagen würden, sie zu versuchen. Oder mehr Dummheit laut Snape? Wenn sie diese Dinge getan hätten.
Er weigerte sich zu zeigen, dass er auch nur ein wenig beeindruckt war, verdrehte die Augen, seufzte darüber und sprach den gleichen Zauber auf sich selbst, indem er sagte: Na dann, sollen wir gehen?
Sie schnappten sich ihre Besen und gingen die Treppe hinunter zur Vordertür, dicht gefolgt von Snape. Harrys Herz begann zu klopfen, als sie auf ihren Besen durch die Luft flogen.
Wir kommen, warte doch noch ein bisschen, dachte er bei sich.
Schließlich fühlten sie und Ron sich nützlich, als die dunklen, feuchten Viertel von Grimwald Place schnell verschwanden und sie sich auf den Weg nach London machten. Mit Handzeichen dirigierte Snape sie und ging voran, während er Dorf für Dorf passierte.
Als sie endlich London unten sahen, flog Snape näher und kam schwebend zum Stehen. Ron und Harry kamen von der Seite zu ihm.
Wir fahren nördlich von London. Es ist sehr wichtig, dass Sie beide nichts Unvernünftiges tun. Dies muss sorgfältig geschehen und wir dürfen nicht gesehen werden. Wenn sie a