Grenzen überschritten, teil zwei

0 Aufrufe
0%

Warnung!

Diese Geschichte enthält detaillierte Beschreibungen sexueller Handlungen zwischen einem Mann und einem minderjährigen Mädchen.

Wenn Sie dieses Thema moralisch ablehnen, tun Sie sich selbst einen Gefallen und hören Sie jetzt auf zu lesen.

Dies ist die wahre, fortlaufende Geschichte, wie drei Menschen, die ich kenne, sich zum ersten Mal trafen und sich verliebten.

Die folgenden Ereignisse basieren auf dem, was mir von den Beteiligten mitgeteilt wurde.

Ihre Namen wurden jedoch geändert, um ihre Identität zu schützen.

****************************************************** ****

****************************

Grenzen überschritten

Zweiter Teil

****************************************************** ****

****************************

Beim ersten Schein der Morgensonne begannen drei Menschen, die über ihnen hingen und dasselbe Bett teilten, herumzuzappeln.

Mark hatte seinen Arm um Yuki gelegt, der seinen Arm um David gelegt hatte.

Jeder von ihnen hatte unterschiedliche Gefühle über das, was in der Nacht zuvor passiert war.

Trotz seiner Kopfschmerzen schwebte Mark noch immer auf Wolke sieben.

Yuki war vier Jahre älter als er, aber sie war auch die heißeste Frau, mit der er zusammen gewesen war.

Er fand alles an ihr fantastisch.

Sie war wunderschön.

Sie war wild und lustig, aber auch immer süß.

Ihr Körper war auch fantastisch.

Er war ein bisschen oberflächlich, wenn es um Frauen ging, und er hätte nie gedacht, dass er in eine alleinerziehende Mutter so verliebt sein würde.

Hätte er Nana jedoch nicht getroffen, hätte er nie geglaubt, dass sie eine Mutter ist.

Ihre Brüste waren klein, aber fest und hingen überhaupt nicht.

Ihre Brustwarzen sahen aus wie kleine Kaugummikugeln auf kleinen dunkelrosabraunen Warzenhöfen.

Ihre Haut war wie mit Honig bestrichene Seide;

es war einwandfrei.

Sie hatte nicht einmal einen einzigen Dehnungsstreifen, den er bemerkte, und ihr ganzer Körper war straff, schlank und schlank.

Ihr Lieblingsmerkmal war definitiv ihr Arsch.

Bevor er nach Japan kam, glaubte er, dass alle asiatischen Frauen flache Hintern hätten.

Seine wandernden Augen waren erfreut, viele exquisite Ausnahmen zu finden, aber Yukis war bei weitem das Beste, was er gesehen hatte.

Es war eine perfekt runde Kurve von ihrem Rücken zu ihren Schenkeln;

voll, aber auch fest genug, um eine Krone zu hüpfen.

Er wollte sich offen freuen, nachdem er seinen Schwanz darin vergraben hatte.

Die Zwillinge in Tokio hatten ihn völlig aus den Augen verloren, und er sollte David dafür danken, dass er ihn in den besten Urlaub seines Lebens mitgenommen hatte.

Yuki spürte immer noch das Leuchten dieser beiden sehr gutaussehenden jungen Männer, die ihren Körper voll ausnutzten.

Sie hatte jedoch auch Schmerzen und schämte sich für das, was sie getan hatte, besonders mit Nana im Nebenzimmer.

Sie war sich sicher, dass ihre Tochter ihre Schreie gehört haben musste, aber sie brauchte diese Erlösung so sehr wie sie zum Atmen brauchte.

Seit sie ein kleines Mädchen war, hatte sie einen unstillbaren Appetit auf Sex, aber um ihrer Tochter willen hatte sie sich selbst verleugnet.

Ihr Mann hatte einen ebenso ehrlichen Appetit wie sie, aber seit seinem Tod hat sie es unterlassen, sich einen anderen zu suchen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ein Grund dafür war ihre Trauer um ihren Mann, aber der andere war Nana.

Sie wusste, dass ihre Tochter wie sie war, vielleicht sogar mehr.

Sie konfrontierte sie nie mit der großen Kiste mit Hentai-Bändern, die sie unter ihrem Fernseher versteckt hatte, oder dem Stapel Comics, die sie in ihrem Schrank versteckte.

Sie wusste, dass die meisten Männer es benutzen und dann weitermachen würden.

Wer wusste, wie viel sie am Ende durchmachen würde, um einen anderen wie ihren Mann zu finden, wenn sie so jemanden finden könnte.

Sie konnte Nana nicht zusehen lassen, wie sie irgendwelche Männer nach Hause brachte, nur um zu sehen, wie sie gingen.

Sie wollte ihm kein solches Beispiel geben, ganz zu schweigen von den Gerüchten, die sich in ihrem kleinen Dorf verbreiten würden.

Die Gegenreaktion, die sie an ihrer Schule erleben würde, würde ihr Leben schwieriger machen, als es ohnehin schon war.

Aber am Ende konnte sie dem Drang nicht widerstehen, diese beiden virilen jungen Männer zu erleben.

Trotz der Scham fühlte sie sich, als wäre eine riesige Last von ihr genommen worden.

Es gab jedoch eine andere Sache, die sie störte;

ein luzider Traum von David, der Nana vergewaltigt.

Der Traum beunruhigte sie auf eine Weise, die ihr schreckliche Angst machte.

Das Bild der Vergewaltigung ihrer Tochter war sicherlich beunruhigend.

Was sie jedoch noch mehr störte, war, dass Nana in ihrem Traum seine Dominanz über sie zu genießen schien, und sie auch.

Sie fühlte sich wie die schlechteste Mutter der Welt, weil sie solche Gedanken hatte.

Yuki war nicht die Einzige, die an diesem Morgen verwirrte Gedanken hatte.

David wachte krank auf, aber dieses Gefühl war nicht auf den Alkohol zurückzuführen, den er in der Nacht zuvor getrunken hatte.

Er war beschämt über das, was er getan hatte.

Nie zuvor hatte er auf sexuelle Weise an ein kleines Mädchen gedacht.

