Pass auf tommy auf

0 Aufrufe
0%

Pass auf Tommy auf

Mein Name ist Sarah und ich kümmere mich um das Baby meiner Nachbarin Tommy, während sie wegen einer Operation im Krankenhaus ist, und ich versuche, ihn für die Schule fertig zu machen.

Tommys Vater starb, als er ein junger Mann war, und hatte nur seine Mutter, um ihn großzuziehen.

Er ist seit über zwei Wochen bei mir und wir verstehen uns gut, oder so gut, wie ein 13-jähriger Junge mit einer 23-jährigen Frau auskommen kann.

Seine Mutter sagte mir, sie solle mit ihm über Sex reden, aber sie wusste nicht, wie sie damit umgehen sollte.

Er durchläuft die erste Pubertätsphase und ich habe bemerkt, dass er die meiste Zeit seines Wachzustands eine Erektion hat, und das ist ziemlich auffällig, besonders wenn er in meiner Nähe ist.

Ich weiß nicht, wie er es in der Schule versteckt.

Ich weiß, dass er masturbiert, wann immer er eine Gelegenheit dazu hat, und ich höre oft sein Keuchen, wenn er nachts im Badezimmer oder in seinem Schlafzimmer ist.

Es ist ziemlich aufregend für mich, einen geilen Teenager in meinem Haus zu haben, und ich kenne Jungs, die schon in jungen Jahren masturbiert haben, und zwar ziemlich oft.

Aber ich wusste nicht, wie oft sie es taten.

Ich hatte noch nie einen Mann masturbieren sehen und war neugierig, Tommy in Aktion zu sehen, und war entschlossen, ihm dabei zuzusehen, bevor er nach Hause kam.

Ich dachte, kurz bevor er von der Schule nach Hause kam, wäre ein guter Zeitpunkt, um sich in seinem Schlafzimmerschrank zu verstecken.

Ich wusste, sobald sie wusste, dass ich nicht zu Hause war, würde sie seinen Schwanz in kürzester Zeit in ihrer Hand haben.

Eines Tages war ich mit der Arbeit fertig und kam früh nach Hause und versteckte mich in seinem Kleiderschrank und wartete darauf, dass er nach Hause kam.

Ich musste nicht lange warten, bis er zur Haustür kam und meinen Namen rief, um zu sehen, ob ich zu Hause war.

Als er keine Antwort erhielt, ging er direkt in sein Zimmer.

Ich konnte ihn durch die Schlitze in den Schranktüren sehen, als er direkt vor mir auf der Bettkante saß.

Es war nur einen Meter entfernt und ich hoffte nur, dass er nicht die Schranktür öffnen und die Schulklamotten hineinwerfen würde.

Ich hatte Glück, dass er alle seine Kleider auszog und sie auf den Boden warf, wie es die meisten Kinder tun.

Sein kleiner Schwanz war ungefähr drei Zoll lang, nicht schlecht für ein Kind, nehme ich an.

Wie ich vermutet hatte, hatte er ein Pornomagazin unter seiner Matratze versteckt, das er zurückzog und anfing, durch die Seiten zu blättern, bis er auf einige Fotos einer nackten Frau mit weit geöffneten Beinen und Muschi stieß.

Ich sah, wie sein junger Schwanz anfing anzuschwellen, als er sich die Fotos ansah, und er legte seine Hand darum und fing an, ihn langsam zu massieren.

Nun, es waren vielleicht nur etwa drei Zoll auf dem Spiel;

aber erreichte er mit den Bewegungen seiner Hand bald eine volle 7?

und es war groß, so groß wie eine große Rettungsweste und fast so rot.

Er muss ihn gut fünf Minuten lang gezogen haben, als seine Bewegungen zunahmen und er plötzlich ankam.

Ein Strahl weißen Spermas strömte aus dem Ende seines Schwanzes, den er gekonnt mit der anderen Hand einfing.

Er stand schnell auf und ging ins Badezimmer, um sich zu waschen, und ich nutzte die Gelegenheit, um mein Versteck zu verlassen, und tat so, als wäre ich gerade nach Hause gekommen, und schrie ihn an: „Tommy, bist du schon zu Hause?

und durchquerte das Haus zum Badezimmer.

Er hatte das Badezimmer verlassen und ging zurück in sein Zimmer, als wir uns gegenüberstanden, wobei die letzten Anzeichen seiner Erektion vor ihm aufschwangen und er erfolglos versuchte, sich mit seinen Händen zu verstecken.

