Die Heiße Muschi Des Verdammten Stiefbruders

0 Aufrufe
0%


Ein College-Student im letzten Jahr ist mit einem Virus infiziert, der, wenn er mit einer einfachen Nachricht gesendet wird, einen unwiderstehlichen Befehl ausgibt. Wird das Mädchen seiner Träume seiner Macht erliegen oder wird er widerstehen können?
Haftungsausschluss: Alle Charaktere sind rein fiktiv und jede Ähnlichkeit mit Personen im wirklichen Leben ist rein zufällig. Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt, wenn Sie unter 18 sind oder von sexuell anstößigen Substanzen belästigt werden.
([email protected]гмайл.чом)
Schlampe 4 u
von links
Teil I
Darius ging zur Tür des Gemeinschaftsraums, das Herz im Mund, ein kleines Backsteintelefon in der Hand. Er konnte jedes Telefon benutzen, aber dieses war billig und ein bisschen alt, und er genoss das Tastengefühl. Es fühlte sich stärker an. Als sie hereinkam, suchte sie den Raum nach Isabelle ab. Er hatte die Nummer seiner gemeinsamen Freundin vor mehr als einer Woche bekommen, weil er nicht den Mut gehabt hatte, eine Beziehung zu ihr aufzubauen und sie alleine zu bekommen. Er blickte sie durch die Menge der Schüler hindurch an. Sie trug eine weiße Bluse mit Knöpfen und einen knielangen grauen Rock. Ihre warme, gebräunte Haut glühte und ihr Gesicht war von langen Locken brünetten Haares umgeben, die hinter ihrem wunderschönen Gesicht aufgefächert waren.
Darius hatte noch nie viel Erfolg mit anderen Mädchen in seinem Alter gehabt. Er mochte es nie, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und arbeitete, aß und entspannte sich eher alleine. Er hatte sich nie die Mühe gemacht, sich mit Mädchen anzufreunden, und das wollte er auch nicht. Trotz seines Mangels an sozialem Leben fand er es bewundernswert, dass Frauen, die einfach zu seinen Füßen lagen und um seine Gesellschaft bettelten. Natürlich gab es dafür keine Schlange von Frauen, also entwickelte er allmählich einen Groll gegen das andere Geschlecht. Warum sollte ich mich nach diesen Menschen sehnen, die keinen eigenen Wert haben und Liebe und Verlangen wecken, kümmern sie sich nicht um mich? Er war nicht bereit, gedemütigt, zurückgewiesen oder vor irgendjemandem schwach zu erscheinen. Allerdings – er konnte nichts tun, um seinen Wünschen zu helfen. Er musste die Sache selbst in die Hand nehmen.
Er überprüfte ein letztes Mal sein Telefon – SLUT 4 DARIUS las die Nachricht. Er hatte einen Mann im Dark Web dafür bezahlt, seiner Nachricht ein Widget hinzuzufügen, 10 € pro Zeichen, wodurch eine hypnotische Frequenz geschaffen wurde, die den Empfänger dazu bringen sollte, dem Befehl nicht zu widerstehen, aber dann die Nachricht vollständig zu vergessen. Darius war kein Experte für Computer oder Neurowissenschaften, aber er war von seiner Funktionalität überzeugt. Er drückte auf Senden und steckte es wieder in seine Tasche. Als er durch das Studentenmeer wanderte, sah er schnell ihr Gesicht in der Menge. Er stand in einer kleinen Menschenmenge und unterhielt sich mit einigen seiner Freunde. Sie beobachteten ihn genau, als er sich näherte, aber er ließ sich nicht einschüchtern.
Hallo Isabelle, hast du Mrs. Williamsons E-Mail bekommen? Er hat gefragt.
Isabelle sah auf. Artikel. Es war Darius. Nein, war es etwas Wichtiges? Er kannte sie aus dem Englischunterricht, aber sie hat sich nie wirklich um ihn gekümmert oder außerhalb des Unterrichts mit ihm gesprochen.