Er war Frauen wie Yuki immer hinterhergejagt.

Yuki, dachte er.

Er liebte sie sehr, und doch hatte er ihr Vertrauen missbraucht.

Natürlich hatte sich Nana auf ihn geworfen, aber es war ihre Verantwortung, die Dinge zu stoppen, bevor sie begannen.

Eine Verantwortung, an der er kläglich scheiterte.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, auch wenn er es leugnen wollte, genoss er wirklich, was er tat.

Als er das wusste, fühlte er sich wie ein Monster.

Yuki stand als erste aus dem Bett.

Sie zog ein durchsichtiges Kleid an und sagte dann: „Ich muss meine Arbeit fertig machen.

Du bleibst so lange im Bett, wie du willst.?

Damit verließ sie das Zimmer.

Mark starrte auf ihren wunderschönen Hintern, als sie ging.

Als sie weg war, wandte sie sich an David und sagte: „Heilige Scheiße!

Wie geil war es gestern Abend?

Ich meine, kannst du glauben, dass es passiert ist?

Ich kann nicht glauben, dass wir sie erschreckt haben!

Hey, ist es schwul, dass ich mich angemacht habe, deinen Schwanz durch seinen Arsch zu spüren?

Er scherzte aufgeregt, als er den Arm seines Freundes schlug.

Als David nicht antwortete, fragte er: „Hey, ich mache nur Spaß.

Alter, sag mir nicht, dass du ausflippst oder was.

Es ist nicht so, dass wir so etwas noch nie gemacht hätten.

Mark verstand nicht, warum sein bester Freund nicht so high war wie er.

David ließ ein Schild fallen und sagte: „Tut mir leid, aam jist wabbit Ah rate.“

Mark glaubte nicht, dass er ganz offen zu ihm war, aber er bestand nicht darauf.

Sie hörten Wasser im Badezimmer laufen und Mark sagte: „Nun, ich werde sehen, ob unsere Gastgeberin etwas Gesellschaft haben möchte.“

Dann stand er auf und zog seine Boxershorts an, bevor er das Zimmer verließ.

David legte sich gerade hin und versuchte herauszufinden, wie er das wiedergutmachen könnte, was er getan hatte, als er eine kleine Stimme sagen hörte: „Ohayo gozaimasu Davido otousan.“

Er drehte den Kopf und sah, dass Nana ihn lächelnd anstarrte und sich auf die Unterlippe biss.

Er sah, dass ihr Blick direkt auf seinen freigelegten Schwanz gerichtet war.

Er schnappte sich schnell ein Laken und zog es um seine Taille.

Nana kicherte nur und sagte: „Es ist okay, Mark und Mama im Badezimmer.“

Das war jedoch nicht der Grund, warum er sich vertuschen wollte, und die Tatsache, dass er wieder allein mit dem kleinen Mädchen war, das ihren gesunden Menschenverstand mit ihrer tabuisierten Versuchung missbraucht hatte, verursachte ihm ernsthafte Befürchtungen.

Mark war tatsächlich mit Yuki im Badezimmer.

Als er eingriff, hätte sie ihm beinahe gesagt, er solle gehen, aber da sie Nana bereits ihrer lustvollen Natur ausgesetzt hatte, dachte sie sich, welchen zusätzlichen Schaden es anrichten würde, die Dinge mit einem der gleichen Männer fortzusetzen.

Männer, die nicht damit prahlen würden, was sie mit den Leuten des Dorfes machen.

Da waren ihre Nachbarn zu bedenken, aber wenn sie letzte Nacht ihre Schreie gehört hatten, war die Nervosität sowieso schon wieder hoch, also dachte sie, sie könnte genauso gut Spaß haben, solange sie konnte.

Sie war gerade mit dem Abspülen fertig und wollte ein wenig in der Wanne baden, bevor sie sich für die Arbeit anzog, aber jetzt, da Mark bei ihr war, hatte sie andere Pläne.

Sie ließ ihn auf einem kleinen Hocker auf dem Boden sitzen.

Sie spülte ihren Körper mit Wasser ab und begann dann, ihre Hände einzuseifen.

Er fühlte sich ein wenig komisch in dieser Position.

Er entspannte sich jedoch sofort, als er spürte, wie ihre Hände begannen, ihre Magie auf seinen Körper zu wirken.

Sie übte tiefen Druck aus, während sie ihren Körper wusch, glitt aber sanft über ihre Haut.

Sie wusch es mit der Geschicklichkeit einer erfahrenen Masseurin.

Als sie die Hand ausstreckte, um seine Brust zu waschen, konnte er fühlen, wie ihre harten Nippel und festen Brüste gegen seinen Rücken drückten und rieben.

Er glaubte nicht, dass die Dinge besser werden würden, bis er spürte, wie sich ihre Hand um sein Glied legte und anfing, es gründlich zu waschen.

Sie massierte seinen Schwanz, streichelte seinen Hodensack und er wünschte sich, es würde nie enden.

Der Hocker hatte eine tiefe Vertiefung, die er bemerkte, bevor er sich hinsetzte.

Er hatte keine Ahnung, warum er dort war, bis er spürte, wie sich Yukis Hand dorthin bewegte.

Es war ein besonderes Gefühl, seine Finger mit ihrem Anus spielen zu spüren, aber auch angenehm, bis sie anfing, einen Finger dorthin zu schieben.

Das plötzliche Eindringen ließ ihn aufschreien.

Er versuchte aufzustehen und von seinem Finger wegzukommen, aber sein Griff um seinen Schwanz wurde plötzlich fester.

Ihr Griff war schmerzhaft fest, als sie ihm ins Ohr flüsterte: „Du machst meinen Arsch, jetzt mache ich deinen Arsch.“

Er versuchte aufzustehen, aber sein Griff festigte sich noch mehr und hielt ihn fest.

?

Versuchen Sie nicht, wegzugehen, entspannen Sie sich einfach.

Es gefällt dir, versprochen?

seine Stimme war schlau und verführerisch.