Als ich ihn fragte, was er so gemacht habe und ihm sagte, dass er nach der Schule nur ein bisschen aufräumte, gab ich auf.

Ein paar Tage später musste ich ihn schnell zurückbringen, damit er sich fertig anziehen konnte, weil der Schulbus bald kommen würde.

Ich war im Badezimmer, um mich fertig zu machen, alleine zur Arbeit zu gehen, und ließ einen Ohrring auf den Boden fallen, der unter der Kante des Badezimmerschranks abprallte.

Ich war auf meinen Knien, um es zu holen, als Tommy ins Badezimmer kam.

Ich sah ihn über meine Schulter an und bemerkte, dass er Anfänge und eine Erektion hatte.

Dann bemerkte ich, dass mein Nachthemd auf meinen Hintern geklettert war und meine Muschi auf meinen Händen und Knien vollständig seinen Blicken ausgesetzt war.

Ich stand auf und sah zu, wie die Ausbuchtung auf seiner Krücke wuchs, als ich aufstand und sagte: „Tommy, was ist das in deiner Tasche, das diese Ausbuchtung verursacht?

Er stammelte etwas als Antwort, aber ich legte meine Hand auf seine Hose und schloss seinen geschwollenen Schwanz.

Ich sagte: „Oh Tommy, du kannst mit deinem so geschwollenen Penis nicht in den Bus steigen, was ist passiert, dass er so groß wurde?“.

Er sagte, er müsse pinkeln, und das passierte, wenn er wirklich pinkeln musste.

Ich sagte ihm, er solle schnell in die Toilette pinkeln, bevor der Bus kam, und er zog seine Shorts und Unterhose herunter und sein Schwanz tauchte auf und zeigte zur Decke.

Er hob es auf und versuchte, es in die Toilette zu schieben.

Aber er konnte nicht tief genug zielen, also sagte ich ihm, er solle sich neben die Wanne stellen und hineinpinkeln, aber nachdem er mit dem Pinkeln fertig war, hatte er immer noch seine Erektion.

Ich sagte: „Armer Junge, Tommy, komm her, weiß ich, wie ich das reparieren kann?

Also setzte ich mich auf den Toilettensitz und zog ihn mit seinem Schwanz Zentimeter von meinem Gesicht entfernt zu mir, packte ihn und massierte ihn.

Er genoss es wirklich und stieß seinen Schwanz in meine Hand, als wüsste er, was er tat.

Als ich spürte, dass er zum Abspritzen bereit war, richtete ich seinen Schwanz auf die Wanne und mit seinen zuckenden Hüften entleerte er seine Ladung.

Ich sagte: ‚Komm schon, zieh deine Hose hoch und steig an der Bushaltestelle aus, und wir reden darüber, wenn du von der Schule nach Hause kommst, und rede mit niemandem darüber, was hier heute Morgen und ich passiert ist

„Wir sehen uns, wenn Sie nach Hause kommen?“.

Ich beschloss, ihm heute die Tatsachen des Lebens zu erklären.

Ich hörte ihn durch die Haustür kommen.

Hallo Tommy?

Ich sagte, bist du bereit für unser Gespräch?

Er sah verlegen aus und murmelte: „OK?

„Können wir in deinem Zimmer reden?“

sagte ich und nahm ihn an der Hand und führte ihn in sein Zimmer und wir setzten uns beide auf die Bettkante.

Dann holte ich das Buch hervor, wo er es unter dem Bett versteckt hatte, und sagte: ‚Schaust du dir gerne diese Art von Bildern an, Tom?

Er sagte: „Ja, sie geben mir ein gutes Gefühl“.

Ich sagte, es ist nur natürlich, dass Jungs sie ansehen wollen, das hat deinen kleinen Schwanz groß und hart gemacht, heute Morgen war es das Nicht-Pipi-Wollen, das es getan hat „!

Ich habe deiner Mutter gesagt, dass ich dir die Fakten des Lebens erzählen würde, während du hier bist, und das ist ein Gott wie jeder andere.

Ich erklärte ihm, dass wir uns wegen unseres Körpers nicht schämen müssten und dass es für Freunde selbstverständlich sei, sich nackt zu sehen, und ich sagte ihm, dass wir beide Kleider ausziehen sollten, da dies die Unterschiede besser erklären würde zwischen einem Mädchen und einem Jungen.