Nicht wirklich, ich meine – Eine Stimme kam aus seiner Tasche und er hob einen Finger. Darius zappelte unbeholfen herum. Text geöffnet. Es waren nur drei Worte, aber er hatte bereits vergessen, was er gesagt hatte. Seine Brauen zogen sich zusammen und er steckte das Telefon langsam wieder in seine Tasche. Das ist es, dachte Darius. Er hat den Text bekommen. Sein Blut gefror. Hat es funktioniert? Oh mein Gott, was ist, wenn es nicht funktioniert. Er erkannte, dass sein verlorenes Geld nichts wäre, wenn er das ganze Jahr vor ihm als Reptil gebrandmarkt worden wäre. Wenn er ausgeht?. Sein Magen war verkrampft und er hatte plötzlich das Gefühl, dass alle ihn anstarrten.
Als sie ihn schließlich ansah, schnappte sie nach Luft und es war, als würde sie ihn anstarren, als wäre sie in einem Nebel. Ein Wärmestrahl strömte aus seinem Körper und verschwand so schnell, wie er gekommen war, und ließ seine Haut mit Haaren bedeckt zurück. Innerhalb einer Sekunde fokussierten sich seine Augen wieder, aber mit einem leicht abgelenkten Ausdruck.
Entschuldigung, was hast du gesagt? sagte.
Darius sprach nicht. Sein Herz schlug schneller. Es funktionierte Genau wie der Mann gesagt hat.
Wir sind morgen einfach in Zimmer 82.
Oh … na ja, danke. Isabelle nickte und schwankte leicht auf ihren Füßen. Ein leises rhythmisches Pochen in seinem Hinterkopf pochte und machte ihm das Denken schwer. Tut mir leid, ich glaube, ich bin es? Migräne oder so?
?Mach dir keine Sorgen? Darius: Ich bin schon spät dran. Mach’s gut.?
Der Rest des Tages verlief ohne Zwischenfälle. Der Unterricht wurde länger und Darius konnte sich kaum an etwas erinnern, was ihm beigebracht wurde, da er damit beschäftigt war, sich Gedanken darüber zu machen, ob der Text funktionieren würde. Es war Montag, also teilte Darius keinen Unterricht mit Isabelle, aber er sah sie auch nicht beim Mittagessen.
* * *
Darius?
Isabelle wachte am Dienstag nervös und außer Atem auf. Unter ihrem Seidenpyjama waren ihre Brustwarzen hart und zwischen ihren Schenkeln war eine wunderbare Wärme. Ihr Gesicht rötete sich – sie war kein Mädchen mit nächtlichen erotischen Fantasien. Der Versuch, sich an den Traum zu erinnern, bereitete ihm Kopfschmerzen, also beschloss er, ihn zu ignorieren. Als sie sich für die Schule anzog, spürte sie einen sanften Stromschlag durch sich, als sie ihre weißen Strümpfe um ihre durchtrainierten, karamellfarbenen Beine wickelte. Der Sommer war vorbei, aber ihre Bräune verlieh ihrem Teint einen strahlenden Glanz. Sie seufzte entzückt, bevor sie ihren Mund mit ihrer Hand ergriff, während sie ihren empfindlichen inneren Oberschenkel streichelte. Was zur Hölle? Von wo ist das gekommen? Sie hatte sich noch nie so sensibel, so sexy, so… als sie bemerkte, dass sie schon zu spät zur Schule kam, hörte sie auf. Sie zog ihre weiße Lieblingsbluse an und fing an, sie zuzuknöpfen, wodurch ihre lockere Brust gestrafft wurde. Sie blieb stehen, um sich im Spiegel zu betrachten, und fuhr sich mit den Händen über die Brust.
Mmm, meine Brüste … sieht heute wirklich gut aus … Er drückte geistesabwesend auf den obersten Knopf und jeder, der hinsah, konnte feststellen, dass seine Augenlider bedeckt waren. Influencer und, mmmm … Jungs, werden sie sich bemühen, nicht hinzusehen? Sie fühlte ein warmes, seidiges Gefühl, als sie sich vorstellte, dass Darius sie in der Schule ansah, und sie presste unwillkürlich ihre Hüften zusammen. Darius? was zum Teufel? Von wo ist das gekommen? Isabelle wurde schwindelig und sie lehnte sich stützend an ihre Wand. Was ist mein Problem heute?