Er konnte sich anscheinend nicht zurückziehen, also versuchte er sich zu entspannen, während sein Finger seine Prostata sondierte.

Er musste zugeben, dass es nicht so schlimm war;

tatsächlich fing es an, sich verdammt gut anzufühlen, besonders seit sie ihren Griff um seinen Schwanz löste und wieder anfing, ihn zu streicheln.

Zurück in Yukis Zimmer hatte sich Nana auf Davids Schoß positioniert.

Er wollte protestieren, wusste aber nicht wie.

„Vielen Dank gestern Abend.

Das freut Nana sehr!?

Ihre Stimme war benommen, als hätte sie gerade ein wunderbares Geschenk erhalten.

David hielt Nanas Kopf zärtlich in seinen Händen.

„Nana, Ah, rein loch dich.

du bist ein huir uv ein sweit lassie, aber aam mair als doppelt so alt wie du, und was wurde getan!?

er versuchte ihr zu sagen, dass er einen Fehler gemacht hatte und es ihre Schuld war, aber Nanas Gesichtsausdruck sah sehr traurig aus.

„Och Mädchen, werde nicht traurig sein.

es ist mah must nae?,?

Sie legte ihren Finger an seine Lippen, bevor er zu Ende sprechen konnte.

Sie sah sehr ernst aus, als sie ihn ansah.

Sie konnte nicht alles verstehen, was er sagte, aber was er meinte, war ziemlich klar;

er bedauerte, was er getan hatte.

Sie legte ihre Hände auf seine Schultern und beugte sich zu ihm, dann sagte sie: „Das sagst du nicht!

Ich möchte, dass dies für eine lange Zeit geschieht, aber ich warte.

Ich warte darauf, dass du herkommst.

Du bist der Mann, den ich machen will!

Du denkst schlecht, es ruiniert.

Sie machen den Traum wahr!

Wie schlimm kann es sein??

Als sie zu Ende gesprochen hatte, liefen ihr Tränen über die Wangen.

Er spürte, wie sein Herz sank, als er ihre Tränen sah.

Sie war das ungewöhnlichste Mädchen, das er je getroffen hatte, und die ganze Zeit über hatte er sich Sorgen gemacht, ob es ihm besser gehen würde.

ungeachtet der Bemühungen, die sie unternommen hatte, um ihn zu verführen.

Er erkannte, dass es nicht nur ein plötzlicher Impuls war.

Sie hatte gewollt, dass er der Mann ihrer Träume war, und jetzt brachte er sie zum Weinen.

Er wusste nicht mehr, was das Richtige war.

„Och Henne sweit Nana.

gonny nae greit.

damit nichts erstaunlich ist!

Ach, ich will nicht wegen irgendwas schlechtes Haar haben,?

Als er das sagte, legte er seine Arme um sie und brachte seine Lippen zu ihren.

Als sie sich trafen, war es kein sexueller oder unschuldiger Kuss;

es war ein Kuss zärtlicher Liebe und Leidenschaft.

Sie küssten sich lange, dann sagte er zu ihr: „Wenn du nicht ein bisschen Angst bereust, dass ni dae Ah.

Ah, ich dachte nicht, dass die Wälder das wollen, was wir mit einem jungen Mädchen gemacht haben, aber du bist etwas Besonderes, und Ah wird deine gemeinsame Zeit für immer schätzen.

Noo, du kommst besser zurück in dein Zimmer und merk deiner Mutter, sieh uns am Loch thes.?

Sie verstand seine Worte immer noch nicht ganz, aber sie verstand die Botschaft.

Sie hatte das Gefühl, ihr Herz würde platzen, sie war so glücklich.

Sie schlang ihre Arme um seinen Hals und sagte: „Danke, Davido otousan!

Vielen Dank!?

Zu wissen, dass sie glücklich war, nahm all ihre Sorgen.

Er fragte sich jedoch immer wieder, was otousan bedeutete.

Er würde es auf jeden Fall herausfinden müssen.

Sie umarmten sich für einen langen Moment und spürten das Herz des anderen schlagen, bevor sie seinen Anweisungen folgte und zurück in ihr Zimmer ging.

Währenddessen bekam Mark im Badezimmer viel mehr, als er erwartet hatte, als Yuki einen weiteren Finger in seinen Arsch schob.

Er versuchte jedoch nicht länger zu entkommen, da sie die unglaublichste körperliche Arbeit ihres Lebens für ihn verrichtete, und er musste zugeben, dass ihr Finger, obwohl eigenartig, der Mischung ein unglaubliches Gefühl hinzufügte.

Er stöhnte laut und sie merkte, dass er näher kam.

Sie sagte ihm, er solle aufstehen, zog aber nicht seine Finger heraus, wie er es tat.

Sie spülte die Seifenlauge mit ihrer freien Hand ab und bewegte dann ihren Körper auf ihn zu.

Sie legte ihre Hand wieder um seinen Schaft und brachte ihren Kopf an ihre Lippen.

Sie gab ihm zwischendurch spielerische Küsse und schnippte mit ihrer Zunge über den Schlitz.

Mark war kurz davor, die Kontrolle zu verlieren.

Er konnte spüren, wie sich sein Samen in seinen Eiern regte, aber während ihr Necken ihn am Abgrund hielt, war es nicht genug, um ihn darüber hinwegzustoßen.

„Yuki, wichs mich bitte!“

»

fragte er sie verzweifelt.

Sie sah ihn mit einem verschmitzten Lächeln an.

„Musst du ficken?

Du musst hart ficken??

fragte sie und er nickte ungeduldig.

?Hmm?

Warum wartest du?

Loch hier für deinen Schwanz.

Du willst hart ficken, was hart ficken!?

sagte sie und leckte sich über die Lippen.

Er erinnerte sich, wie sie es in der Nacht zuvor geschafft hatte, seinen Schwanz zu schlucken, und beschloss, genau das zu tun, was sie gesagt hatte.

Er nahm ihren Kopf in seine Hände und sie öffnete sich weit für ihn.

Damit stieß er seinen ganzen Schwanz in einem Stoß in ihren Hals.