Damit ziehe ich meine Bluse aus und meine großen Brüste kommen zum Vorschein, wenn ich den BH ausziehe.

Ich sagte, komm schon, Tom, zieh dich auch aus, und ich nahm seinen Gürtel von seiner Hose und zog ihm seine Kleider aus.

Ihre Augen klebten an meinen Brustwarzen, die sich unter ihrem Blick verhärteten.

Er hob seinen Hintern, als ich ihm seine Hose und Unterwäsche auszog, und wie erwartet hatte er eine Erektion, die direkt von seiner Krücke stand.

Mmmm, sagte ich und bewunderte ihn wieder.

Es war ungefähr drei Zoll von meinem Gesicht entfernt und ich war versucht, es in meinen Mund zu nehmen, aber ich wollte nichts überstürzen.

Er war jetzt richtig sexuell erregt und bat mich, mich auch fertig auszuziehen.

Also stand ich von ihm auf und zog den Rest meiner Kleidung aus.

Ihre Aufmerksamkeit wurde nun auf meinen Schambereich gelenkt, ich hatte kürzlich meine Muschi rasiert und meine Vulva stand ohne ihre Haare ziemlich hervor.

Ich stützte mich auf meine Ellbogen und legte mich mit angehobenen Knien auf das Bett, sodass ich ihm zwischen meinen Beinen ungehindert sehen konnte.

Sein Schwanz sah aus, als würde er gleich platzen.

Also dachte ich, es wäre eine gute Idee für ihn, seine Last loszuwerden.

Ich hatte von ihm gelernt, dass er problemlos drei- oder viermal kommen konnte.

Ich sagte: „Tom, ich habe gehört, wie du im Badezimmer mit dir selbst gespielt hast, also warum zeigst du mir nicht, wie du mit Schwänzen spielst und dich zuerst zum Abspritzen bringst, und dann zeige ich dir, wie Mädchen es machen.“

Das Angebot, mir beim Masturbieren zuzusehen, war zu gut und er schien die Hemmung verloren zu haben, seine Erektion zu verbergen.

Er sagte: „Okay“.

Ich schlug vor, dass er sich vor mich stellt, damit er alles sehen kann.

Er fing an, an seinem Schwanz zu ziehen, und ich wusste nicht, wie lange es dauern würde, weil er wirklich rot und geschwollen war und gleich zu platzen schien.

Plötzlich stieß er ein kleines Wimmern aus und die Ladung seines Spermas spritzte auf meine Beine und meine Krücke.

?Guter Junge?

Ich sagte: „Er sah aus, als würde er sich wirklich gut fühlen.“

Aber er hatte immer noch eine Erektion.

Ich sagte: „Okay, jetzt bin ich dran, erkläre ich zuerst die Unterschiede zwischen einem Jungen und einem Mädchen?“, und er setzte sich zwischen meine Füße auf das Bett und sah aufmerksam zu, wie ich meine Schamlippen spreizte.

Ich erklärte, dass diese kleinen Schamlippen das sind, was Mädchen haben, anstatt die Tasche mit den Eiern eines Jungen.

Ich rieb meinen Finger an meiner Klitoris und erklärte, dass dies das ist, was Mädchen haben, anstatt den Schwanz eines Mannes.

Als ich es rieb, wurde es größer, schau, wie groß es wird, wenn ich damit spiele, es ist dasselbe wie dein kleiner Schwanz, der groß wird, wenn du damit spielst.

Ich spreize meine Schamlippen und lege den Eingang zu meiner Vagina frei.

Das ist das Einzige, was Mädchen haben, was Jungs nicht haben. In dieses kleine Loch stecken Männer ihre Schwänze, wenn sie ein Baby machen wollen.

Aber dazu erzähle ich euch später mehr.

So spielt ein Mädchen mit sich selbst.

Ich bearbeitete meine Finger an der Klitoris und dann an der Muschi, bis ungefähr zum zweiten Knöchel.

Ich wurde dadurch erregt und Tommy sah mich an.

Auch er wurde erregt, weil sein Schwanz so geschwollen war wie vor dem Wichsen.

Ich sagte ihm, wie würdest du das gerne für mich tun, Tommy?

Dann legte ich mich auf das Bett, meins auf das Kissen gestützt, damit ich ihn ansehen konnte, und spreizte meine Knie, um ihm Zugang zu meiner pochenden Krücke zu ermöglichen.