Er musste gehen. Sie griff nach ihrer Handtasche, wurde von etwas erschüttert, an das sie sich nicht genau erinnern konnte, und ging aus dem Haus, wobei sie versuchte, alles hinter sich zu lassen. Er erinnerte sich an Darius und fühlte sich … mmm … emotional … oder so. Als er sich von seiner Mutter und seiner jüngeren Schwester verabschiedete, hatte er die Idee, Darius zu sehen. Er verstand nicht ganz, warum er sie sehen musste, aber er war sich sicher, dass er sich in der Schule daran erinnern würde.
Hallo Darius Darius wurde plötzlich von einer süßen Stimme hinter ihm aus dem Lehrbuch gerissen. Er war ein paar Minuten vor Schulbeginn im Gemeinschaftsraum. Er drehte sich um und sah, dass Isabelle ihn anstrahlte und eine Haarsträhne zurückwarf. Unter Schock, als eines der umwerfendsten Mädchen, das ihn vorher kaum angesehen hatte, zu sprechen begann, vergaß er völlig seinen Befehl. Dann bemerkte sie ihre leicht geöffnete Bluse und öffnete gerade genug Platz, damit ihre Augen ihre breite Oberweite sehen konnten.
‚Oh Hallo.‘ Er hatte seine Augen noch immer nicht von ihrer prächtigen Büste genommen. Er sah sie fragend an. Sie hatte das Gefühl, dass sie wütend auf ihn sein sollte. Sogar wütend. Aber sie fühlte sich einfach… wie Milch an. Etwas war falsch. Was würde ich sagen? dachte er sich. Und ich? Warum fühle ich mich so seltsam? Er schluckte nervös.
Er hob seine Augen, um ihrem Blick zu begegnen. ?Also was??
Hat er die ganze Zeit auf meine Brüste gestarrt? Darius. sagte er, unglaublich. Hast du gerade… gesucht?
?Ihre Brüste? Er grinste. ?Ja. Warum??
Nun – du… du solltest wirklich… Ihr Blick wanderte zu ihrer Brust und versuchte, ihre großartige Figur in ihrer Erinnerung zu verewigen. Seine Brust schwoll an. Dieses ganze Gerede verwirrt mich. Verdammt Warum bekomme ich die Worte nicht aus meinem Mund? Bitte, hör auf … oh … hör auf, auf meine Brüste zu schauen. Brüste? Er war schockiert von seinem eigenen Vokabular; Ich habe meine wunderschönen Brüste nicht einmal … nein, Brüste, Brüste genannt. Oh mein Gott, es ist so heiß hier drin… Ihre Augen schienen Löcher in den Stoff ihres Kleides zu bohren und sie spürte, wie sich ihre Brustwarzen in ihrer Bluse dehnten.
?…Darius…stopp. Ist das nicht wahr? Aber sie konnte ihm nicht helfen. Wohin sein Blick auch ging, seine Haut fühlte sich heiß und unangenehm an, und plötzlich verspürte er den Drang, sein Hemd vollständig aufzuknöpfen, etwas kühle Luft die Verstopfung in seiner Brust brechen zu lassen … und seine wunderbaren Hügel völlig frei zu lassen. Mhm? oh ja … ich fühle mich so … heiß und verschwommen, wenn ich könnte? Er hob den Kopf und sah sie an.
Isabelle, ernsthaft; was wolltest du?‘ Er bemerkte, dass seine Augen glänzten, als er sie ansah, und er grinste wie ein Wolf, wissend, dass er sein Haustier vollständig unter Kontrolle hatte.
‚Ähm, naja, ich wollte dir sagen… ich dachte nur… ähm‘. Es war sehr hektisch. Sein Gesicht war gelesen und er konnte nicht herausfinden, was er sagen wollte. Alles, woran sie denken konnte, waren die beiden wunderschönen Brüste, die fest auf ihrer Bluse saßen, die Wärme, die über sie glitt, ihre weiche Haut, die den Stoff berührte.