Sein Schwanz stieg ohne Protest oder Würgen in ihre Kehle und er verschwendete keine Zeit, bevor er anfing, wild zu stoßen.

Als er in einen gleichmäßigen Rhythmus kam, fing Yuki an, seinen Arsch in einem Rhythmus zu fingern, der seinem eigenen entsprach.

Er fing an, schneller und schneller zu stoßen, während sie dasselbe tat.

Er spürte, wie er die Schwelle seines Gipfels überschritt.

Er schrie: „Ich komme gleich!“

aber sie machte keinen Versuch, sich zurückzuziehen oder ihre drückenden Finger zu stoppen.

Da sie nicht versuchte, sich zurückzuziehen, drückte er seinen Kopf so fest er konnte gegen ihren Körper, während er eine Fontäne heißen Spermas in ihren Hals spritzte.

Yuki konnte nicht atmen, aber sie geriet nicht in Panik.

Sie wartete nur geduldig, während sie ihre dicke, salzige Milch schluckte.

Er atmete schwer, als er seinen Schwanz aus seiner Kehle und seinem Mund herausführte.

Als er sich zurückzog, tat sie dasselbe mit ihren Fingern und atmete tief, aber ruhig ein und dann wieder aus.

Sie warf ihm einen sehr verschmitzten Blick zu und sagte dann: „Tabemono o arigato gozaimashita“.

Dann wusch sie sich die Finger, stand auf und ging zur Tür.

Als sie gehen wollte, fragte Mark sie, was das zu bedeuten habe.

Sie drehte sich um und sagte: „Das heißt, danke für das Essen.

und damit ging sie.

In ein Handtuch gewickelt kehrte sie in ihr Zimmer zurück.

Als sie durch die Tür ging, begrüßte David sie mit einem freundlichen Lächeln auf seinem Gesicht.

?

Liebt Hud dein Bad??

fragte er schüchtern.

„Ja, sehr gutes Bad.

Bist du das nächste Mal dabei?

Als sie das sagte, fragte sie sich, was sie glauben ließ, dass es ein nächstes Mal geben würde.

Sie hob ihre Uniform vom Boden auf.

Es war leicht zerknittert, aber nicht schlimm.

Dann ging sie zu ihrer Kommode und holte eine frische Spitze, einen rosa BH und Strümpfe.

David betrachtete ihr Kleid und staunte über ihre Schönheit.

Jedes Detail an ihr schien makellos und er hatte keinen Zweifel daran, dass seine Tochter eines Tages genauso schön sein würde.

Sie band ihr Haar zu einem perfekten Knoten zusammen, der der Physik zu trotzen schien.

Er hatte keine Ahnung, wie sie so viele Haare auf so kleinem Raum unterbringen konnte.

Als sie fertig war, trug sie leichtes Make-up auf, ging hinüber und kniete sich neben David.

Sie streichelte seine Wange und küsste ihn dann tief, bevor sie „Danke gestern Abend“ sagte.

Ich brauche es sehr.

Es vermittelt den Eindruck lebendig zu sein.

?

Ihre Worte trafen ihn tief, da er das Gefühl seines Verrats nicht loslassen konnte.

?Haben Sie ein Hotel?

Brauchen Sie eine Unterkunft, ich weiß, wo Sie glücklich sein werden, oder?

Sagte sie ihm mit einem süßen Lächeln.

Seine Hand strich sanft über ihre Wange und es jagte ihr Schauer über den ganzen Körper.

„Och aye, aber nur fürchtet nicht.

um ehrlich zu sein, wir wussten nicht was wir planen oder gut bestehen sollten?

erwiderte er und legte seine Hand auf ihre.

Yuki betrachtete den Mann vor ihr.

Er hatte eine nette Art an sich, aber da war noch mehr.

Als sie ihm in die Augen sah, lag eine tiefe Tiefe in ihnen.

Er war so anders als sein Freund.

Sie fragte sich, warum sie so einen verstörenden Traum von ihm hatte.

Der Gedanke, dass er so bald gehen würde, machte sie unglaublich traurig.

„Ich muss zur Arbeit gehen.

Sie bleiben so lange Sie wollen.

Ich komme um neunzehn nach Hause.

Sie möchten länger bleiben, können Sie?

Nachdem sie gesprochen hatte, küsste sie ihn erneut und ging dann, um den Raum zu verlassen.

Als sie sich der Tür näherte, erschien dort Mark.

Sie sagte nichts zu ihm, stellte sich nur auf ihre Zehenspitzen, als sie ihren Kopf für einen Kuss senkte.

Sobald sie den Kuss beendet hatte, verließ sie den Raum.

Sie spähte in Nanas Zimmer und fand sie noch schlafend vor.

Sie hatte gestern einen großen Tag, also ließ Yuki sie einfach schlafen.

Einen Schultag zu verpassen wäre nicht das Ende der Welt, also ließ sie ihre Tochter ausruhen und ging zur Arbeit.

?

Was war es ?

Kommt sie zurück??

fragte Markus.

Er hatte das deutliche Gefühl, dass zwischen David und ihr mehr war als nur Sex.

Sie schien ziemlich gut in ihm zu sein.

Wenigstens hatte sie eine sexuelle Anziehungskraft, das war klar, aber sie sah David anders an als ihn.

Er konnte nicht anders, als eifersüchtig zu sein.

Normalerweise wäre es ihm egal, aber er fühlte sich mehr zu Yuki hingezogen als zu jeder Frau, die er je zuvor getroffen hatte.

Soweit er wusste, war es nur sexuell, aber er wusste, dass er mehr als einen One-Night-Stand wollte.

Wie viel mehr, das wusste er nicht.

„Sie sagte, wir haben so lange gewartet, wie wir schmoren, und sie wird um neunzehn zurück sein.“

Ah, glaub sie hofft, dass wir noch hier sind,?

David informierte seinen Freund und fragte dann: „Und überhaupt, was ist mit dir los?“

als er aus dem Bett kam.

„Ich war in der Wanne eingeweicht.

Es war nur mit heißem Wasser gefüllt, also dachte ich mir, was zum Teufel.

