Die verführung des vaters

0 Aufrufe
0%

— — —– — —

? Oh!

Schneller,?

schrie meine Mutter.

Ich hatte ihr Stöhnen zehn Minuten lang zugehört, während ich sie und meinen Vater durch einen Türspalt ansah.

Sie lag auf allen Vieren auf dem Bett und er war hinter ihr und stieß seinen Schwanz in ihr Arschloch.

Ich wusste, dass es falsch war, dass mich das so faszinierte, aber ich konnte nicht anders.

Ich liebte es, meinen Eltern beim Sex zuzusehen.

Sein steinharter langer Schwanz, der sich rein und raus bewegte, ich konnte nicht anders, als mir zu wünschen, dass er jedes Mal pochte, wenn es mein Hintern war, aber für ein Jahr war das alles, was ich wollte.

Dann, Ende Februar, reiste meine Mutter schließlich zu einer langen Arbeitspause ab.

Ich war so aufgeregt und verbrachte den ganzen Freitag in der Schule damit, darüber zu fantasieren, was ich am nächsten Abend machen würde.

Ich war so nervös, aber ich weigerte mich, einen Rückzieher zu machen.

Ich wusste, dass mein Vater geil werden würde, verdammt, wenn man bedenkt, dass er meine Mutter normalerweise zweimal am Tag fickte und sie schon zwei Tage weg war, und ich hoffte, ich könnte ihn davon überzeugen, dass mein zwölfjähriger Hintern fertig wäre

eng genug sein, um seine Bedürfnisse zu erfüllen.

Ich verbrachte den ganzen Samstag am Computer, lud Videos von Typen herunter, die anderen Typen die Schwänze lutschten, und dann von einigen Mädchen, die dasselbe taten, und versuchte genau zu sehen, was einem Typen das Gefühl gab, sich am besten zu fühlen.

Eines war sehr offensichtlich: Jeder Typ mochte die Person, die saugte, um alles zu schlucken, und genau das wollte ich tun.

In dieser Nacht war ich wach, lange nachdem mein Vater zu Bett gegangen war.

Sobald ich sicher war, dass sie schlief, ging ich auf Zehenspitzen ins Schlafzimmer und krabbelte vorsichtig das Bett hoch.

Langsam zog ich die Decke herunter und starrte für eine Sekunde auf seine Boxershorts.

Sie waren zu klein und sein Schwanz hing gut von unten.

Ich leckte mir über die Lippen und bereitete mich darauf vor, sie um seinen Kopf zu legen.

Ich konnte nicht glauben, wie nervös ich war.

Mein Herz raste und Schweiß tropfte von meiner Stirn.

Was ist, wenn er sagt: Nein?

Was, wenn ich den Geschmack seines Spermas nicht mag?

Ich verdrängte die schrecklichen Gedanken aus meinem Kopf, kniete nieder und öffnete meinen Mund für die Spitze seines Schwanzes.

Ich nahm es ein wenig vorsichtig und ließ meinen Kopf nach vorne gleiten, um es in meinen Mund zu stecken.

Es fing an zu wachsen!

Ich fing an, es ein bisschen zu lecken, und dann fing es an, in die Luft zu steigen!

Plötzlich wachte mein Vater auf und setzte sich aufrecht in die Luft.

Ich stecke fest, ich habe Angst, irgendetwas zu tun.

?Sohn, was machst du da drüben!??

fragte er und klopfte sich auf die Stirn.

Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass, obwohl er wütend war, sein Schwanz immer größer wurde und direkt in die Luft zeigte, und ich tat das Einzige, was mir einfiel.

Ich senkte meinen Kopf darauf, bis es meine Kehle berührte.

Ich spürte die Hände meines Vaters auf meinen Schultern, als er mich wegzog, aber ich presste meine Lippen zusammen und merkte, dass er eine gute Portion Vergnügen verspürte, als ich davonglitt.

?Sohn, warum hast du das getan!??

Er sah wütend aus und ich sah ihn an.

?Papst,?

Ich begann.

Willst du mir kurz zuhören?

?Beantworte meine Frage,?

Er sagte.

?Ich werde das machen.

Ich dachte nur, du magst es so sehr, wenn sie dir das antut, und du liebst es, wenn du deinen Schwanz in ihren Hintern steckst und es liebst, ihren Hintern zu schlagen, dass du es vermissen wirst und dir wünschst, jemand anderes würde es tun.

?

Ich bewegte vorsichtig meine Hand um seinen Schwanz und begann auf und ab zu gleiten.

„Ich denke, es wird genauso lustig, Dad?“

Mein Vater starrte mich an, als würde er eine Minute darüber nachdenken, als ich meinen Griff verstärkte und anfing, etwas schneller zu rutschen.

»Sohn, können wir nicht?

begann er zu sagen, aber ich unterbrach ihn.

»Dann gib mir nur eine Minute, Dad?

sagte ich und legte meine weichen Lippen wieder um seinen Schwanz und begann mich auf und ab zu bewegen.

Ich machte noch ein oder zwei Minuten weiter und dann zog er mich zurück.

»Das wird unser Geheimnis bleiben, ok?

Er sagte.

Ich nickte lächelnd.