Warum bin ich so geil? Die Schule ist ein Ort zum Lernen, nicht um dumme Kinder zu unterhalten. Ich kann kaum Sätze bilden Das ist nicht wie ich. Ich bin… talentiert, selbstbewusst und keine dumme Schlampe. Worüber haben wir geredet? Ich … ich kann mich eigentlich nicht erinnern. Wenn es ihr möglich war, noch mehr zu erröten, tat sie es aus Verlegenheit. Tut mir leid, ich fühle mich nur … nicht sehr gut, schätze ich … ich muss vielleicht etwas Geld mitnehmen … Paracetamol oder so. Ich bin normalerweise nicht so. Es war wahr. Er hatte sich noch nie so objektiv, so fügsam gefühlt. Wirst du ihn schlagen oder…
Oh, keine Sorge. Kein Problem.‘ antwortete Darius, immer noch lächelnd. Ach übrigens, du siehst wunderschön aus. Die Socken solltest du auf jeden Fall behalten. Bei diesem Kommentar spürte er ein leichtes Kribbeln auf seiner Haut, und seine Augen rollten zu seinem Hinterkopf, und er stolperte ein paar Schritte zurück. Sie spürte, wie ihre Katze unter ihrem Höschen nass wurde. Sie sammelte sich, warf Darius einen letzten erstickenden Blick zu, dann errötete sie und eilte davon. Darius kicherte vor sich hin; Sein Kommando hatte wie ein Talisman gewirkt. Sie würde bald seine dumme, gehorsame Schlampe sein.
* * *
War Isabelle außer Atem, als sie die Mädchen erreichte? Toilette. Er ging so schnell er konnte und blieb dabei ruhig und würdevoll. Aber bei jedem Schritt rieben ihre Schenkel in ihrem engen karierten Rock aneinander, Wellen der Lust plätscherten durch ihre ausgestrahlten zarten Kribbeln von ihren Schenkeln, Waden und Brüsten. Verwirrt und verängstigt trotz ihrer wütenden Warnung, senkte sie den Kopf und biss sich auf die Lippe, da sie ihre innere Freude nicht an das Publikum verraten wollte. Er schwang die Türen auf, seine Brust hob sich, und Gott sei Dank war niemand da. Er beugte sich über das Waschbecken und betrachtete sich im Spiegel. Sie sah, wie zerzaustes braunes Haar ihr wunderschönes Gesicht umrahmte, ihre Augen funkelten und unkonzentriert waren und ihre vollen Lippen sich leicht öffneten. Sie wimmerte, als sie plötzlich ihren total sexy Look annahm. Er sah so heiß aus. Wie hatte er es vorher nicht bemerkt? Als sie bemerkte, wie einladend sie auf Darius wirkte, wurden ihre Fotzen feucht und verspotteten ihren heißen kleinen Körper. Sie kam sich dumm vor, weil sie vor ihm so dumm aussah, aber, mmm… sie fühlte sich so gut, als er sie ansah.
Wie konnte ihm jemand so widerstehen? Es war dumm, Mitleid mit ihm zu haben. Wie lange wandert sie schon in der Schule herum, verdreht ihnen den Kopf und ignoriert die Fortschritte ihrer Klassenkameraden völlig? Musste er verlorenen Spaß nachholen? Unwissentlich wanderten seine Hände über seine Brust, seine Finger hinterließen subtile Spuren der Lust unter seinem Hemd.
Ihre schlanke Taille lief Gefahr, sich unter der überwältigenden Lust, die sie in ihren Brüsten fühlte, zu verdrehen, aber ein kleiner Teil von ihr hatte immer noch etwas Kontrolle. Ein kleiner Teil von ihm erkannte, dass das nicht er war, sie war nicht so ein Mädchen, das war nicht normal. Um Gottes Willen, sie war eine Jungfrau, keine heiße Hure Aber seine Erregung drohte ihn völlig zu überwältigen, den immer noch rationalen Teil seines Verstandes völlig zu unterjochen. Er wusste, wenn dieser kleine Teil von ihm sich widersetzte, würde er zerstört werden, und nichts würde ihn davon abhalten, zu Boden zu fallen, ihm die Kleider vom Leib zu reißen, an ihren Brüsten und ihrer süßen, warmen Fotze zu kratzen, bis sie schrie und schrie. … es ist besser, mit ihm zu gehen.