Auch nach dem Peeling, das ich bekam, brauchte ich es,?

Mark beantwortete die Frage zuerst.

„Hat sie uns ernsthaft gerade mit ihrer Tochter in ihrer Wohnung allein gelassen?“

Ich meine, ich weiß, wir haben gevögelt, aber haben wir uns gerade getroffen?

fragte Mark ein wenig ungläubig.

?Was ist das Problem ?

Wir waur aloyn wi“er dochter gestern, sae wa shoods macht es einen Unterschied, nein??

Fragte ihn David viel zu entspannt für Marks Geschmack.

Er dachte jedoch darüber nach, und es machte einen Sinn, aber er dachte, so etwas würde ihm niemals passieren.

Mark warf sein Handtuch hin, zog sich seine Sachen von letzter Nacht an und sagte: „Nun, jedenfalls muss ich zurück ins Hotel.

Wir sollten bald aufbrechen, und ehrlich gesagt, ich könnte mir genauso gut eine Bar suchen.

Kommst du auch oder was??

„Eh’d loch tae gie zuerst gewaschen, aber Ah hink mebbe Ah shoods behalten etwas Yak Oan Nana Fell.

zumindest bis sie aufwacht.

Ah, Wooldnae will, dass sie alleine aufwacht, ohne zu wissen, was für ein Fowk passiert ist,?

David antwortete seinem Freund.

Mark schien von dem, was er hörte, überrascht und sah David mit einem komischen Gesichtsausdruck an.

David war der Blick sehr peinlich.

Er fragte sich, ob sein Freund wusste, dass seine Absichten nicht wirklich rein waren und fragte: „Whit?“

Mark fing nur an zu lächeln und lachte und sagte: „Nichts, ich dachte nur, du wärst in kürzester Zeit der Vater dieses Mädchens;

du verhältst dich schon so.

Mark lachte erneut und David schlug ihm auf den Arm.

David musste jedoch zugeben, dass das, was er sagte, einen gewissen Reiz hatte.

?

Was mache ich also mit unserem Hotel?

Soll ich noch einen Tag verlängern oder was??

fragte Markus.

David dachte, dass Mark nicht versuchte zu sagen, wie sehr er bleiben wollte, und er konnte es ihm nicht verübeln.

Auch er wollte so lange wie möglich dort bleiben, wo sie waren.

„Nun, ich bin mir sicher, aber Ah, ich glaube, Yuki hat uns Pelz angeboten, tae bide haur?“

sagte er in der Hoffnung, dass er bereits wusste, was Mark sagen würde.

„Denkst du Yuki will, dass wir hier bei ihr bleiben?“

fragte er David, der lächelnd nickte.

„Nun, ich kann mir keine bessere Unterkunft vorstellen, also verdammt ja.

Also, du kommst mit mir, wir holen unsere Taschen und dann kommen wir zurück??

fragte er und fühlte sich auf einem neuen Höhepunkt.

„Ah, denke, ich werde warten!“

Ah, ich will immer noch, dass deine Gier aufgeräumt wird und Nana einmal aufwachen kann.

schnapp dir gleich ein ‚hae th‘ Hotel, hol dir ein Taxi?

erzählte ihr David, streckte sich und gähnte.

Mark warf ihm einen verärgerten Blick zu.

?

Probe von geezatt Dornt.

Sie müssen sich in der schiefen Badewanne entspannen.

außerdem schuldest du mir etwas Fell, musst du damit anfangen?

Als Mark das sagte, wusste er, dass er Recht hatte.

Er schuldete ihr etwas dafür, dass sie ihn an diesen kleinen Ort gebracht hatte, von dem er nie gedacht hätte, dass er ihn jemals besuchen würde.

„Okay, okay, ich hole deine Tasche, aber zuerst hole ich etwas zu essen und vielleicht ein paar Getränke.“

Du, guter alter Kumpel, babysittest, also viel Spaß damit?

sagte Mark neckend, aber David musste seinen Wunsch, ihm zu sagen, wie viel Spaß er wahrscheinlich haben würde, stark unterdrücken.

Nachdem Mark gegangen ist, beschließt David, dass er sich wirklich waschen und in der Wanne baden wollte.

Sein Schwanz kam sauber aus Nanas Arsch heraus, aber er wollte frisch sein, bevor er ihn irgendwo wieder hinsteckte.

Mark mochte Kinder nicht besonders, also würde er es wahrscheinlich vermeiden, zurückzukommen, solange er konnte.

Er war sich jedoch sicher, dass er vor Yuki zurück sein würde.

Er wusste, dass Mark eine große Erektion für sie hatte, und er konnte ihm sicher keinen Vorwurf machen.

David fühlte sich auch sehr stark zu Yuki hingezogen, aber er hatte auch sehr starke Gefühle für Nana.

Es war nicht so sehr eine körperliche Anziehung.

Sie hatte einen sehr hübschen kleinen Hintern, von dem er sicher war, dass er eines Tages genauso hübsch sein würde wie der seiner Mutter, aber der Rest ihres Körpers war zu kindisch, um ihn wirklich anzumachen.

Es war mehr als eine körperliche Anziehung.

Er wurde von seiner Essenz angezogen.

Er rieb sich, wusch sich die Haare und glitt dann in das dampfende Wasser der Badewanne.

Er hatte erfahren, dass die Japaner eine Waschmethode hatten.

Sie wurden zuerst gewaschen und dann in heißem Wasser eingeweicht.

Dadurch blieb das Wasser lange sauber, sodass die Wanne die meiste Zeit voll war und mit einer elektrischen Heizung warm gehalten wurde.

Das Wasser war sehr heiß, aber war exquisit.

Er konnte sich jedoch nicht lange entspannen, bevor er plötzlich einen Gast hatte.

Nana betrat völlig nackt das Badezimmer.

?Ohayo Davido otousan?

sagte Nana ihm mit fröhlicher Stimme.

„Ich wasche mich dann baden wir ja“

es klang wie eine Frage, aber die Art, wie sie es sagte, sagte ihm, dass es eher eine Feststellung war.

„Nana, mit reiner Technologie, rufst du mich immer wieder an, Autosan?“

»

fragte er und beobachtete, wie sie seinen kleinen Körper wusch.

Sie kicherte, bevor sie sagte: „Kein Autosan.“

O-tou-san, ich erzähle es dir später.

Jetzt baden wir.?

Dann benutzte sie einen flachen Plastikeimer, um sich mehrmals zu begießen und die ganze Seife abzuwaschen.

Dann stand sie auf und stieg in die Wanne.

Sie setzte sich auf seinen halb erigierten Schwanz und lehnte sich gegen seine Brust.

Er schlang seine Arme um sie und umarmte sie vollkommen zufrieden.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis sie anfing, sich zu winden, anscheinend unfähig, still zu halten.

Er hatte eine Vorstellung davon, was sie brauchte, um sich zu entspannen.

Seine Finger strichen über die Spitzen ihrer federweichen Nippel.

Dies führte dazu, dass sie scharf einatmete, als sie ihren Rücken wölbte, während ihre Drehungen seinen Schwanz noch steifer machten.

Dann machte er mit seiner rechten Hand sanfte Kreise auf ihrem Bauch, während er mit seiner linken weiterhin ihre Brustwarzen streichelte.

Seine rechte Hand begann dann, zwischen seinen Beinen zu suchen.

Er konnte fühlen, wie die Nässe zwischen seinen geschwollenen Falten hindurch glitt, sogar durch das Wasser, in dem sie saßen.

Sie griff hinter ihren Kopf, um Davids Wange zu streicheln, dann flüsterte sie ihm zu: „Du hast mich wieder vergewaltigt wie letzte Nacht, ja?“

David dachte, er müsse sie falsch gehört haben.

?

Dich vergewaltigen?

Hen Ah glaube nicht, dass es das bedeutet, was du denkst?

sagte er ihr und fühlte sich ein wenig unwohl.

Ihre flüsternde Stimme war sanft und verführerisch, als sie ihm sagte: „Das heißt, Sie zwingen Nana.

Ich sage nein.

Ich sage dir, dass du aufhören sollst.

Ich sage, du hast Nana wehgetan.

Du hörst nicht auf.

Du vergewaltigst Nana.?

David war bestürzt;

er würde das Mädchen niemals absichtlich vergewaltigen.

„Henne, du hast keine Angst vor japanischem Spikin.

Ah cooldnae kin you, aber du hast es nicht versucht, nach Frankreich zu kommen, sae Ah dachte, sie wären ein Vergnügen zu weinen,?

er versuchte sich zu erklären, aber seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, verstand sie es nicht.

Sie verstand jedoch die grundlegende Bedeutung dessen, was er sagte.

Sie wusste, dass er nicht wusste, dass er sie vergewaltigt hatte, und vielleicht bedeutete das, dass er sie nicht wirklich vergewaltigt hatte.

Sie wollte jedoch, dass es echt war.

Sie hatte ihre Fantasie gelebt, und sie wollte nicht, dass sie ihr genommen wurde.

„Ich will, dass du Nana vergewaltigst.

Nana will, dass der Mann die Kontrolle übernimmt, benutze Nana!

Wenn du das tust, tust du Nana weh.

Das freut Nana sehr, ?

seine Stimme war flehend.

David hatte keine Ahnung, was diesem Mädchen durch den Kopf ging, aber die Vorstellung, dass er sie tatsächlich vergewaltigt hatte, war ihr eindeutig wichtig.

„Nana, ah, ich weiß nicht, ob es wirklich Vergewaltigung ist, wenn jemand nicht weiß, dass er vergewaltigt, aber wenn es das ist, was Sie von mir aus wollen, Ah t ‚raped?

sagte er ihr zärtlich.

Es war das Seltsamste, was er je getan hatte;

einem kleinen Mädchen erzählen, dass er sie vergewaltigt hat, um sie zu beruhigen.

Sie drehte sich um, sah ihm direkt in die Augen und sagte: „Versprich mir, dass du immer noch Nana vergewaltigst.“

Wann sagt Nana?

Nö ?

?es tut weh?

?halt?

machst du weiter!?

David konnte sagen, dass sie sich entschieden hatte und wusste, was sie wollte, aber worum sie bat, wusste er nicht, ob er es tun konnte.

„Nana, wenn du diese Dinge auf Englisch zu mir sagst, hoo va Ah ken, wenn du wirklich willst, dass ich tae va-non bin?“

fragte er sie, als sie ihre Wunde über seinen jetzt vollständig erigierten Schwanz gleiten ließ.

Sie sah amüsiert aus, dann hielt sie plötzlich inne und warf ihm einen verwirrten Blick zu, als sie ahnte, was er gesagt hatte.

„Nana sagt ‚Stop‘, Nana will wirklich aufhören.

Du hörst nicht auf, du vergewaltigst?

Sie sagte ihm, als wäre es die einfachste Sache der Welt.

David dachte sorgfältig darüber nach, was sie gesagt hatte.

„Wenn du das willst, dann werde ich das tun, aber wenn du jemals deine Meinung änderst, sag es mir sofort?“

»

Er konnte kaum glauben, worauf er sich einließ, aber für dieses Mädchen war er bereit, fast alles zu tun.

Er zog sie an sich und küsste sie innig, während ihre Hände die Körper des anderen erkundeten.

Nana beschloss, die Initiative zu ergreifen, setzte sich hin und positionierte seinen Schwanz zwischen ihren Beinen.

Sie fing an, sich zu senken, aber als sein Schwanz begann, in den sanften Blitz der Muschi des Babys zu sinken, stieß sie einen schrillen Schmerzensschrei aus der Stichwunde in ihrer Vulva aus.

„Ah, ich denke nicht, dass das eine Idee für einen Führer ist, der dir hilft?

»

sagte er ihr und zog sie auf die Füße.

Er nahm jede Wange ihres Arsches in seine Hände und ihre klatschnasse Muschi an seine Lippen.

Sie hielt seinen Kopf, um ihn zu stützen, als er seine Zunge in ihren seidigen Schlitz tauchte.