Sie fummelte herum und versuchte, meine Fingerbewegungen nachzuahmen, nicht so gut wie ich, aber es war trotzdem sehr schön, ihre kleinen Hände mit meiner Muschi spielen zu lassen.

Ich sagte ihm, er solle so viele Finger wie möglich hineinstecken und sie rein und raus bewegen.

Das mag ein Mädchen.

Er steckte seine vier Finger in mich hinein und ich erreichte bald einen krampfhaften Höhepunkt.

Ich zitterte und stöhnte so sehr, dass Tommy dachte, er hätte mir wehgetan.

Ich habe erklärt, dass das passiert, wenn ein Mädchen kommt.

Ich sagte ihm, heute sei seine erste Lektion über die Tatsachen des Lebens, und wir würden bald eine weitere Lektion haben.

Ich sagte ihm, dass er jedes Mal, wenn sein Schwanz anschwoll und er damit spielen wollte, direkt zu mir kommen musste und ich ihn reparieren würde.

Am nächsten Morgen war ich in seinem Badezimmer bereit zu duschen.

Tommy klopfte an die Tür, ich sagte ihm, er solle hereinkommen, und er war genauso nackt wie ich.

Sein Schwanz war aufrecht und stand aufrecht und er fragte mich, ob ich ihm helfen könnte, ihn wieder loszuwerden.

Ich konnte sehen, dass dies zu einem regelmäßigen Ereignis werden könnte.

Ihre Augen huschten zwischen meiner Krücke und meinen Brüsten hin und her, während sie geistesabwesend seinen Schwanz manipulierte.

Ich sagte: „Ja, Tommy, lass uns beide unter die Dusche gehen und uns gegenseitig sauber machen.“

Ich seifte seinen ganzen Körper ein und fuhr dann leicht mit meiner eingeseiften Hand zwischen seine Beine und streichelte seine Eier und tastete sein kleines Arschloch mit einem meiner Finger ab.

Das machte ihn sehr an und öffnete seine Oberschenkel, um mir einen besseren Zugang zu ermöglichen.

Ich massierte seinen Schwanz mit einer Hand, während ich mit der anderen seinen Hintern berührte, bis ich spürte, dass er fast bereit war zu kommen, dann hörte ich auf, weil ich noch nicht wollte, dass er kam.

Als er sich beschwerte, sagte ich ihm, dass ich auch gewaschen werden wollte und gab ihm Seife.

Er begann damit, die Falten meiner Muschi einzuseifen, die bereits zusammengedrückt war.

Ich nahm ihre Hand und führte sie zu meiner geschwollenen Klitoris und behielt ihre Finger darauf und bewegte sie hin und her darüber.

Sie verstand bald, was mir gefiel und mit den Fingern der anderen Hand in meiner Fotze vergraben und die andere an meinem Kitzler bearbeitete brachte es mich zu einem zitternden Höhepunkt.

Als ich mit dem Abspritzen fertig war, bat er mich, ihn auch zum Abspritzen zu bringen.

Ich sagte „na dann lass uns trocknen und in mein Schlafzimmer gehen und ich mache es dort“.

Ich sagte ihm, er solle sich auf den Rücken legen und machte mich wieder daran, eine weitere körperliche Arbeit für ihn zu verrichten.

Ich tat dies nur für ein paar Sekunden und hörte wieder auf.

Er war wieder frustriert und sein Schwanz fing an zu ruckeln, weil das Sperma aus seiner Spitze sickerte.

Ich hob ein Bein über ihn und setzte mich rittlings auf seine Beine.

Er war überrascht, als ich aufstand und mich langsam auf seinen Schwanz spießte.

Ich sank, bis jeder Zentimeter von ihm in mir begraben war.

Dann fing ich an, seinen Schwanz zu reiten.

Ich sagte: „Tommy, das nennt man Scheiße, magst du es?“

Er atmete schwer, um zu antworten, beugte sich unter mich und stieß seinen Schwanz in umgekehrten Bewegungen zu meinem in mich hinein.

Er trat wie ein Experte im Ficken auf.

Ich konnte fühlen, wie er sich versteifte und ich wusste, dass er kommen würde, ich sackte über ihn und stand still und drückte seinen Schwanz mit meinem Schließmuskel, als sein Sperma in mich spritzte.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.