Seine Gedanken wurden von einem leisen Pfeifen unterbrochen. war ich es? Sie hatte begonnen, ihre Brustwarzen zu kreisen, und jetzt hinterließen sie harte Einkerbungen in ihrer Bluse. Es war so heiß Er spürte, wie seine Beine unter diesem unnatürlichen Druck schwächer wurden, also wich er zurück und fiel gegen die Wand. Ihre Strumpfbeine spreizten sich, als sie sich gegen die Wand lehnte, ihr Rock stieg etwas höher, schmiegte sich an ihre cremigen Schenkel und enthüllte ihr feuchtes Höschen. Isabelle bewunderte sich selbst im Spiegel, von ihren leeren Augen zu ihren wunderschönen Brüsten, zu dem dehnbaren Fleisch auf ihrer Bluse, zu ihrem, mmm, Rock und langen, glatten Beinen, die aussahen, als würden sie ewig halten. Isabelle stöhnte, völlig wach, als sie sah, wie ihr sexy, mutwilliger Körper den Qualen der Lust erlag. Ihre Hände fingen an, aus ihrer Bluse zu ragen, während sie sich gegen das geschmeidige Fleisch ihrer Brüste drückte und drückte und immer mehr in mein Blickfeld geriet. Ihre Hände glitten ihre Seiten hinunter und betonten ihren wunderschönen, aber zierlichen Körper, ihre schmale Taille und ihre Schenkel. Sie sah, wie sie mit dem Saum ihres Rocks spielte, ihre Beine rieb, mit ihren schlanken Fingern höhere Kreise zog, köstlichere Falten legte. Die kühle Luft bewegte ihre samtige Fotze und ihre Arschbacken, und es fühlte sich großartig an. Eine warme Erregung packte sie, sie widerstand der Entblößung und sie schnappte nach Luft, als sie ihre Muschi im Spiegel sah. Ihr Höschen glänzte und war nass, und ihr feines Schamhaar klebte an ihren feuchten Schamlippen. Ein Tropfen Flüssigkeit tropfte aus ihrer Muschi und tropfte auf den Boden.
Oh mein Gott, dachte er. Ich war völlig entblößt. Was, wenn jemand kam und mich so sah? Erregt öffnete sich ihre Katze, die Blütenblätter ihrer inneren Lippen enthüllten ihren süßen inneren Nektar. Würde ich ausgewiesen, verspottet, bestraft, bestraft, weil ich unartig war? An die blasse Wand gelehnt, starrte sie auf ihre weibliche Gestalt. Sie war eine Göttin. Niemand konnte ihm widerstehen. Es war die ultimative erotische Fantasie. Er hatte versucht, einen Ausweg aus seinem Verhalten zu finden, befand sich jedoch in einer Sackgasse. Oh? er sagte zu sich selbst. Sich um nichts kümmern, als sich dem Vergnügen hinzugeben? Ihre Finger fanden ihren Weg zu ihrer tropfenden Fotze und streichelten ihre Kurven, neckten ihre enge kleine Spalte, streichelten zärtlich ihren Kitzler, ihre Knospe. Seine andere Hand streichelte ihr Haar, rieb ihre Schenkel und stöhnte leidenschaftlich. Ihr Haar flog hinter ihr Gesicht und sie öffnete ihre Schenkel weiter und beobachtete, wie ihre weiblichen Finger ihr Höschen streichelten. Er rieb und zwitscherte vor Freude, seine Kleidung kräuselte sich bei jedem Zittern.
Seine Atmung beschleunigte sich und er steckte einen Finger in sein wässriges Loch, Wärme strahlte von seiner Leistengegend aus, sein Geist war vor Vergnügen betäubt. Ihre Brustwarzen waren Anzeichen von Erregung, Stacheln unter ihrer Kleidung, aber als ihre Bluse in ihren Bauch sank, krochen ihre Brustwarzen langsam über den Rand ihrer Bluse und kamen langsam zum Vorschein. Sie glitt nach unten und ihre prallen Brüste sprangen frei und enthüllten ihr prächtiges Fleisch, das aus ihrer Brust herausragte, zwei wundervolle, runde, glatte Kugeln, die Freude ausstrahlten. Ihre Bluse war um ihre Taille gewickelt und sie umfasste wild ihre Brüste, ihre Gedanken in den wunderbaren Zustand versunken, in dem sie sich selbst sah. Ihre Schritte beschleunigten sich, als ihre Brüste vor Freude schrien und ihre Finger sich in ihre weiche Fotze gruben. Er stieß einen schrillen Freudenschrei aus.