Sie konnte kaum glauben, wie gut sich sein Mund an ihr anfühlte, als sie vor wilder Lust stöhnte.

Seine Säfte flossen stetig, als sich ein tiefes Brennen in seinem Körper ausbreitete.

Innerhalb von Augenblicken durchfuhren elektrische Impulse ihren Körper und überfluteten sie mit euphorischem Vergnügen.

Ihr ganzer Körper zitterte und ihre Beine gaben unter ihr nach.

David packte sie, zog sie an seine Brust und wiegte sie in seinen Armen.

Sie blieben einen langen Moment so, während sie wieder zu Atem kam.

Er streichelte ihr Haar, während er leise in ihr Ohr gurrte.

Nana war damals sehr verwirrt.

Sie dachte, sie wollte nur die Dinge erleben, die sie in ihren Videos und Comics gesehen hatte, aber jetzt wollte sie mehr.

Sie empfand mehr als nur Lust auf ihn.

Es waren auch nicht nur die Gefühle, die ein Mädchen für einen Liebhaber hat.

Sie fühlte die gleiche beruhigende Wärme in seinen Armen wie in den Armen ihres Vaters.

Er fragte sie, ob sie jetzt aufhören wolle, aber sie sah ihn an, biss sich auf die Unterlippe und sagte dann: „Nein, ich will, dass Otosan Nana fickt!“

„Ah, ich glaube nicht, dass das eine Leitidee ist.

Wenn wir gehen, wird es deinen Wald öffnen.

Sie müssen Mair über uns heilen,?

sagte er ihr und versuchte einen guten Grund zu finden, ihre Jungfräulichkeit nicht zu nehmen.

Er hatte sehr tiefe Gefühle für sie, aber ihre Jungfräulichkeit anzunehmen, überschritt eine Grenze, auf die er nicht ganz vorbereitet war.

Andererseits hatte er mit ihr schon so viele Grenzen überschritten, dass er es nie für möglich gehalten hätte.

Nana hatte einen ungezogenen Ausdruck auf ihrem Gesicht, als sie ihm sagte: „Wenn du ihre Muschi nicht fickst, fickst du immer noch ihren Arsch!“

„Bist du sicher, dass du zur Henne willst?“

fragte er und dachte darüber nach, wie sie ihm gesagt hatte, dass er sie das letzte Mal verletzt hatte.

Sie denkt über seine Frage nach, bevor sie sagt: „Ich will nicht.

Ich möchte, dass Sie gestern Abend dasselbe tun.

David wusste zuerst nicht, was sie meinte, dann traf es ihn plötzlich;

sie wollte, dass er sie wieder vergewaltigte.

Sie wusste, dass es weh tun würde, wenn er ihr noch einmal in den Arsch bohrte, aber sie wollte, dass er sie dazu zwang.

Er wusste, dass er damit eine weitere Grenze überschritten hätte.

Er wird von einem bewusstlosen Vergewaltiger zu einem echten Vergewaltiger geworden sein.

Es war nicht dasselbe wie eine niederträchtige Person, die ahnungslose Opfer verfolgt, aber sobald sie damit anfingen, wollte sie wirklich, dass er aufhörte.

Wenn er nicht aufgehört hätte, hätte er sie tatsächlich vergewaltigt, und wenn er aufgehört hätte, hätte er sie enttäuscht.

Als er darüber nachdachte, war seine Wahl klar.

Er hob sie hoch und zog sie aus der Wanne, dann küsste er sie leidenschaftlich, während das Wasser aus ihren Körpern rann.

Als sie sich küssten, spielte er mit ihrer zarten Rosenknospe und wärmte sie für das auf, was kommen würde.

Er trug sie in sein Zimmer und warf sie aufs Bett, dann sprang er hinter ihr her.

Sie stieß ein aufgeregtes, schwindliges Lachen aus, wurde aber ernst, als sie sah, wie er auf Händen und Knien wie ein hungriges Tier auf sie zukam.

Er nahm die Handcreme, die er am Vorabend benutzt hatte, und spritzte etwas auf seine Finger.

Sie wollte sich umdrehen, damit sie auf die Knie kommen konnte, aber er hielt sie fest.

Er packte ihre Knöchel und zog sie und einen Großteil ihres Körpers mit einer Hand durch die Luft.

Er zog seine Beine an seinen Kopf und zwang dann zwei Gestalten in sein Rektum, was einen Schmerzensschrei auslöste.

?Es tut weh!?

rief sie, aber es war ihm egal.

Wenn sie vergewaltigt werden wollte, würde er ihr die ganze Erfahrung geben.

Ihre Augen waren geschlossen, als sich Tränen in ihren Ecken bildeten.

Er zog seine Finger zurück und beugte dann seine Beine, bis seine Knöchel auf beiden Seiten seines Kopfes waren.

Dann stellte er sich über sie und hockte sich hin, bis die Spitze seines pochenden Schwanzes gegen ihren engen, geschwollenen Anus gedrückt wurde.

Sie streckte ihm die Hände entgegen, damit er warten konnte, aber er begann trotzdem, in sie zu stoßen.

Dies rief sofort Protestschreie von ihm hervor: „Stoppt Otousan!“

Tousan tut weh.

Tousan, bitte HALT!?

Die letzte seiner Bitten kam wie ein Schrei heraus, als er mit voller Länge in sie eindrang.

Er stieß hart in sie und sah, wie Tränen ihre Schläfen hinabliefen, als sie vor Schmerz schrie.

Er fühlte sich wie ein wildes Tier, das nach seiner Beute schreit, aber der Anblick ihrer Tränen brachte ihn wieder zur Besinnung.

Er wollte gerade anhalten und sie um Verzeihung bitten, als er sah, wie eine weitere Flüssigkeit über ihr Gesicht lief.

Es war ihre eigene Quim, die frei von ihrer verschütteten Fotze tropfte.

Er erkannte, dass sie trotz des Schmerzes und der Angst unglaublich erregt war.

Was sie ihm gesagt hatte, war wahr und kein kindischer Bluff;

sie wollte wirklich vergewaltigt werden.

Es war der Trost, den er brauchte, um weiterzumachen.

Er begann mit wilder Hingabe in sie einzusinken.

Er knurrte wie ein wildes Tier, als er ihren Arsch zertrümmerte.

Dabei beobachtete er sie.

Ihr Schmerz war echt, ihre Tränen waren echt, ihre Angst war echt und ihre sexuelle Erregung war auch echt.

Er dachte, dass dieses kleine Mädchen eine Art verrücktes Besonderes sein musste, aber das machte zwei, als er spürte, wie seine eigene Erregung stieg.

Er packte sie an der Hüfte und schwang sie in die Luft, bis ihre Brust nahe an seiner war, dann hob er ihren Körper auf und ab auf seinem Schwanz, während ihre Hüften beim Abwärtshub einen sehr starken Stoß ausübten.

Sie klammerte sich stützend an seine Arme, und er betrachtete ihr sterbendes Gesicht.

Er fragte sich, was ihn so erregte, so benutzt zu werden.

Wie genoss sie es, gezwungen zu sein, den Schmerz zu ertragen, den er ihr auferlegte, und warum war er so zufrieden damit, ihr diesen Schmerz zuzufügen.

Sie keuchte fieberhaft, während sie ein Stöhnen stöhnte, das eine Mischung aus Qual und Ekstase war.

Er konnte sagen, dass sie auf etwas Massives zusteuerte, und er spürte, dass sein eigener Körper dasselbe tat.

Er konnte nicht mehr denken oder sich fragen oder sich Sorgen machen.

Ein tierischer Instinkt hatte die Oberhand über ihn gewonnen, als er von ursprünglicher Begierde entfesselt wurde.

Er fühlte, wie das Sperma des kleinen Mädchens über ihn floss, als Wellen von Krämpfen durch sie rasten.

Sie schrie schmerzerfüllte Glücksschreie, die ihn an den Abgrund trieben.

Ihr ganzer Körper verkrampfte sich wie eine Fontäne aus Sperma, die in das winzige Rektum des Mädchens spritzte.

Er hatte noch nie so viel von seinem Leben genossen wie zu dieser Zeit.

Seine Beine zitterten, als sein klebriges Sperma nach und nach aus seinem Schwanz explodierte.

Er brach fast zusammen, schaffte es aber, auf die Knie zu kommen, bevor er auf den Rücken zusammenbrach und Nana immer noch festhielt.

Auch sie brach zusammen und fiel auf ihre Brust.

Sie keuchten beide, völlig außer Atem.

Als er wieder zur Besinnung kam, hörte er Nana fast mit leiser Stimme etwas sagen.

Sie wiederholte es immer wieder wie einen Gesang.

?Arigato tousan, arigato, arigato tousan,?

wiederholte sie immer wieder.

Arigato war eines der wenigen japanischen Wörter, die David kannte.

Es bedeutet danke, aber jetzt musste er wissen, was otousan oder tousan bedeutete, wie sie manchmal sagte.

„Nana, Ah, ich will nur mit dir reden, tousan?“

Sie drehte den Kopf und sah ihm in die Augen.

Ihre Augen waren rot und ihr Gesicht tränenüberströmt, aber sie hatte einen Ausdruck puren Glücks.

Sie hob ihre Brust und flüsterte ihm ins Ohr: „Das bedeutet Vater.“

Sein Herz war kurz davor zu explodieren, als verschiedene Emotionen ihn gleichzeitig packten.

Tränen liefen über seine eigenen Wangen und er drückte Nana fest an seine Brust.

Nach einer Weile brachte er Nana zurück ins Badezimmer, schrubbte sie noch einmal und tauchte in die Wanne, während sie zusammengerollt auf seiner Brust einschlief.

Er drückte sie an seinen Körper und streichelte sie sanft, während er darüber nachdachte, was gerade passiert war und was die Zukunft für ihn bereithielt.

Nana hatte sich mit ihm verbunden.

Sie sah ihn jetzt sowohl als Liebhaber als auch als Vaterfigur.

Er und Mark hatten geplant, noch eine Woche in Japan zu bleiben, aber er hatte noch ein paar Monate Zeit, bevor er abreisen musste.

Er wusste, dass das nicht genug Zeit mit ihr war;

kein Betrag würde genug Zeit sein.

Yuki mochte ihn, er wusste es, und er mochte ihn wirklich.

Allerdings war er in Nana verliebt.

Der einzige Weg, wie er mit der Tochter zusammen sein sollte, war, auch mit der Mutter zusammen zu sein.

Er mochte diese Idee nicht, weil er das Gefühl hatte, dass er Yuki benutzen müsste, um mit seiner Tochter zusammen zu sein.

Er fand es abscheulich und unfair, aber er wusste auch, dass es der einzige Weg war, mit diesem kleinen Mädchen zusammen zu sein, das er liebte.

Es war auch ein Problem, dass er sagen konnte, dass sein bester Freund Yuki mochte, und dass er eine geheime Absicht hinter seinem Rücken hatte.

Er wusste, dass die Dinge sehr kompliziert werden würden und sehr schief gehen könnten, aber er hatte auch das Gefühl, dass er alles tun musste, um mit dem Mädchen, das er liebte, zusammen zu sein, um mit Nana zusammen zu sein.

****************************************************** ****

****************************

Ende des zweiten Teils

****************************************************** ****

****************************

Anmerkung des Autors: Ich hoffe, Ihnen hat die zweite Folge dieser Geschichte gefallen.

Ich weiß, dass einige Leute von den Ereignissen, die stattgefunden haben, beleidigt sein werden.

Bevor Sie jedoch voreilig urteilen, bedenken Sie bitte, dass jeder anders ist und was für die meisten nicht funktioniert, kann für einige funktionieren.

Ich werde die nächste Folge so schnell wie möglich veröffentlichen und Sie können mir gerne eine Nachricht mit Gedanken zu dieser oder einer meiner anderen Arbeiten senden.

Danke fürs Lesen,

JapanBreadPrincess

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.