Und er beendete seinen Blowjob, aber er hielt mich auf.

»Wenn ja, will ich mich daran erinnern?

Er sagte.

»Ich mache ein Videoband.

Er verbrachte etwa zehn Minuten damit, den Videorecorder mit einem Stativ zu montieren, und dann sagte er: „Okay, zieh dich für mich aus.“

Ich war aus irgendeinem Grund sehr nervös wegen der Kamera, aber ich zog mich aus und zog meinen kleinen Penis heraus.

Es war wirklich hart, aber nichts im Vergleich zu meinem Vater.

„Sohn? Bist du sicher?“

begann er zu sagen und blickte zu Boden, als ob er sich schuldig fühlte wegen dem, was er tun würde.

Ich sprang auf das Bett, ging auf die Knie und richtete meinen Hintern auf die Kamera.

Ich schlug ihn und drehte mich um, um ihn anzulächeln.

Er bekam ein böses, sexy Lächeln auf seinem Gesicht und sprang mit etwas Vaseline in der Hand hinter mich.

Er schmierte es in meinen Hintern und steckte dann seinen großen Schwanzkopf in mein Arschloch.

»Tut mir leid, es ist zu eng, Dad.

Tut mir nicht leid,?

Er sagte.

Entschuldigung für dich selbst ??

Und damit schob er seinen Schwanz in meinen Hintern und fing an, mich hin und her zu bewegen.

Ich fühlte, wie mein Hintern zu reißen schien und mich etwas Schreckliches verletzte, aber ich biss mir auf die Zunge.

Ich wollte meinen Vater glücklich machen und fing an zu stöhnen, wie ich es meine Mutter gehört hatte.

? Oh!

Schneller, Papa!?

Ich schrie.

„Erteile mir eine Lektion!“

Mein Vater fing an, meinen Hintern zu schlagen, was mich zum Lächeln brachte und mich gemein und gemein fühlte, aber dann fing er an, wirklich hart zu schlagen, und es tat so weh, dass ich sicher war, dass ich eine Woche lang nicht laufen würde.

Ich konnte nicht glauben, dass ich ihn dazu gebracht habe!

Er wiegte mich noch eine Minute lang und wurde immer schneller.

Dann zog er sich zu meiner völligen Überraschung aus mir heraus und schrie: ?Dreh dich um!?

sehr stark.

Ich wusste, was los war und versuchte, mich umzudrehen, aber ich war nicht schnell genug und nahm mein Gesicht von seinem Schwanz, gerade als er seinen ersten Strom abfeuerte.

Heißes Sperma spritzte über mein ganzes Gesicht und ein wenig in meine Augen.

Ich steckte es sofort in meinen Mund und fing an, ihm den Kopf zu geben.

Er füllte meinen Mund und ich schluckte es einmal, aber direkt danach schlug er hart auf meinen Hintern und sagte mir, ich solle etwas für die Kamera aufheben.

Ich hielt den nächsten Haufen in meinem Mund und als er endlich seinen Schwanz herausholte, öffnete ich seinen Mund neben der Kamera, gurgelte damit, schluckte alles und streckte dann meine Zunge heraus.

Mein Vater ging hinüber und fing an, mich sinnlich am ganzen Körper zu fühlen.

Er drückte meinen Hintern, streichelte meine Eier und fuhr mit seiner Hand über meinen Schwanz.

Er warf mich zurück aufs Bett, schaltete dann die Kamera aus und ging hinüber und legte sich auf mich.

Ich konnte fühlen, wie sein Schwanz auf meinen drückte und so schliefen wir beide in dieser Nacht ein.

— — —– — —

Am nächsten Morgen weckte mich mein Vater, indem er mir zweimal auf den Hintern schlug.

Ich drehte mich um und er schrie: Steh auf, Sohn!

Willst du mich wieder glücklich machen??

Ich nickte und lächelte verlegen.

Er zog die Decke ab und ich schaute auf seinen großen schlaffen Schwanz.

Vermisst er meine Lippen?

fragte ich und versuchte sexy auszusehen.

?Ich weiß nicht??

sagte er achselzuckend, aber sah ich seinen Schwanz ein wenig zucken, als ich es ihm vorschlug und mich vorbeugte, um ihn zu lecken?

Es begann hart zu werden und ich nahm es in meinen Mund und genoss jeden Moment, in dem ich den Schwanz meines Vaters lutschte.

Es dauerte nicht lange, bis ich eine volle Erektion bekam und einen Moment später lag seine Hand auf meinem Kopf und bewegte ihn für mich.

Ich würgte mehrmals, aber schließlich zog er meinen Kopf von meinem Schwanz und schrie und lud mein Gesicht mit all seinem Sperma.

Er hat so viele Bilder von mir gemacht, alle in verschiedenen Posen, und hat mich nicht duschen lassen, bis er mich an diesem Tag noch dreimal angemacht hat.

Seitdem haben wir viele Abenteuer zusammen erlebt.

Ich habe ihm einen geblasen, ihn gefickt, Tangas und Mädchenklamotten für ihn angezogen und dasselbe mit mehreren seiner Freunde gemacht, aber ich werde unsere erste gemeinsame Nacht nie vergessen.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.