Mmmm, ja ja ja, oh, mmm, oh … Gott?, flüsterte er. Oh, mmm, was ist, wenn ich erwischt werde, ooh, ja, oh mein Gott … aber das … fühlt sich so gut an In den Tiefen seiner erotischen Fantasie nahm etwas Gestalt an. Er erinnerte sich an das Gespräch mit Darius, wie heiß es sich anfühlte, wie köstlich und sexy es war, mmm, oh Darius, ja Ihre Beine wurden breiter, als sie an ihn dachte, ihre Hüften mit ihren Zehen verschlungen, ihr Geist völlig in unterwürfigem Vergnügen versunken. Wenn er einen Moment darüber nachdachte, warum ein Junge, mit dem er kaum sprach, plötzlich das Emblem seiner erotischen Fantasie war, wurde er sofort von der Lust gehemmt, die seinen Körper verzehrte. Ah, wenn Darius mich nur sehen könnte, Darius könnte sehen, wie ich aussehe, wie ich mich fühle, oooh, so sexy, so fügsam, eine Puppe. Mmm, ich war sehr, sehr bloßgestellt, schau mich an, eine verdorbene Hure, ooh
Die Aufregung, erwischt zu werden, schürte seine Aufregung, oh Darius Sie wollte gespielt, gestreichelt, bewundert, begehrt werden, sie war eine Schlampe Isabelle schnappte nach Luft; Die Erregung ihrer öffentlichen Nacktheit heizte ihre Leidenschaft an und trieb sie an den Rand des Abgrunds. Es kam heftig, und die Katzenwände klammerten sich an ihre Finger, ihre Brüste, ihre Muschi, ihr Geist sprühte vor Verlangen, Wellen der Lust verschlangen sie. Ihr errötendes Gesicht war der Höhepunkt der Schönheit, als sie vor Freude stöhnte, aufblickte, ihre Schenkel zuckten, ihre Brustwarzen elektrisierten und die Wände ihrer durchnässten Fotze erröteten.
‚Mmmm‘ seufzte und schwebte nach ihrem Orgasmus. Sie keuchte, ihre Finger waren jetzt vollständig in traumhafte Wärme getaucht, als sie sanft ihre Lippen streichelte. Das Klingeln der Lust verweilte in ihren Beinen, in ihrer Brust, und sie betrachtete sich sinnlich im Spiegel. Ihre Schönheit bewundernd, waren ihre Beine gebeugt und vollständig geöffnet und enthüllten ihre wunderschöne rote Fotze und schlanke Waden und Schenkel. Sein Körper war von einem warmen, verschwitzten Glanz bedeckt, der seiner Haut einen erotischen Glanz verlieh. Darius?
Sie steckte ihre Brüste wieder in ihre Bluse, strich ihren Rock glatt und ordnete ihr Haar neu. Ihre Gänsehaut stand zu Berge, als die kalte Luft in ihre Haut eindrang und ihre empfindlichen Brustwarzen verhärtete. Was ist durch mich gegangen? Habe ich das wirklich getan? Der Moschusduft der Leidenschaft, der immer noch da war, bestätigte, dass es tatsächlich so war. Ich weiß, dass jeder Hormone hat, aber … ich habe noch nie so etwas gefühlt. Aber er merkte, dass er sich nicht trösten konnte. Als er an Darius dachte, überkam ihn ein weiteres warmes, benebeltes Gefühl. Es musste noch freigegeben werden. Oh … mmm … Verdammt Das ist keine Liebe. Ich kann nicht sein. Liebe ist rein und süß, nicht sinnlich und verdorben Ich war vorher nicht so – oh, was ist mit mir passiert? Kann ich mich in einen Mann verlieben, mit dem ich noch nie gesprochen habe? Als sie sich zu trennen begann, knöpfte sie ihre Bluse zu – und bemerkte plötzlich, wie gut ihr Rock und ihre Hüften aussahen. Er hob seine glatten Beine etwas höher. Vielleicht trägt sie morgen etwas kürzeres…
Isabelle schob diese Gedanken beiseite und war überzeugt, dass etwas nicht stimmte, dass sich etwas geändert hatte. Es ging um Darius. Er wusste nicht, was los war, aber so konnte er auf keinen Fall weitermachen. Sie musste sich auf Prüfungen vorbereiten, und sie war sich außerdem sicher, dass sie auf dem College einen viel sexyeren Mann finden würde. Er wollte sich nicht auf weniger als ein Jahr festlegen, bis er gehen musste. Er wollte diesem Punk sagen, er solle aufhören, mit ihm zu reden.
Er musste sich Darius stellen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 1, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert